BB/Sindelfingen: Flugfeld (in Bau)

  • was ist mit den Quartieren 10 und 11? wann werden diese bebaut oder wer hat diese Grundstücke gekauft und beabsichtigt diese zu bebauen ? kann jemand was dazu berichten?


    siehe unten im Link:


    http://www.flugfeld.info/content.php?page=120&g=1


    bin neu hier im Forum und spontan auf diese Seite zugestoßen evt. könnte mir einer von euch helfen und mir bei meiner Entscheidung eine Immobilie zu kaufen behilflich zu sein ;)


    schon im voraus Dankeschön

  • Projekt Weitblick, inkl. Wohnhochhaus

    Die Nord-Süd Hausbau (z.B. "O87") entwickelt einen Wohnbaukomplex inkl. Wohnhochhaus.


    • 123 Wohneinheiten
    • 13.670qm Wohnfläche gesamt
    • Investitionssumme: ca. 40 Mio. EUR
    • Hochhaus 14 Geschosse, über 40m Höhe, Außenpool
    • Baubeginn: Anfang 2015



    Quellen:
    Projektwebsite Nord-Süd Hausbau
    Immobilienbrief Stuttgart Ausgabe 101

  • Städtebaulich finde ich das eine für sich eigentlich gute Lösung. Die Anpassung an das Umfeld ist etwas seltsam, vom Verkehr her eher mäßig.
    Man hat die Chance nicht genutzt durch das Gelände Straßen zu führen, die das "alte" Böblingen entlasten.


    Ich wusste von dem Projekt schon länger, hatte mich aber nie damit befasst. Nun bin ich dort mal durchgefahren und begeistert. Es ist aus meiner Sicht ein hervoragendes Konzept in einer Spitzenlage.


    Es wurde die Chance genutzt eine Strasse durch das Gelände zu führen, die das "alte Böblingen" entlastet:
    http://media.flugfeld.info/pdf/Rahmenplan.pdf


    Eine 4-spurige Strasse durch ein Neubaugebiet ist schon ein geniealer Schachzug und absolut zu begrüssen.

  • Wenn Böblingen und Sindelfingen in diesem Leben noch zusammen kommen wollen, dann müssen die es jetzt schaffen. Eine bessere Chance kommt nie wieder. Ich bin begeistert von dem was dort entsteht, und es gibt noch so viiiiel Platz! Die ganze Stadt wird umgekrempelt, ein gemeinsames lebendiges Zentrum kann entstehen, Autobahn vor der Tür (Überdeckeln wäre nicht schlecht), Bahnhof nebenan, in Zukunft Anschluss an Flughafen und noch schneller in Stuttgart, Arbeitsplätze, hohe Lebensqualität, was für Entwicklungsaussichten für EINE Stadt... Jetzt wäre auch der richtige Zeitpunkt eine moderne Strassenbahn einzuführen!


    Ein paar Impressionen vom Ist-Zustand












    Noch so viel Platz...








    Meilenwerk etc.





    Bilder: Silesia

  • Hallo!


    Hier ein kleines Foto-Update, wie es zurzeit auf dem Flugfeld aussieht. Alle Bilder stammen von mir (15.08.2012)





































  • private Terrassen, nahe am öffentlichen Raum



    Was man aus alten Holzkisten alles machen kann:



    Liebe zum Detail :Nieder:


    Deckung des automobilen Basisbedarfs :cool:


  • Danke für die vielen tollen Bilder!


    Ich war vor einer Woche auch auf dem Flugfeld um mich mal nach der Wohnbebauung umzuschauen.
    Suchte nämlich eine Neue.
    Als ich mir die Straßen alle so anschaute, dachte ich irgendwie - "das kenne ich doch!"
    Ja, leider wurde ich schrecklich an die Zeiten meiner Kindheit erinnert, als ich in einem typischen DDR-Neubaugebiet aufgewachsen bin...
    Es ist wirklich schade, dass hier nicht mal im Ansatz versucht wurde, ein angenehmes Wohnklima zu schaffen. Es müssen keine Altbauten wie bei mir im Stuttgarter Westen gebaut werden, wo an vielen Gebäuden halbe Geschichtsbücher angemauert wurden, aber Leute - das was da oben gebaut wurde geht auf keine Kuhhaut!!!
    Ein Glück die Region hat ja so viel Wohnungsnot, die werden da schon einziehen, trotz der hohen Mieten.
    Die Wohnungen sind von innen super ausgestattet! Gar keine Frage!
    Aber alles was mit der Aussenwelt zu tun hat ist nicht nur architektonisch fragwürdig, es besteht die Gefahr von Augenkrebs.
    Wenn wenigstens ein Fassadenanstrich genommen worden wäre, der einen nicht dazu zwingt auch nachts eine Sonnenbrille zu tragen...
    Ein Blick rüber auf die Diezenhalde hätte schon geholfen! Baustil ähnlich bis identisch, Umfeld wesentlich besser - nur schon alleine durch die Farbgestaltung. Natürlich auch angenehmer durch die mittlerweile ausgewachsenen Baüme und Grünanlagen..
    Aber trotzdem, die Menschen welche jetzt schon dort wohnen, haben in meinen Augen eine sehr hohe positive Einstellung wie es in 5 Jahren dort aussieht. Respekt! Aber da würden mich nicht mal Mietpreise unter 5 € pro m² hinbekommen.
    Schade. Eine Chance wurde bisher vertan...

  • Hallo MK0711, hallo Schwabenpfeil,


    als Ökonom und architektonischer Laie möchte ich die "Investoren-Architektur" nicht in Bausch und Bogen verdammen.


    Für mich haben Gebiete wie die um S21 und - in freilich sehr viel kleinerem Maßstab - das Flugfeld, die Aufgabe, zu verdichten, also Neubaugebiet-Krebsgeschwüre wie in Maichingen, Ehningen, Holzgerlingen (...) zu vermindern.


    Unter http://www.flugfeld.info wurden in den zurückliegenden Jahren große Hoffnungen erweckt; in der Realität aber wenige erfüllt.


    So schossen in Werbeprospekten Fontänen aus dem "Langen See", die an den Jet d’eau in Genf erinnerten und noch heute faseln die Vermarkter, "Die Lebensqualität hat Vorfahrt auf der feinen Promenade, die mit ihren Cafés großstädtisches Flair verströmt. Ein Spaziergang sollte bei keinem Flugfeld-Rundgang fehlen."


    Die Realität sieht ganz anders aus:


    Und in fünf Jahren sehe ich dort noch immer keine "feine Promenade", denn es fehlt schlicht an potentiell Promenierenden.


    Ich stimme Dir, MK0711, zu, dass auch mich keiner bewegen würde, dort hinzuziehen. Das mag Jammern auf hohem Niveau sein, aber allein das großflächige Verbauen der immer selben billigen Gitter innerhalb optisch schlichtester Blockbebauung schreckt mich ab. Andererseits scheint der Markt es anders zu sehen. So waren die sieben Neubaublöcke in Sindelfingen an der Hanns-Martin-Schleyer-Straße binnen kürzester Zeit voll belegt. Wohnen am Verkehrsknotenpunkt, ohne jegliche "amenities". Oh, ich vergaß ... man ist dem Daimler nahe. Was kann es Schöneres geben?


    Und, da stimme ich Schwabenpfeil zu, "Wenn es schlecht läuft, dann sieht S21 in 10 Jahren genau so aus."


    Aber auch hier sage ich: Die Leit wollet des dann au so.
    Und in der Demokratie haben halt die Leit des Sage.


    LG
    -JR

  • Aber auch hier sage ich: Die Leit wollet des dann au so.


    Glaube ich nicht. Die Leute können sich nur keine 1000,- € / m² sowieso nicht vorhandenen Baugrund in Stuttgart leisten und ziehen deswegen dorthin.


    Ich träume ja immer noch von ein paar großflächigen Villenvierteln außerhalb des Kessels. So ähnlich wie in Dahlem oder Dresden. Min. 1200 m² Grund, max 30% Überbauung waren glaube ich die ursprünglichen Vorgaben in Berlin Ende des 19. Jahrhunderts. Darauf Häuser in der Größenordnung von vielleicht 400 m² bis 1200 m². Die Wohneinheiten kann sich jeder selber ausrechnen. Die Wohnstraßen als schöne Alleen ausgeführt. Besser geht es eigentlich nicht. Platz wäre ja da um Stuttgart und man könnte es schritt- und etappenweise entwickeln, anstatt einen Block nach dem anderen hinzuklotzen.


    Will man aber nicht. Stattdessen kommen dann halt solche Plattenbaublöcke raus, die auch nicht gerade billig für die Bewohner sind. Schuld sind die Behörden, die das planen und die Vorgaben dazu machen und nicht die Leute, die keine Alternativen haben.


    Übrigens will IKEA jetzt auch in den Wohnungsbau einsteigen. Ich befürchte als Resultat Ähnliches wie auf dem Flugfeld.

  • Großbürgerlich verschwenderische Flächenversiegelung für Wenige gehört grds. in das 18. und 19.Jahrhundert, auch wenn es optisch hübsch sein mag. In einer heute sehr dicht besiedelten Region mit extremer Wohnungsknappheit ohne große Chance.

  • Klar, man kann die schönsten Villen mit großen Parks bauen, dazu prächtigste Alleen mit den ältesten Bäumen. Nur: Wer will das bitte bezahlen? Wie du schon richtig erkannt hast, können sich die Leute bereits keine 1.000€/qm Grund leisten. Wie sollten sie sich also den Grund plus noch einer Villa leisten können?


    Einige Gebäude hätte man definitiv besser gestalten können und wie die Fotos zeigen, wurde an manchen Stellen eigentlich nur noch auf die Kosten geachtet (was die Frage aufwirft, ob sich hier jemand bei den Kosten verkalkuliert hat). Aber ist das ist eben das Spannungsfeld zwischen "schöner Architektur" und "bezahlbarem Wohnraum".


    Mit wollen hat das also wenig zu tun, sondern eher mit Realismus. Dazu kommt natürlich noch eine Prise Politik. Es hätte nämlich ziemlich sicher einen Aufstand gegeben, wenn ein Villenviertel geplant worden wäre, wo doch die Themen "Sozialbau" (= billiger Wohnraum = billigstmögliche Bauweise) und Umweltschutz (= möglichst geringe Flächenversieglung wegen Tieren und so) oft und gern groß geschrieben werden.

  • Das ist ja alles richtig Madmind, ich bin auch gegen große Flächenversiegelung, aber genau das passiert hier mit der bisherigen Bebauung, nur eben mit 5-Geschossern. Es ist nur die Gestaltung, ich kann mir nicht vorstellen, dass es so imens teurer geworden wäre, wenn es z.B. eine unterschiedlichere Farbgestaltung gegeben hätte. Ich vermute dass es doch mehr Politik war, die vorgeschrieben hat, alles in weiß zu halten. Wie gesagt, bei Sonnenschein bekommst ohne Sonnenbrille Augenkrebs.


    Zu dem halte ich nix mehr davon reine Wohnblöcke zu errichten, vielmehr bin ich für Sockelbauten. Unten Gewerbe und oben drauf Wohnungen.
    Ich kann diese reinen Wohnblöcke einfach nicht ertragen.
    Grad in dieser Lage hätten sich doch wohl Investoren dafür gefunden, oder?
    Und wenn der Baugrund schon so teuer ist, warum dann nicht mehr in die Höhe um eben drum weniger Fläche zu versiegeln?
    Mehr unterschiedliche Baukörper und wärmere Aussengestaltung. Beim MVZ ging es ja auch.


    Sieht aus wie eine Satelittenstadt in der Innenstadt. :nono: