Beiträge von RianMa

    Neubau Geschäftsgebäude Wilmersdorfer Straße 59

    2017 wurde durch die Maruhn Real Estate Investment GmbH auf dem Grundstück der Wilmersdorfer Straße 60 ein Büro- und Geschäftshaus errichtet. Bato hatte das frisch fertiggestellte Gebäude in einem früheren Post hier im Strang gezeigt. In einem zweiten Bauabschnitt ist in den letzten zwei Jahren auf dem benachbarten Grundstück mit der Nummer 59 ein weiteres Bürohaus erbaut und kürzlich fertiggestellt worden.

    Beide Gebäude stammen aus der Feder des Teams um den Berliner Architekten Max Dudler. Während der erste Bau (nachfolgend links im Bild) eine Sandsteinfassade mit strenger Gliederung erhalten hatte, wurde der zweite Bau nun mit einer geschlämmten Backsteinfassade verkleidet. Im rückwärtigen Hofbereich befindet sich zudem ein erhaltenes Fabrikgebäude, welches kernsaniert worden ist und mittlerweile Industrie-Lofts beherbergt.


    Auf den beiden Grundstücken standen zuvor zwei teilweise erhaltene Altbauten, wobei die Nr. 60 nur noch aus Erdgeschoss und erstem Obergeschoss bestand (Vorzustand bei GoogleMaps). Investiert wurden etwa 60 Millionen Euro, wobei die beiden Neubauten 11.000 m² Nutzfläche bereithalten.


    img_2469x6ku8.jpg


    img_2470lxjzb.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 03.05.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Zum Abschluss noch der Link zur Projektseite.

    Wie in den vorigen Bildbeiträgen bereits zu erkennen ist, hat man sich am New Podium nun auch an die Sanierung der fensterlosen Nord- und Südfassade gemacht. Am ehemaligen Pressecafé des Hauses des Berliner Verlags wird ebenfalls weiter intensiv gearbeitet.


    img_2475yxjyi.jpg


    Beim Erweiterungsbau an der Hirtenstraße werden die Dachflächen mehr und mehr um die notwendigen, außenliegenden Sonnenschutzlamellen ergänzt.


    img_2467a4ko0.jpg


    Die Zufahrt in die Tiefgarage des gesamten Komplexes liegt übrigens an der Kleinen Alexanderstraße am Ende des verglasten Bürogebäudes.


    img_2465xsj6s.jpg


    Zum Abschluss ein etwas ungewohnter Blick aus südwestlicher Richtung.


    img_2464p6jeq.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 05.05.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Umbau und Erweiterung des Admiralspalastes

    Nachdem bereits 2019 bekannt wurde, dass der Admiralspalast in der Planckstraße einer Modernisierung unterzogen wird, lohnt sich auch hier mittlerweile ein Blick auf das Baugeschehen. Neben der baulichen Erweiterung des Theatergebäudes durch die Nutzung der Dachzone über dem Hauptveranstaltungsraum wird nördlich des Bestands eine Baulücke geschlossen. Der Neubau soll zusätzliche Büroflächen aufnehmen und direkt mit den Räumen des Altbaus verbunden werden. Laut Projektseite des beauftragten Architekturbüros Graft versucht man die Formensprache des Admiralspalastes auf abstrakte Weise auf den Neubau zu übertragen, wobei die gefalteten horizontalen und vertikalen Bänder der Fassade eine dynamische Plastizität erzeugen, die sich zur Gebäudeecke hin verstärkt.

    Der erweiterte Dachbereich dient ebenfalls der Unterbringung weiterer Büroflächen, wobei sich diese über Galerieebenen zu einem zweigeschossigen Atrium öffnen sollen. Die dazugehörigen Grundrisse können bei Bedarf auf der Graft-Homepage begutachtet werden.


    Der geplante Büroneubau wird dabei wie folgt aussehen:


    1daaa96d6e326e03639c2lwkow.jpg


    e2c253c0b471330067ed5x1jou.jpg


    865b6ad0eca91c1791225llj9w.jpg

    Quelle: Graft Architects


    Für die Arbeiten im Dachbereich des Palastes hat man das Theatergebäude komplett eingerüstet. Inwieweit sich die Dachzone auch äußerlich sichtbar verändern wird, kann ich im Moment schwer beurteilen. Informationen dazu konnte ich soweit nicht ausfindig machen.


    img_e2457y7kga.jpg


    img_e2458xik44.jpg


    Vor etwa 15 Jahren wurden die Fassaden im Zuge der Grundsanierung denkmalpflegerisch aufgearbeitet. Das heutige Schmuddelwetter lässt die Fassaden jedoch etwas düster und fleckig wirken.


    img_e2459zrkfp.jpg


    Der unauffällige Bau nördlich des Theaters scheint bereits vor einiger Zeit abgerissen worden zu sein (Vorzustand im GoogleMaps). Die Baugrube für den Neubau hat man bereits ausgehoben, sodass hier wohl in absehbarer Zeit die Arbeiten an der Gründung bzw. am Fundament beginnen können.


    img_e2460bnjq2.jpg


    Der Neubau belässt eine Lücke zum Theater, sodass die historischen Fassaden, die auf dem nachfolgenden Bild zu sehen sind, erhalten bleiben können. Die rückwärtig erkennbare Brandwand wird jedoch komplett geschlossen, da der Neubau sich L-förmig in die freie Fläche legen wird und diese ausfüllt.


    img_e24625yj46.jpg


    Abschließend der Blick in südliche Richtung auf die Szenerie:


    img_e2463wfk7e.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 02.05.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.


    PS: Vielleicht kann Spreetunnel die Fotografien in seinem obigen Beitrag von 2019 nachträglich noch aktualisieren. Ein nachfolgender Blick auf die Abrissarbeiten wäre sicherlich interessant.

    Ich ergänze noch drei Aufnahmen des Gerüstaufbaus für die oben erwähnten Reparaturarbeiten am Portal I gegenüber der Hochschule für Musik.

    Vermutlich wird für die Arbeiten nochmals das gesamte Portal eingerüstet werden müssen.


    img_e2410ifjse.jpg


    img_e2411juj1l.jpg


    img_e2412u9jod.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 13.04.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Umbau des Kudamm Karree zum 'Fürst' - Bauupdate

    Das umfangreiche Neubau- und Umbauvorhaben im Kudamm Karree zum zukünftigen 'Fürst' schreitet unentwegt voran. Aus der Ferne konnte ich sehen, dass das dazugehörige, ehemalige Parkhaus in der Uhlandstraße 31 bereits abgerüstet worden ist. Heute möchte ich jedoch zunächst einen Eindruck von den Bautätigkeiten an der Lietzenburger Straße 78-80 abgeben, die partiell mittlerweile das Erdgeschoss-Niveau erreicht haben.


    img_e2332y5kpz.jpg


    img_e23355ojv1.jpg


    img_e2337y6kxk.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Wohnungsneubau 'Lietzenburger Straße 105' - Bauupdate

    Bestimmt erinnern sich noch viele an den baulich zurückgesetzten, schwarzen Nachkriegsbestandsbau, der bis vor wenigen Jahren noch an der Lietzenburger Straße 105 gestanden hat. Den ehemaligen Bestand hatte Kleist in einem älteren Beitrag gezeigt (Link), wobei Architektur-Fan zuletzt Mitte 2018 ein Foto der Baulücke gezeigt hat (Link). Einen neueren Beitrag konnte ich aktuell nicht finden.

    Mittlerweile konnte die Primus AG ihr Bauvorhaben fertigstellen. Die Projektseite der '105 Park Residences' verrät, dass das Objekt insgesamt 24 Eigentumswohnungen bereithält.


    img_e2338ocjpp.jpg


    img_e23395lkta.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Abriss Bestandsbau 'Lietzenburger Straße 79/81'

    Auf der Südseite in der Lietzenburger Straße 79/81 soll bekanntlich ein Appartmenthaus durch die Van Caem Gruppe umgesetzt werden. Eine Visualisierung gab es zuletzt in diesem Thread-Beitrag von Bato oder alternativ auf der Seite des Investors. Die Planung für den klassisch anmutenden Neubau liefern Marc Kocher Architekten. Zunächst muss dafür aber der Hotel-Bestandsbau abgebrochen werden. Mittlerweile hat das beauftragte Abbruchunternehmen eine Werbeplane an die Fassade angebracht. Es dürfte also nicht mehr lange dauern, bis hier die Bautätigkeiten beginnen.


    img_e23348bkl5.jpg


    img_e2336rpju8.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Abriss Bestandsbau 'Lietzenburger Straße 76'

    Wie KaBa1 im Januar berichtet hat (Link), soll das Gründerzeit-Gebäude in der Lietzenburger Straße 76 abgerissen werden. Neuere Informationen scheint es nicht zu geben. Bevor hier jedoch in absehbarer Zeit ein Abrissunternehmen anrückt, lohnt sich noch ein Blick auf den Bestand. Auch ich finde diesen Abriss bedauerlich, zumal aktuell noch das gesamte Gebäude inklusive vollständiger Hofbebauung erhalten ist. Da es sich nicht mehr um ein Wohngebäude handelt und dieses auch nicht unter Denkmalschutz steht, bleiben dem Bezirk leider nicht viele Handlungsoptionen.


    img_e2331mmk3f.jpg


    img_e2333xhjzl.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Wohnungsbau 'Lietzenburger Straße 56' - Bauupdate

    Der Neubau der Primus AG in der Lietzenburger Straße 56, in welchem 49 Eigentumswohnungen und zwei Gewerbeflächen im EG Platz finden werden, scheint ein wenig im Bauablauf zu stocken. Backstein hatte das Vorhaben 'fiftysix' zuletzt im letzten August gezeigt (Link). Der Fortschritt ist im direkten Vergleich überschaubar. Eine Fertigstellung innerhalb dieses Jahres sollte aber noch gut zu schaffen sein.


    img_e2329lcjcd.jpg


    img_e233037kmh.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Wohngebäude am Hochmeisterplatz - Bauupdate

    Von diesem recht umfangreichen Bauvorhaben am Hochmeisterplatz an der Grenze von Halensee zu Wilmersdorf wurden im Forum bis dato noch keine Aufnahmen in fertiggestelltem Zustand gezeigt. In Richtung des Platzes stehen zwar noch immer mehrere Baucontainer und anderweitige Baumaterialien. Das Vorhaben scheint jedoch zumindest äußerlich komplett abgeschlossen zu sein.


    Die Bauwert AG hat hier in den letzten Jahren ein siebengeschossiges Wohngebäude plus Tiefgarage mit 114 Eigentumswohnungen in Größen zwischen 55 - 248 m² errichtet (siehe auch Projekt-Homepage). Die Architektur stammt aus der Feder des Berliner Büros Hilmer Sattler Architekten, das damals den durch den Bauherrn durchgeführten Architekturwettbewerb gewonnen hatte. Der Gebäudekomplex orientiert sich mit seiner klassischen Fassadengestaltung in Richtung des südlich angrenzenden Freiraums zwischen Nestorstraße und Cicerostraße und wird dabei im Wesentlichen durch die drei Giebelfassaden und dazu benachbarte Loggiazonen gegliedert.


    img_e2353lxjau.jpg


    Das Objekt schafft es meines Erachtens, dem Hochmeisterplatz dank seiner strengen Symmetrie und Mittelbetonung einen klaren Bezugspunkt und eine deutliche Ausrichtung zu geben. Aus städtebaulicher Sicht kann die Umsetzung dieses Vorhabens daher positiv bewertet werden. Offensichtlich wird dabei jedoch, dass der Hochmeisterplatz selbst mit seiner anspruchslosen und vernachlässigten Freiraumgestaltung einer Umgestaltung bedarf. Den Großteil des Platzes nimmt eine in Wellen ausgeformte Rasenfläche ein, die durch einen umlaufenden Gehweg mit Bänken komplettiert wird. Die Fläche ist dreiseitig umzäunt und wird hauptsächlich als Hundeauslauffläche genutzt. Richtung Süden zur Westphälischen Straße schließen sich wiederum hochwertige Spielplatz- und Sportflächen an.


    img_e23400akwn.jpg


    Der Blick auf die Fassadenabfolge an der Cicerostraße:


    img_e23415gj1h.jpg


    Die grünen Fensterläden und das grüne Schrägdach samt Gauben lassen das gesamte Objekt sehr frisch und freundlich erscheinen.


    img_e2342u5j02.jpg


    Zur Einfassung der straßenseitigen Vorgartenflächen hat man sich für eine niedrige Mauer entschieden, die alle drei öffentlichen Seiten des Gebäudekomplexes begrenzen.


    img_e2344wrk1j.jpg


    img_e2348bikz0.jpg


    Die Front zum Hochmeisterplatz in der Schrägansicht:


    img_e2347jfk7e.jpg


    In allen Eingangsbereichen hat man sich für einen grünen und sehr edel wirkenden Naturstein entschieden. Zusammen mit den metallenen Türen mit ihren teils geschwungenen Glaselementen und den dazu passenden Wandleuchten sind hier sehr hochwertige Eingangsbereiche entstanden. Die Türen zu erdgeschossigen Nebenräumen (z.B. Müllräume) sind in einem Braunton ausgeführt.


    img_e2349fzjrm.jpg


    Während die beiden seitlichen Giebelfassaden eine schlichte Pilastergestaltung präsentieren, hat man den Mittelgiebel deutlich plastischer ausgeführt. In der oberen Zone wird aber auch hier das Säulen-Gebälk-Motiv abgeschwächt.


    img_e2350xwkro.jpg


    Eine Detailaufnahme auf einen der südlichen Eingänge:


    img_e2351klkib.jpg


    In den nächsten Wochen wird der Gesamteindruck aufgrund der vielen, vorgelagerten Bäume nicht mehr so gut möglich sein.


    img_e2352vekd6.jpg


    Die Ecksituation an der Nestorstraße:


    img_e23550mjkb.jpg


    Von der Nestorstraße aus wird die Tiefgarage erschlossen.


    img_e2356dzj3h.jpg


    Zum Abschluss gibt es noch einen Blick auf den rückwärtigen Innenhof. Typisch (und etwas überkandidelt) für solche klassisch anmutenden Wohnungsbauprojekte hat man sich für eine Pergola als gestaltendes Element entschieden.


    img_e2357x1jgi.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Die Neubauten an der Friedrichstraße 110 - 111 sind zwischenzeitlich ohne Gerüste zu sehen (vergleichend zu Backstein's Bildern in Post #432). Die Arbeiten des Fensterbauers sind abgeschlossen, sodass in absehbarer Zeit die Fassadenarbeiten (Dämmung, Verkleidung) beginnen können. Die entsprechenden Unterkonstruktionen zur Befestigung der Fassadenelemente sind bereits angebracht worden.


    img_e23241cjql.jpg


    img_e23270gk9g.jpg


    img_e2328z6jw4.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 20.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    A100 - Bauupdate

    Zum heutigen Abschluss möchte ich noch Eindrücke vom 16. Bauabschnitt der A100-Baustelle bringen. Ganz passend dazu hat die Berliner Zeitung heute einen Artikel über das umfangreiche Verkehrsvorhaben veröffentlicht (Link zum Pressebericht). Die Baukosten sollen demnach mittlerweile die Marke von rund 650 Millionen Euro geknackt haben und damit mehr als doppelt so hoch wie anfangs kalkuliert ausfallen. Dies entspricht bei einer Gesamtstrecke von 3,2 Kilometern 200.000 Euro pro laufendem Meter Autobahn.


    Insbesondere wegen der maroden und zu sanierenden Elsenbrücke befürchtet man ab 2024, wenn die Autobahn fertiggestellt sein soll, ein Verkehrschaos in den angrenzenden Gebieten von Neukölln und Treptow. Die Elsenbrücke selbst wird wohl erst einige Jahre später komplett benutzbar sein.


    Der Blick in beide Richtungen von der Margarete-Kubicka-Brücke (im Verlauf der Dieselstraße):


    img_e2253bxj7y.jpg


    Gut erkennbar ist hier die massive Trogbauweise, mit dessen Hilfe die Autobahn auf weiter Strecke in die Umgebung eingetieft worden ist.


    img_e2254v8jf6.jpg


    An der Hatun-Sürücü-Brücke (im Verlauf der Sonnenallee) wird es später Zufahrten bzw. Abfahrten geben. Die beidseitigen Rampenbauwerke auf den beiden nachfolgenden Bildern deuten das bereits an.


    img_e22644zkh8.jpg


    img_e22657gjxs.jpg


    Abschließend gibt es noch zwei Eindrücke von der Neuköllnischen Allee. An dieser Stelle wird die A100 in Richtung Süden überdeckelt, unterquert die Grenzallee und bindet schließlich an das spätere Autobahndreieck an.


    img_e22733vj7a.jpg


    img_e2274wykv9.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 08.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Altes Postamt Neukölln - Bauupdate

    Ein kurzes Update möchte ich zu dem Sanierungs- und Neubauvorhaben 'Altes Postamt Neukölln' an der Karl-Marx-Straße 97/99 bringen. Dieses Vorhaben wurde durch die Commodus Real Estate Capital GmbH bereits vor einigen Jahren initiert und wird seitdem in mehreren Bauabschnitten umgesetzt. Ich musste weit zurückblättern im Neuköllner Projektstrang und habe zumindest die Ankündigung von KaBa1 Ende 2017 gefunden (Link zum Post).


    Der Investor hatte das Areal, das sich bis an die Donaustraße erstreckt, im Sommer 2016 gekauft und möchte hier bis zum Ende der Baumaßnahmen rund 50 Millionen Euro investieren. Das bedeutendste Gebäude ist hierbei das alte, kaiserliche Postamt, das 1906 errichtet wurde, seit 2003 leerstand und nunmehr bereits fertigsaniert worden ist. Als Hauptmieter konnte die Firma Regus Management GmbH gewonnen werden, die knapp ein Drittel der insgesamt 17.000 m² Nutzfläche als Bürofläche angemietet hat. Neben den Workspaces wurden im denkmalgeschützten Bestand auch Flächen für Einzelhandel und Gastronomie geschaffen.

    Im Inneren des Quartiers ist ein Wohnungsneubau geplant. Auch ein Altbau an der Donaustraße 42, ein ehemaliges Fernmeldeamt, gehört zum Bauvorhaben und soll zukünftig ebenfalls Wohnraum schaffen. Das Gebäude wird dafür um zwei Etagen aufgestockt. Geplant sind zirka 60 Stundentenappartments und 15 größere Wohnungen, verteilt auf den Bestandsbau und den in Bau befindlichen Neubau.


    Da ich das altehrwürdige Postamt leider nicht fotografiert habe, zeige ich zum besseren Verständnis eine Aufnahme des Projektentwicklers mit Zustand vor der Sanierung. Das Vorhaben grenzt im Übrigen direkt an das ebenfalls beträchtliche 'Kalle Neukölln' an.


    b_karl-marx-str.97_mg0uk0e.jpg

    Quelle: Commodus GmbH


    Ich habe bei meinem Rundgang dagegen das alte Fernmeldeamt an der Donaustraße fotografiert (Vorzustand bei Google Streetview). Die Fenster des obersten Geschosses sind verbarrikadiert worden. Hier beginnt wohl demnächst der Aufbau der zwei zusätzlichen Geschosse. Aus städtebaulicher Sicht wundert mich jedoch, dass die Stadtplanung dieser im Gegensatz zum Umfeld deutlich höheren Gebäudehöhe zugestimmt hat.

    Ein Blick in den Hof auf das Neubauvorhaben war leider nicht möglich.


    img_e2289sgkt9.jpg


    img_e2291lhj3d.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 08.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Baustart für Bürocampus 'Sonneninsel'

    Zwischen der Ringbahn-Trasse und dem Neukölner Schifffahrtskanal, direkt gegenüber des bestehenden Estrel-Hotels, plant ein Joint Venture aus der Klingsöhr Unternehmensgruppe und der Immobilienvermögen Dereco ein komplett neues Quartier aus mehreren Neubauten und einem Bestandsbau mit etwa 31.000 m² Nutzfläche für Büro- und Gewerbe. Die Projektentwickler setzen hierbei auf die ausgezeichneten Standortvorteile durch eine hervorragende Anbindung (Bahn, A100, Flughafen, zukünftiger Radschnellweg) und das positive und hippe Image Neuköllns, von dem auch das Projekt profitieren soll.


    Im letzten Frühjahr hatte Klingsöhr das 1,6 ha große Grundstück erworben, auf dem einst die Nudelfabrik 'Griesmühle' ihre Produktion betrieb. Der noch bestehende Bau soll dabei zu einem Veranstaltungsgebäude mit gastronomischem Angebot umgebaut werden und über die hochwertig gestalteten Uferzonen am Schiffahrtskanal erreichbar sein. Insgesamt werden rund 180 Millionen Euro in das gesamte Vorhaben investiert. Bis spätestens zum Jahr 2023 möchte man die Sonneninsel fertiggestellt haben.


    Für die Neubauten sind im Sinne eines gemischten und vielseitigen Konzepts verschiedene architektonische Gebäudeentwürfe vorgesehen. Während man über die beiden kleineren Neubauten im südlichen Teil der Sonneninsel noch wenig brauchbare Informationen findet, wird der als 'Shed' titulierte größte Neubau bereits sehr intensiv vermarktet. Das Objekt wurde durch Müller Reimann Architekten entworfen und nimmt einen Großteil des Grundstücks ein.


    Ich möchte auch hier die vielen ansprechenden Visualisierungen zeigen:


    shed8pjzd.jpg


    Auf dem nächsten Bild erkennt man ganz gut die Abfolge aus zwei Neubauten links, dem zu sanierenden Bestand mittig und dem großen Bürokomplex im Hintergrund.


    klingsoehr-shedyojpt.jpg


    1608639563_shed_chc9jaa.jpg


    Das 'Shed' ist in seinen Ausmaßen schon gewaltig.


    519-son-sonneninsel-bzwjxf.jpg


    1608639565_shed_wh_spf5k4v.jpg


    Natürlich wurden auch von den Innenräumen mehrere Visus erstellt, von denen ich nur zwei zeigen möchte.


    1608639566_shed_ws50jsd.jpg


    1608639565_shed_wh_sh4ik6a.jpg

    Quelle für die Renderings: Klingsöhr Unternehmensgruppe, Realace und Müller Reimann Architekten


    Das Grundstück ist wirklich toll gelegen. Der Name Sonneninsel passt durchaus, da man nur über einen kurzen Abschnitt an der Sonnenallee auf das Areal gelangt, das ansonsten durch die Bahntrasse und den Kanal halbinselartig komplett abgeschnitten ist. Von der gegenüberliegenden Seite des Schifffahrtskanals sind dennoch Fotos möglich gewesen, die jetzt ergänzend folgen.


    Von der Sonnenbrücke sind zunächst die zwei großen Bestandsgebäude zu sehen, die nicht zu der geplanten Entwicklungsmaßnahme gehören. Insbesondere der historische Bürobau macht einen sehr eleganten Eindruck. Rechts im Hintergrund ist bereits das Bauareal zu erahnen.


    img_e2262kgjqt.jpg


    img_e2261ahja1.jpg


    Zwischen dem südlichen Bestand und der ehemaligen Griesmühle sollen die zwei kleineren Bürogebäude realisiert werden. Erste bauvorbereitende Maßnahmen finden hier bereits statt.


    img_e22609okh3.jpg


    img_e2257rwku7.jpg


    Der Bestandsbau hat die Hüllen fallen lassen. Weitere Bauteile werde nicht entfernt, sondern vor allem im Erdgeschoss hinzugefügt.


    img_e225513jer.jpg


    Nördlich des Bestands wird schließlich das 'Shed' errichtet. Auch in diesem Bereich erkennt man bereits die ersten Maschinen zur Herstellung der Gründung des Gebäudes.


    img_e2256qykb3.jpg


    Abschließend noch ein Blick aus nördlicher Richtung vom Kiehlufer:


    img_e22505fjmc.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 08.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Während über die Hochhauspläne am Kurfürstendamm weiterhin Uneinigkeit auf politischer Ebene besteht, hat Signa bereits erste bauliche Fakten geschaffen und in den letzten Wochen das kleinere Nachbargebäude Kudamm 229 abbrechen lassen. Die entstandene Lücke soll in absehbarer Zeit temporär mit einem vielseitig nutzbaren Containerhaus bebaut werden. Die entsprechenden Planungen werden in Kürze der BVV vorgestellt.


    Anfang Januar hatte ich das Objekt zufälligerweise noch abgelichtet. Mittlerweile ist nicht mehr viel von der Substanz übrig.


    img_e1860ytkq7.jpg


    img_e2293qajny.jpg


    img_e229558j26.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 09.01.2021 (Foto 1) und am 10.03.2021 (Foto 2 und 3) aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Estrel Tower - Baustart Mitte 2021

    Da in diesem Sommer die Bauarbeiten für den 175 m hohen Estrel Tower an der Sonnenallee endlich beginnen (sollen), habe ich mir vorab das Baufeld und die Umgebung angesehen. 720 Zimmer auf 44 Etagen und eine Geschossfläche von 75.000 m² soll das Hochhaus des Estrel Hotels später haben. Die Bürofunktionen werden in ein direkt benachbartes Hochhaus mit etwa 55 m Höhe übertragen. Die Komposition des Ensembles aus Hotelturm, Büroturm, Parkhaus und Eventhallen-Komplex reagiert einerseits auf die unterschiedlichen, städtebaulichen Situationen und andererseits auf das benachbarte Bestandshotel. Zur Erinnerung ergänze ich hier nochmal den Entwurf von Barkow Leibinger Architekten:


    neubau-estrel_barkow-k5j98.jpg

    Quelle: Barkow Leibinger Architekten


    Es folgt der Blick auf die leere Weite des zukünftigen Bauareals. Einst parkten die Hotelgäste des bestehenden Estrel Hotels auf dieser Fläche. Seit Corona ist auch hier viel Ruhe eingekehrt.


    img_e22692uj34.jpg


    img_e22707rj3v.jpg


    Das Bestandshotel auf der Nordseite der Sonnenallee:


    img_e226866j1t.jpg


    img_e22663xk2e.jpg


    Abschließend noch ein Blick von der Neuköllnischen Allee in Richtung Baufeld, das hinter der Bahntrasse beginnt:


    img_e2279wcjna.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 08.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Bürogebäude 'Hohe Neun' - Bauupdate

    Knapp ein Jahr nach der Ankündigung des geplanten Bürohochhauses an der Neuköllnischen Allee 9 hat sich nicht nur der Projektname geändert, sondern auch die Architektur des Gebäudes ist komplett überarbeitet worden. Das Vorhaben der Klingsöhr Unternehmensgruppe nennt sich nun 'Hohe Neun', wobei das Investvolumen mittlerweile bei etwa 70 Millionen Euro liegt. Das 12-geschossige Gebäude wird mit einer Backsteinfassade verkleidet und innen im Industrial Design ausgeführt, sprich sichtbar gelassene Konstruktion mit wenig Schnickschnack. Nach der Fertigstellung sollen den zukünftigen Mietern insgesamt 11.000 m² Nutzfläche zur Verfügung stehen. Das Bürohaus wird LEED-zertifiziert und nach aktuellem Stand nächstes Jahr fertiggestellt.


    klingsoehr-hohe-neunoejpw.jpg


    1613572855_hohe-neun_i9k6w.png


    1613572855_hohe_neun_3ojrj.png

    Quelle: Klingsöhr-Projekthomepage


    Auf dem Grundstück haben die Gründungsarbeiten bereits begonnen. Pfähle werden eingetrieben.


    img_e2278f7j8z.jpg


    img_e2275syj6e.jpg


    img_e2276frj2j.jpg


    Aufgrund der A100-Baustelle ist die Neuköllnische Allee an dieser Stelle eine Sackgasse. Es ist ziemlich ruhig, aber auch ziemlich dreckig (dank illegaler Müllentsorgung). Eine Aufwertung des Areals ist dringend nötig.


    img_e2277buk6g.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 08.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Revitalisierung Kaufhaus und Hochgarage zum Bürokomplex 'Kalle Neukölln' - Bauupdate

    Wie bereits im letzten Herbst im Forum berichtet worden ist, wird aktuell das im Jahr 1970 errichtete Kaufhaus an der Karl-Marx-Straße 101 komplett umgekrempelt. Mit der damaligen Eröffnung nutzten zunächst die Firmen Quelle und SinnLeffers die Verkaufsflächen. 2001 zog Karstadt ein und einige Jahre später ein 'Schnäppchen-Center', bevor es schließlich über lange Zeit leer stand. Zu dem gesamten Komplex gehörte auch ein großes Parkhaus an der Ecke Ganghoferstraße / Donaustraße, wobei beide Bauteile quartiersintern miteinander verbunden waren, sodass man direkt ins Kaufhaus gelangte.


    Der neue Eigentümer, die Maruhn Real Estate Investment GmbH, hat sich gegen einen Komplettabriss und für eine umfangreiche Revitalisierung entschieden. Zukünftig werden in dem Objekt mit seinen insgesamt 40.000 m² NF vor allem Büroflächen zu finden sein. Die Rede ist von etwa 26.000 m². Daneben wird es zahlreiche öffentliche Flächen mit Einzelhandel (4.000 m²) und Gastronomie (6.000 m²) sowie einer vielseitig nutzbaren Dachgartenzone (4.000 m²) geben. Der Investor verspricht moderne Arbeits- und Nutzungskonzepte, von denen nicht nur die Beschäftigten, sondern insbesondere auch der Kiez profitieren soll. In der ersten Jahreshälfte 2022 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen werden.


    Ich möchte an dieser Stelle noch die aktuellen Visualisierungen zeigen, mit denen man beim Besuch der Projekt-Homepage überschüttet wird. Die Bestandsbauten werden dabei bis auf die Rohbaukonstruktion zurückgebaut. Für die Fassaden der beiden Baukörper hat das Berliner Büro Max Dudler Architekten zwei unterschiedliche Architektursprachen entwickelt. Das Interior Design wurde durch Realace entworfen, die bereits beim Bikini Berlin ihr Können gezeigt haben.


    Die Straßenfront an der Karl-Marx-Straße 101:


    k101-01_coukek.jpg


    Das Luftbild zeigt links den Gebäudeteil zur KMS und rechts den zweiten Gebäudeteil an der Donaustraße.


    rel_20022_markthalle_4uj11.jpg


    rel_20022_markthalle1xzjbc.jpg


    5f4e72a970c228c9f3f23oejtm.jpg


    5f4e72ccc3b5aaef4aa21w5jkw.jpg


    Es folgen noch zwei aufgestylte Eindrücke des Innenraums (wohl die Foodcourt Area):


    rel_int_atrium1_hrlxjmx.jpg


    rel_int_atrium2_hrxcjnv.jpg

    Quelle: Projektseite von Kalle Neukölln und MREI GmbH


    Vor Ort sieht es zur Zeit so aus, dass die Bauten bereits komplett entkernt worden sind (Vorzustand bei Google Streeview). Der Treppenturm zum benachbarten, historischen Gebäude der Sparkasse ist hierbei in Gänze entfernt worden.


    img_e22825fjm3.jpg


    Der Blick in die Ganghoferstraße (Vorzustand) :


    img_e2284wkk1m.jpg


    Dieser Treppenturm wird, sofern man das auf einer der obigen Visus richtig erkennen kann, mit einem Pyramidenmotiv gestaltet werden.


    img_e2285q7jkp.jpg


    img_e2286g1j3p.jpg


    Die entkleidete Ostecke des ehemaligen Parkhauses in der Gesamtansicht (Vorzustand) :


    img_e2288c1jjq.jpg


    img_e2290o8jy0.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 08.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Erweiterung Bürogebäude Klosterstraße 62

    An der Nordseite der Stralauer Straße zwischen Klosterstraße und Waisenstraße steht ein recht massiger Bürokomplex aus DDR-Zeiten, der vor einigen Jahren durch die Trockland Management GmbH gekauft worden ist. Die offizielle Adresse ist die Klosterstraße 62. Das Unternehmen hatte zunächst geplant, die beiden Bauteile abzureißen und in Anlehnung an die Nachbarbebauung den Blockrand wieder herzustellen. Die 2018 vorgestellten Entwürfe konnten das Baukollegium jedoch nicht überzeugen (Protokoll des Baukollegiums). Man ist damals mit einer recht hohen Grundstücksausnutzung ins Rennen gegangen, die ebenfalls abgelehnt worden war.

    Im Ergebnis hatte man sich letztlich entschieden, den Bestand zu erhalten und zu revitalisieren. 2021 soll nun mit der Erweiterung und teilweisen Umgestaltung die nächste Phase eingeläutet werden. Der westliche Gebäudeteil soll dabei grundsätzlich in seiner jetzigen Gestaltung erhalten bleiben, wobei insbesondere das Erdgeschoss zu den öffentlichen Flächen hin geöffnet werden soll. Über den östlichen Teil habe ich keine konkreten Informationen gefunden, sodass ich vermute, dass dieser in seiner Form und Gestalt zunächst erhalten bleibt.


    Die nachfolgenden beiden Renderings geben einen Vorgeschmack auf das zukünftige Äußere:


    k62_projects_big_1100rqksu.jpg


    k62_projects_big_1100bekq0.jpg

    Quelle: Trockland Management GmbH


    Im Vergleich zum ersten Rendering sieht man, dass die mit Meeressäugern gestaltete Erdgeschosszone bald passé sein wird. An der Fassade zur Klosterstraße wird zudem das oberste Geschoss in der Gestaltung der darunterliegenden Geschosse mit Fenstern versehen. Die Fenster im vierten Obergeschoss werden ebenfalls an die übliche Form angepasst. Darüber hinaus wird dem Gebäude auch ein Staffelgeschoss aufgesetzt.


    img_224107jrb.jpg


    Die Fassade in der Frontalen:


    img_2244c5k2e.jpg


    Die Stralauer Straße ist wirklich eine der trostlosesten Straßen in Berlin, die ich kenne. Die komplette Öffnung der Erdgeschosszone schafft hier sicherlich etwas Abhilfe.


    img_2247mgkcy.jpg


    Meines Erachtens ist aus städtebaulicher Sicht insbesondere der östliche Gebäudeteil zu hinterfragen. Abweisender kann man ein Haus kaum gestalten.

    Es bleibt zu hoffen, dass dieses Objekt in einem weiteren Bauabschnitt in absehbarer Zeit ebenfalls überarbeitet wird.


    img_2245akkbt.jpg


    img_22482akih.jpg


    Abschließend folgt noch ein Blick auf die rückwärtigen Flächen. Auf dem Hof, den man im Hintergrund erkennt, soll der angedachte Neubauflügel errichtet werden.


    img_2249ovke9.jpg

    Die abgebildeten Fotografien sind durch mich am 06.03.2021 aufgenommen worden und bei Gebrauch mit ©RianMa zu kennzeichnen. Vielen Dank.

    Die Frage nach der Einhausung der Technikflächen auf dem Dach ist recht simpel zu beantworten. In Bebauungsplänen wird oftmals, so auch in diesem Fall, die maximal zulässige Oberkante der Bebauung festgelegt. Davon ausgenommen sind häufig die notwendigen Technikflächen, welche die festgesetzte Oberkante überschreiten dürfen. Sofern man hier also die Fassade optisch nach oben verlängern wollte, wäre das in der Konsequenz natürlich nicht erlaubt. Alternativ müsste das letzte Vollgeschoss entfallen und dahinter die Technik versteckt werden. Auf diesen Kompromiss lässt sich aber verständlicherweise kein Bauherr ein.


    Ergänzung: Im vorhabenbezogenen Bebauungsplan hätte man es jedoch bereits konkret festlegen können, was eine solche Fassadenerhöhung durchaus ermöglichen würde.