Boyenstraße + Hafenquartier Mitte

  • Mir gefällt die Haüserzeile sowohl von den Proportionen,als auch von der Ausführung.Bis auf das Grün im oberen Bereich,vielleicht wirkt es in natura aber besser.Gerade auch in Zentrumsnähe finden sich klassischerweise häufig auch eher beschauliche Bauten.Als Beispiel seinen hier die Landhäuser zwischen Westfälischer Str.und Hohenzollerndamm angeführt.Absolut Zentrumnah und trotzdem Vorortidyllisch.
    Die ummauerten Terrassen im EG sind ein verschmerzbarer Sichtschutzkompromiss.Hoffentlich werden noch mehr solcher Häuser in der Gegend verwirklicht.



    @Backstein.Wusste gar nicht,dass Du eine Frau bist.:lach: Oder haste Dir den schicken aber untermotorisierten Lancia Y einfach mal fotografisch einverleibt

  • Wohngebäude Boyenstr. 39-40
    Eine weitere Lücke am ehemaligen Mauerstreifen in unmittelbarer Nähe des BND-Neubaus soll gefüllt werden: In der Boyenstr. 39-40 soll ein Gebäude mit 28 Wohnungen entstehen. Der Verkauf der Wohnungen hat bereits begonnen. Die Fassade hat vorspringende Elemente.
    http://www.archein.de/page/?p=419


    http://partner.immowelt.de/Bod…F84D96C&ID=25702937&PIC=1


    Passivhaus Boyenstr. 34-35
    Hier ein Bericht in der Immobilienzeitung über das fast fertiggestellte Nullemissionshaus einer Baugruppe in der Boyenstr. 34-35. Die Architekten sind Deimel Oelschläger. Die Fassade mit vorspringenden Elementen ähnelt der Fassade des geplanten Wohngebäudes in der Boyenstr. 39-40.
    http://www.immobilien-zeitung.…ist-noch-entwicklungsland


    Konzeptpapier der Architekten (PDF-Dokument):
    http://www.deo-berlin.de/pdf/Baugruppe-Boyenstr.pdf


    Projektseite:
    http://www.boyenstrasse.de/


    Wohngebäude Boyenstr. 29-30
    Eine weitere Baugruppe baut gerade in der Boyenstr. 29-30 ein Wohngebäude, das von Kampmann + Partner gestaltet wurde:
    http://www.kampmann-partner.de…e-boyenstrasse-29-30.html


    Exposé mit Grundrissen (PDF-Dokument):
    http://www.kampmann-partner.de…load/bilder/webexpose.pdf


    Wohngebäude Boyenstr. 26-27
    Wiederum eine Baugruppe errichtet zur Zeit in der Boyenstr. 26-27 ein Wohngebäude in Holzkonstruktion, das fast den Passivhausstandard erreichen soll. Die Architekten sind Kaden/Klingbeil.
    http://kaden-klingbeil.de/index.php?...nid=51&page=51


    Wohngebäude Scharnhorststr. 16
    Bereits Ende 2011 wurde an der Ecke Boyenstr./ Scharnhorststr. ein Wohngebäude fertiggestellt:
    http://www.scharnhorst16.de/info.htm

  • Boyenstraße

    Hier mal wieder ein Update über den Stand der Bauarbeiten an der Boyenstraße, Bildreihenfolge von Nord nach Süd:







    Der schon länger stehende Neubau an der Ecke Boyen-/Kieler Str. wurde mit diesen Holzpaneelen optisch noch etwas aufgepimpt, was ihm m. E. gut tut:


    Einmal editiert, zuletzt von Backstein () aus folgendem Grund: ein Bild aktualisiert

  • Hafenquartier Mitte fast fertig

    Am Hafenquartier Mitte werden immer noch Restarbeiten durchgeführt, aber der Bauzaun um das Grundstück wurde in den letzten Tagen abgebaut und auch der Rad- und Fußweg entlang des Pankebeckens am Nordhafen ist wieder passierbar:



    Hier der Rad- und Fußweg. Für ein paar Bänke hat es auch noch gereicht:



  • ^ Das ist m. E. eine Fehlplanung. Hier hätte man Platz für eine urbanere Lösung gehabt, die am Hafenbecken reizvoll sein könnte. Ein paar mehrgeschossige Wohnbauten mit Gastronomie im EG.


    Diese Reihenhäuser atmen, wenn sie auch architektonisch eine hinreichende Qualität haben, einen piefigen Vorstadtcharme.


    Die Chance die Umgebung städtebaulich zu integrieren wurde mit so einem Riegel vertan.

  • Tatsächlich steht diese Reihenhauszeile etwas unmotiviert und ohne erkennbaren Bezug zur Umgebung, dafür aber in absoluter Helispotter Traumlage zum BWK Heliport in der Gegend rum. Ich bezweifele aber, dass Gastronomie sich dort rentieren würde, zumindest so lange, bis auf der anderen Seite des Kanals noch nichts gebaut ist.
    Die gute Nachricht ist in jedem Fall, dass der Weg entlang der Panke wieder geöffnet ist - endlich!

  • Boyenstraße

    Mal wieder ein Bildupdate zu den Neubauten an der Boyenstraße. Das erste Wohngebäude ist äußerlich so gut wie fertig:




    Nördöstlich davon:




    Und noch eins weiter nach Nordosten:



  • Boyenstraße

    Mal wieder ein Update der Neubauten entlang der Boyenstraße.


    Zunächst wird neben den bereits bestehenden Eckbau Kieler/Boyenstraße ein weiteres Gebäude gesetzt:



    Dann weiter entlang der Boyenstraße, von SW nach NO, wurden weitere Bauten bzw. Fassaden fertiggestellt:







    Beim bisher letzten Bau in der Boyentraßen-Reihe ist man noch nicht ganz so weit:


  • Das Hafenquartier Mitte hätte eine deutlich urbanere Bebauung verdient. Die bisher umgesetzten Projekte sind keineswegs schlecht. Allerdings ist es doch sehr fraglich warum man an einem solchen Ort Reihenhäuser ala Rummelsburger Bucht da hinstellt.

  • Die Straße am Hafenquartier Mitte wird umbenannt. Ab dem 1. März 2013 wird sie "An der Kieler Brücke" heißen. Den genauen Verlauf findet Ihr auf http://www.anderkielerbruecke.de


    Durch den historischen Wegfall der Kieler Straße direkt am Kanal fehlte das Verbindungsstück zwischen der Kieler Straße 1-3 und dem Hafenquartier, das die Nummern 20-30 trägt. Die Umbenennung soll nun die Auffindbarkeit der beiden Teile vereinfachen, die Hausnummern bleiben unverändert.

  • Ich danke Ihnen für die Fotos!


    Nur eine kleine Frage am Rande, was hat die Boyenstraße, die eher als Nebenstraße der Chauseestraße bekannt ist, mit dem Entwicklungsgebiet in der Heidestraße zu tun?

  • Mal wieder ein Baustellen-Update aus der Boyenstraße.


    An der Kieler Straße nähert sich der Bau eines weiteren Wohnhauses der Fertigstellung, unmittelbar neben dem bereits fertigen Eckhaus Kieler- Ecke Boyenstraße:






    Auch nordöstlich angrenzend an dieses Eckgebäude, an der Boyenstraße selbst, entsteht ein weiterer Neubau - leider bisher ohne Bauschild. Hier kommt man gerade erst aus der Baugrube:




    Noch weiter nordöstlich Richtung Chausseestraße wird das nächste Bauprojekt vorbereitet. Ein Bauschild gibt es auch hier noch nicht:





    Ein Blick auf die Rückseiten der bereits fertigen Häuser an der Boyenstraße. Diese wiederum haben Blick auf das BW-Krankenhaus:




    Hier noch eine Übersichtskarte dazu:


  • Noch weiter nordöstlich Richtung Chausseestraße wird das nächste Bauprojekt vorbereitet. Ein Bauschild gibt es auch hier noch nicht:


    Das ist das Grundstück Boyenstr. 39-40. Das Haus das dort entstehen soll ist nahezu eine identische Kopie der Nr. 34/35.


    Hier der Entwurf:



    (C) Zielconcept Real Estate GmbH


    Projektseite

    Sehr einfallsreich... :rolleyes:

  • ^ Danke für die Info!


    Ich frage mich, ob die Bebauung entlang der Boyenstraße später einmal geschlossen sein wird oder z. T. Lücken zwischen den Neubauten verbleiben. So ist die derzeitige Lücke zwischen den beiden fertigen Gebäuden in Bild 7 aus #34 ziemlich schmal, da wird es für ein weiteres Gebäude im wahrsten Sinne eng.


    Die schmale Lücke ist auch in diesem Bild aus #28 gut zu sehen.

  • ^ Genau diese Frage habe ich mir vor Ort auch gestellt. Falls die Lücken bleiben, ist die Straßenbebauung m.E. ein städtebaulicher Fehlschlag und man hätte ganz anders und ohne Brandwände bauen müssen. Ich gehe also optimistisch davon aus, dass ein paar schmale Häuser kommen werden.

  • Nullemissionshaus Boyenstraße

    Noch etwas zum bereits fertigen Haus in #33


    Der Tagesspiegel berichtet heute, dass es sich dabei um ein Nullemissionshaus handelt. Demnach bleiben 85 Prozent der Abluftwärme erhalten, deswegen gibt es in den Wohnungen keine Heizkörper.


    Ansonsten sorgen eine Fotovoltaikanlage auf dem Dach, moderne Wärmedämmung, dreifach verglaste Fenster und ein effizientes Belüftungssystem für ökologisch weitgehend korrektes Wohnen. Auf dem Grundstück gibt es für Autos keine Parkplätze, dafür eine sehr lange Reihe von Fahrradbügeln.


    Link zum TS-Artikel

  • ^


    Grundsätzlich bin ich ein Fan von solch konsequent gedachter und gemachter Neubauvorhaben. Vor allem beindruckt es mich, wenn die Leute tatsächlich kaum 2.500 EUR/qm gezahlt haben, das ist in meinen Augen gewissermaßen ein Markstein: Wer mehr zahlt, zahlt in die Taschen von Spekulanten, denn durch technischen Aufwand ist der Preis dann nicht mehr zu begründen.


    Mich würden mal Zwischenberichte der Hausgemeinschaft interessieren, so alle 5 Jahre, wie sich das ausgeklügelte und komplizierte System in der Praxis bewährt, wie aufwändig der Unterhalt der Gebäudetechnik in der Paxis aussieht usw. usf. Das Haus klingt zumindest nach der Beschreibung wie eine autarke Biosphäre.... verträgt es auch die Persönlichkeiten jedes Einzelnen? Die einen mögens wärmer, die anderen kühler, die einen vertragen keine trockene Luft, der andre hat Angst vor feuchter Luft und Schimmel... da kommt so einiges Zusammen.