Allgemeine Fragen und Unkonkretes zum Baugeschehen

  • Das scheint mir nicht in Laufamholz zu sein, sondern in Schwaig. Unter "Lage und Ungebung" steht zwar kein genauer Standort, aber es finden sich zwei Karten. Die Detailkarte öffnet sich leider beim Anklicken nicht in einer höheren Auflösung, aber ich würde sagen, die Straße im Süden (O-W-Richtung) ist die Nürnberger Straße (sozusagen die Schwaiger Hauptstraße), links (westlich) zweigt die Auffahrt zur A3 in Richtung Würzburg ab und rechts (östlich) ist die Wieseneckstraße - hier geht's zum Schwaiger Ortsteil Malmsbach; vielleicht zählt dieses Grundstück (früheres Haus Wieseneck) sogar schon dazu, denn Schwaig und Malmsbach sind völlig zusammengewachsen, so daß ich als Nicht-Schwaiger nicht weiß, wo die Grenze eigentlich verläuft.
    Ein Vergleich mit dem Luftbild bei http://maps.google.de erhärtet meine Vermutung.

  • Unter Kontakt: Quartier A3, Wieseneckstraße 26, 90571 Schwaig b. Nürnberg


    Sorry, dachte das wäre noch Laufamholz ;-)
    (Hätte Nürnberg wieder etwas größer gemacht) ;-)

  • Nürnberg hätte Schwaig, eine der reichsten Kommunen des Nürnberger Umlandes, im Zuge der Gebietsreform sehr gerne eingemeindet, aber die Schwaiger haben ihre Unabhängigkeit eisern verteidigt. Nichtsdestotrotz mußten sie doch Federn lassen. Früher war die Grenze zwischen Schwaig und Nürnberg etwas östlich der Einmündung der Henfenfelder Straße in die Laufamholzstraße; man kann dort noch einen Grenzstein sehen. Der Bereich Ibsenstraße/Strindbergstraße/Lagerlöfstraße gehörte zu Schwaig. Bei der Gebietsreform wurde die Grenze dann an die A3 gelegt.

  • Ich bin heute die Ostendstraße rausgefahren und habe gesehen, daß das ehemalige THW-Gebäude (ursprünglich Luftschutzschule Hermann Göring) zwischen Ostring und Staub & Co. abgerissen wurde. Das Haus war ja schon länger leergestanden, da das THW in neue Räumlichkeiten umgezogen ist. Weiß jemand, was dort geplant ist?

  • Und ich hatte schon die Hoffnung, daß die Kreuzung mal ansehnlicher werden würde, stattdessen wird's wahrscheinlich noch übler.


    Aber vielen Dank für die schnelle Info!

  • Na gottseidank!


    Diese einstöckigen Flachbauten - die da meines wissens bisher stehen oder standen - sind wirklich schlimm.
    und es passt wirklich sehr gut zu Parkside, wenn auch die Visualisierung bisher nicht allzu viel im Detail erkennen lässt.


    D.

  • Das Design vom "space" entspricht der Mode; es erfüllt zwar seinen Zweck, der Wiedererkennung, aber ich kann keinen gestalterischen Meilenstein darin entdecken. Das "Parcside" finde ich da - für seinen Stil - schon etwas beeindruckender. Vom Straßenbild her ist der Lückenschluß schon begrüßenswert, wenn auch mancher den kleinen Sandsteinhäusern einen gewissen Charme attestieren mag.

  • Ich finds spitze! Weis jemand was zum Baubeginn? Da die Häuser in dieser Zeile ansonnsten 50er Jahre bauten sind... ist das ein Highlight!

  • Zeltnereck

    Diese Woche ist mir ein Banner am ehemaligen Autohaus Füglein (Kreuzung Frauentorgraben/Zeltnerstr.) aufgefallen.
    Neues Zeltnereck von Projektentwickler Hammkonzept.
    Auf deren Website http://www.hammkonzept.de steht aber noch nichts über das Projekt.


    Weiß jemand was drüber ?


    Wäre prima wenn sich an dieser Ecke mal was tun würde .. dieses Gebäude ist so schäbig. Der Frauentorgraben hat besseres verdient.


    Gleiches gilt natürlich für das alte Arbeitsamt und den Deutsch Hof.
    Aber da ist Gottseidank Kochinvest dran.

  • Na ja, das ehemalige Arbeitsamt will Koch ja abreißen, obwohl es noch aus den 20er Jahren stammt und wirklich noch sehr gut erhalten ist. Ein weiteres Denkmal vor dem Verlust.


    Zur Stadtmauer hat ein Lehramtsreferendar in Geographie laut NN eine Untersuchung gefertigt, bei der es darum geht, welche Bedeutung die Nürnberger Stadtbefestigung für die Stadt hat, und ob die Stadt diese einzigartige Anlage gut genug nutzt.