Immobilienwirtschaft

  • Zudem fehlt meiner Meinung nach ein Supermarkt im HBF. Ich hoffe ja schon seit langem, dass diese Spielhalle da raus geht, das wäre total super für einen Supermarkt. Denkt man zB an die Konzepte von LIDL im Bonner HBF oder auch am

    Essener HBF.

  • Das nenne ich eine ausführliche Auflistung von handwerklichen Tätigkeiten in Duisburgs leerstehenden Ladenlokalen, die darauf schliessen lassen, dass da ein mögliches Konzept und eine baldige Belebung durch Eröffnung stattfindet, Danke dafür.


    Um die neue Brauerei im ehemaligen Schacht 4/8 ist es wahrlich sehr ruhig geworden und hoffen wir mal, dass hier nicht das Handtuch geschmissen wurde.

    Da wir uns gerade gedanklich auf der Düsseldorfer Strasse befinden... wann wird eigentlich die ehemalige Stadtbibliothek abgerissen und Platz für das Torhaus Nord geschaffen?

  • Zum Thema Mercator One: Es wundert mich wirklich sehr, dass hier nichts passiert. Auch irgendwie komisch das sich Peter Pane anscheinend für den Innenhafen und nicht für das MercatorOne entschieden hat. Ich hoffe das dort wirklich gute Gastronomie einzieht und keine weiteren Einzelhändler oder Dienstleister. Der Platz muss belebt werden. Ich könnte mir hier z.B. FiveGuys, Sausalitos, das Café Extrablatt oder auch Dean und David vorstellen. Was denkt ihr wann es hier endlich Vermietungen geben könnte?


    Ich denke es wird noch bis Ende des nächsten Lockdowns dauern, der einzige Grund jetzt ein Lokal irgendwo zu mieten sind gute Konditionen ich denke aber mal die Leute MercatorOne werden da noch selbstbewusst genug sein recht hohe Preise zu verlangen.

    Generell bin ich von Duisburg Mitte sehr überzeugt, mit guten Ideen Filliale oder nicht kann man in Duisburg echt was reißen, siehe der Bubble Tea Laden auf dem Sternbuschweg Ecke Mülheimer Str..

  • Und weiter dreht sich das illustre Eröffnungskarusell: Die beiden Ketten Gina Laura und Tamaris mussten das Forum verlassen. Tamaris wäre laut WAZ gerne geblieben und hätte lieber den Standort in der Königsgalerie geschlossen. Von der Königsgalerie ins Forum wird die Kette Tredy ziehen. Damit verliert die Königsgalerie einen weiteren Mieter. Ich frag mich echt wie’s da weiter gehen soll.. Die haben ja bald überhaupt kein Geschäft mehr da drin. 😂

  • Weiß jemand eigentlich was zum aktuellen Stand des geplanten Supermarktes am Schnabelhuck am Kaiserberg?

    Naja das Problem war wohl, dass der Besitzer das Grundstück noch lange nutzte.

    Konkret geht es ja hier um den Standort des ehem. Getränkemarktes. Es soll jetzt bald, dieses Jahr die Ausschreibung von Seiten der Stadt stattfinden, ich muss aber ehrlich sagen ich weiß nicht warum das so wichtig ist wir haben ja mehr als genug Supermärkte in Duissern und Neudorf.

  • Weiß man schon welche Ketten hier in frage kommen? Denkt man an das Klientel (Kaiserberg und Umfeld) würde ich mal auf Edeka tippen, Rewe Feldkamp ist ja schon 2x in Duissern

  • ^


    Das Zentrenkonzept erlaubt meines Wissens an dieser Stelle nur ein Geschäft in Größe und Struktur eines Discounters und keinen Supermarkt.

    Es gab jedoch Gerüchte, dass das Zentrenkonzeptonzept geändert werden könnte, weil Edeka Intresse hätte. Das ist bis heute aber nicht passiert.

    Die Frage ist aber, ob der Bedarf für einen Supermarkt überhaupt da ist, wo ja Edeka und Rewe nicht weit weg sind.

  • Neues Restaurant im ehemaligen Maredo in der City


    Dort eröffnet bald die Restaurant Kette Paprica. An den Scheiben wird schon Werbung gemacht. Weitere Restaurants der Kette gibt es u.a. in der Kölner Innenstadt und in Marburg

  • Gute Neuigkeiten! Wird besucht, sobald es eröffnet ist.


    Auf der tschechischen Webpräsenz von "Ossegg", der Brauerei, die im ehemaligen "Schacht 4/8" eröffnen soll, steht übrigens, dass die Eröffnung für 2021 geplant ist. Auf der englischen Version ist indes weiterhin von 2019 die Rede. Bleibt also noch ein wenig Hoffnung, dass der Laden bald öffnet.


    Quelle: osseggholding.cz (am Ende der Seite)

  • Habe aber auch nicht damit gerechnet, das das OSSEGG nicht eröffnen sollte. Die haben da so viel Geld rein gesteckt, das wäre ja super schade gewesen. Naja schauen wir mal was da dieses Jahr so passiert. Vor Lockdown Ende natürlich erstmal gar nichts.

  • Dort eröffnet bald die Restaurant Kette Paprica. An den Scheiben wird schon Werbung gemacht.



    Interessanter Laden, auch wenn er vom Konzept her doch sehr nah am Bolero, Mississippi und Ocho ist. Tut der Innenstadt sicherlich gut und bringt vll. auch zu späterer Stunde noch Leute in die Stadt ist aber jetzt ehrlich gesagt nichts groß neues und natürlich sehr schade, dass wir es nicht schaffen solche Restaurants irgendwo zu bündeln.

  • Jaa das stimmt leider, Duisburg bräuchte echt sowas wie eine Gastro Straße in der Stadt. Ich finds schade das der Dellplatz nicht sein volles Potential entfalten kann. Mehr Restaurants und vielleicht ein kleiner Kiosk mit Liegestühlen im Sommer in der Mitte des Platzes würde das ganze total aufwerten. Als Vergleich vielleicht hier der Brüssler Platz in Köln. Ist ähnlich aufgebaut, auch ne Kirche in der Mitte, aber eben viel mehr Restaurants UND sogar öffentliche, saubere Toiletten. Hatte auch mal über die Tonhallenstraße nachgedacht, aber da ist ja leider viel zu wenig Platz für Außengastronomie. Auf derKönigsstraße ist das Stück auf dem McDonald's ist ja auch so ein bisschen zum Food-Corner geworden (Backwerk, KFC, McDonalds, Asia Restaurant NAN, Bäckerei.)

  • Das ist etwas was ich schon seit langem öfter mal wieder anführe. In Duisburg gibt es viel von dem eine Großstadt ausmacht. Während man das aber in vielen anderen Städte irgendwo gebündelt hat muss man hier wissen wo man hingeht, denn es ist alles in der Stadt verteilt.

    Wallstraße/Dellplatz sind neben dem Innenhafen die einzigen Bereiche wo mehrere Geschäfte mit ähnliche Ausrichtung geclustert sind. Aber eben auch nur in überschaubarer Menge.

    Deswegen bin ich dafür, dass die Stadt über die GEBAG, einer Entwicklungsgesellschaft oder über die Wirtschaftsförderung mit einem Quartiersmanagement, eine aktiverer Rolle spielt und Stadtentwicklung betreibt (nicht Stadtplanung).

    Man könnte das Dellviertel als Herz der freien Kunst + Kulturszene entwickeln inklusive weiterer passender gastronomischer Angebote. Von da aus gibt es Ausläufer

    ,zum Immanuel Kant Park mit den 2 Museen + Cubus Kunsthalle,

    ,zur Altstadt zum Kubik und den Ateliers und Galerien

    ,zum Stapeltor und dem Soziokulturellen Zentrum

    ,zur Wallstraße mit seinen Inhabergeführten alternativen Läden.


    Die Grundsteine sind überall gelegt, damit diese kleinen Entwicklungen sich aber Verbinden und auch nachhaltig wirken und einen Nutzen für die Stadtentwicklung bringen braucht es einfach Unterstützung.

  • Naja ich glaube nicht, dass das funktionieren wird.

    Zum einen haben die freie Szene und die Kulturszene relativ wenig Überschneidungen. Die freie Szene lehnt ja alles ab was irgendwo in Richtung kommerziell geht. Sprich die Leute die sich echt abrackern im Grammatikoff, im Old Daddy usw. haben null Überschneidungen mit der freien Szene die eher so ihr Ding macht.

    Duisburgs Problem ist wirklich, dass es kein Konzept gibt, die Kultkneipen sind in Neudorf nahe der Uni insbesondere Finkenkrug, Bürgerhof und Fährmann, die Clubs sind am Dellplatz und in Hochfeld, und die Cocktailbars und hippen Restaurants am Innenhafen.

    Alles übrigens kein Weltuntergang wenn es nächtliche Pendelbusse gäbe die alle 15-20 Minuten zwischen den Orten hin und her fahren.

  • Essen macht es vor. Ohne aktive Stadtentwicklung wird es nicht funktionieren. Ich denke, da wird und muss Duisburg bald nachziehen. Du brauchst Hotspots und aktive Plätze damit eine Stadt lebenswert erscheint.


    Essen wird Vorreiter bei der gastronomischen Entwicklung der Innenstadt

    16.03.2021

    Eine klare Strategie versus Zufallsprinzip, eine konzeptionelle Grundlage als Überzeugungshilfe bei Investoren und Immobilieneigentümern und ein erfahrener Projektentwickler für die Umsetzung: Die EMG – Essen Marketing GmbH geht bei der Weiterentwicklung der Essener Innenstadt deutschlandweit voran. Gemeinsam mit der Progacon, einem Experten für gastronomische Projektentwicklung und Standortrevitalisierung, wird ein Konzept zur strategischen Entwicklung der gastronomischen Szene in der gesamten Innenstadt entwickelt.

    "Die Ansiedlung von gastronomischen Betrieben ist aktuell nicht strategisch gesteuert. In der Regel suchen Makler nach potenziellen Bewerbern für Leerstände, das erfolgt aber immer im Einzelfall. Bei der Gastronomie ist allerdings die Nachbarschaft wichtig. Nach vielen Gesprächen mit Eigentümern und Gastronomen wurden wir nach unserem Konzept für die Mikrostandorte in der City gefragt", sagt Richard Röhrhoff, Geschäftsführer der EMG.

    https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1422208.de.html

  • Das regt mich echt auf das sich Duisburg da so Quer stellt und sich nicht auf so ein strategisches Gastro konzept überlegt. Ich glaube die Düsseldorferstrasse sollte eine Gastromeile werden. dafür gibt es aber weder passende Ladenlokale, noch genügend Aufenthaltsqualität meiner Meinung nach ..

  • Meine Befürchtung hat sich bewahrheitet: wie aus den Baugenehmigungen für März 2021 hervorgeht, wird Fielmann der Nachmieter von Jack&Jones auf der Königsstraße. Der zweite Dienstleister mit Gesundheitsbezug der auf der Königsstraße auf ein Modegeschäft folgt.. (ONLY raus, Kind Hörgeräte rein)

    Hätte mir in beiden fällen andere Marken gewünscht, im Textil-oder Food Bereich.