Der Römer - Frankfurts Rathaus

  • Der Römer - Frankfurts Rathaus

    in der faz vom 29.7.2003 war ein interessanter artikel über eins der wahrzeichen der frankfurter altstadt: den "langen franz" (benannt nach franz adickes, ob von frankfurt 1891-1912)


    - der rathausturm (1900-1907) war zu seiner zeit mit 70 metern höhe der höchste profanbau der stadt


    - im krieg wurde der turm zerstört, danach wieder aufgebaut, allerdings ohne den schmucken aufbau - es bekam ein flachdach!


    - jetzt soll der turm rekonstruiert werden und somit sein altes aussehen wiederbekommen


    - dazu sollen noch zwei weitere (kleinere) türmchen rekonstruiert werden


    damals:


    und vom paulsplatz aus gesehen (der kleine turm vorne soll auch rekonstruiert werden)


    hab leider kein aktuelles bild davon...

  • Ja, sehr gute Nachrichten. Finanziert werden soll das Ganze durch Spenden, da die Stadt ja völlig klamm ist (dennoch die nötigen 2,5 Millionen Euro jede Woche in die Musikbox wirft - was aber ein anderes Thema ist). Hier der ganze Artikel:



  • Schönes Foto in Eingansbeitrag. Gut zu erkennen, dass auch der sog. Nordbau, im Bild rechts, noch immer ein hässliches "Notdach" trägt, fast 60 Jahre nach seiner teilweisen Zerstörung. Und beim Dach des Südbaus ist beim Wiederaufbau auch einiges "weggelassen" worden.

  • So jetzt habe ich mal schnell eine Simulation zusammengestellt.
    Wäre es nicht herrlich wenn es so ähnlich wieder aussehen würde?
    ( Damals wurde schon der " Grundstein " für den Hochbau gelegt:D)


  • Ich habe gar nichts davon mitbekommen, dass der "Lange Franz" und diverse andere Teile des Römers rekonstruiert werden sollen. Wäre aber super, wenn man das in Rahmen der sog. "Kulturmeile"
    durchziehen würde. Spendengelder müssten doch dafür genug aufzutreiben sein, auch für die Rekonstruktion des Dachstuhls der Kämmerei, vielleicht auch noch ein paar Häuser am Römerberg... na. ich will nicht gleich übertreiben.:D

  • Das ist eine sehr rührige Vereinigung mit beeindruckenden Erfolgen. Interessant auch das Flugblatt von 1970 gegen den Bau des Technischen Rathauses, das beweist, dass auch in den architektonisch und städtebaulich finstersten Jahren nicht alle Bürger für den scheinbaren Fortschritt waren.

    Willst Du Deine Visualisierung dem Verein anbieten, wenn sie fertig ist?

  • Von diesem Verein hatte ich bisher auch nie was gehört. Aber sehr interessant, dass es sowas gibt. So massig viel alte Bausubstanz gibt es in Frankfurt ja nicht unbedingt, daher halte ich das, was noch vorhanden ist, für schützenswert. Und wenn man das ein oder andere halb erhaltene Bauwerk wieder in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzen möchte, ist das nur löblich. :cool:

  • Das wäre super, wenn der gesamte Römer wie vor 1944 rekonstruiert würde... und noch besser, die gesamte Römerberg-Bebauung. Naja, man wird ja noch mal träumen dürfen.
    Aber im ernst: ich habe keine Ahnung, wer das finanzieren soll. Es gibt grössere Probleme in der Stadt. ...aber toll wäre es schon:cool:

  • ZUr Zeit wir der Römer rennoviert, gibt es auch Pläne hinsichtlich des übrigen Rathauses, die Türme sehen ja momentan sehr schäbig aus. Rekonstruiert wären sie ein wirkungsvoller Kontrast zur Skyline (zusammen mit dem Domturm).

  • Warum kann man nicht die Fläche zwischen Römer und Dom wo jetzt meines Wissens noch das technische Rathaus steht? Dass man nicht die komplette Altstadt rekonstruieren kann ist mit klar, aber ein kleiner Teil der dann voll mit Kneipen, Wohnungen und kleinen Pensionen (sicher dann nicht unbedingt billig) ist, bringt Leben in die momentan sehr leere Ecke.

    Dieses Bild habe ich auf einer amerikanischen Website gefunden, Fotos von einer Deutschlandreise 1929. Die meisten anderen besuchten Sehenswürdigkeiten stehen noch oder wieder... Frankfurt leider nicht :nono:

  • Das würde mir auch gefallen, wenn man den Römer wieder herstellen würde wie er vor 1944 war. Am besten komplett mit allen Türmen, dem Dachstuhl der Kämmerei, dem Salzhaus an der Ecke und dem dazwischenliegenden Giebelbau. Das wäre ein echter "Hingucker". Aber wer soll das bezahlen? Ich glaube kaum, dass sich ein Sponser dafür finden lässt.

  • Sehr gut, Baudezernent Franz Zimmermann bleibt am Ball! Aus der heutigen FNP:


    [INDENT]"Es ist der nunmehr vierte Versuch in 20 Jahren, die Frankfurter Rathaustürme in ursprünglicher Form aufzustocken. Doch die erfolgreiche Rekonstruktion der Alten Stadtbibliothek beflügelt Baudezernent Franz A. Zimmermann (FDP): Er will dem 'Langen Franz', dem 'Kleinen Cohn' sowie dem namenlosen Treppenhausturm am Paulsplatz die originalen Turmhelme zurückgeben, die nach dem Krieg durch eine Notbedachung ersetzt wurden. [...] Seit Beginn der Umgestaltung in der Braubachstraße sucht er nach einem Weg, jetzt will er sich mit neuen Förderern und Rekonstruktionsplänen abermals an das Projekt wagen. 'Spätestens bis zum Beginn des kommenden Jahres werden wir einen Bürgerverein zur Finanzierung des Vorhabens gründen', erklärte Zimmermann der FNP. [...]


    Den Aufwand schätzt Zimmermann vorsichtig auf 3,5 Mio. Euro, für die die öffentliche Hand aber nicht aufkommen soll. [...] Sein Ziel sei es, nach Ende seiner Amtszeit als Baudezernent im Frühjahr 2008 den ersten Stein zu setzen. [...] Bethmann werde den Verein als 'geistiger Vater' unterstützen, ebenso Architekt Alfram von Hoessle, der die Pläne zur Aufstockung nach Kopien von Originalvorlagen der Stadt erarbeitet hat. 'Danach könnten wir die drei Türmen zumindest weitestgehend originalgetreu rekonstruieren', erklärt von Hoessle."[/INDENT]


    Zum Artikel hier entlang.

  • Was der "Kleine Cohn" ist, steht in dem FNP-Artikel. Und so sieht er heute aus:



    Soweit ich mich an das im Historischen Museum stehende Altstadtmodell erinnere, war das alte und hoffentlich bald neue Dach verschiefert, wie das des Langen Franz. Allerdings deutlich schlichter gehalten, als recht hohes Pyramidendach mit je einer Gaube an jeder Seite.

  • Es sieht fasst so aus, als ob FFM einen Teil seiner alten Idenditaet zurueckerhaelt. Ich hoffe, dass alle Projekte in der Altstadt realisiert werden. Dann koennte man auch wirklich von einer kleinen aber feinen Altstadt sprechen.

  • Gibt's denn hier nunmehr seit fast 2 Jahren keine Neuigkeiten mehr zu diesem Thema? :( Die aktuelle Entwicklung in diesem Bereich würde mich wirklich überaus interessieren!