ESSEN 51 [Planung&Bau]

  • ESSEN 51 [Planung&Bau]

    ThyssenKrupp als Flächeneigner und die Stadt Essen haben in enger Kooperation den bestehenden Masterplan für den Krupp-Gürtel im nördlichen Teilbereich aktualisiert. Damit wurden die erforderlichen planerischen Weichen gestellt und auf die heutigen und zukünftigen Erfordernisse des Städtebaus und des Marktes eingegangen. In dem Gebiet am neuen Berthold-Beitz-Boulevard – südlich der Bottroper Straße und nördlich der Pferdebahnstraße – sollen in den nächsten Jahren auf insgesamt 52 Hektar Fläche neue attraktive Nutzungen entstehen. Der Masterplan liegt im Entwurf vor und wird in der nächsten Woche dem Ausschuss für Stadtentwicklung und Stadtplanung der Stadt Essen vorgestellt. Im Herbst soll dieser erneut in den politischen Gremien beraten und abschließend beschlossen werden.


    Ziel der Masterplanung ist es, das Gelände zu einem urbanen Stadtviertel mit lebendigen Nutzungen und differenzierten Arbeits- und Wohnqualitäten zu entwickeln. Gleichzeitig soll das Gebiet mit der angrenzenden Umgebung sinnvoll verbunden werden.


    Mit der Verlagerung des IKEA-Einrichtungshauses vom heutigen Standort an der Altendorfer Straße an die Bottroper Straße ergeben sich neue Chancen, die Weststadt auch nördlich der Altendorfer Straße fortzuführen.


    Im Zentrum der Fläche soll ein Park mit offenem Wasserlauf entstehen, der mit den grünen Stadträumen und Wasserlandschaften in der Umgebung vernetzt ist. Mit seiner modularen Grundstruktur ermöglicht der Masterplan einen breiten Nutzungsmix mit hochwertigen Büro- und Gewerbeansiedlungen. In Teilbereichen sind Wohn- und gemischte Nutzungen geplant, die sich ansprechend in die bestehenden Strukturen einfügen und diese attraktiver machen. Auch der Erhalt einzelner prägnanter Gebäude rund um den Förderturm Helene Amalie wie die „FunBox“ und „BigBox“ bildet einen Baustein der Masterplanung, sofern ein wirtschaftliches Nutzungskonzept gefunden werden kann. Der Berthold-Beitz-Boulevard wird städtebaulich durch Büro- und Gastronomienutzungen bereichert.


    geplant...

    Bild: Stahm Architekten


    heute...

    Bild: Stahm Architekten


    Die große Halle links von Atlas Copco hat Bestandsschutz bis 2042, die kleinere rechts der Entsorgungsfirma Remondis wird hingegen abgerissen.


    Quellen: Stahm-Architekten, Stadt Essen, WAZ

  • Krupp-Gürtel Nord soll als Essen51 vermarktet werden

    Der nördliche Kruppgürtel soll als Essen51 (51. Stadtteil) vermarktet werden.



    Quelle: http://www.ewg.de/meldungundve…tailseite_1025678.de.html


    Die Thelen Gruppe hat dazu das folgende Rendering auf ihrer Webseite veröffentlicht:

    Quelle: Stahm Architekten via Thelen Gruppe (http://www.thelen-gruppe.com/neu-essen51/index.html)

  • Essen 51

    Bin gestern durch Zufall an dem Grundstück vorbei gefahren. Das gesammte Areal ist nun eingezäunt. Soll es nun losgesehen das Bauvorhaben umzusetzen?
    Wer weiß genaueres?

  • ^^
    Laut diesem Artikel sind die Planungen wohl nun fortgeschritten, aber noch nicht ganz abgeschlossen: http://www.immobilien-zeitung.…er-des-stadtteils-zukunft




    Die Thelen Gruppe hat nun auch eine Projektseite erstellt, auf der viele Infos einsichtbar sind: http://www.thelen-gruppe.com/essen51/#top


    Ein Animationsvideo wurde auch erstellt: http://www.thelen-gruppe.com/essen-51-film/


    Persönlich finde ich die Ansprüche der Thelen Gruppe sehr ambitioniert, gerade in Bezug auf die Landschaftsgestaltung und E-Shuttles für die Bewohner. Allerdings frage ich mich auch, ob ein Projekt so einer Größenordnung nicht zu viel für eine derart kleine Firma ist. :lach:

  • Baustart für Essen 51


    Quelle: http://www.thelen-gruppe.com/w…ity-Quarter-Front-01b.jpg |
    © Thelen Gruppe

    Die Erdarbeiten für das Stadtquartier "Essen 51" im nördlichen Krupp-Gürtel [LAGE!] haben begonnen.
    Ca. 375 Tm³ Bodenmaterial müssen bewegt werden, um die Geländeprofilierung für Straßen, Plätze und das offene Gewässer zu modelieren. Insgesamt plant die Thelen Gruppe auf dem rund 52 ha großen Areal 400.000 bis 500.000 m² BGF zu realisieren:


    Für Büro- und Gewerbe sind 12 ha reserviert, für Wohnen 7 ha. Insgesamt sollen dort rund 1.500 Wohnungen errichtet werden. Für den Grünanteil mit Gewässerzonen sollen ca. 11 ha reserviert werden, das entspricht ca. 20 % der Gesamtfläche (bez. auf 52 ha). Die Fertigstellung der Infrastruktur wird sich bis 2020 hinziehen. In 2019 will zudem Ikea mit der Bauvorbereitung für seine neue Verkaufsstelle beginnen.


    Quellen: ThomasDaily vom 20.12.2017 | http://www.deal-magazin.com/ne…fuer-Megaprojekt-ESSEN-51

  • Thelen Gruppe informiert über Konzept und Bauablauf

    PM: "Die Bauarbeiten für ESSEN 51, das rund 52 Hektar große urbane Stadtquartier im nördlichen Krupp-Gürtel mit einem Mix aus Büro und gewerblichen Nutzungen, Wohnquartieren, Freizeit- und Gastronomieangeboten und viel Grün, beginnen.


    Im ersten Bauabschnitt werden zunächst Rück- und Tiefbauarbeiten durchgeführt, wobei rund 375.000 m³ Bodenmaterial bewegt werden müssen, um die Geländeprofilierung für Straßen, Plätze und das offene Gewässer herzustellen. Die Fertigstellung der verkehrlichen Infrastruktur, der Gewässerlandschaft und des Mischwasserkanalsystems ist für das Jahr 2020 geplant. Ab 2019 startet dann der zweite Bauabschnitt mit der Umsetzung der Wohnbebauung."

    Presseinformation der Thelen Construction GmbH (pdf, 472 kB)

    Quelle: https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1131432.de.html




  • Spatenstich für neues Stadtquartier "Essen 51"

    PM: "In Essen wurde jetzt der erste Spatenstich für ein neues Stadtviertel gesetzt. Das Quartier "Essen 51", das die Thelen-Gruppe entwickelt, entsteht auf einer Fläche von 520.000 Quadratmetern mit einem Investitionsvolumen von rund einer Milliarde Euro. Das Vorhaben im nördlichen Krupp-Gürtel, das einen Nutzungsmix aus Wohnen, Arbeiten und Freizeitangeboten vorsieht, ist nach Angaben der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft eines der größten Stadtentwicklungsgebiete in Deutschland. 1.500 bis 1.8000 Wohnungen sollen gebaut werden.


    "Essen 51" ist als ein "Null-Energie-Campus" geplant. Grubenwasser aus der ehemalige Zeche Amalie soll dabei der Wärmeversorgung dienen. Auf elf Hektar entstehen Grünflächen und Gewässer. Auch die Dächer vieler Gebäude sollen begrünt werden. Zudem ist eine Radtrasse als Verbindung zwischen dem Radschnellweg Ruhr (RS1) und dem geplanten Radschnellweg Mittleres Ruhrgebiet vorgesehen. Die auf sieben Hektar geplanten Wohnquartiere umfassen auch Dienstleistungsangebote, Nahversorgungsmöglichkeiten und Einrichtungen wie Kita und Schule.

    Die ersten Gebäude sollen Ende 2019 bezugsfertig sein. Das Quartier wird voraussichtlich in 15 bis 20 Jahre komplett fertig gestellt sein."


    Quelle: idr


    VIDEO: https://www.waz.de/staedte/ess…gefallen-id213644787.html

  • Animationsvideo

    Unter # 5 hatte Daniel41 im Oktober 2017 schon einmal ein Animationsvideo der Thelengruppe eingestellt. Inzwischen gibt es eine neue, aus meiner Sicht sehr viel ansprechendere Version des Films.
    Und wenn man einmal den werblichen Anteil herausdestilliert, ist dieses Video doch sehr informativ und anschaulich denke ich.


    Der Link zum Video --> https://www.thelen-gruppe.com/…atenstich-mit-untertitel/

  • Architektenwettbewerb ist entschieden

    Wie der LokalKlick in seiner gestrigen Ausgabe berichtet ist der Architektenwettbewerb „Wohnen im Quartier Essen 51“ am 25. März entschieden worden.
    Unter Vorsitz des Architekten und Stadtplaners Reinhard Gerlach hat eine 8-köpfige Jury mit dem Architekturbüro RKW Architektur + Rhode Kellermann Wawrowsky GmbH aus Düsseldorf den Sieger des Wettbewerbes gekürt.
    Auf Platz 2 landete der Entwurf des Büros Koschany + Zimmer Architekten aus Essen vor dem Entwurf von HPP Architekten GmbH, aus Düsseldorf


    Link zum Artikel--> https://www.lokalklick.eu/2019…ier-essen-51-entschieden/

  • Weitere Nachbetrachtungen zum Architektenwettbewerb

    Während der LokalKick (siehe # 13) in seinem Artikel wesentlich den Wettbewerb und seine Player in den Mittelpunkt seiner Betrachtung stellt, hat sich die WAZ inhaltlich etwas mehr mit den Plänen und Ideen des Siegerentwurfs auseinandergesetzt.
    So wird hier auch angemerkt, dass es 2 Straßenbahnhaltestellen geben wird. Die Straßenbahnlinie soll dann wohl bis zum Stadion nach Vogelheim durchgestreckt werden.


    Link zum Artikel--> https://www.waz.de/staedte/ess…-gesicht-id216809175.html



    Auch Radio Essen berichtet heute kurz über das Ergebnis aus dem Architektenwettbewerb zu Essen 51. Radio Essen hat sich aus dem Siegerentwurf vor allen Dingen den südlichen Teil von Essen 51 ausgewählt, der unmittelbar an Altendorf grenzt. Hier wird hervorgehoben, dass man durch Wohnbebauung, Shops und Cafés ein wenig das Flair von Rüttenscheid anstrebe.


    >>>>https://www.radioessen.de/esse…/article/-ab3241ab30.html

  • Aufstelllung Bebauungsplan "ESSEN 51.: Zollstraße/Pferdebahnstraße"

    Die Verwaltung beabsichtigt, für den Bereich der ehemaligen Kruppschen Fabriken und der Zeche Vereinigte Helene-Amalie einen Bebauungsplan aufzustellen. Die Fläche ist Bestandteil des Stadtentwicklungsbereichs Krupp-Gürtel zwischen Altendorf und dem Essener Zentrum. Sie umfasst ein etwa 31 Hektar großes Areal, das westlich des Berthold-Beitz-Boulevards zwischen der Pferdebahnstraße, der Haus-Berge-Straße und der Bottroper Straße gelegen ist. Zum Bebauungsplan "ESSEN 51.: Zollstraße/Pferdebahnstraße" führt das Amt für Stadtplanung und Bauordnung 2. bis 13. März eine frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung durch und informiert über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planungen.


    Mit der aktuellen Planung entsteht das neue Stadtquartier "ESSEN 51." mit einem breiten Nutzungsmix aus Wohnen und hochwertigen Dienstleistungs- und Gewerbeansiedlungen. Als Grundlage für die Planung führte die Essener Thelen-Gruppe, die Eigentümer und Investor ist, für den Teilbereich südlich der Zollstraße 2019 den städtebaulichen Wettbewerb "Wohnen im Quartier ESSEN 51." durch. Der zweite Preisträger, das Büro Koschany + Zimmer Architekten, erarbeitete den vorliegenden Entwurf. [...]


    Alle, die sich im Internet über die Planung informieren möchten, finden ab Beginn der Ausstellung umfassende Informationen auf www.essen.de/stadtplanung. Dort besteht ebenfalls die Möglichkeit, Stellungnahmen abzugeben.

    Quelle: https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1360728.de.html

  • Dann hier auch mal ein paar frische Fotos vom Montag über den Stand der derzeitigen Arbeiten.

    Über konkrete Aktivitäten kann nicht berichtet werden da schon nach 18.00 Uhr. Ein paar Arbeiter waren wohl noch beschäftigt.


    Bodenbewegungen und Flächenmodellierungen mit dem Fuhrpark im Hintergrund finden momentan statt:

    20200525_175731iyj8c.jpg


    Das Fördergerüst von Zeche Amalie das ins neue Quartier mit einbezogen wird:

    20200525_175758c5j98.jpg


    Ein weiteres Übersichtsfoto vom Krupp Boulevard:

    20200525_180149tlj65.jpg


    Noch ein Schnappschuss von der gegenüberliegenden Seite der Bottroper Straße auf das Gelände mit der Essener City und deren Hochhäuser im Hintergrund. Rechts die Zentrale des ThyssenKrupp Konzerns:

    20200525_1808213dkto.jpg



    Alle Fotos wie immer von mir und gemeinfrei

  • Besuch auf der momentan größten Baustelle Essens am 14.7. Weiterhin wird an der Infrastruktur und Geländemodellierung der 52 ha großen Fläche gearbeitet. Am Berthold-Beitz-Blvd.-Nord ist schon Gewerbe angesiedelt in Form von Autofirmen, somit wird die sogenannte Automeile sprichwörtlich umgesetzt, angefangen an der Altendorferstr. im Süden des Kruppgürtels und hier konsequent weiterentwickelt.


    Teil 1:

    Die neu angesiedelten Autofirmen am BB-Blvd.-Nord:

    2020.07.141qskuw.jpg


    Blick zurück auf den vor Jahren fertiggestellten Südteil des BB-Blvd. über die Kreuzung an der Pferdebahnstr. hinweg.

    Dort sind momentan die Brückenbauer mit der Überbauung der Straße beschäftigt und haben beidseitig die Fundamente dafür in Arbeit (im Zuge des abschnittsweisen Ausbau des Ruhrradwegs von DO nach DU):

    2020.07.147mbjvw.jpg


    Hier fährt später mal die Tram hinein und an der ehem. Zeche Helene Amalie mit Blick auf das erhaltene Fördergerüst vorbei:

    Das dazugehörige Maschinenhaus soll ebenso ein Treff-/Anlaufpunkt gastronomischer Art werden:

    2020.07.1410p4k27.jpg


    Alle Bilder von mir und gemeinfrei

  • Essen 51, Teil 2:


    Und hier dann auch die Erdbewegungen selbst, sie werden hier abgeholt:

    2020.07.149e2k15.jpg


    übers ganze Gelände gefahren:

    dsc_4414mvkn8.jpg


    und hier abgeladen um das Gelände wieder aufzufüllen:

    2020.07.142n7kua.jpg


    Hier werden noch einige LKW-Ladungen benötigt:

    2020.07.14147nkre.jpg


    Industrielle Einblicke, alte Fabrikmauer mit Fernwärmeleitung und Fördergerüst der ehemaligen Zeche ..oder die Natur holt sich alles zurück:

    2020.07.1431vkdr.jpg


    Alle Fotos sind von mir und gemeinfrei

  • Weiterhin werden auf dem Gelände Erdbewegungen im großen Stil durchgeführt. Beim Areal zum BB-Blvd. hin dagegen ist man schon weiter, und es sieht es schon nach baureife aus. Fotos von Gestern:


    Das Neubaugebiet li. entlang des Boulevards:

    20200918_1732385rjiz.jpg


    Hier wird vermutlich die alte Infrastruktur des ehem. Fabrikgeländes durch neue ersetzt, verlegt bzw. ergänzt:

    20200918_173058o7j43.jpg


    Die planierten Flächen für die zu erstellenden Wohngebäude gem. Visualisierungen:20200918_173102jkjrr.jpg


    Bereit für die Bodenplatte:

    20200918_173340h9jj4.jpg


    Die Versorgungsleitungen müssen später noch unter die Erde:

    20200918_173336usjl6.jpg


    Von Außen betrachtet:

    20200918_172427zxkww.jpg


    Fotos von mir