Z-UP (fertig)

  • Die Argumentation der Höhenabstufung ist nachvollziehbar. Doch auch aus diesem Blickwinkel wären 9 Stock besser als die realisierten 5 oder 6, mit denen der Höhensprung zum GENO-Haus nur näher rückt.

  • Nach Landesbauordnung und wegen den Abstandsflächen kann es nicht grenzenlos nach oben gehen. Und ich hab selber auch keine Lust auf der Straße kein Licht mehr zu haben.

  • Naja, zu Gotham City würde Stuttgart wohl nicht, nur weil man an der Heilbronner 10m höher baute.


    Die Fortis Bank (680qm) und ein "Schlankheitszentrum" (350qm) stehen als weitere Mieter für den Bürotrakt fest.
    Quelle: Immobilienbrief Stuttgart Nr.27

  • Nach Landesbauordnung und wegen den Abstandsflächen kann es nicht grenzenlos nach oben gehen. Und ich hab selber auch keine Lust auf der Straße kein Licht mehr zu haben.


    Also entschuldigung, aber jetzt muss ich doch mal laut lachen! Wenn man an ein paar Stellen hoeher als 7-8 Stockwerke baut wird sicherlich nicht der Tag zur Nacht. Das ist doch reiner Populismus, mal ganz abgesehen davon das Glasfassaden das Sonnenlicht reflektieren. Mit dem gleichen Argument koennte man ja auch saemtliche Baume im Stadtgebiet faellen, die verschatten ja auch die Strasse. Die Bauordnung hat sicher ihre Berechtigung, aber gerade hier haette man auch hoeher bauen koennen. Die Lage ist gut, und eine einheitliche Bebauung ist auch nicht gerade vorhanden an die man sich anpassen muesste. Das Problem ist einfach, mit Gebauden wie diesem, in dieser Lage, strahlt Stuttgart eine ungeheure Provinzialitaet aus. Und du hast recht, fuer das Wohntuermchen wird es schwer Mieter zu finden. Fuer einen Ausgewachsenen Wohnturm haette das vielleicht ganz anderst ausgesehen. In anderen Stadten (Laendern) hat man das schon begriffen, in Stuttgart haelt man sich eben an der Bauordnung fest.

  • Zitat

    in dieser Lage, strahlt Stuttgart eine ungeheure Provinzialitaet aus.


    Hier wird schon wieder unterstellt, dass das etwas Negatives sei...


    Die Weinberge und Winzerhäuschen am Hang dahinter strahlen ebenfalls eine extreme Provinzialität aus, sollen wir die nun auch durch Hochhäuser ersetzen?
    :nono:


    Der Bau richtet sich mit seiner Höhe nach den umliegenden Gebäuden und hält sich ein wenig zurück, um die Wirkung der schönen Hangbebauung nicht zu versperren.
    Finde ich sehr gut...


    LBBW und GENO reichen hier als Hochpunkte absolut aus - gut, dass nicht noch ein Turm dazwischengestopft wird.

  • Also fuer mich macht das schon noch einen Unterschied was am Hang steht, oder eben an einer von Deutschlands meisbefahrenen Strassen. Noch dazu in bester Lage! Das Z-Up ist hier einfach nicht in der Lage sich passend einzufuegen, was meiner Meinung nach an einer zu geringen Hoehe liegt, und nicht anderst herum. Durch die gewaelte Form ist das Gebaeude an sich ja schon zurueckhaltend, ein grosser Teil der Bebauung reicht ja nicht bis zur Strasse. Ausserdem vermute ich mal, das ein wesentliches Argument fuer die Hoehenbegrenzung wohl nicht die Konkurrenz zur Hangbebauung, sondern eher der Ausblick von eben dieser gewesen sein duerfte.

  • In dem Gebiet ist sehr wohl eine einheitliche Bauhöhe vorhanden. Ich verstehe nicht was manche Leute immer mit der Höhe haben, heißt Höhe immer gleich das da etwas total tolles ist? So hab ich mit 6 Jahren als ich Legostädte gebaut hab auch gedacht. Aber es zählt doch viel mehr die Geste die das Gebäude zur Straße macht, und die betont sogar nochmal die gegebene Höhe. Kann man nicht einfach mal klar nachdenken und zu dem Schluss kommen dass dort einfach vielleicht mehr nicht ging oder für mehr einfach nicht der Bedarf vorhanden war? Da sitzen doch keine Vollidioten am Werk, sondern Architekten und Planer und Firmen die aus dem vorhandenen Markt und Kapital das machen was geht. Nicht mehr nicht weniger. Klar kann man über gestalterische Punkte streiten und Kritik üben, aber so lapidar daherreden und sagen "ey es muss höher sein, das ist dann voll beeindruckend" ist unangebracht.


    Und leider sind doch tatsächliche fast alle Wohnungen bereits verkauft. Auch wenn ich persönlich jetzt den Wunsch nach mehr Stockwerken spüre, sodass vielleicht noch welche frei wären, ich finds gut so wies ist.

  • @Steffen70
    Das GENO-Haus ist jetzt aber nunmal da, felsenfest in seiner vollen Höhe. Somit kann man es auch net ignorieren,


    Regent
    Jeder der meint der Ausblick wird, oder ist heute bereits beeinträchtigt, kann ja mal die Birkenwaldstrasse hochlaufen richtung China-Garten und sich selbst ein Bild machen....


    YJBPZS
    Niemand ist hier der Meinung das bloße Höhe automatisch geil ist. Nur wird in Stuttgart mit stellenweise lächerlichen Argumenten seitens der Einwohner, der Stadt etc. immer wieder HH geköpft oder so sehr geschrumpft das man von einem HH gar net mehr reden kann. Es gibt Schattenwirkung wo gar keine Verschattung sein kann, es gibt Frischluftschneisen wo gar keine Hügel oder dichtere Bebauung existiert, es gibt gewachsene Wohnstrukturen wo die ältesten Häuser 3 Jahre alt und 80m weiter bereits HH stehen usw. usw. Sich über Wohnungsbedarf in Stuttgart Gedanken zu machen, ist wie in Afrika zu überlegen ob die Leute Hunger haben. In kaum einer anderen Stadt ist die Nachfrage nach Wohnraum so hoch, und das Angebot so klein.


    @ ALLE
    Wie man auf dem Bild sehen kann geht das Z-UP hoffnungslos unter. Aber bereits lediglich 3 Stockwerke mehr würden das Gebäude "sichtbar" machen. Darüberhinaus entstehen in naher Zukunft 2 weitere HH schräg gegenüber, was das Argument der Verschattung noch mehr ins Lächerliche zieht.




    Hier lässt es sich gut erkennen: Ausser denjenigen die jetzt schon eh nix sehen, würden alle anderen selbst bei 3-4 weiteren Stockwerken weiterhin ihre Aussicht geniessen können.





    Bilder: Silesia

  • ^
    Tut mir leid, aber deine neuen Bilder bestärken mich nur in der Meinung, dass sie optimale und passendste Höhe gewählt wurde.


    Zitat

    In kaum einer anderen Stadt ist die Nachfrage nach Wohnraum so hoch, und das Angebot so klein.


    Würde man konsequent der Nachfrage hinterherbauen, dann würde die Innenstadt jetzt aussehen wie Botnang.
    Einen Ansatz hiervon sieht man sogar auf deinem ersten Bild, nämlich diese senkrechte Schuhschachtel am Westbahnhof. Willst du etwa mehr davon?

  • Ich finde auch, dass man auf dem Bild sehen kann, dass die Bauhöhe ausreicht, vielleicht sollte ich mal welche von der anderen Seite aus gesehen reinstellen. Der Wohnturm ist ja sogar Höher als der Bürotrakt. Hinter dem Gebäude sind z.b. auch 2 große Dachwohnungen mit wunderschöner Aussicht, würde der Bürotrakt höher sein, wäre diese weg.
    Der Wohnungsmarkt ist ja fast ein Thema für sich. Eigentlich sind viele Wohnungen vorhanden, nur eben leider die falschen. Es mangelt an kleinen günstigen und großzügigen modernen. Auf dem mittleren Qualitätsniveau sind etliche vorhanden, nur will die eben niemand.
    Und ob auf dem neuen Stgt 21 Areal wirklich mal 2 neue höhere Bauten entstehen, die dann trotz der niedrigeren Lage über das ZUP hinausreichen, glaub ich erst wenn ichs sehe. Ich hab schon viel mit Stgt21 zu tun gehabt (Schule und Uni) und hab einfach gelernt, dass da garnix wirklich sicher ist. Von daher ist es unmöglich jetzt schon auf eine Höhe Bezug zu nehmen die sicher so man sie erwartet nicht kommt.

  • Ich hab schon viel mit Stgt21 zu tun gehabt (Schule und Uni) und hab einfach gelernt, dass da garnix wirklich sicher ist.
    Seit wann lernt man denn an Schule und Uni was fürs wahre Leben? ;)


    Von daher ist es unmöglich jetzt schon auf eine Höhe Bezug zu nehmen die sicher so man sie erwartet nicht kommt.
    Naja, das Schöne an A1 ist ja, dass die Bebauung auch unabhängig vom Verkehrsprojekt S21 prinzipiell funktioniert. Überdies steht die Höhe der Bebauung auf Z-UP-Seite der Heilbronner ohnehin in keinerlei Zusammenhang mit S21.


    Meine Meinung: 2-3 Geschosse mehr hätten nicht geschadet, aber an dieser Stelle hätte ein darüber hinaus gehendes Gebäude schon sehr beengt gewirkt.

  • Also, die Meinungen reichen von ist hoch genug bis drei Etagen höher. Nichts Maßloses jedenfalls. Jetzt hoffe ich in erster Linie, daß die Fassade so schön wie auf den Renderings wird. Wundern tut mich allerdings, daß mit dem Wohnbau noch nicht begonnen wurde. Bedarf wird ja immer wieder geklagt und Hochtief hätte sich mit dem gleichzeitigen Bau eines mittleren Wohngebäudes sicher nicht übernommen. So stehen jetzt weitere Jahre Baustelle ins Haus.


    Hinter dem Arcotel bzw. gegenüber Z-Up wird übrigens ein weiterer häßlicher Wohnblock durch einen Neubau ersetzt.


    Die Weinberge und Winzerhäuschen am Hang strahlen für mich überhaupt keine Provinzialität, sondern Vielseitigkeit und Eigenart der Großstadt Stuttgart aus. Der Vorwurf der Provinzialität - wie er hier immer wieder geäußert wird - ist nach meiner Beobachtung nicht durch den Wunsch nach Urbanität an den unmöglichsten Orten, sondern an den möglichsten Orten motiviert.

  • Puntagorda


    Zitat

    Würde man konsequent der Nachfrage hinterherbauen, dann würde die Innenstadt jetzt aussehen wie Botnang.
    Einen Ansatz hiervon sieht man sogar auf deinem ersten Bild, nämlich diese senkrechte Schuhschachtel am Westbahnhof. Willst du etwa mehr davon?


    Die Schuhschachtel ist das HH an der Rotenwaldstrasse. Hiervon will ich net mehr. An DIESER Stelle net!! Aber ansonsten auf jeden Fall, Fasanenhof is noch Platz, zwischen Neugereut und Öffingen, Freiberg/Mönchfeld is Platz, Vaihingen..... Was ist so schlimm an Botnang? Fürs Zentrum is das nix, wobei die Bewohner deiner "Schuhschachtel" ne Wahnsinnsaussicht geniessen. Es gibt gar in Stuttgart schöne Beispiele für Wohnhochhäuser, also muss man gar net in die Ferne schweifen oder nach Frankfurt. Salute in Fasanenhof, Romeo in Rot, oder diese "stufigen" HH in Freiberg und Botnang können sich sehen lassen, auch einige Neugereuter. Von der teils gehobenen Innenausstattung ganz zu schweigen. Kein Vergleich zu den Ruinen in Hallschlag, Ost, z.T. West usw.
    Abgesehen davon brauchen wir mehr dichtere Bebauung wie in S-West oder im Nordbahnhofsviertel z.B. Riesige Einfamilienhausviertel mit max. 2 Stockwerken sind mir einfach ein Dorn im Auge, grossfächig zu finden in Stammheim, Zuffenhausen oder auch Mönchfeld, das hat mit dichterer Bebauung, Urbanität oder gar Familienfreundlichkeit wenig zu tun. Bei 800€ warm für 60 Quadratmeter für ne Absteige kann davon längst nicht mehr die Rede sein.


    YJBPZS  
    Um kleine günstige oder mittlere etc. gehts in Stuttgart schon lang net mehr. Die Mehrzahl der Leute will einfach nur bezahlbare Wohnungen in Stuttgart haben. Viele sind deshalb auch relativ anspruchslos, da 8 von 10 einfach keine Lust haben auf L.E. oder Filderstadt oder Kernen und dann täglich Stundenlang im Stau stehen oder wertvolle Zeit im Sozialschlauch verbringen auf dem Weg von und zur Arbeit.

  • Zitat

    Abgesehen davon brauchen wir mehr dichtere Bebauung


    Wer sagt das??
    Also bei so mancher Wohnung in S-West könnte man vom Schlafzimmerfenster aus dem Nachbarn die Hand schütteln, oder man darf aus nächster Nähe beobachten, welcher Nachbar sich welche Marmelade aufs Brot schmiert.
    Eine so hohe Wohndichte brauche ich wirklich nicht.


    Zitat

    wie in S-West oder im Nordbahnhofsviertel


    Was ist denn dort kinderfreundlich??
    Kein Fleckchen Grün, kein Sonnenstrahl in den Häuserschluchten...


    Zitat

    wobei die Bewohner deiner "Schuhschachtel" ne Wahnsinnsaussicht geniessen


    Schön für sie!!

  • Max BGF
    Wundern tut mich allerdings, daß mit dem Wohnbau noch nicht begonnen wurde.
    :confused:


    Wenn ich mich recht erinnere, sind die bereits seit letzten August oder September dran. Der Kran dürfte eben diesen bearbeiten.


    Vielleicht guckt Silesia mal nach, um die Ecke? :D

  • Puntagorda

    Zitat

    Wer sagt das??


    Die äusserst zahlreichen Einpendler die im Sozialschlauch zwischen z.B. Kornwestheim und Feuerbach sitzen und sich denken, hm hier in Zuffenhausen wäre es doch schön zu wohnen, wenn doch nur Platz wäre zwischen den Einfamilienhäusern.


    Zitat

    Eine so hohe Wohndichte brauche ich wirklich nicht.


    Ganz so übertreiben wie im Westen muss man es ja auch net. Aber untertreiben erst recht net bei dem Wohnraumbedarf. Abgesehen von dem "Willen" Stuttgarts Familienfreundlich zu sein, Einwohnerzahl zu halten etc.


    Zitat

    Was ist denn dort kinderfreundlich??
    Kein Fleckchen Grün, kein Sonnenstrahl in den Häuserschluchten...


    ??? Warst wohl lang nemme hier oder? Oder net genau nachgeschaut. In ganz Stuggi gibts glaub kaum ein Viertel mit einer höheren Spielplatz oder Grünflächendichte. Die Häuser sind entlang v.a. der Nordbahnhofsstrasse dicht angeordnet (wie es sich gehört), dahinter gibt es aber teils riesige quadratische Hinterhöfe mit Platz und sooo viel grün. Die Tatsache das der Anteil an jungen Familien (wie meiner) im Viertel mit der höchste in Stuttgart ist lügt net. Auch bei den Neubauten am Arbeitsamt/UFA wurde der Trend fortgesetzt, auch hier viel grün und viele Spielplätze. Und nicht zu vergessen das ganze Viertel wird eingerahmt vom Schlossgarten und Rosensteinpark, vom jeweiligen Ende in jeweils 5-10 Minuten zu Fuss erreichbar. Also selbst wenn hier nur Beton vorherrschen würde, mehr Park und Grün in einer Stadt geht kaum.


    Das ganze schreit nach einer Bilderserie über das Nordbahnhofs-/Rosensteinviertel:D demnächst auf Stuttgart Deluxe.....:daumen: