Allgemeine Fragen und Unkonkretes zum Baugeschehen

  • Allgemeine Fragen und Unkonkretes zum Baugeschehen

    Dürfte evtl. von Interesse sein:


    Eine Ausstellung des Stadtarchivs Nürnberg im 1. Stock der Stadtbibliothek (Zentralbibliothek im Luitpoldhaus) Gewerbemuseumsplatz 4. Geöffnet Mo. - Fr. 13 - 18 Uhr und Sa. 9 - 13 Uhr und ab 21.11.2004 auch an Sonntagen 10-16 Uhr, (bis 23.12.2004).


    Infos zu der Ausstellung (die sich um die Zeit nach der Bombadierung dreht): "Der Luftkrieg gegen Nürnberg" finden Sie hier

  • News, Fragen & Antworten zu aktuellen Bauvorhaben

    Vor ca. 5 Monaten gab es Berichte, dass eine Investorengruppe ein Neues Kaufhaus auf dem Areal des Klausfelders errichten würde.
    Zitat Anfang: Für 35 Millionen Euro will ein niederländischer Investor bis Frühjahr 2006 einen Freizeit- und Einkaufstempel auf dem Areal des einstigen Kaufhauses Klausfelder errichten. Über ein Jahrzehnt stand der Bau aus den 80er Jahren nach dem Konkurs leer, nun soll er einem Neubau mit Parkhaus (535 Stellplätze) weichen.


    Weiß jemand mehr darüber, wie der aktl. Stand ist?


    Die Artikel mit Bildern sind hier zu finden:
    NN Artikel
    NZ Artikel

  • Sieht ja nicht gerade attraktiv aus, man konzentriert sich wohl auf die inneren Werte. ;)


    Die könnten aber ganz gut werden. Mir persönlich gefällt die Branchenmischung jedenfalls sehr gut. Nicht nur Aldi, sondern ne Bowlingbahn, ein Spielbereich für Kinder usw.



    Hat jemand Infos ob sich dort bereits etwas tut?

  • Ich bin letzten Mittwoch dran vorbeigekommen (an der zur AOK hin gelegenen Ecke). Zumindest von dieser Seite habe ich keine Aktivitäten erkennen können. Seit den Zeitungsmeldungen vor ein paar Monaten habe ich auch nichts mehr davon gehört.

  • Zitat von markus.t-nbg

    Für 35 Millionen Euro will ein niederländischer Investor bis Frühjahr 2006 einen Freizeit- und Einkaufstempel auf dem Areal des einstigen Kaufhauses Klausfelder errichten. Über ein Jahrzehnt stand der Bau aus den 80er Jahren nach dem Konkurs leer, nun soll er einem Neubau mit Parkhaus (535 Stellplätze) weichen.


    Weiß jemand mehr darüber, wie der aktl. Stand ist?


    soweit ich weiß ist in der Kantine des ehemaligen Klausfelders als Zwischennutzung für begrenzte Zeit ein Szene-Club (one20) eingezogen. Als Nutzungsende hatte ich mal was vom Frühjahr 2005 gehört, nix genaues weiß man nicht. Aber bekanntlich dauern die Provisorien ja am längsten...

  • Zitat von Dirk1975

    Und sowas segnet der "Baukunstbeirat" ab, während Projekte wie die Reko des Fleischhauses verhindert werden. :nono:


    Na ja, wenn ein Gebäude fast 10 Jahre leer steht, macht man wohl auch mal Kompromisse ;-)


    Hinsichtlich des Fleischhauses, wüsste ich nicht, dass der Baukunstbeirat die Reko verhindern wollte. Die Politiker haben die Reko des Fleischhauses verhindert.


    Oder habe ich dich falsch verstanden?


    Zitat von plan-b

    soweit ich weiß ist in der Kantine des ehemaligen Klausfelders als Zwischennutzung für begrenzte Zeit ein Szene-Club (one20) eingezogen. Als Nutzungsende hatte ich mal was vom Frühjahr 2005 gehört, nix genaues weiß man nicht. Aber bekanntlich dauern die Provisorien ja am längsten...


    Vielen Dank.

  • Zum Fleischhaus:


    Natürlich hat die Politik entschieden, daß derjenige den Zuschlag bekommt, der am meisten bezahlt, und das war natürlich jemand, der keine Rekonstruktion angeboten hat. Ich habe mal gehört, daß die Altstadtfreunde angeboten hätten, den Differenzbetrag durch Spenden aufzubringen, daß dies aber von der Stadt abgelehnt wurde. Genaueres kann ich dazu nicht sagen.


    Allerdings glaube ich mich auch erinnern zu können, daß der Baukunstbeirat eine ablehnende Haltung zur Rekonstruktion hatte, weil der Zustand nach dem Wiederaufbau mit der Bebauung in der Umgebung, etwa dem Block am nördlichen Pegnitzufer zwischen Fleisch- und Museumsbrücke von Eduard Kappler, ein erhaltenswertes Ensemble bildet, in dem die Rekonstruktion einen Fremdkörper ohne Bindung zum Umfeld darstellen würde. Naja, demnach könnten wir ja auch eine der bedeutendsten historischen Brücken Europas, die Fleischbrücke, abreißen, denn die hat ja außer dem Ochsenportal und dem unteren Teil des Fleischhauses auch keine historische Einbindung mehr. Dieses Ensemble wäre durch die Reko sicher aufgewertet worden. Aber es gibt in der Nürnberger Altstadt viel größere Sünden als das Fleischhaus (gerade aktuell: das Wirtschaftsrathaus - Belanglosigkeit pur; oder gleich neben dem Fleischhaus die Schleifung der Ufermauer für die Ermöglichung von Gastronomie auf einem Ponton - gibt es inzwischen eigentlich schon einen Betreiber, oder wurde hier mal wieder, wie z. B. vor wenigen Jahren der Postverladebahnhof, einfach abgerissen, ohne daß die Sache in trockenen Tüchern ist). Manch andere Stadt würde sich wahrscheinlich selbst nach der jetzigen Version des Fleischhauses die Finger schlecken.

  • Zitat von Norimbergus

    Zum Fleischhaus:
    ...oder gleich neben dem Fleischhaus die Schleifung der Ufermauer für die Ermöglichung von Gastronomie auf einem Ponton - gibt es inzwischen eigentlich schon einen Betreiber, oder wurde hier mal wieder, wie z. B. vor wenigen Jahren der Postverladebahnhof, einfach abgerissen, ohne daß die Sache in trockenen Tüchern ist). Manch andere Stadt würde sich wahrscheinlich selbst nach der jetzigen Version des Fleischhauses die Finger schlecken.


    Hinsichtlich dem Ponton, nein, haben noch keinen gefunden! Starbucks und der Italiener wollen es nicht und mehr bleibt dann ja auch nicht mehr übrig!


    Na ja, mit dem Fleischhaus kann man schon leben ist ja jetzt auch nicht so schlimm.

  • In der NN gab es einen Artikel über den Immobilienmarkt in Nürnberg
    Zitat Anfang>>
    Hier und da ist an großen Gebäudekomplexen in Nürnberg nach wie vor zu lesen: Büroräume zu vermieten. Die „Talsohle“ auf dem Gewerbeimmobilienmarkt scheint jedoch laut Wirtschaftsreferat erreicht; das geht aus dem Immobilienmarktbericht 2004 hervor. Auch einige Neubauten scheinen in diese Richtung zu weisen.
    <<Zitat Ende


    Den kompletten Artikel findet man hier:
    NN Artikel

  • Ich habe vor ca. 1/2 Jahr Nürnberg besucht. Sehr schön fand ich die Stadtmauer, welche offensichtlich zumindest teilweise rekonstruiert ist (ein Turm wurde sogar offenbar gerade neu aufgebaut).
    Auch die Burganlage war sehr interessant. Hätte allerdings gedacht, dass im Altstadtteil mehr historisch bzw. rekonstruierte Bausubstanz vorhanden ist. Abgesehen von einigen wirklich tollen Türmen im Altstadtbereich gab es viele neue Gebäude, welche mir weniger zusagten.
    Was mich auch sehr überrascht hat, das neben dem Hauptbahnof ein großes Grundstück freiliegt, ist dort etwas geplant, denn es liegt schließlich zentral und repräsentativ.


    PS: wusste nicht so recht, in welche Nürnbergrubrik ich dies schreiben sollte, habe es einfach mal hier gepostet.

  • Auf dem freien Grundstück neben dem Bahnhof lag bis vor kurzem der Postverladebahnhof aus den 30ern. Dort wollte Eybl-Intersport ein Sportkaufhaus bauen, weshalb der inzwischen nicht mehr genutzte Bau abgerissen wurde. Das Kaufhaus wurde dann doch nicht gebaut, was man sich angesichts der für Einzelhandel äußerst schlechten Lage (abseits der innerstädtischen Einkaufsstraßen, selbst vom Bahnhof noch durch das Postareal getrennt, und das ganze dann doch in der Innenstadt, wo das Parken ein Problem darstellt) von Anfang an denken konnte. Es gab Diskussionen, auf einen Teil des Geländes den Busbahnhof zu verlegen, aber das Thema ist inzwischen wohl gestorben. Angesichts des teilweisen Leerstands des gegenüberliegenden Adcom-Centers werden die Investoren wohl auch nicht Schlange stehen, um das Grundstück zu bekommen und dort bauen zu können. Der Leerstand im Adcom-Center geht freilich auch darauf zurück, daß sich im Innenhof der Busbahnhof befindet. Deshalb drängt der Betreiber auch auf die Verlegung. Aber hier frage ich mich schon: wie kann man ein Bürogebäude mit darunter-/innenliegendem Busbahnhof bauen und dann kurz nach Fertigstellung die Verlegung fordern, weil der Lärm und Gestank der Busse die Vermietung erschwert? Das hätte man sich mal vorher überlegen sollen. Der Betreiber hat zwar seine finanzielle Beteiligung an einer Verlegung angeboten, aber meiner Meinung nach müßte er die vollen Kosten übernehmen (Infrastruktur, evtl. Grundstück), wenn es zu einer Verlegung käme.

  • Zitat von sebastian c

    Das Adcom Center ist doch dieser recht attraktive Glasbau, oder? Wundert mich schon etwas, dass man dort Probleme hat...war ja doch trotz Busbahnhof eine Art Vorzeigeprojekt, und das erst vor ein paar Jahren, oder?


    p.s. Fotos gefunden: http://www.algatec.com/Wir_ube…er/body_adcom-center.html


    Ja, genau. Siehe hier:
    adcom-center.com


    Keine Ahnung, ich kann mir jedoch schon vorstellen, dass der Verkehr was abschreckendes für die Mieter hat. Stichwort: "Christkindelsmarkt"
    Du kannst dir ja denken wieviele Busse am Tag dort ankommen (Es werden ja sogar Flüge dafür gechartert!)

  • Zitat von Späth

    Ich habe vor ca. 1/2 Jahr Nürnberg besucht. Sehr schön fand ich die Stadtmauer, welche offensichtlich zumindest teilweise rekonstruiert ist (ein Turm wurde sogar offenbar gerade neu aufgebaut).
    Auch die Burganlage war sehr interessant. Hätte allerdings gedacht, dass im Altstadtteil mehr historisch bzw. rekonstruierte Bausubstanz vorhanden ist. Abgesehen von einigen wirklich tollen Türmen im Altstadtbereich gab es viele neue Gebäude, welche mir weniger zusagten.


    Es gibt noch etliche alte Bausubstanz bzw. rekonstruierte. Was vor allem den Altstadtfreunden zu verdanken ist. Das meißte ist natürlich bei der Bombadierung in Schutt und Asche gegangen.
    Altstadtfreunde Nürnberg


    Man muß eben nur wissen wo!


    Zitat von Späth


    Was mich auch sehr überrascht hat, das neben dem Hauptbahnof ein großes Grundstück freiliegt, ist dort etwas geplant, denn es liegt schließlich zentral und repräsentativ.


    Dies hat dir ja bereits Norimbergus beantwortet.


    Zitat von Späth

    PS: wusste nicht so recht, in welche Nürnbergrubrik ich dies schreiben sollte, habe es einfach mal hier gepostet.


    Fang ruhig ein neues Thema an!

  • Nürnberg: Das CitiSite-Areal wird bebaut - Cortal Consors ist der Hauptmieter

    Zeitungsartikel der NZ vom 4.06.2005 - Zitatanfang:
    Mit der Entscheidung, Hauptmieter des noch zu errichtenden CitiSite Gebäudes zu werden, hat sich die deutsche Tochter der französischen Großbank BNP Paribas eindeutig für Nürnberg als ihren Hauptsitz entschieden.


    90 Prozent der gesamten Mietfläche von 12 500 Quadratmetern werde an Cortal Consors, eine der führenden Anlagebanken für private Geldanlagen und Online-Trading in Europa und bisher an zwei Standorten in Nürnberg vertreten, vermietet. Der bisherige Besitzer des über 5009 Quadratmeter großen Grundstückes, die Nürnberger Unternehmensgruppe Koch Invest, die das Gelände von der Post gekauft hatte, hat dieses jetzt an die holländische Ten Brinke Gruppe verkauft. Wie Unternehmenschef Volker Koch erklärte, habe sein Haus als Projektentwickler fungiert, und bis zum Abschluss der Verhandlungen habe man auch das finanzielle Risiko getragen. „Wir waren von dem Grundstück an der Bahnhofsstraße überzeugt“, meinte Koch bei der Präsentation der Baupläne. Auch deshalb seien die Finanzmittel ohne Banken zur Verfügung gestellt worden.


    Den kompletten Artikel können Sie unter folgender Adresse nachlesen:
    Zeitungsartikel der Nürnberger Zeitung


    Weiß einer schon mehr evtl. von Entwürfen und wo genau dies gebaut werden soll?