Verkehrsprojekte

  • Ich danke dem Bernsdorfer dafür, dass auch hier einem nun etwas von dem Niveau der Kommentare bei Meldungen auf der Internetseite von Sachsen Fernsehen geboten wird. Schlimm.


    Eine U-Bahn? Aber was wäre denn dann mit all den unterirdisch lebenden Lebewesen, die man damit den Garaus machen würde? Sind die weniger wert als Bäume? :nono:


    Um mal auf gleichem Stammtischniveau meine Meinung kundzutun. :doof:


    Abschließend: Satzzeichen sind keine Rudeltiere.

  • Hallo,


    ich dachte, es versteht sich von selbst, das die U-Bahn ironisch gemeint ist.
    Der ernstgemeinte Rest konnte damit gut umgangen werden.
    Fehler von mir!


    mfg


  • Eine Straßenbahn auf der Dittesstraße oder der Lutherstraße oder der Turnstraße - da werden sich die Anwohner ja freuen.


    Klar, eine Straßenbahn ist eine feine Sache!



    Bisher dachte ich, dass sie die Turnstraße lang fahren soll. Dort wohnen wenig Menschen. Das wäre ja noch zu verkraften - aber Luther- und Dittesstraße - sicher weiß noch keiner dort von seinem Glück.


    Ich halte es für möglich, dass manch ein Bewohner dieser Gegend besser informiert ist als Sie.


    Ansonsten sei festgestellt, dass Sie das mit der Turnstraße schon in etwa richtig mitbekommen haben! Die Variante Turnstraße ist die favorisierte, und das nicht ohne Grund: Damit ist die Strecke am kürzesten, die Integration am einfachsten und es lässt sich eine optimal gelegene Haltestelle „Stadlerplatz“ einrichten.



    Dass der Grünstreifen der Reichenhainer etwas trostlos ist, dass ist das Resultat dessen, dass die Stadtväter mit der Mittelallee nichts anfangen können.


    Ich wiederhole mich, wenn ich feststelle, dass diese Mittelallee von ihrem Ursprung her die Vorbereitung einer baumgesäumten Straßenbahntrasse ist.



    Ich bin kein Stadtplaner, aber sicher gibt es auf der Welt Beispiele, wie man solch eine Allee zum Leben erwecken kann - wenn man denn will!!!


    Finde nur ich das jetzt ein bisschen vage?



    Apropo Bürgerbeteiligung:
    Wann gibt es eine Möglichkeit zur Volksabstimmung der betroffenen Bürger über dieses gesamte Sinnlos-Projekt?


    Wenn Sie wollen, dann strengen Sie doch einen Bürgerentscheid an! Ansonsten geht halt die repräsentative Demokratie ihren Gang.


    Übrigens sind nicht nur die Anwohner betroffen.



    Übrigens: Stuttgart 21 lässt grüßen!!! In diesem Land wird offenbar nie dazugelernt.


    Den Bezug verstehe ich nicht …


    PS. trotzdem danke für die Quellen! Leider haben Sie meine schlimmsten Befürchtungen noch übertroffen.


    Was ist da jetzt konkret schlimm dran? Dass es nachher mehr Grün gibt?

  • Klar, eine Straßenbahn ist eine feine Sache!


    als Kinderspielzeug, da gebe ich ihnen recht.
    Straßenbahnen sollten in den 70-er Jahren des letzten Jahrhunderts bereits aufs Abstellgleis geschoben werden. Dann kam der Anstieg der Ölpreise und alles kam leider anders. Für mich sind Straßenbahnen die Dinosaurier der Städte.



    Ich wiederhole mich, wenn ich feststelle, dass diese Mittelallee von ihrem Ursprung her die Vorbereitung einer baumgesäumten Straßenbahntrasse ist.


    das ist doch völlig wurst, was vor 100 Jahren gedacht wurde. Wir leben heute, d.h. mit dem Wissen von heute!



    Finde nur ich das jetzt ein bisschen vage?


    stimmt. Ich würde z.b. die Reichenhainer im Bereich der Baumallee zur Tempo 30 - Zone machen mit mehreren Zebrastreifen und "Schikanen" (analog Zietenstraße). Außerdem würde ich den Mittelstreifen parkähnlicher (mit vielen Bänken und Beleuchtung) gestalten, so das er wirklich zum Verweilen und zum Sich-Kennenlernen einlädt. Sicher wird anderen noch mehr einfallen.



    Wenn Sie wollen, dann strengen Sie doch einen Bürgerentscheid an! Ansonsten geht halt die repräsentative Demokratie ihren Gang.


    ja, das werde ich auch machen. Als erstes werde ich mal mit den Parteienvertretern von Bernsdorf reden. Es wird zwar kaum Sinn haben, aber Versuch macht klug.



    Übrigens sind nicht nur die Anwohner betroffen.


    aber hauptsächlich. Studenten kommen und gehen, Anwohner leben aber ständig hier. Eine Verbesserung des Erholungswertes der Reichenhainer Str. kommt sogar in 1.Linie den Studenten zugute.



    Den Bezug verstehe ich nicht …


    zu Stuttgart 21 haben Leute abgestimmt, die die Problematik nur aus den Medien kannten (nämlich ganz Baden-Württemberg). So stelle ich mir Demokratie nicht vor. Es sollten wirklich nur die konkret Betroffenen abstimmen dürfen - nämlich die Bürger von Bernsdorf.



    Was ist da jetzt konkret schlimm dran? Dass es nachher mehr Grün gibt?


    ich glaube, die Frage ist mittlerweile beantwortet. Straßenbahnen sind für mich Dinosaurier. Sie haben ein hohes Unfallpotenzial durch lange Bremswege und Stolpergefahr an den Gleisen, sind laut, sind teuer und brauchen viel Wartung durch die Abnutzung der Gleise, die man nicht wie Straßen flicken kann.


    mfg
    Bernsdorfer


  • das ist doch völlig wurst, was vor 100 Jahren gedacht wurde. Wir leben heute, d.h. mit dem Wissen von heute!


    Ja, heute. Ihre ganze Einstellung kommt mir jedoch sehr ewiggestrig vor. Sehr merkwürdige Ansichten.

  • als Kinderspielzeug, da gebe ich ihnen recht.
    Straßenbahnen sollten in den 70-er Jahren des letzten Jahrhunderts bereits aufs Abstellgleis geschoben werden. Dann kam der Anstieg der Ölpreise und alles kam leider anders. Für mich sind Straßenbahnen die Dinosaurier der Städte.


    Klarenbach mit neuem Namen?

  • Für mich sind Straßenbahnen die Dinosaurier der Städte.


    Entschuldigung, aber ich glaube eher sie sind der Dinosaurier. Natürlich hat man in den 70igern fast überall die Straßenbahnen abgeschafft oder radikal zurückgebaut. Heute wird das aber als Fehler angesehen und es werden nicht ohne Grund wieder neue Straßenbahnlinien gebaut. Frankreich ist da das Musterland. Fahren sie mal nach Montpellier, Lyon, Strasbourg, Bordeaux oder Paris etc. und schauen sie sich an was alles möglich ist. Mit Lärm hat das nichts mehr zu tun und das Stadtbild wird sogar eher aufgewertet durch die Bahn. Wenn sie schon nach Alternativen suchen, dann sprechen sie lieber O-Busse statt eine U-Bahn an. Allerdings nützt das wenig wenn es bis nach Talheim gehen soll. Und nur weil sie das nicht brauchen, heißt das noch lange nicht, das es sinnlos ist. Die Menschen in Talheim, Erfenschlag oder Burkhardtsdorf werden da sicher anderer Meinung sein als sie. Oder wollen sie die nicht mit abstimmen lassen?

  • Heute ist ein großer Artikel über den Fortgang der Arbeiten an der B174 in der Freien Presse: Link. Die Arbeiten am Abschnitt des Freistaates liegen im Zeitplan und Kostenrahmen. Im Oktober nächsten Jahres soll die insgesamt 4,9 Kilometer lange und mehr als 30 Millionen Euro teure Neubaustrecke für den Verkehr frei gegeben werden. Vier von fünf Brücken und eines von fünf Regenrückhaltebecken sind fertig. Bis voraussichtlich Ende 2014 soll auch der städtische Neubau-Abschnitt vierspurig ausgebaut sein.

  • Am 7. Juni in Chemnitz kommz es zu einem "Bahngipfel" im Chemnitz, bei dem Bahnvorstandschef Rüdiger Grube und Sachsens Wirtschaftsminister Morlok einen Vertrag über die Vorplanung für die Elektrifizierung und - vermutlich - auch den durchgehend zweigleisigen Ausbau zwischen Chemnitz und Leipzig unterschreiben werden. Im Rahmen der Vorplanung soll zunächst ermittelt werden, ob nur, wie bisher favorisiert, das fehlende Stück zwischen Chemnitz und Geithain für den weiteren Weg über Borna ertüchtigt werden soll oder lieber gleich die Trasse über Geithain und Bad Lausick. Letzteres hätte den Vorteil einer oberirdischen Einfahrt in den Hauptbahnhof und würde Trassenkonflikte mit dem S-Bahn-Netz verhindern. An dem Streckenbau selbst will sich der Freistaat "mit einem hohen zweistelligen Millionenbetrag" beteiligen.

  • Am Donnerstag findet ein Bahngipfel in Chemnitz statt.


    Hierzu kommt auch Bahnchef Rüdiger Grube in die Stadt. Chemnitz hat auf seiner Homepage eine Seite geschalten zur besseren Verkehrsanbindung an das Gleisnetz. Bisher sind über 4000 "Online-Unterschriften" zusammengekommen. Viele weitere sollen folgen ! :daumen:



    Noch ein kleiner Video-Link:


    http://www.sachsen-fernsehen.d…luss-an-Bahn-Fernverkehr/



    CHEMNITZ IST UNTER STÄDTEN VERGLEICHBARER GRÖßE AM SCHLECHTESTEN AN DEN FERNVERKEHR ANGEBUNDEN ! :nono:



    WER HELFEN MAG, KANN ONLINE AUF:


    http://www.chemnitz.de/chemnit…en_bahnappell_kontakt.asp


    UNTERSCHREIBEN !

  • Heute hat der Freistaat rund 65 Millionen Euro für das komplette Projekt fest zugesagt. Damit muss der Verkehrsverbund Mittelsachsen für den Umbau des Chemnitzer Hauptbahnhofes und den geplanten Bau der Straßenbahnstrecke über die Reichenhainer Straße nach Thalheim insgesamt rund 21,5 Millionen Euro weniger ausgeben als bisher geplant. Mehr Geld steht auch für die Planung und die neu anzuschaffenden Hybridfahrzeuge zur Verfügung.


    Quelle: Freie Presse

  • Hier ein Link zu einer offiziellen Informationsseite des Chemnitzer Modells.
    Sofern ich nichts übersehn habe tauchte dieser Link hier noch nirgend wo auf.
    Die Seite liefert recht übersichtlich Informationen zu aktuellen Stand und Planung des Chemnitzer Modells.

  • Stufe 2 des Chemnitzer Modells sorgt derweil für einen Sturm im Wasserglas, das Stadtforum Chemnitz hat inzwischen sogar eine Bürgerinitiative gegründet, um die Abholzung der Allee in der Reichenhainer Straße zu verhindern (Link).


    Ich will nur mal am Rande erwähnen, dass es technisch durchaus möglich wäre, Fahrzeuge ohne Oberleitung zu bauen. Siemens baut so etwas für Katar (Link). Dadurch könnte die Allee theoretisch eventuell erhalten werden. Für das Konzept des Chemnitzer Modells müsste man zusätzlich nur noch einen Dieselantrieb integrieren. Dass sich das bei der Handvoll Fahrzeuge für Chemnitz nicht einmal ansatzweise lohnt, muss ja niemanden davon abhalten, eine solche weltweit einmalige Lösung zu fordern.