Opernturm (170 m, realisiert)

  • Schlechtwetter Update von gestern abend:


    Die Fassadenmuster stehen und ich kann mir nicht vorstellen, daß die nur für den Bauzaun sind ;). Trotz der schlechten Lichtverhältnisse und des grauen Himmels ist die Abbildung recht authentisch, zumal man hier auch die alte Oper und das Nebengebäude des Parktowers ganz gut zum Vergleich heranziehen kann.



    Und nochmal in groß



    Blockrandbereich:




    Der zweite Kran mit Ausleger:




    Auch der hintere Teil der Grube, wo einmal die Tiefgarage entstehen soll, klärt sich zunehmend. Im Vordergrund "massive" Bewehrungsarbeiten für die Bodenplatte des Turms. Immer wieder unglaublich, was da an Stahl verbaut wird...





    Die Bodenplatte des erhöhten zur Bockenheimer gelegenen Bereichs, der später einmal unter der direkten Zufahrt zum Eingang des Turms liegen wird, wurde am Donnerstag gegossen. Im Hintergrund sind die Basiselemente für zwei weitere Baukräne gelagert.



    Die Grube und Vorbereitungen für die Bodenplatte sind jetzt auch am nördlichen Ende so gut wie fertig. Im Hintergrund wird "schweres Gerät" abgezogen.



  • Danke CYFI. Ich würde wegen der zu erwartenden Plastizität eindeutig die Fassadengestaltung bevorzugen, wie sie auf dem mittleren Muster (oben) zu sehen ist. Weil er am lebhaftesten wirkt, gefällt mir der Stein auf dem dritten Muster von rechts (unten) am besten.

  • Also ich glaube, daß die drei verschiedenen Fassaden für verschiedene Bereiche des gesamten Komplexes sind. Das Mittlere offensichtlich aufgrund seiner vertikalen Betonung für die breiten Seiten des Turms, bei den anderen beiden dürfen wir dann mal raten. Eines dürfte für die schmalen Seiten des Turms sein und das andere für die Blockrandbebauung.


    Über meinen Favoriten beim Stein bin ich mir noch nicht so recht sicher...

  • Noch schnell das wöchentliche Update...


    Die Baugrube nimmt nun endlich auch im "hinteren" Teil der zukünftigen Tiefgarage Gestalt an, ein weiterer Kran wird aufgebaut. Ein paar Bagger machen sich über die letzten Reste der Altlasten her.





    Die Bewehrungen für die Bodenplatte des Turms nehmen nun endlich auch am nördlichen Ende Gestalt an, und in der Mitte pflegt man zur Zeit ein kleines Feuchtbiotop. Hoffentlich will man hier keine Frösche ansiedeln.:D




    Und nun noch einen Überblick vom Maintower, da ich gerade schon mal da war.




    Bilder: cyfi

  • Über die webcam gewinnt man zwar einen schönen Gesamteindruck, die interessanten Details werden aber nur durch diese tollen updates sichtbar. Vielen Dank dafür! :daumen:


    Der dritte, noch aufzubauende, Kran wird wohl etwas kleiner dimensioniert und für die Errichtung der Tiefgarage zuständig sein. Ein vierter Kran kommt sicherlich noch im hinteren Teil, wo zur Zeit noch gebaggert wird, für den gleichen Zweck hinzu. Die Bewehrungen für die Bodenplatte des Turms wie sie besonders in Bild 4 und 5 zu sehen sind, sind wirklich beeindruckend!

  • Kurze Info zur Kransituation für den Hochbau (gilt nicht für die Arbeiten an der Bodenplatte):
    Der zuerst aufgebaute (kleinere) Kran wird zu gegebener Zeit gegen ein stärkeres Modell ausgetauscht und versorgt mit dem derzeit stehendem zweiten Kran (derzeite HH 80m) das zukünftige Hochhaus. Darüber hinaus sind für die Blockrandbebauung und Versorgung der Baustelle DREI weitere Krane vorgesehen. Eventuell wird zeitweise (Untergeschosse) noch durch diverse Untendreher ergänzt...


    Noch ein riesen Dank an cyfi für das Update - ist schon ein gigantischer Material- und Geräteeinsatz!

  • Danke, Euch beiden. Man kann sich der Faszination dieser Baustelle kaum entziehen. Es geht kaum einer vorbei ohne wenigstens einen Moment zu staunen und das Treiben zu beobachten.


    Das es fünf Kräne werden, hatte ich schon irgendwo mal aufgeschnappt. Und das der erste irgendwann ausgetauscht und später mit dem HH wachsen wird, drängte sich alleine durch seine Position als Vermutung auf. Danke für detailierte Info, FrankfurterBub!


    Weiß vielleicht auch schon jemand, wann damit begonnen werden soll, die Bodenplatte zu gießen?

  • Der offizielle Baubeginn des Hochbaus soll laut Züblin/Strabag der 1. Juli sein. Das dürfte sich wohl etwas verschieben, vorausgesetzt der Beginn des Hochbaus wird mit den ersten Aufbauten ab fertiger Bodenplatte definiert.


    Zum Kranthema gab es noch eine Meldung auf der Fachseite vertikal.net mitsamt interessantem Foto der Baustelle vom Parktower. Demnach wird Anfang Juli der zweite, noch zu ersetzende, Kran für den Turmbau (Nummerierung im Artikel ist abweichend) durch den ersten Kran für den Turmbau (bei uns bisher Kran Nr. 2, aktuelle Höhe 79 Meter) montiert und am Ende auch demontiert. Der bereits Stehende wird, wie schon erwähnt, eine "Hakenhöhe" von 200 und der Folgende eine von 186 Metern haben. Beide werden über drei "Abspannungen" mit dem Gebäude verbunden sein. Weitere interessante Details finden sich im Artikel.


    Apropros, der nach unserer Zählung dritte Kran steht nun auch.

  • Und die FNP bringt in ihrer heutigen Ausgabe noch einen Artikel mit ein paar Zahlen zu diesem Projekt. Einige sind abweichend zu den hier bereits Genannten, machen aber bei Nachrechnen zum Teil mehr Sinn.


    Demnach werden in die 3 Meter dicke Bodenplatte, die auf 57 40 Meter tief ragenden Gründungspfählen ruht und eine Fläche von 30 x 50 Metern hat, 6000 m³ Beton und 1700 Tonnen Stahl verbaut. In dem relativ kleinen Bereich des Aufzugsschachts werden 12 % des gesamten Stahls verbaut, da hier der größte Teil der Last abgetragen wird. Ende Juli/Anfang August wird die Bodenplatte in nur 36 Stunden gegossen, der Beton soll durch 650-700 Betonmischer angeliefert werden. Ebenfalls Ende Juli soll der mit Gucklöchern versehene und mit Ornamenten der alten Oper bedruckte Bauzaun mit einer Höhe zwischen 2,50 und 4 Metern stehen.
    Der Turm selber soll dann ab Strassenniveau mit einer Geschwindigkeit von 1 Stockwerk in 2 Wochen wachsen. Podiumsgebäude und Turm werden später durch eine 50 Meter lange Glasgalerie verbunden sein.



    P.K. 6000 m³ hören sich realistisch an, auch wenn die simple Rechnung 30x50x3 Meter nur 4500 m³ ergeben. Jedenfalls müssen sich die bereits erwähnten 13000 m³ auf mehr als die reine Bodenplatte des Turms bezogen haben. Etwas kurz finde ich die 36 Stunden, eventuell kommen mehrere Pumpen zum Einsatz. Auch das ein Stockwerk zwei Wochen brauchen soll, klingt nicht ganz realistisch, es sei denn, man baut nach Kia-Marnier. ;)

  • Danke für die Infos


    Zum dritten Kran: auf der Webcam sieht es so aus als würde dieser Kran ziemlich weit weg vom eigentlichen Baugeschehen stehen. Bis jetzt dachte ich, dass hinter dem Turm ein Park entstehen soll, oder hat man sich jetzt doch für ein Gebäude entschieden? Deswegen frage ich mich ob dort ein Kran wirklich Sinn macht.

  • Der Kran macht durchaus Sinn, denn bevor der Park entseht muss erst mal die Tiefgarage darunter gebaut werden. Ein Gebäude entsteht dort definitiv nicht.

  • Und hier ein schärferes Bild zum vierten Kran. Die Auffahrt ist auf das Notwendigste geschrumpft. Die Bagger sind bis auf zwei abtransportiert und die Baustelle ist fest in der Hand der Stahlbauer, die außer sonntags zur Zeit rund um die Uhr arbeiten. Die Bewehrung für die Bodenplatte macht große Fortschritte und nimmt impossante Formen an. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Großbetonage, wie in der FNP gemeldet, erst Ende Juli sein soll.









    An der Seite zur Bockenheimer beginnt man inzwischen den Rahmen für neue Baugrubenumrandung aufzubauen, bis jetzt noch ohne Verkleidung.



    Bilder: cyfi

  • Bravo, CYFI!


    Die Baugrube erinnert mich irgendwie an das WTC Loch - wenn auch dieses 4 mal so groß und doppelt so tief ist. Das kommt irgendwie daher, dass durch die bestehenden Wände der alten Tiefgarage geankert wurde. Auch die Steifen sind für Deutschland sehr ungewöhnlich. Ich bin gespannt, wie sie damit im Baufortschritt umgehen.


    Nett ist ferner die Krankonfiguration 2x Katzfahrwerk 2x Nadelausleger. Normalerweise zieht man Kräne mit Nadelausleger auf Hochhausbaustellen vor. Aber das ist in Deutschland fast nicht die Regel. Auch dass die Hauptkräne nicht von Liebherr sind.. :D :D


    Vielleicht kann jemand das nochmal genauer herausfinden: Wie ist das mit dem Aufbau der Kräne?? Ich hab bis jetzt an KEINEM Kran ne Klettervorrichtung gesehen. Wie soll das funktionieren. Mindestens einer muss eine haben.


    Die Leute der Eisenflechter Subunternehmen sind arme Schweine. Sie arbeiten in 12 Stunden Schichten 6 Tage die Woche für 6-8 Euro / Stunde. Gut für nen Ukrainer, Bulgaren oder Armenier ist das immer noch ein Traumlohn. Trotzdem geht das an die Substanz der Gesundheit. WOW.. überhaupt von den 20 Arbeiter tragen nur 3-4 Helme!!! Das gibts doch nicht! Auf ner Großbaustelle mitten in der Stadt - auch wenn Samstag war und kein Ingenieur auf der Baustelle ist...

  • Isek


    Und bevor die Subs überhaupt einen Handschlag tätigen dürfen Müssen sie erstmal nen DIN A4 Blatt unterzeichnen, für den Fall das der ZOLL vorbeischaut ANGEMELDET natürlich,das sie einen Mindestlohnstundenlohn! von 12,79 Euro erhalten..........................:nono:
    und und und ein langer Rattenschwanz der alles mitsich zieht.
    Ebenfalls Paradox ist das der Zoll sich bei einem grossen Konzern von der Buchhaltung nichtdie Lohnzettel zeigen lässt was letztendlich die Jungs verdienen,ist noche nie passiert:mad:
    Armes Deutschland


    --------------------
    Moderationshinweis: Das Zitat wurde gelöscht. Bitte künftig auf die Boardregeln (6.7) achten und nur dann zitieren, wenn es wirklich nötig ist.

  • Isek, die Steifen sind nur dort verwendet, wo sich die U-Bahnstation und Zugänge dahinter befinden. Ansonsten sind die Wände mit "Verpressankern" befestigt, wie du uns so schön in Post #38 erklärt hast. Teilweise wurden diese Steifen schon mit der Bodenplatte an der äußersten Spitze des Flachbaus eingegossen. Ich denke die Reste werden, wenn die Untergeschosse fertig sind, einfach abgeschnitten.


    Die Kransituation hat FrankfurterBub in Post #106 bzw. habe ich schon Post #108 etwas besser beschrieben, vielleicht kannst du dir das noch mal anschauen und kommentieren, es gibt auch einen link. Die beiden Kräne im hinteren Bereich sind jedenfalls nur für die Tiefgarage unterhalb der zukünftigen Erweiterung des Rothschildparks.

  • ^^^


    achso, die stadtbahn ist dahinter! macht sinn steifen zu verwenden.. :D


    das mit den kränen hab ich trotz 2maligen lesens noch immer nicht kapiert! ich seh einfach am kran 1 keine klettervorrichtung?!?!

  • Trotz ein wenig Recherche konnte ich dazu keine Antwort finden, Isek, außer daß definitv eine Klettervorrichtung zum Klettern verwendet wird. Da bleibt eigentlich nur der Schluß, daß diese nur bei Bedarf angbracht wird. :D


    Der hier eingestezte Krantyp ist jedenfalls ziemlich neu, allerdings werden zwei andere des Vorläufermodells an prominenter Stelle eingesetzt, nämlich am benachbarten Parktower und einer für den Büroturm des FFVH Projekts. Letzterer muß schließlich auch noch wachsen und beide haben aktuell keine Klettervorrichtung vorzuweisen.


    Laut einer inoffiziellen, aber scheinbar verläßlichen Quelle an anderer Stelle des Netzes soll die Bodenplatte ab Freitag abend, den 13. Juli, in 36 Stunden gegossen werden. Diesen Freitag und voraussichtlich Mitte nächste Woche folgen weitere Kranmontagen. Weiterhin soll der Turm im Mittel 1 Stockwerk pro Woche wachsen, wobei die 3 Untergeschosse und die ersten 8 Obergeschosse ca. 2 Wochen je Stock brauchen und ab dem 8. Stock, wenn die Regelgeschosse beginnen, 1 Stock in ca. 4-5 Tagen fertiggestellt sein wird. Dieser Quelle nach soll es auch eine Gallerie am zukünftigen Bauzaun geben.


    All das unter Vorbehalt, hört sich aber plausibel an. Demnach dürfte der Turm nächstes Jahr um diese Zeit Richtfest feiern.

  • CYFI, Deine Quellen scheinen zuverlässig zu sein. Der nächste Kran (in der Nachbarschaft zum Parktower) wird tatsächlich heute aufgebaut!