Aachen: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Neubau EKZ Kaiserplatzgalerie

    Gestern hat der Stadtrat den Satzungsbeschluß zur Kaiserplatzgalerie getroffen.


    Gebaut werden soll ein Einkaufszentrum für insgesamt ca. 230 Millionen Euro. Die Stadt Aachen hat für das EKZ Teile einer Straße verkauft, die überbaut wird. Interessant an dem Projekt ist die Topografie, das Gelände fällt stark ab (Leider hat man es hier versäumt auf die Topografie mittels der Architektur Bezug zu nehmen, was sicherlich sehr interssant geworden wäre).
    Der Investor wurde unter anderem verpflichtet für abgerissene Gebäude 3000 qm Ersatzwohnraum zu schaffen.


    Der Betreiber dieser leider sich überhaupt nicht in die städtebauliche Situation einpassenden Galerie wird leider die ECE werden, womit auch die Mieter, die Einrichtung und die "Events" bereits feststehen ;-) (-eigentlich kein Grund zum Lachen-)


    http://www.an-online.de/lokale…-ein-neues-Zeitalter.html


    http://www.kaiserplatz-galerie.eu/

  • Neubau EKZ Kaiserplatzgalerie

    ECE, da weiß man eben was man hat.



    Die Kommentare aus dem Stadtrat sind eigentlich typisch für die Situation.


    Zitat

    Fazit: «Die Vorteile überwiegen.»

    Zitat

    Ein kleines Risiko, ein mulmiges Gefühl bleibt immer.

    Ist schon ein konkreter Baubeginn in Sicht? Sicherlich ein interessantes Projekt und mit der "organischen Form" zumindest mal kein langweiliger Vetreter der EKZ-Spezies.

  • Neubau EKZ Kaiserplatzgalerie

    Also wenn ich mir diese Renderings so ansehe, dann haben wir es hier aber doch zumindest mit einer langweiligen Fassade zu tun, die ja nur in den beiden Eingangsbereichen so transarent erscheint.
    Laut Etagenplan sollen die Geschäfte ja nur je einen Eingang haben, somit ist die Fassade zum Adalbertsweg die Rückseite und wie die bei EKZs aussieht kann man sich sehr gut in Duisburg beim Forum anschaun.


    Über den Baubeginn ist mir noch nichts bekannt, allerdings will der Investor bis Frühjahr 2011 fertig werden, demnach müsste man sofort anfangen.


    Einer der beiden großen Ankermieter steht wohl auch schon so gut wie fest:
    Peek&Cloppenburg

  • Neubau EKZ Kaiserplatzgalerie

    Offenbar gibt es Probleme bei der Finanzierung der Galerie, da ein Investor Insolvenz angemeldet haben soll.


    Zur Zeit gibt es keinerlei Angaben wann mit dem Baubeginn zu rechnen sei.


    Auf dem Gelände selbiger Passage ist am Status quo seit Monaten nichts mehr passiert.

  • Spatenstich für Erweiterung RWTH (2 Mrd. €)

    Die Stadt kalkuliert zwar nur Investitionskosten iHv. 7 Mio € für 10.000 neue Arbeitsplätze, aber immer diese Baukostenexplosionen bei Großbaustellen ;-)
    http://aachen.de/DE/stadt_buer…l/campus_spatenstich.html


    Inhalt: "Nicht nur Forschungs- und Verwaltungsgebäude sollen auf dem Campus Melaten entstehen, sondern auch Geschäfte, Restaurants, Sportstätten, ein Kongresszentrum, Kindertagesstätten und weitere Infrastruktureinrichtungen."


    Off. Projekt-HP der RWTH:
    http://www.rwth-aachen.de/go/id/yqe/


    1.BA Campus Melaten ab Mitte 2010:
    http://www.rwth-aachen.de/go/id/yhd/


    Hier die architektonischen Entwürfe der Preisträger:
    http://www.competitionline.de/3008223/


    Lt. MP Rüttgers ein "Jahrhundertprojekt" und "Silicon Valley No. 2":
    http://www.an-online.de/news/t…wird-Silicon-Valley-Nr.-2

  • Bel Etage

    Eine neue Form der Bürgerbeteiligung gibt mir den Anlaß über das zweite große Passagenprojekt in Aachen zu berichten:

    Quelle: http://www.an-online.de/lokale…im-Internet-moeglich.html


    Unweit des Elisenbrunnens und des Domes soll diese Passage (Bel Etage) vor allem mit hochpreisigen Geschäften belebt werden. Dazu soll wohl in diesem Jahr noch das Parkhaus am Büchel abgerissen werden.


    Die erstmalig in Aachen angewendete Internet-Bürgerbeteiligung soll nun ein Verkehrskonzept für dieses Quartier diskutieren und sich für eine Variante entscheiden.


    http://www.aachen.de/buechel


    Und hier nochmal ausführlich der Siegerentwurf:
    http://www.competitionline.de/beitraege/7593

  • Neubau der AachenMünchener

    @Bel Etage - ich kenne den Ort und freue mich, dass das Parkhaus verschwindet. Beim letzten Besuch in Aachen vor ein paar Wochen habe ich noch nicht gesehen, dass man das Parkhaus abreissen würde. Wartet man bis zum Ende des Weihnachtsgeschäfts?


    In der Nähe des Hauptbahnhofs wurden vier Gebäude - die zusammen 34500 m² BGF für über 1000 Arbeitsplätze bieten - für die Versicherung AachenMünchener errichtet und im September offiziell eingeweiht. Ein Teil der Flächen wird vermietet. Die Baukosten betrugen ungefähr 100 Millionen EUR. Das Ensemble gewann den Aachener Architekturpreis des BDA.


    # Pressemitteilung zur Eröffnung
    # Eine andere PM zum Projekt
    # Artikel der AZ
    # Foto in der AZ
    # Webseite mit Fotos des Architekturbüros kadawittfeldarchitektur


    Eigenes Foto der Baustelle, welches ich im April gemacht habe. Alle Rechte bei mir.



    Weitere Fotos vom August 2010 - sämtliche Rechte ebenfalls bei mir.



  • Neubau der AachenMünchener

    Gestern habe ich noch zwei Fotos der im Beitrag davor beschriebenen Anlage gemacht:







    Auf den Fotos vom August 2010 sieht man Teile eines historischen Transformatorenhauses, das inzwischen umzäunt ist. Google fand diesen AZ-Artikel vom März 2010, nach dem dort für 2,4 Millionen Euro ein Proberaum für das Aachener Sinfonieorchester entstehen soll. Neben dem Hauptproberaum mit 486 qm Größe sind weitere Übungsräume und eine Notenbibliothek vorgesehen. Die Entwürfe lieferten Höhler & Partner.

  • Grundsteinlegung Yunus-Emre-Moschee


    Quelle: S. Aymen - Architekturbüro


    weitere Visualisierungen


    Bereits Anfang Mai erfolgte die Grundsteinlegung für den Neubau der Yunus-Emre-Moschee, an der Stollberger Straße 200.


    Projektdaten:
    Bauherr: DITIB Türkisch-Islamische Gemeinde Aachen e.V.
    Architektur: S. Aymen - Architekt
    Nutzfläche: 3.230 m² [Gebetsraum, Mehrzweckräume, Gewerbe, Frauenzentrum, Cafe]
    Bausumme: ca. 6 Mio. €


    Quellen:
    Grundsteinlegung für Aachener Moschee
    Integral Ingenieure

  • Eröffnung Neubau Hubschrauberlandeplatz UKA


    Am Samstag, 9. Juli, wurde der neue Hubschrauberlandplatz des Aachener Universitätsklinikums (UKA) offiziell eröffnet.


    Der neue Hubschrauber-Landeplatz - Zahlen und Fakten:

    PM:" Was machte den Neubau erforderlich?
    Neue luftrechtliche Bestimmungen mit EU-weiter Gültigkeit. Sie sollen auch im Havariefall (z.B. Defekt am Hubschrauber) einen sicheren An- bzw. Abflug gewährleisten, was einen hindernisfreien, flacheren Anflugwinkel voraussetzt. Das bedeutet im Fall des UKA, dass eine Landehöhe von mindestens 14,50 Meter über Straßenniveau eingehalten sowie die Hauptflugrichtungen berücksichtigt werden müssen.
    Wann war Baubeginn?
    Im Mai 2010.
    Wie lange dauerte die Maßnahme?
    Neun Monate. Die Erweiterung der Rettungswagenhalle vor der Notaufnahme und baulichen Anpassungen in der Notaufnahme selbst beanspruchen weitere drei Monate. Danach folgen Abnahmen, so dass der HLP voraussichtlich im Juli in Betrieb genommen wird.
    Was sind die Vorteile des neuen Hubschrauber-Landeplatzes?
    Er macht den Transport für schwerstverletzte Menschen schneller. Über einen Schrägaufzug werden die Patienten direkt in die Schockräume der Notaufnahme, zur Diagnostik und in die anliegenden Operationssäle transportiert. Ein Umbetten in den Rettungswagen, wie es derzeit bei dem weiter entfernt liegenden Landeplatz noch der Fall ist, entfällt.
    Der neue Hubschrauberlandeplatz bekommt eine Lande- und eine Parkfläche. Somit ist gewährleistet, dass ein zweiter Hubschrauber auch dann aufsetzen kann, um einen schwerverletzten oder schwerkranken Patienten abzusetzen, wenn ein anderer Hubschrauber warten muss (z.B. auf ein Spenderorgan oder bei Übergabe eines Patienten).
    Wie lange dauert ein Transport vom alten Landeplatz zur Notaufnahme?
    Bis zu 5 Minuten.
    Wie lange dauert er künftig?
    Ca. 46 Sekunden.
    Was kostet das Projekt?
    Die als Ergebnis einer Ausschreibung ermittelten Kosten für das schlüsselfertige Projekt belaufen sich auf insgesamt 7 Millionen Euro (aus Landesmitteln), inklusive der Kosten für den Umbau der Rettungswagenhalle vor der Notaufnahme und den Anpassungen in der Notaufnahme selbst.
    Besondere Merkmale?
    Der Landeplatz "schwebt" auf einem Sockel von knapp 15 Metern über dem Vorplatz. Die Gestaltung erinnert an eine geöffnete, rettende Hand. Die Grundkonstruktion besteht aus einer -- vergleichsweise kostengünstigen -- Stahlbetonverbundlösung. Die Gestaltung nimmt Rücksicht auf das Baudenkmal Klinikum und erfüllt optimal die Anforderungen an eine Notrettung.
    Wer baut?
    Bauherr ist das UKA. Mit der Durchführung des Projekts hat das Uniklinikum den Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW in Aachen beauftragt.
    Warum entsteht der neue HLP direkt vor dem Haupteingang?
    Es wurden diverse Standorte geprüft. Der jetzt ausgewählte Standort auf dem Vorplatz ist flugtechnisch der beste und hat sich als zweckmäßigste und wirtschaftlichste Lösung herausgestellt. Und er gewährleistet dank des Schrägaufzugs auf kürzestem und schnellstem Weg den Transport in die Notaufnahme."


    Quellen:
    OX2architekten
    [05.07.2011] Der neue Hubschrauberlandeplatz ist fertig – Samstag Eröffnungsfeier mit Mitarbeitern und Bevölkerung [UK-Aachen]
    Hubschrauberlandeplatz in Aachen / Rettender Drachenkopf - Architektur und Architekten - BauNetz.de

  • Kaiserplatzgalerie

    Die Glasfassade ist Geschichte!


    Der neue Investor will nur mit anderer Fassae bauen und hat wohl schon erste Vorschläge gemacht. Demnach soll die Fassade in mehrere Bereiche unterteilt werden und der Glasanteil deutlich gesenkt werden.


    Also eine kleinteiligere Fassade! :daumen:


    Die Pläne sollen bald in den Ausschüßen vorgestellt werden.

  • AachenMünchener-Campus

    Unter #14 habe ich auf dem ersten Foto einen Platz mit einer Baustelle dokumentiert. Gestern habe ich Fotos des fertigen Platzes mit Nachtbeleuchtung gemacht, die meiner Meinung nach interessante Effekte erzeugt:







    Das letzte Foto unter #14 zeigt einen Teil des alten Transformatorenhauses, das im letzten und in diesem Jahr umgebaut wurde - Infos gibt es am Ende des Beitrags #15. Gestern habe ich ein neues Foto gemacht - die Kräne im Inneren wurden herausgeputzt:



  • Das letzte Foto unter #14 zeigt einen Teil des alten Transformatorenhauses, das im letzten und in diesem Jahr umgebaut wurde - Infos gibt es am Ende des Beitrags #15. Gestern habe ich ein neues Foto gemacht - die Kräne im Inneren wurden herausgeputzt:


    ..da wurde nicht nur der Kran überarbeitet, sondern der Proberaum für die Aachener Sinfoniker geschaffen.


    http://a2.sphotos.ak.fbcdn.net/hphotos-ak-ash4/313924_222044461178185_156195657763066_538659_7649466_n.jpg


    Mod: Willkommen im Forum Tiefton. Ich musste die Grafik leider URLen, da ohne Bildunterschrift nicht klar ist wer die Urheberrechte an dem Foto besitzt. Desweiteren bitte ich dich zukünftig keine Grafiken andererer User zu zitieren. Danke nikolas

    Einmal editiert, zuletzt von Tiefton () aus folgendem Grund: Foto eingefügt

  • Neubau Grünenthal


    Quelle: BauNetz.de


    Bereits Ende Oktober 2011 erfolgte an der Zieglerstraße in Aachen-Eilendorf die Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau des Pharmaherstellers Grünenthal. In 14 Monaten Bauzeit soll dort ein 7.500m² Bürogebäude entstehen, das 200 Mitarbeitern Platz bieten wird.

    PM:
    "Das siebengeschossige Gebäude wird mit einer Höhe von etwas mehr als 25 Metern den Eingang zum derzeit entstehenden Grünenthal-Campus an der Zieglerstraße darstellen. Das Investitionsvolumen dieses gesamten Campus-Projektes am Standort Aachen beträgt in den kommenden drei Jahren rund 100 Millionen Euro, von denen der heute begonnene Neubau rund 12 Millionen Euro ausmachen wird. Das Ziel des Grünenthal-Campus ist es, die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zu stärken, in dem alle dafür entscheidenden Geschäftseinheiten an einem Standort eng zusammenrücken. [...]
    Die architektonische Form eröffnet sich dem Betrachter als ein Gesamtkörper aus vier gegeneinander verschobenen Kuben. Durch das zwei-etagige „Verschieben“ des Gebäudes entstehen im Inneren des Gebäudes zusätzliche Flächen (sogenannte +-Zonen), die für Kommunikation und Begegnungen der Mitarbeiter untereinander zur Verfügung stehen, sowie im Außenraum insgesamt drei sehr schöne Terrassen, die Blicke auf den Campus oder in den Aachener Landschaftsraum eröffnen. [...]"


    Gestaltung: kadawittfeldarchitektur
    Bilder: Bildergalerie zu Kadawittfeld Grundsteinlegung | BauNetz.de
    siehe auch: Kadawittfeld feiern Grundsteinlegung in Aachen | BauNetz.de
    Quelle: Grünenthal GmbH - Presse

  • Kaiserplatz-Galerie

    Ein neuer niederländischer Investor soll wohl auch abgesprungen sein. Damit bleibt das Projekt bis auf weiters in der Schwebe.


    Unterdessen wird von der Bürgerinitiative gegen die Kaiserplatzgalerie vorgeschlagen die Freifläche für temporäre Nutzungen zu öffnen, wie zum Beispiel studentisches Wohnen oder Gärten anzulegen.