Dresden WEST: Projekte in Löbtau, Cotta, Gorbitz und Briesnitz

  • Sanierung Bramschstraße

    In der Bramschstraße kann aktuell die Verunstaltung eines zuvor recht ansehnlichen Gebäudes beobachtet werden. Die Fenster sind bereits ausgetauscht worden (Vorzustand) und die Verpackung läuft. Schade drum.



  • Sanierung Ecke Rudolf-Renner-Straße/Pennricher Straße

    An der Schanze gehen die Sanierungsarbeiten am neu bekrönten Eckgebäude voran (zuletzt in #236, zweites Bild). Sprossenfenster sind in den oberen Etagen bereits wieder eingesetzt worden.


  • Sanierung Pennricher Straße 25

    In der Pennricher Straße wird auf der Südseite ein weiteres Bestandsgebäude (Nummer 25) umfangreich saniert.




    Ein Blick durchs Grün auf die Rückseite des Objektes:


  • In der Bramschstraße kann aktuell die Verunstaltung eines zuvor recht ansehnlichen Gebäudes beobachtet werden. Die Fenster sind bereits ausgetauscht worden (Vorzustand) und die Verpackung läuft. Schade drum.


    Boah grauenhaft. Der Kontrast zu den originalen (oder ihnen zumindest nachempfundenen) reich gesprossten Fenstern könnte größer nicht sein. :nono:

  • Aktive "Lückenherstellung" nennt man dann wohl so etwas, oder?!:lach: Da wollte der ehemalige Inhaber wohl nicht an die Stadt verkaufen!? Kann mir schlecht vorstellen, dass die Stadt nicht darauf erpicht gewesen ist, dieses Eckgrundstück nicht auch noch für den Park zu erwerben. Naja, stell ich mir jedenfalls komisch vor...

  • Eine kurze Recherche hat folgendes ergeben:


    http://www.dresden-west.de/201…umbusstrasse-vorgestellt/


    Nur eine Ecke bleibt im Besitz von privaten Eigentümern, die dort aber in nächster Zeit nicht bauen möchten.


    Bauen möchten sie also nicht, aber vielleicht verkaufen. :)


    Aber die Stadt kann ja gerne mitbieten und das Grundstück dann in den Park einbetten. Sehe da keinen Hinweis darauf, dass man verkaufen möchte, aber keinesfalls an die Stadt.


    Das einzelne Haus mit Brandmauer zur "Parkseite" bleibt aber bestehen, oder wie? Wird m.E. recht eigenwillig aussehen.

  • Ist eben die Frage, ob sie damals nicht verkaufen wollten oder die Stadt nicht angefragt hat? Letzteres kann ich mir ehrlich nicht vorstellen...mmmhhhh.

  • Mhm, also ganz ehrlich. Ich fände ein Haus, was die Ecke fasst, sogar besser als eine irgendwie geartete Parkserweiterung. An Freiflächen und Grünflächen mangelts dort nun wahrlich nicht, aber das ist nur meine bescheidene Meinung dazu.

  • ^ Die Stadterneuerer (so heisst die SPA-Abteilung) sahen dort jedoch ein großes Defizit an Frei- und Grünflächen bzw wurde im Ämterumlauf stets dahingehend gedrängt. Die Stadt wollte hier wie auch an zig Orten dringend Flächen erwerben, nur ist da noch dieser Haken mit den Preisvorstellungen.
    Hier wurde ja dieser "Freizeitpark" angelegt, den ich auch für überflüssig halte. Der Eigentümer verlangte sozusagen "Münchner Preise", was innerhalb der Fördermittel eines Sanierungsgebiets (Löbte-Nord) nicht stemmbar ist. Jetzt versucht der Eigentümer es halt zu verkaufen, bzw. ein neuer Eigentümer, der hohe "Ablöse" zahlte. Jetzt gehts ja auch nicht mehr um "Grünlandpreis" sondern um Baulandpreise.
    Schön ist dieses Hickhack nicht. Im Umfeld wurden auch mehrere andere Grün- oder Freizeitflächen angelegt - v.a. entlang des Weißeritz-Grünzuges. Der verwilderte Streifen dort am neuen Pulvermühlenpark zur Flußlage hin weist gleiches Preisproblem auf - und musste ungestaltet zurückbleiben.

  • Cotta



    Cottaer Skyline aus Kathol. Kirche St. Marien, Rathaus Cotta und Heilandskirche (von links)



    Cossebaudaer Strasse 40
    mühsam ernährt sich das (wohl nun 2-geschossig bleibende) Eichhörnchen
    zuletzt in Post 164



    Cossebaudaer Strasse 19+21 - Ortsbild am Laden und Lokal "Oma" und "Opa"



    Constantia-Terrassen (Grillparzer Str. 4-8)
    soll in Bau sein, aber irgendwie sieht das fertige Kellergeschoss leer und gar nicht nach Baustelle aus.
    Projektseite



    Grillparzer Strasse 6 - Erstsanierung fast fertig
    zuletzt in Post 204
    Vorzustand

  • Bewegungspark Volksbadgarten (Löbtau-Süd)
    Bilder zur Eröffnung


    Alles in allem recht schön geworden, jedoch auch schön fett Fördermittel versenkt und teures Gerät/Klimbim angeschafft.
    Etwas weniger Versiegelung hätt gut getan - aber man will ja dran verdienen. Also geht schon ok.
    Zur Wegevernetzung soll auch ein Durchgang zum Neuen Annenfriedhof geschaffen werden, welcher künftig und teilweise als Löbtauer Stadtteilpark fungieren soll.


    Hier Eindrücke vom Freizeitareal - Zugang von der Bünaustrasse, Ecke Leumerstrasse



    ^ ich hab mal gekurbelt, um euch einen Strudel in der Wassersäule zu zeigen
    v die obligatorische Wasserpumpe für den Schlammpampenspaß durfte auch nicht fehlen - wie man sieht, schon rege genutzt und beschmutzt


    ^ Maschinenpark im geschützten Bereich, hinten sieht man mal gut die schlichten Rückseiten der Löbtauer Arbeiterwürfel
    v Blick rüber zum Schul- und Kitagelände, wo das historische Volksbad in den Kitabau integriert wurde (hinten rechts, schlecht zu sehen)

  • Höhenpromenade Gorbitz - Merianplatz


    Als letztem Erneuerungsbaustein der Höhenpromenade startet nun die Umgestaltung des Merianplatzes am oberen Ende der Promenadenachse.


    Draufsicht


    PM der Stadt

    19.06.2015 - Gorbitz: Merianplatz wird neu gestaltet


    Vom 22. Juni bis 18. Dezember wird der Merianplatz in Gorbitz umgestaltet. Geplant ist, Gehwege, Treppen, Hochbeete und Pflanzungen neu zu gestalten und zahlreiche neue Sitzgelegenheiten aufzustellen. Außerdem sollen die Schachtbauwerke des Fernwärmekanals der DREWAG saniert und eine Medienleitung neu verlegt werden. Die gesamte Fläche erhält eine Entwässerung. Die öffentliche Beleuchtung wird erweitert und mit neuen Leuchten ausgestattet. Im Herbst werden insgesamt noch 41 neue Bäume auf und um den Merianplatz gepflanzt.
    Während der Baumaßnahme kann die Straßenbahnhaltestelle uneingeschränkt weiter genutzt werden. Der Zugang zum Einkaufszentrum „Sachsen-Forum“ ist gewährleistet.
    Mit der Umgestaltung des Merianplatzes findet die Neugestaltung der Gorbitzer Mittelachse vom Amalie-Dietrich-Platz über die Höhenpromenade ihren Abschluss.
    Im Auftrag des Straßen- und Tiefbauamtes übernimmt die Firma Faber Bau GmbH die Arbeiten. Finanziert wird die Gestaltung des Merianplatzes über Fördermittel des Programmes „Soziale Stadt“. Die ermittelten Baukosten für den Gesamtplatz betragen etwa 776 000 Euro.


    Höhenpromenade im Stadtwiki


    Leider kann ich keine Planansicht zum Umbau des Merianplatzes finden. Spannend wird sein, wie der doch arg ungefasste und ungeordnete "Platz"bereich gestaltet wird, um ihm als Platz eine gewisse Identität zu geben. Immerhin hört sich eine Dreiviertelmillion an Geldern recht viel an.

  • Wohnbebauung Pennricher Ring (Kimmerle) - DD-Pennrich
    Standort


    Investor Kimmerle (Sohn) baut nicht nur am Neumarkt sondern vornehmlich Gewerbebau. Laut einer Zeitungsbeilage von 2007 zur Stadtbahnerweiterung und dem Bau des B173-Zubringers gehört der Firma ein großer Teil der seit der Wende neuerschlossenen Pennricher Flur. Zahlreiche Gewerbebauten wurden hier von Kimmerle errichtet wie auch Wohnparks. An der A13 nach Berlin steht zB (ich weiß nicht mehr genau wo, nicht weit von DD) ein relativ neues Netto-Logistik-Zentrum einzeln in der Landschaft. Das sind diese neumodischen riesigen LKW-Terminals mit 50 oder mehr Andockstationen, von wo aus wohl der gesamte dresdner bzw. ostsächsische Netto-Verteilerraum bedient wird. Dieses Gebilde ist eines der mir bekannten letzteren und größeren Bauaufträge von Kimmerle. Sein Vater baute in den 50er und 60er Jahren eine Gewerbebaufirma im bayrischen auf und wurde groß und reich. Sein Sohn betreut seit der Nachwendezeit u.a. den Dresdner Raum.


    Hier nun gehts wohl alsbald an ein Wohnprojekt, welches die bisher unvollendete Siedlung abschließt. Ca. 120 WE entstehen sowie auf der Fläche zur B173 hin ein Nahversorger mit 800m². Der B-Plan liegt derzeit aus.

    links und rechts ist jeweils das KIM-Hotel sowie der KIM-Wohnpark aus Ende der 1990er zu sehen. Mittig der neue Bauabschnitt. Warum man hier nicht auf rote Dachdeckung einging - schleierhaft, aber auch kein Drama.


    ^ die 4 Würfel oberhalb des Nahversorgers wurden noch nicht mitvisualisiert. Ggf kommen die erst in einem 2. BA.

  • ^Ursprünglich waren auch mal rote Ziegeldächer geplant. Wer weiß, wer da wieder meinte dem Bauherren einen besonders kreativen, sorry "Hirnfurz" aufzudrücken. So wirken die neuen Häuser jedenfalls wie Fremdkörper. Wenigstens ist die Flachdachkubenvariante vom Tisch.


    Zur VSC...


    Die planen nach dem Neubau in der Leutewitzer Str. 15 in Cotta gleich den nächsten in der Nr. 13. Dieser soll sich einigermaßen an dem Altbau nebenan orientieren und einfügen. Immerhin. Vielleicht könnte man nebenbei auch mal die monotone Farbigkeit ein wenig auflockern. Sehen ja immer gleich aus.



    Quelle: http://www.immobilienscout24.de/expose/81510303 und http://www.v-s-c.net/

  • ^ irgend jemand trägt sofort immer alles als "Baustellen" in OSMaps ein - auch da, wo noch längst keine sind. :keineahn:


    ansonsten: Farbe klärt sich teils auch später. Die Lückenschließungen nähern sich Altcotta. Neben dem Rathaus sollte längst ein Seniorenstift entstehen - tja.