• Oststraße - Momentum am Wehrhahn

    Es wird weiter an den Details gearbeitet, ebenso an der Pflasterung des Vorplatzes - leider gibt es dort sehr viele ungesicherte Stolperfallen!
    Das Treppenhaus, das auch die Parkhausnutzer benutzen, ist fast fertig - mit Eingangsbereich Oststraße 10 (nein, das ist und wird kein Foyer werden!):









    Bilder von mir / 30.06.2018 - hier mehr Bilder dazu

  • GAP 15

    Am GAP 15 bzw. am denkmalgeschützten Nebenhaus (Carl-Theodorstraße 1 + Kasernenstraße 44 + 48) finden Arbeiten statt, dafür wurde die Seite mit der Tiefgararagenzufahrt (Kasernenstraße 44) wurde komplett eingerüstet und ein Baukran aufgestellt:




    Bilder von mir / 01.07.2018

  • Oststraße - Momentum am Wehrhahn

    Nach der Umfirmierung von Kaiser´s in Netto wird nun auch der Eingangsbereich umgebaut - erkennbar ist Netto aktuell nur an dem handgeschriebenen Hinweisschild "Eingang bei Kamps".
    Der Vorplatz an der Oststraße ist weitgehend gepflastert und zur Nutzung freigegeben (trotz Stolperfallen durch lose Steine und Pflanzlöchern):






    Bilder von mir / 12.08.2018 - hier mehr Bilder dazu

  • Oststraße 86

    Im Bereich auf der Friedrich-Ebert-Straße wo der Anbau abgerissen wurde, steht mittlerweile ein Baukran und es wird mit den Ausschachtungsarbeiten begonnen.
    Nachdem das britische Generalkonsulat vor ein paar Wochen zur Willi-Becker-Allee 10 (dort sitzt auch das US-Amerikanische Generalkonsulat drin) gezogen ist, kann auch im Hochhaus ohne Rücksicht auf irgendwelche noch vorhandenen Mieter umgebaut werden:








    Blider von mir / 24.02.2019 - hier mehr Bilder dazu

  • Ich glaube, in diesen Forenstrang passt das Thema am besten.


    https://rp-online.de/nrw/staed…-duesseldorf_aid-41417885


    Wie ist eure Meinung? Ich persönlich freue mich, dass an dieser exponierten Stelle erhöhten Wert aug eine baulich ansprechende Fassadengestaltung gelegt wird. Der bisherige Entwurf ist einfallslos und wenig ansprechend. Gerade bei einem Blick auf die Webseite des Investors zeigt sich, dass dieser in den vorangegangenen Projekten meiner Meinung nach wenig Wert auf die Optik gelegt hat. Schön, dass hier nachgebessert werden muss.

  • Heinrich-Heine Allee 20/22

    Thorti : danke für den Hinweis auf die Webseiten des Projektentwicklers. Nach einem ersten Überflug über die vorgestellten Projekte muss ich dir zustimmen. Da ist noch verdammt viel Luft nach oben.


    Auch ich bin bei der Bezirksvertretung und empfinde den Vorschlag als viel zu profan für die Seite der HHA. Gegenüber sieht es teilweise ja leider heute schon so übel aus.


    Von mir ein ganz klares: Ja, da muss deutlich nachgebessert werden. Die Begründung der Bezirksvertretung mit dem Verweis auf die bestehende Oper ist allerdings voll daneben. Genau die ist keinerlei Maßstab für eine gelungene Architektur und gehört dringend ersetzt. Von daher wäre der Verweis auf einen anstehenden Neubau der Oper und somit für eine angemessene Nachbarschaft passend gewesen.

  • Man könnte sich ja etwas an historischen Vorbildern orientieren. Dieser Vorschlag ist nicht ernst gemeint: Link ;-)


    Aber wie beim Breidenbacher Hof könnte man hier eine sandsteinartige Fassade nehmen und wie das Hotel zur Theodor-Körner-Straße mit Fassadenschmuck arbeiten, also ein paar historische Elemente in der Fassade zitieren. Vielleicht kann man das auch etwas an Steigenberger Parkhotel gestalterisch anlehnen, also eine etwas modernisierte Fassung davon.

  • Man könnte sich ja etwas an historischen Vorbildern orientieren. Dieser Vorschlag ist nicht ernst gemeint: Link ;-)


    OMG! Erinnert mich an die stalagmitenartigen Gebilde, die ich als Kind mit nassem Sand gebaut habe.


    Was den aktuellen Entwurf angeht: Kubatur, Terrassengeschoss und Dachform finde ich OK. Die Farbe passt wirklich nicht zur Umgebung. Sandstein wäre tatsächlich ideal.
    Was aber nach meinem Geschmack gar nicht geht, ist die völlig uninspierte Gliederung des Erdgeschosses. Null Bezug zur Fassadengliederung des übrigen Gebäudes. Wie kann man nur! :nono:

  • SW-Grisu, ich bin froh, dass wir Bürgervertreter haben, die einen ästhetischen Blick auf das Stadtbild haben, sehr schön! Gerade im Hinblick auf das Potenzial dieser Stelle als Bindeglied zwischen Altstadtbebauung und der edlen Königsallee, umrahmt von toller historischer Architektur wie dem Steigenberger und dem Kaufhof. Ich stimme sowohl Heidewitzka, als auch Dorfbewohner zu, dass in diesem Ambiente ein womöglich historisch angehauchter hochwertiger Sandsteinbau wie dem Breitenbacher Hof (wie es an ähnlicher Stelle bereits vor 40 Jahren als Erweiterung des Karl-Marx-Hauses in ebendieser Gestaltung geschah) aber auch modernere Gebäude in Sandsteinoptik wie dem Kö-Quartier oder der Mayerschen Buchhandlung würden meiner Meinung gut passen. Man darf gespannt sein, wie sich diese Ecke, insbesondere auch im Zusammenspiel mit einer neuen Oper und der Neugestaltung der Mühlenstraße entwickelt.

  • Neuigkeiten zur Heinrich-Heine-Allee:


    Im Gegensatz zur Kronenstraße hat der neue Entwurf keine bahnbrechenden Veränderungen hervor gebracht.


    https://rp-online.de/nrw/staed…der-oper-vor_aid-45247925


    Ich muss gestehen, dass ich bis auf die Geländer zumindest auf der dortigen Visualisierung keine Veränderung und damit keine nennenswerte Verbesserung sehe. Schade, hier scheint die politische Einflussnahme nicht so stark gewesen zu sein wie im Projekt Kronenstraße. Wie bewertet ihr den neuen Entwurf?