Ex-Hacker-Zentrum Theresienhöhe "Forum Schwanthalerhöhe" [im Bau]

  • Ex-Hacker-Zentrum Theresienhöhe "Forum Schwanthalerhöhe" [in Bau]

    Die Bayerische Hausbau plant, den Wohn- und Geschäftskomplex an der Theresienhöhe nach der Schließung des Möbelhauses XXXLutz komplett umzugestalten. Auf den 34.000 Quadratmetern soll laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung einiges abgerissen, neugebaut oder verschönert werden.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…he-geplant-wird-1.1829986

  • Theresienhöhe 5, Schwanthalerstr. 111

    Die Bayerische Hausbau plant, den Wohn- und Geschäftskomplex an der Theresienhöhe nach der Schließung des Möbelhauses XXXLutz komplett umzugestalten. Auf den 34.000 Quadratmetern soll laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung einiges abgerissen, neugebaut oder verschönert werden.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…he-geplant-wird-1.1829986


    Erste Visualisierung von der Bayerischen Hausbau:

    Quelle: https://www.facebook.com/ForumSTH?fref=photo


    Das sieht ja leider mal sehr bescheiden aus :nono:


    Derzeitige Projektwebsite: http://www.hbb.de/projekte/ein…-theresienhoehe-muenchen/
    Beitrag im Münchner Forum: http://muenchner-forum.squares…-aufgehubscht-werden.html


    Angeblich sollen 35.000 Quadratmeter Verkaufsfläche für bis zu 100 Geschäfte entstehen. Da ich selbst in dem Haus wohne, werde ich am Freitag an der Vorstellung der Pläne für Anwohner teilnehmen. Ich halte Euch auf dem Laufenden :-)

  • Bin hier ungewohnt etwas skeptisch. Keine gute ÖPNV Anbindung und sehr nah am Zentrum. Mit 100 Geschäften wäre das eine richtig mittelgroßes EKZ. Aber für welche Käufer? Das nahe Umfeld ist sogar vergleichsweise dünn besiedelt und die Struktur geht stark in Richtung Luxus. Also neben den klassischen Hipstern des Westendes kein Klientel für ein EKZ.

  • Ja und nein. Der große Saturn an der Schwanthaler 115 wird ja weiterhin - quasi als schon etablierter Ankermieter - dieses neuen Einkaufszentrums fungieren. Und trotz der Lage auf halber Strecke zwischen U-Bahn Thersienwiese und S-Bahn Hackerbrücke funktioniert der schon seit Jahrzehnten sehr gut. Warum geht die "Struktur Richtung Luxus"?

  • Ja und nein. Der große Saturn an der Schwanthaler 115 wird ja weiterhin - quasi als schon etablierter Ankermieter - dieses neuen Einkaufszentrums fungieren. Und trotz der Lage auf halber Strecke zwischen U-Bahn Thersienwiese und S-Bahn Hackerbrücke funktioniert der schon seit Jahrzehnten sehr gut. Warum geht die "Struktur Richtung Luxus"?


    Ich wohne jetzt seit 12 Jahren in der Kazmairstraße. Die Ladenstruktur hat sich stark geändert (vormals türkischer Gemüseladen - heute Edelboutique). Büronutzung (Eventmanagement, Design usw.) kam dazu. Und noble Restaurants und Cafés gab es überhaupt nicht. Die Bewohner wurden durch junge Kreativ-Köpfe und Großverdiener ausgetauscht. Wohneigentum liegt ab 6.000 Euro aufwärts und Mieten kannst nur noch Bruchbuden unter 13,00 Euro. Ich seh' das an dem 16 Parteien-Haus, in dem ich wohne. Vor 12 Jahren ein bunter Mix aus Ausländern, Jungen und Alten, Akademikern und Arbeitern. Heute bis auf eine Wohnung alles junge erfolgreiche deutsche Gutverdiener!

  • Ich wohne jetzt seit 12 Jahren in der Kazmairstraße. Die Ladenstruktur hat sich stark geändert (vormals türkischer Gemüseladen - heute Edelboutique). Büronutzung (Eventmanagement, Design usw.) kam dazu. Und noble Restaurants und Cafés gab es überhaupt nicht. Die Bewohner wurden durch junge Kreativ-Köpfe und Großverdiener ausgetauscht. Wohneigentum liegt ab 6.000 Euro aufwärts und Mieten kannst nur noch Bruchbuden unter 13,00 Euro. (...)


    Das Westend hat sich verändert und das nicht zu seinem Nachteil. Aber als ein Luxusquartier würde ich es nicht gleich darstellen.


    Dass die Bevölkerung dort überwiegend „ausgetauscht“ wurde ist ebenfalls zu bezweifeln und der 25. Stadtbezirk zählt nach wie vor zu den drei Bezirken mit dem höchsten Ausländeranteil.


    http://www.abendzeitung-muench…07-b375-497881fb49bc.html


    Zitat von az

    Heute leben in Milbertshofen-Am Hart, Schwanthalerhöhe und Ramersdorf-Perlach die meisten Auslands-Münchner.



    Anmerkung d.Mod: Weiterer Austausch zum Thema "Auf- und Abwertung" hierhin verschoben: http://www.deutsches-architekt…d.php?p=482021#post482021

  • Hier die versprochenen Neuigkeiten zu den Veränderungen am Gebäudeensemble Theresienhöhe 5, Schwanthalerstr. 111 von der Info-Veranstaltung für Anwohner:


    -die Sockelbauten werden letzlich nur teilweise abgerissen und umgebaut, Saturn und Sharaton Hotel bleiben unangetastet, ebenso nichts passiert mit der Südostecke (Macromedia Hochschule und Hackerpschorr-Bräuhaus).
    -an die Nordostecke (Schwanthaler 111, heute ToysRUs) baut die Bayerische Hausbau ein eher stadtteilmäßiges Einkaufszentrum mit Supermarkt, Apotheke, Drogeriemarkt, Bäckereien, Reinigung, Bankfiliale, Restaurant etc.
    -der restliche südliche Bereich unter den Wohntürmen (Ex-Lutz) wird von der HBB aus Hamburg entwickelt. Hier entstehen auf ca. 32.000 qm Einzelhandel und zusätzliche Gastroflächen, auf drei Etagen. Also ein eher großes Einkaufszentrum mit etwa 70 größeren und kleineren Ladeneinheiten, das auch Kundschaft aus der gesamten Region heranziehen soll. Als Mieter will man große internationale Bekleidungsketten aber auch solche Ketten gewinnen, die in München bisher noch überhaupt nicht vertreten sind. Auch hier soll es im Untergeschoss einen weiteren Supermarkt und Biomarkt etc. geben.
    -die Autogaragen werden ebenfalls umgebaut und aufgestockt, indem ehemalige Karstadt/Lutz Lagerflächen zur Parkgarage dazugenommen werden. Beide Garagen werden zusamengelegt, Zufahrten von Schwanthalerstr. und Gollierstr.
    -die Gartenlandschaft auf den Dächern wird komplett abgerissen, die neuen Dächer werden erneut bepflanzt.
    -Baubeginn: Frühjahr 2016, gepl. Fertigstellung Sommer 2018.


    Hier ein paar abfotografierte Visualisierungen:


    Schwanthalerstr. 111


    Theresienhöhe 5


    Nicht-überdachter Hof zwischen Saturn und den beiden neuen Einkaufzentren


  • Um Gottes Willen sieht das hässlich und abweisend aus, und zwar von allen Seiten... Da finde ich die jetzige Glasfront vom ehemaligen Karstadt ja noch besser als diesen Klotz.


    Und ein so großes EKZ wird dort nicht funktionieren, wage ich zu prophezeien.

  • Sehe ich ähnlich, das Konzept ist total daneben. Meines Erachtens sollte man diese Betonlandschaft planieren und komplett neu entwickeln. Dabei kann gerne wieder eine verdichtete Wohnbebauung entstehen, z.B. mit mehreren Wohntürmen. Für den Einzelhandel wäre dagegen ein Nahversorgungszentrum vollkommen ausreichend. Ein EKZ mit über 30.000qm wird hier mit Sicherheit scheitern.

  • Eine merkwürdige Entwicklung. Das Konzept lässt auf eine Randlage einer Großstadt schließen. Kein Mensch würde vermuten, dass sich dieses Projekt in absoluter Innenstadtlage befindet. Ich hatte gehofft, die Kleinteiligkeit hätte hier eine Chance, stattdessen baut man jetzt einen abgeriegelten Kasten, einen langweiligen noch dazu. Mag sein, dass er seine Kundschaft findet und mittelfristig Erfolg hat, eine Entwicklung in die richtige Richtung ist er meiner persönlichen Einschätzung nach aber nicht.

  • Hier noch die "professionelle" Berichterstattung zur Veranstaltung am Freitag:
    http://www.sueddeutsche.de/mue…e-neu-moebliert-1.2528623
    http://www.sueddeutsche.de/mue…ache-hochwertig-1.2528625
    http://www.merkur.de/lokales/m…kaufszentrum-5138229.html
    http://www.tz.de/muenchen/stad…tig-aussehen-5137235.html


    Bezügl. des kommerziellen (Miß)erfolgs des Projekts teile ich Eure Einschätzungen aus den von Euch weitgehend bereits vorgetragenen Gründen. Ganz ehrlich ist meine Prognose die folgende: die Bayerische Hausbau wird die 111 irgendwie vermarkten (auch mit Rückenwind durch das benachbarte HBB-Projekt) und nach dem Auszug von ToysRUs ihr Teilprojekt realisieren. Die HBB wird in den nächsten Monaten mit der Vermietung der Flächen auf der Theresienhöhe 5 beginnen und das wird so schlecht laufen, dass sich der Baubeginn ständig weiter verzögern wird, bis sie irgendwann - sagen wir Mitte 2017 - versuchen werden, zu verkaufen. Variante 2 wäre, dass die HBB im Frühjahr tatsächlich anfängt, abzureissen und zu bauen, bei schleppender Vermietung, und dann kommt der Baustopp mit Bauruine. Die Variante, dass die HBB fertigbaut und dass das Konzept ein kommerzieller Erfolg wird halte ich für unwahrscheinlich. Das ist meine persönliche, sicher sehr pessimistische Prognose und ich lasse mich gerne positiv überraschen. Was die HBB hier macht, ist in jedem Fall sehr mutig, und € 200 Mio eine Menge Geld. Für den Standort spricht andererseits der langjährige Erfolg von Saturn, ich hatte es bereits erwähnt.


    joschkamuc: Ich war erst abends nach der Arbeit dort und habe natürlich nicht mit allen Nachbarn gesprochen. Die Veranstaltung war sehr gut besucht. Die Nachbarn bei mir im Haus (also in den Wohntürmen über dem Sockelbau) sehen das Projekt sehr positiv. Die älteren Bewohner trauern eh dem Karstadt nach, der eine riesige Feinkost-Abteilung im Untergeschoss hatte, in die man, ohne das Haus zu verlassen mehr oder weniger mit dem Fahrstuhl herunterfahren konnte. Insgesamt ist es für die Bewohner natürlich super praktisch, die Komplett-Versorgung im eigenen Haus zu haben, da sagt niemand nein. Die Bewohner der Altbauten in den Straßen drumherum waren kritischer. Sie sorgen sich davor, dass es noch weniger Parkplätze und mehr Verkehr geben wird.

  • Wie? Was? Das Mira ist doch nicht gescheitert. Muss ja nicht alles, was nicht auf globalem Niveau Höchstmieten (> 300 Euro pro Quadratmeter - Innenstadt, OEZ, Pasing Arcaden usw.) als gescheitert abtituliert werden.

  • Ah Entschuldigung. Ich meinte das Mona, nicht das Mira. Und das ist irgendwie immer leer, wenn ich da bin.