Nördliche Stadtbezirke

  • Nördliche Stadtbezirke

    In diesem Thread sollen die Bauvorhaben in den Stadtbezirken Brackel (56.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Ortsteile Brackel, Wickede, Asseln, Wambel), Scharnhorst (46.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Ortsteile Alt-Scharnhorst, Derne, Fleier, Grevel, Hostedde Husen, Kirchderne, Kurl, Lanstrop, Scharnhorst-Ost), Eving (38.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Ortsteile Brechten, Holthausen, Lindenhorst, Eving, Kemminghausen), Mengede (39.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Ortsteile Schwieringhausen, Groppenbruch, Ellinghausen, Nette, Westerfilde, Oestrich, Brüninghausen, Mengede, Bodelschwingh.), Huckarde (37.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Ortsteile Huckarde, Deusen, Rahm, Jungferntal, Kirchlinde, Hangeney und Wischlingen), und Lütgendortmund (49.000 Einwohnerinnen und Einwohner; Ortsteile Bövinghausen, Lütgendortmund, Marten, Oespel, Kley, Somborn, Holte-Kreta, Westrich) vorgestellt und besprochen werden.Bauprojekte und -maßnahmen, die zum Launch von "Nördliche Stadtbezirke [Sammelthread]" bereits abgeschlossen waren oder von eher geringer(er) Relevanz sind, finden sich im Außenbezirke - Archiv. Bei Bedarf können Beiträge aus dem Archiv hierhin verschoben werden.Urheber: THUB | Wikimedia Commons - the free media repository



    auenbezirke_nordbzjtd.png

    Urheber: THUB | Wikimedia Commons - the free media repository

  • Wambel: Wohnpark an der Rennbahn

    Für das städtebauliche Gutachten zeichnet das Architekturbüro Klaus Gauselmann verantwortlich. Der Entwurf sieht einen zweischenkligen Neubau am Nussbaumweg (Pflegeheim) und sieben Stadtvillen* vor. Die Gebäudeform der Pflegeeinrichtung soll "Motive der Tribünenarchitektur aufgreifen".


    *Letztendlich wurden sogar acht genehmigt, siehe unter anderem hier.



    Lageplan: Klaus Gauselmann Architekten



    Visualisierung: Klaus Gauselmann Architekten

  • Husen-Kurl: Husener Straße 54

    Die weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Husener Straße 54 (u.a. Sacre Coeur) wurde zum Jahresende verkauft. Seit wenigen Wochen steht das denkmalgeschützte Fachwerkhaus leer. Der neue Eigentümer möchte das Gebäude nun sanieren. Zudem soll auf einem unbebauten Nachbargrundstück ein Neubau realisiert werden.


    Quelle: http://www.ruhrnachrichten.de/…bt-stehen;art2576,2554094



    Author: Galerist | Wikimedia Commons - the free media repository

  • Derne: Wohnen am Hochzeitswald

    Am Stadtteilpark Gneisenau entsteht das Quartier Wohnen am Hochzeitswald. Geplant sind bis zu vier dreigeschossige Baukörper mit je sieben Wohneinheiten. Die Größen liegen zwischen 50 bis 130 Quadratmetern. Das Bauvorhaben befindet sich noch in der Projektentwicklung, die Vermarktung hat aber bereits begonnen. Die Erschließung des Areals soll noch in 2015 erfolgen.



    Quelle: http://www.immobilienscout24.d…08-3999-ada8-a031d1484677

  • Stadtquartier Gneisenau [Planung&Bau]

    Das Gelände des ehemaligen Bergwerks Gneisenau in Derne wird zu Zeit zu einem neuen Stadtquartier umgebaut. Dort sind bereits in den letzten Jahren das Gewerbegebiet Gneisenau, der Stadtteilpark Gneisenau-Nord sowie ein Einzelhandelsbereich entstanden.


    Das ehemalige Schachtgerüst bildet die historische Landmarke. Im Süden der Fläche wächst ein multifunktionaler Gewerbestandort für ortsansässige Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe. Der Gewerbepark ist mit der Entwicklung des nördlichen Geländes eng verbunden. Dort entstand ein neues Nahversorgungszentrum mit Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten.


    Ein Stadtteilpark eröffnet zusätzliche Freizeitmöglichkeiten und erhöht zudem die Lebensqualität im Stadtteil Derne. Mit der Gneisenau-Allee konnte zudem eine verkehrstechnische Anbindung der neuen Gewerbe- und Logistikflächen über die B236 an die nördliche BAB A2 sowie an die südlichen BAB A 40 und A1 geschaffen werden.


    Daten zum Projekt:


    • Standort: Dortmund-Derne (NRW)
    • Projektbeteiligte: Stadt Dortmund
    • Fläche: ca. 44,6 ha
    • Nutzung: Gewerbe, Handel, Dienstleistung, Logistik, Wohnen
    • Status: In Vermarktung (zum Angebot)
    • Teilprojekte: Einzelhandelszentrum, Logistik / Autohof, Allee, Stadtteilpark 1, Stadtteilpark 2, Baumarkt / Grünmarkt / Gewerbepark , Sportplatz , Wohnbauflächen, Kornblumenstr. Wohnbauflächen.





    Fotos: RAG Montan Immobilien GmbH

  • Wohnen am Stadtpark Derne

    An der Straße Auf der Wenge, dem ehemaligen Sportplatz der Schachtanlage Gneisenau, wird auf insgesamt rund 14.000 Quadratmetern das neue Wohngebiet „Wohnen am Stadtpark Derne“ entwickelt, das von der Nähe zum Stadtteilzentrum und der neuen „grünen Lunge“ Dernes, dem Stadtteilpark Gneisenau, profitiert. Ein erster Investor aus Wiesbaden hat drei Viertel der Fläche des ehemaligen Sportplatzes Gneisenau erworben.


    Die Firma Traumhaus wird auf rund 10.000 Quadratmeter Fläche 44 Doppel- und Reihenhäuser schlüsselfertig zum Erwerb anbieten. Jedes Haus hat eine familiengerechte Raumaufteilung mit fünf Zimmern auf etwa 140 Quadratmetern, ist ausgestattet mit modernster Heiztechnik und errichtet in energiesparender, massiver Bauweise im Energiestandard KfW 55.


    Ende 2014 begannen bereits die Erschließungsarbeiten des neuen Wohngebietes und in rund sieben Monaten durch den Bau einer öffentlichen Wohn- und Spielstraße sowie eines Schmutz- und Regenwassertrennsystems erschlossen.


    Pressemitteilung: RAG Montan Immobilien GmbH

  • Gewerbeansiedlung im Gewerbegebiet Gneisenau-Süd

    Die RAG Montan Immobilien GmbH hat im Gewerbegebiet Gneisenau-Süd ein rund 8.200 Quadratmeter großes Grundstück an die Nüßing GmbH, ein mittelständisches Unternehmen mit Hauptsitz im ostwestfälischen Verl, verkauft. Das inhabergeführte Familienunternehmen wird seine Dortmunder Filiale in den Stadtteil Derne direkt an die Gneisenauallee verlagern und in diesem Zuge die Niederlassung auch deutlich erweitern. Dies war am alten Standort an der Unterste-Wilms-Str. im Stadtteil Wambel nicht möglich. Im Zuge der Verlagerung schafft Nüßing am neuen Standort auch zusätzliche neue Arbeitsplätze. Mit dem Bau wurde im Juni 2015 begonnen. Im Januar 2016 sollen die neuen Räumlichkeiten bezogen werden.



    Außerdem wurde ein rund 44.800 Quadratmeter großes Grundstück nördlich der Gneisenauallee und südlich des Tomsonbocks an die Dürrwang Mörlein Grundstücksverwaltung GmbH verkauft. Das Familienunternehmen Dürrwang Mörlein wird seinen Firmensitz von Dortmund-Hörde auf Gneisenau im Stadtteil Derne verlagern. Durch die Verlagerung erhofft sich das Unternehmen Platz für künftige Erweiterungen. Mittelfristig sieht das Unternehmen am neuen Standort eine Steigerung des Umsatzes und der Mitarbeiter um 30 Prozent. Dadurch soll die Marktposition in Europa weiter ausgebaut werden.


    Das Gewerbegebiet Gneisenau-Süd im Dortmunder Stadtteil Derne befindet sich auf einer süd-östlichen Teilfläche der 1999 komplett stillgelegten Zeche und Kokerei Gneisenau.


    Foto & Quelle/Pressemitteilung: RAG Montan Immobilien GmbH

  • Wohnen am Hochzeitswald Derne

    Im neuen Stadtquartier Gneisenau im Dortmunder Stadtteil Derne entwickelt RAG Montan Immobilien ein weiteres Wohnquartier. Zwischen der bereits vorhandenen Bebauung werden im mittleren Bereich der Kornblumenstraße auf rund 5.500 Quadratmetern Fläche Wohnhäuser entstehen. Die m.f.m Bauprojekte GmbH aus Geldern plant im neuen Wohngebiet „Wohnen am Hochzeitswald“ stadtteilnahe und barrierefreie Eigentumswohnungen mit Balkon oder Terrasse in Größen von 50 bis 130 Quadratmeter.


    Quelle: RAG Montan Immobilien GmbH



    Bild: m.f.m Bauprojekte GmbH

  • Trans Service Team errichtet Multi-User-Logistikzentrum

    Der Wormser Logistikdienstleister Trans Service Team (TST) hat von RAG Montan Immobilien die Logistikfläche Gneisenau im Dortmunder Stadtteil Derne erworben. TST errichtet dort auf rund 85.000 Quadratmeter Fläche eine etwa 22.610 Quadratmeter große Logistikhalle als Außenlager der Intersnack Knabber-Gebäck GmbH & Co. KG, die unter anderem die Marken Chio und Funny Frisch vertreibt. TST übernimmt vom Standort Gneisenau aus sämtliche Logistikleistungen im Norden Deutschlands für den Knabbergebäckhersteller. Bis zu 120 neue Arbeitsplätze im kaufmännischen und gewerblichen Bereich sollen dafür in Derne geschaffen werden. Die Fertigstellung des Logistikzentrums ist für Oktober 2016 geplant.


    Nach dem Verkauf eines rund 44.800 Quadratmeter großen Grundstücks nördlich der Gneisenauallee und südlich des Tomsonbocks an die Dürrwang Mörlein Grundstücksverwaltung GmbH im Oktober und dem jetzigen Verkauf der Logistikfläche hat die vermarktbare Gesamtfläche von Gneisenau überwiegend neue Besitzer. RAG Montan Immobilien bietet insgesamt nur noch rund 10.000 Quadratmeter Fläche für einen Verkauf an.


    Pressemitteilung: RAG Montan Immobilien GmbH

  • Husen: Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses

    In Dortmund-Husen entsteht ein neues Wohn- und Geschäftshaus. Es umfasst 5 barrierefreie Wohnungen mit Loggien und Terrasen und 4 Gewerbeeinheiten (Volksbank, 2 Arztpraxen, 1 Büroeinheit). Die Bauarbeiten dafür beginnen in diesem Jahr und sollen im Laufe des Jahres 2017 abgeschlossen sein.



    Bild: SCHAMP & SCHMALÖER

  • Rat für Westbad-Umzug und Neubau

    Der Rat der Stadt Dortmund hat am vergangenen Donnerstag (13.07.) den Umzug des Westbads aus Dorstfeld nach Wischlingen, wo im Revierpark ein Neubau errichtet werden soll, beschlossen. Seitens der Bürger in Dorstfeld gab es des Öfteren Proteste gegen einen Umzug und Abriss des aus den 1970er Jahren stammenden Schwimmbads im Kortental, für die Mehrheit der Politiker sind allerdings vor allem finanzpolitische Gründe und die Kombination aus Sport, Spaß, Spiel und Gesundheitsbad an einem Standort letztendlich entscheidend.
    Ausführlichere Infos gibt es hier:
    http://nordstadtblogger.de/ent…ad-neubau-in-wischlingen/; https://www.dortmund.de/de/leb…/nachricht.jsp?nid=483984


    Pläne mit Visualisierungen sind hier zu finden.

  • Mengede: Hansemannstraße

    In der Hansemannstraße im Dortmunder Stadtteil Mengede ist der Neubau einer Wohnanlage mit 72 Wohneinheiten und 95 Tiefgaragenplätzen geplant. Im Erdgeschoss sind zudem Gewerbeeinheiten vorgesehen. Der Komplex verfügt über 10.980 Quadratmetern Bruttogrundfläche. Der Baustart soll noch in diesem Jahr erfolgen.



    Quelle: http://smb-immobilien.com/IMMO…DS/NEUBAUOBJEKTE/desktop/

  • Wambel: Wohnen an der Rennbahn

    Der im Dezember 2010 im Ausschuss für Umwelt, Stadtgestaltung, Wohnen und Immobilien gefasste Aufstellungsbeschluss Br 220 - Wohnpark an der Rennbahn wurde aufgehoben. Dieser sah die Überbauung der Parkplätze sowie eines Areals westlich des Rennovals vor. Stattdessen entsteht nun ein neues Wohnquartier zwischen dem Rennweg und der Rennbahn. Geplant ist ein Mix aus Mehrfamilienhäusern und Eigenheimen mit etwa 100 Wohneinheiten. Zudem soll hier ein Neubau entstehen, der neben Wohnungen auch die neue Geschäftsstelle des Dortmunder Rennvereins beherbergen soll.



    Visualisierung: http://wp-winkler-partner.de/w…cht-Torhaus-Ziegel-V1.jpg

  • Wambel: Hannöversche Straße/Niederster Feldweg

    Im Bereich Hannöversche Straße/Niederster Feldweg entstehen etwa 120 Mietwohnungen, die sich auf 14 Gebäude verteilen. Die Erschließung des Quartiers erfolgt ausschließlich über die Hannöversche Straße. Von den entstehenden Wohneinheiten sind circa 70 Prozent im öffentlich geförderten Mietwohnungsbau zu realisieren. Für den Entwurf zeichnet das Kölner Architekturbüro Schmitz verantwortlich.





    Quelle: http://schmitz-architekten.de/…projekt-niederste-feldweg

  • Huckarde

    Im Stadtteilzentrum von Huckarde entdeckte ich heute diese Baustelle - auf den vorherigen Seiten hier im Thread finde ich keine weiteren Infos. Ich versuche, der Bejubelungspflicht nachzukommen und Pluspunkte zu finden - vielleicht das herauskragende Dach und die gerundete Ecke weichen ein wenig die Kasten-Wirkung auf:







    Im nahen Gewerbegebiet am Hülshof (gegenüber des Museums Binarium) fand ich diese Baustelle mit einem Baukran und einigen Fundamenten - auf dem Baustellenschild ist bloß von Gründungsarbeiten die Rede. Was wird da gebaut?





    Die Webseite des auf dem Baustellenschild genannten Büros - gerade dieses Projekt finde ich nicht.

  • Scharnhorst: Neubau Gleiwitzstraße/Ecke Vierkandweg

    Ein internationaler Projektentwickler plant an der Gleiwitzstraße/Ecke Vierkandweg den Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses. Das äußerst ansprechende Entwurfskonzept sieht einen bis zu sieben Stockwerke hohen, geklinkerten Baukörper samt Sprossenfenster vor. Im Erdgeschoss sollen Einzelhandelsflächen und in den darüberliegenden Stockwerken Büro-, Dienstleistungs- und Wohnflächen entstehen. Geplant ist zudem eine 60 PKW fassende Tiefgarage.



    Visualisierung lässt sich durch ein Anklicken vergrößern
    Quelle: http://www.ssp.ag/referenzen/w…aeftshaus-do-scharnhorst/

  • Das ist mal ein wirklich solider Entwurf für einen Neubau! Einfache, ordentliche Gliederungen, relativ hochwertig anmutende Fassade und sogar Sprossenfenster, die man sonst leider eher selten bei Neubauten zu sehen bekommt. Warum kann man nicht häufiger so (zeitlos) bauen?

  • Was die Sprossenfenster anbetrifft, gebe ich Dir Recht. Das ist wirklich eine Aufwertung. Es scheint eine Klinkerfassade zu werden, was auch positiv ist. Die Absetzung der einzelnen Geschosse durch ein Gesims gefällt mir auch.
    Was aber billig aussieht, sind die angeklatschten Balkone aus Metall, erinnert mich etwas an die Käfige der drei Wiedertäufer, die an der Lambertikirche in Münster angebracht sind.