Deutzer Hafen

  • Deutzer Hafen

    Nach der weitgehend fertiggestellten Planung des Rheinauhafens beginnt in Köln jetzt die Diskussion über die Planungen für den gegenüber liegenden Deutzer Hafen, wie z. B. die Kölnische Rundschau berichtet.


    Die Planungen sind schwieriger als beim Rheinauhafen, da mit mehr Grundstücksbesitzern verhandelt werden muss und sich dort bedeutende Industrie befindet.

  • Ich hoffe sehr darrauf!!


    Im rahmen der Plan06 wurde ein Projekt vorgestellt, in dem Böhm zusammen mit Studenten verschiedene Nurzungen des Deutzer Hafens durchgespielt hatten.


    Deutz braucht dringend ein großes erfolgreiches Projekt. Seit Jahren wird Deutz hochgehalten, allzuviel substanzielles ist dabei nicht rausgekommen.

  • Der Rheinauhafen steht kurz vor der Vollendung, jetzt kommt der Deutzer Hafen an die Reihe; ein Umbau bis ca 2020 liegt im Bereich des Möglichen!


    Dass von städtischer Seite nun erstmals ein Kommentat abgegeben wurde spricht für die Ernsthaftigkeit der Planung, welche aus strategischen Gründen (Rheinauhafen) bisher zurückgehalten wurde. Man darf gespannt sein, zumal Hochhäuser in diesem Bereich jenseits der UNESCO-Zone liegen:


    http://www.schael-sick-online.…ress%2019%20juli%2007.htm

  • Die LEG hatte dazu bereits in 2001 einen Studentenwettbewerb ausgelobt, an dem ich auch teilnahm. Das Gelände wurde von uns ausgiebig inspiziert. Am Ende gewann sogar ein Team aus meiner Projektgruppe mit einem Wassersport-Konzept. Ich hatte auch eins (sogar als Erster; versuche noch heute, die Sieger geschickt zu verklagen ;)). Allerdings kam meine gigantische, mit Windmaschinen bestückte "Ganzjahres-Segelhalle", die den Hafen komplett überformen sollte, wohl doch nicht so gut an :D.

  • Hier ein Artikel vom Stadtanzeiger, zwar schon über ein Jahr alt, aber jetzt wieder aktueller denn je:


    http://www.ksta.de/html/artikel/1144673467913.shtml


    Der Ausbau des Godorfer Hafens ist ja nunmehr beschlossen und eine langfristige Perspektive für ein Entwicklungskonzept des Deutzer Hafens damit endlich gegeben.


    Was das Ergebnis angeht bin ich momentan allerdings wenig optimistisch. Das Rechtsrheinische ist und bleibt in den Köpfen der meisten eben noch immer „Die Schäl Sick“, eine Art Köln zweiter Klasse mit dem Image eines Baumarkt-Gewerbegebiets. Da helfen auch keine großen Reden über „städtebauliche Filetstücke“. Wie schnell hat man denn alle großen Pläne für die Entwicklung von Deutz in der Tonne versenkt, als es um den Weltkulturerbetitel unseres Doms ging? Warum ist das Gelände der ehemaligen Chemischen Fabrik Kalk denn nach wie vor eine Wüstenbrache? Wenn ich sehe, dass man da jetzt in zentraler Lage allen ernstes diese 0815-Pultdach-Wohnkästen hinstellen will, könnte mir schlecht werden.


    Auf die ersten Ideen und Entwürfe zu einer Umgestaltung des Deutzer Hafens bin ich trotzdem sehr gespannt. Aber man soll sich um alles in der Welt Zeit für eine sorgfältige Planung nehmen (meinetwegen auch 20 Jahre) und diese dann konsequent verfolgen.

  • Die Kölner FDP hatte im Kölner Rat beantragt, ein Nutzungskonzept für den Deutzer Hafen ab 2015 zu entwickeln und keine Mietverträge mehr zu verlängern, die einer diesbzgl. Planung entgegenstünden.
    Dies wurde mit Stimmen der SPD, Grünen , Linken abgelehnt. Man sehe dort derzeit keinen Handlungsbedarf.


    http://www.rundschau-online.de…tikel/1190129596576.shtml


    Kommentar:


    http://www.rundschau-online.de…tikel/1190129596576.shtml


    Damit dürfte eine Umgestaltung des Deutzer Hafens wohl in weite, weite Ferne gerückt sein.

  • Deutzer-Hafen

    :hallo: mein name ist Valentina und komme aus Italien!


    Ich studiere Architektur in Mailand und arbeite gerade an meine Diplomarbeit: Deutzer-Hafen in Koeln.


    Da ihr alle so informiert seid, fragte ich mich ob jemand von euch mir helfen kann!;)
    Ich brauche naehmlich historische Karten ueber di Stadt und seine Etwicklung, und plaene oder stadtplan von Koeln in einen format so dass ich es benutzen kann, so wie dwg, pln oder so was!:nono:


    Kann mir jemand helfen?...


    PLEASEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEE

  • benvenuto!


    vielleicht bekommst du Informationen ueber die hafengesellschaft koeln:


    http://www.hgk.de/


    oder ueber Studenten der Uni Aachen, die vor 2 Jahren eine grosse Arbeit zu diesem Thema erstellt haben und sie damals im KAP-Forum praesentiert haben.

  • @ valekoeln


    Willkommen Valentina!


    Das Stadtplanungsamt Köln hat eine DVD mit aktuellen und alten Stadtplänen herausgegeben. Vielleicht helfen Dir diese Pläne weiter. Gerne werde ich Dir die DVD besorgen, sofern gewünscht.


    Gesamtübersicht, 1 : 300.000 (2004)
    Übersichtskarte 1 : 100.000 (2004)
    Stadtplan 1 : 15.000 (2004)
    Luftbildkarte 1 : 5.000 (2003)
    Deutsche Grundkarte 1 : 5.000 (2004)
    Historisches Luftbild von 1951
    Historischer stadtplan von 1926


    Alle Karten zoombar, exportieren und drucken von Kartenausschnitten, Zeichenfunktionen, etc.


    Erhältlich übrigens im Tourist Office, gegenüber vom Dom, Erdgeschoss links.

  • Danke!

    @ mischakr und ottcgn1:)


    Vielen vielen Dank fuer eure tipps und eure schnelle Antwortungen!


    Sicher waerde ich in diese links etwas nuetziges finden!:daumen:
    Und den DVD interessiert mir sicher sehr!:daumen: ..gibt es da nur Bilder von Karten plaene oder auch dwg, pln usw?


    Auf jedem fall bin ich sehr interessiert! Koenntest du es mir wirklich nach Italien schicken?..wuerdest du wirklich so nett?


    Vielen vielen Dank nochmals!!!

  • Die Züblin Development GmbH hatte 2007 einen Wettbewerb zum Deutzer Hafen ausgeschrieben, an dem sich 30 Hochschulteams mit 110 Studierenden beteiligten. Die Sieger wurden gestern geehrt.



    "Da steckt mehr drin“, sagte gestern Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Staatssekretär im Bundesministerium für Bau und Stadtentwicklung, mit Blick auf den Hafen in Deutz. „Das Areal schreit nach Umgestaltung“, meinte Rainer M. Schäfer, Bereichsleiter der Züblin Development GmbH"


    http://www.rundschau-online.de…tikel/1203439253972.shtml


    valekoeln : Hast Du die Informationen bekommen, die Du benötigst? Wird die Diplomarbeit veröffentlicht oder ausgestellt?

  • stand letztens im KSTA (finde den Artikelt nicht mehr): Die Kölner Hafengesellschaft sieht den Deutzer Hafen als unverzichtbar an für ihre zukünftige Strategie. Ein Wohnhafen wird abgelehnt.


    Ich hoffe trotzdem, dass die Politik Druck macht. Ein Industriehafen so zentral-das wäre schade. Zumal gerade die Politik sich dafür eingesetzt hat, den Rodenkirchener Hafen gegen alle Widerstände zu verteidigen.

  • In meinen Augen deutet alles darauf hin dass man sich somit mehr mit dem Mülheimer Hafen beschäftigen will, immerhin wird seit einiger Zeit die Sanierung und Restrukturierung der Mülheimer Industriebrachen wieder intensiv diskutiert. Von seiner industriellen Bedeutung liegt er ja auch meilenweit hinter dem noch recht umfangreich genutzten Deutzer Hafen (besonders nach dem Umzug von NKT Cables).


    Anbei ein Artikel auf koelnarchitektur.de zum Thema Restrukturierung Mülheim:


    http://www.koelnarchitektur.de…/de/home/aktuell/2061.htm

  • Ein Kölner Architekt schlägt ein gläsernes Haus auf Stelzen als Abschluss des Rheinboulevards vor. Ein Kammermusiksaal und eine Ausstellungshalle könnten ohne Subventionen betrieben werden.


    http://www.ksta.de/html/artikel/1213962200623.shtml


    mit Bildchen zum schmunzeln


    Der Enwurf: einfach bizarr


    Lustig auch die Einschätzung des Architekten: Er will nun abwarten, wie Stadtverwaltung und Politik auf seinen Vorschlag reagieren. Wenn die Entscheidungsträger auf die Idee kämen, einen Architekten-Wettbewerb für das Grundstück auszuschreiben, würde ihn das nicht gerade erfreuen („Ich habe ja schon alles fertig geplant“). Angst vor einem Wettbewerb hätte er jedoch nicht: „Andere Entwürfe müssten ähnlich aussehen.“ Da bekäme die mögliche Konkurrenz in jedem Fall „Probleme mit dem Urheberschutz

  • :lach: :nono: Wie gut, dass das Ganze nur eine Seifenblase bleiben wird. Der Entwurf ist an Scheußlichkeit ja kaum zu überbieten. Aber so kommt man zumindest mal in die Zeitung!

  • Schon fast verwunderlich, dass die Zeitung das überhaupt bringt. Man weiß gar nicht mehr, was grotesker ist: Der Entwurf oder die Kommentare des Architekten dazu.

  • ^^ Wenn jemand meint, dass das Ding sich selbst tragen könne und private Investoren mit 35 Mio. EUR auffindbar seien, sollte er um Himmels Willen zuerst diese finden und dann mit einem konkreten Kaufangebot für das Grundstück kommen. Sämtliche Instanzen der Stadt mit Zeichnungen und Behauptungen zu bombardieren - das könnte wirklich jeder.