Beiträge von MiaSanMia

    "Isar Aerospace" komplettiert VGP-Park Poing


    Der Raketenhersteller zieht von Ottobrunn nach Poing. Dort mietet er die noch verfügbaren 40.000 qm BGF Produktions- und Bürofläche im VGP-Park am Ortseingang von Poing. Insgesamt umfasst dieser eine Gesamtmietfläche von 320.000 qm, neben Isar Aerospace sind die Mieter BMW und Krauss Maffei. Der Baustart für das letzte Gebäude kann damit Ende des Jahres erfolgen.

    Leidtragende ist die Gieag, welche in Ottobrunn bekanntlich einen Business- und Produktionscampus mit rund 200.000 qm errichten will (Finsinger Feld) und Isar Aerospace halten wollte.


    https://www.vgpparks.eu/de/pro…ermany/vgp-park-muenchen/

    https://www.iz.de/transaktione…-park-muenchen-2000025191


    Isar Aerospace stellt Trägerraketen für den Transport von kleinen und mittleren Satelliten in die Erdumlaufbahn her. Der Erststart ist für Sommer 2024 geplant.

    https://en.wikipedia.org/wiki/Isar_Aerospace

    https://www.faz.net/aktuell/wi…ch-start-up-18781780.html

    https://www.bayern.de/isar-aer…obrunn-nach-vaterstetten/


    _____________________


    In der Ortsmitte Poing zwischen Kirchheimer Allee und Gruber Straße soll darüber hinaus ein neues Geschäftsgebäude entstehen. 48 % der Fläche sind für Büros und Gewerbe, 37 % für Wohnen, 6 % für Einzelhandel, 4 % für Ärzte, je 2 % für soziale Zwecke und Hotel sowie 1 % für Fitness vorgesehen.

    Nachdem der Bestand abgerissen wurde, soll das Vorhaben in zwei Bauabschnitten realisiert werden. Der Gemeinderat stimmte dem Konzept der Investoren einstimmig zu.


    Bilder finden sich im Artikel: https://www.sueddeutsche.de/mu…ueck-bauprojekt-1.6636782

    Wobei das untere irgeniw orientalisch wirkt, hätte sich vielleicht nicht 100% gut in die Umgebung eingefügt

    Ähm, hust... wie der Vorredner schon schrieb, das ist ein Zitat des Maximiliansstils. Mehr Einfügung in die Umgebung wäre gar nicht gegangen ;)

    Der LRO-Entwurf ist fabelhaft zur Schauseite, entlang der Sternstraße aber etwas arg monoton.


    Baumschlager Eberle ist fürchterlich und m.E auch nochmal schlechter als der Gewinner. Sieht aus wie das entstehende Motel One am HBF wobei einzig und allein im Eingangsbereich ein wenig Versatz zum Einsatz kommt.


    Der Gewinner ist ebenfalls keine Glanzleistung, mehr oder weniger austauschbar und könnte so auch in Freiham, am Ostbahnhof oder in Sendling stehen.

    Als positiv erachte ich lediglich die tatsächlich gut gelöste Situation entlang der Sternstraße mit dem kleinen "Überstand" der Südseite. Außerdem die halbwegs vorhandene Plastizität und offenbar hochwertige Natursteinverkleidung der Fassade. Der Innenhof sieht gut aus, aber davon hat das Stadtbild nichts.

    Die Ansichten des Siegers direkt eingebunden, zum Vergrößern klicken --> unten auf "Originalversion laden" --> nochmal klicken:


    Bild1-Max-53.jpg


    Bild2-Max-53.jpg


    Bild3-Max-53.jpg


    https://www.konzern-versicheru…02-architekturwettbewerb/


    Grundsätzlich ist es trotzdem schön, dass der hässliche und vor allem sich stark abschirmende Klotz endlich wegkommt und durch etwas Freundlicheres ersetzt wird. Es ist keine Stadtreparatur in vollem Umfang, aber immerhin eine kleine.


    @Moderation: Bitte die Beiträge zu diesem Thema in den dafür vorgesehenen Thread verschieben. Das Vorhaben liegt zum einen nicht in der Altstadt und zum anderen sind die beiden laufenden Bauprojekte der VKB hier zusammengefasst :) : Neubau VKB-Zentrale Maximilianstraße & Standort Giesing [in Planung]

    Neubau Parkhaus P8


    Der Spatenstich für das neue Parkhaus P8 ist erfolgt. Dieses entsteht anstelle des 1992 eröffneten und 2023 abgerissenen Parkhauses P8 im Zentralbereich und umfasst 3.700 Parkplätze, davon 20 % für Elektroautos. Die Fertigstellung ist für Ende 2026 vorgesehen.

    Das bisherige Parkhaus hatte eine Kapazität von 2.500 Stellplätzen.

    Bildmaterial zu den Abbrucharbeiten gibt es hier: https://www.karl-gruppe.de/pro…khaus-flughafen-muenchen/


    https://www.munich-airport.de/…ie-infrastruktur-24455729


    Vergangenen Monat konnte für ein neues Ibis Styles im Bereich des LabCampus Richtfest gefeiert werden. Das Hotel mit 350 Zimmern soll Mitte 2025 in Betrieb gehen: https://www.munich-airport.de/…bis-styles-hotel-23855075

    ^


    Gibt es dazu eine Statistik?

    Es wäre mir auch neu, dass sich irgend ein Politiker "über euch" lustig macht. Dazu gibt es auch keinen Grund, denn 2022/23 gab es in München mit 86 Opfern mehr als doppelt so viele Drogentote wie in Frankfurt.

    Das von dir so lapidar eingeworfene "mal kümmern" ist völlig daneben. Du glaubst doch nicht ernsthaft, Drogensüchtige hätten hier keine Anlaufstellen, Therapieangebote und unermüdlich arbeitende Sozialarbeiter?

    Du weißt sicher auch, dass die Einrichtung von Drogenkonsumräumen entsprechende Landesverordnungen voraussetzt. München will welche, die Staatsregierung verweigert sie.

    ^

    Ja, da dort ein Großteil der Fläche mit EFH bebaut ist.

    Das ist hier nicht der Fall.

    Daher der Hinweis auf den Unterschied zwischen SEM und B-Plan. Dichtevergleiche anhand der Gesamtfläche lassen keine Rückschlüsse auf die tatsächliche Bebauung zu. Es hilft, sich die Planungen für die acht Parzellen anzusehen, dann wird ersichtlich, dass das hier nur wenig mit Obermenzing oder Hadern zu tun hat.

    Sicherlich der höchster Bauvorhaben in München bis sich was an der Paketposthalle wieder Bewegt.

    Haha, vielleicht sind Knorr-Turm und Sona-Turm auch noch schneller als die PPT ^.^


    Das Gesamte areal Arabellapark ist ziemlich in den Jahren gekommen, hoffentlicht zündet dieses Neubau nachfrage in der gegend. Wird das Grüne Hochhaus auf der Arabellastraße noch gebaut? Und gibt es schon Neubau Pläne nach Abriss vom Arabellahaus?

    Eigentlich nicht, BayWA-Hochhaus ist neu, HVB-Tower ist saniert, daneben entstand ein recht auffälliges, kegelförmiges Haus für Kinder, Arabeska ist neu, dieser gegenüber wurde ein altes Bürogebäude umgebaut inkl. neuer Fassade, auch das "Forum" an der RS-Str. erhielt vor einigen Jahren eine Auffrischung... bleiben das Westin-Grand und das Arabella-Hochhaus. Nach dessen Abriss 2030 würde, zumindest war das der letzte Stand, wieder ein ähnliches Gebäude entstehen. Aber bis dahin fließt noch viel Wasser die Isar herunter.

    Das Vertical Garden... wenn ich nicht irre, baut der Entwickler (Stefan Pfender) derzeit auch den Neubau anstelle des Karstadts am Nordbad. Zuletzt hieß es, das Technikgebäude der Telekom in der Arabellastraße werde 2023 abgerissen, keine Ahnung ob das tatsächlich auch geschehen ist. Der Bebauungsplan ist jedenfalls seit 2020 in Kraft und im Netz finde ich keine anderen News. Da bleibt uns nur abwarten und Tee trinken ;)

    ^ Guter Fund :daumen:


    Tatsächlich hatten wir hier glaube ich eine ganze Reihe von Ansichten noch nicht. Diese waren mir bislang auch nicht bekannt.

    Wie es in Nahaufnahmen scheint, erhält die Fassade eine leichte Sägezahnanordnung.

    Zunächst das zweite Bild aus dem heutigen Deal Magazin-Artikel, darunter dann Bilder aus dem Jahr 2023:







    http://www.deal-magazin.com/ne…semble-TRIDEA-in-Muenchen

    https://www.versorgungskammer.de/presse/Mediathek#5167


    Es ist und bleibt eine Schrankwand, Modell Karl-Heinz aus dem Jahr 1973. Mit viel Wohlwollen würde ich sagen, es passt damit sogar in den Kontext des Arabellaparks, denn Westin Grand und Arabella-Haus sind ebenso welche.

    Hier noch die Visualisierungen für die ersten drei Gebäude (Bürohochhaus 1, Markthalle und Büroriegel). In einem von der Salvis AG durchgeführten Vergabeverfahren haben sich hierfür Cobe (Kopenhagen) und J. Mayer H Architekten (Berlin) durchgesetzt. Laut Pressemeldung ist der Bebauungsplan der bislang am schnellsten in der Stadt verabschiedete in dieser Größenordnung. Grund dafür ist das Workshopverfahren, dessen Ergebnis die Grundlage für den B-Plan bildete.

    Die verfügbaren Ansichten direkt eingebunden:




    https://www.sugarvalley.de/presse/ (fun-fact: Das Marketing stammt, der Kontaktaddresse entsprechend, aus der Feder der Agentur "Serviceplan", welche vor rund einem Jahr ihr "House of Communications" im Werksviertel eröffnet haben; nur für diejenigen, die sich fragen, was in diesem Haus so alles passiert ;))

    ^

    Isek


    Nein, die SEM MNO definiert ja selbstredend nicht den Umgriff der Bebauungspläne, sondern nur den Umgriff der SEM. Heißt: Von den 600 ha SEM-Umgriff müssen die Flächen für die Olympia-Reitsportanlage (100 ha) sowie die zu erhaltenden landwirtschaftlichen Flächen überwiegend im nördlichen Bereich zum Vogel- bzw. Landschaftsschutzgebiet (in Summe 150 ha) abgezogen werden. Erst dann erhält man die tatsächliche Siedlungsfläche mit Wohnen, Arbeiten, Infrastruktur, Parks, See etc. Denn nur weil jetzt vorerst 8 Baufelder mit je einem B-Plan innerhalb des SEM-Umgriffs aufgestellt werden, heißt das nicht, dass später keine anderen Flächen aus dem "Pool" der landwirtschaftlichen Flächen zur Siedlungsfläche entwickelt werden können.

    Siehe auch: RE: SEM Nordost (ca. 18.000 WE) [in Planung]

    Stand Mitte Mai 2024


    Arbeiten an der Bodenplatte und Kranaufbauten.



    Selbst erstellte Aufnahmen


    Das Vorhaben firmiert inzwischen offiziell unter dem Namen "Tridea" - kurz für "Trio am Denninger Anger". Dieses setzt sich zusammen aus dem "Aero" (für den Turm), dem "Ligno" (für den kleineren Turm in Holzhybridbauweise) und dem begrünten Verbindungsriegel "Flora". Der Vermarktungsstart für die Büroflächen, welche die BVK nicht selbst benötigt, ist für 2025 vorgesehen.

    Von Passagier- oder Zugfrequenz habe ich nicht gesprochen, sondern von der Position im Netz. München ist aufgrund der geographischen Randlage wesentlich öfter Endhaltestelle als die bei Stuttgart der Fall ist. Damit ergibt ein Durchgangsbahnhof in S mehr Sinn als in M (Betonung liegt auf dem Relativen, der absolute Mehrwert ist bekanntlich ein einziges Streitthema, das ich hier ganz bestimmt nicht mehr aufgreifen werde).

    ^

    Ein M-21 kann es allein baulich gar nicht mehr geben (zumindest sofern man den HBF nicht an eine völlig andere Stelle setzt), da die aktuellen Bauprojekte Stamm-2 und U9 den Untergrund dafür versperren. Der Bahnknoten München ist für DL auch weniger Bindeglied als der Knoten Stuttgart, sodass ein Durchgangsbahnhof nicht nötig ist, um irgendwelche Takte fahren zu können. Nur für die internationalen Züge nach Ö und I lohnt sowas sicher nicht.

    Auch für dieses Vorhaben findet noch bis 06.06.2024 die obligatorische Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen des B-Planverfahrens statt.


    Zudem wird es am 16.05 eine öffentliche Infoveranstaltung geben:

    Eine öffentliche Erörterung über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung findet während der Unterrichtungsfrist am Donnerstag, den 16. Mai 2024 um 19 Uhr im Gymnasium Neufreimann, Ungererstr. 191, Ecke Domagkstraße statt.

    Die interessierten Bürger*innen werden hierzu eingeladen.

    https://stadt.muenchen.de/infos/bplan-2166a.html

    Frankfurter Ring 71


    Inzwischen in Eigentum des Entwicklers Wöhr & Bauer. Diese haben seit Oktober 2023 die Baugenehmigung für ein Bürogebäude mit rund 33.000 qm BGF erhalten (bislang 8.500 qm). Das auf dem Grundstück bisher beheimatete Renault-Autohaus wird im Neubau wieder Platz finden.

    Das Vorhaben ist in zwei Abschnitte gegliedert: Zunächst wird bis Ende 2025 der südliche Teil am FR entstehen, dann wenn dieser fertig ist, zieht Renault dort ein, und der zweite Gebäudetrakt im rückwärtigen Bereich kann entstehen. Dadurch wird ein durchgehender Betrieb der größten Renault-Niederlassung in München gewährleistet.

    Architekten sind pmp-Architekten: Auf News --> Baugenehmigung F71: https://www.pmparchitekten.de/

    Baumasseverteilung entspricht in etwa der Studie von Oliv Architekten (siehe #2).

    N-GEN


    Gleich gegenüber, plant CV-Real-Estate in zweiter Reihe des Frankfurter Rings, d.h. an der Lauchstädterstr. 5 - 11 ein Gewerbequartier mit 54.000 qm BGF für Büros, Light-Industrial Nutzungen, Einzelhandel, Hotel, Boardinghouse sowie Gastronomie. Dafür hat CV Real Estate nun einen positiven Bauvorbescheid von der LBK erhalten.

    Der Bestand umfasst ein Bürogebäude aus dem Jahr 1981, welches bis 2025 an BMW vermietet ist, und 500 Parkplätze.

    Das architektonische Konzept stammt von HWKN Architects (New York).

    Auf dem Übersichtsbild gut zu erkennen ist auch das frei geräumte Areal für das Quartier "Mingard" rechts der Bahntrasse:
    https://www.iz.de/news/media/4…Projekt-N-Gen-415428.jpeg

    https://www.iz.de/projekte/new…er-n-gen-voran-2000025335

    http://www.deal-magazin.com/ne…heid-fuer-Quartiers-N-Gen

    Derzeit findet die erste obligatorische Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen des B-Plan-Verfahrens statt.


    Der Umgriff des B-Plans umfasst dabei nicht das gesamte Areal, sondern spart den südlichen Teil an der Tölzer- Ecke Rupert-Mayer-Straße aus. Dort beginnt die Fiducia Capital bereits jetzt mit dem Bau eines ersten Bürogebäudes nach §34 BauGB, dem M-Plaza:


    Lage: https://www.google.de/maps/pla…Fg%2F11b6_494lq?entry=ttu


    Fertigstellung: 2025

    BGF: 33.000 qm

    Bauweise: Holz auf Stahlskelett

    Besonderheit: Nahezu energieautarker Betrieb möglich; hohe Vorfertigungsrate der Holzmodule.


    Visualisierungen: https://www.fidcap.com/projekte/m-plaza/


    https://www.abendzeitung-muenc…lieblingsspots-art-975503

    http://www.deal-magazin.com/ne…ig-und-fast-energieautark


    Gegenstand des Bebauungsplans sind die folgenden Gebäude, ebenfalls in Holzbauweise geplant. Laut Fiducia entsteht mit dem M-Park das größte Holzbauquartier der Stadt, wobei das kürzlich noch UBM-Development für seine Entwicklung an der Baubergerstraße in Moosach behauptet hat.

    Monosnap-M-Park-M-nchen-Fid-Cap-Gruppe-M-nchen.png


    Dok1.jpg

    Dachauerstraße 16


    Die Angularis GmbH errichtet hier einen Büroneubau mit 3.000 qm BGF. Im Bestand war bis vor 5 Jahren das Gabriel Filmtheater beheimatet.


    Lage: https://www.google.de/maps/pla…Fg%2F11b8v66lfp?entry=ttu


    Vor zwei Wochen wurde die Baugenehmigung erteilt, die Bauarbeiten sollen noch im Mai starten.


    Visualisierung: https://www.sueddeutsche.de/20…g?q=60&fm=avif&width=1712


    https://www.sueddeutsche.de/mu…er-buero-neubau-1.6564166

    http://www.deal-magazin.com/ne…an-Office-am-Hauptbahnhof

    Wenn es darum geht den Verkehr zu reduzieren fände ich es besser die Tiefgarage zu erhalten, die Parkplätze auf der Straße zu streichen und die Fahrbahn auf die Breite der Tram zu verengen.

    Damit stünde die Tram im Stau, wenn in und vor der TG wieder mal nichts vorwärts geht.


    Vor allem wenn die Zufahrt zur Tiefgarage nicht mehr über den Opern Platz geht sondern parallel zur Fahrbahn der Maximilianstraße angelegt wird, ich glaube das wurde so auch mal angedacht. [...] dann ist die Tiefgarage doch perfekt gelegen. Gut erreichbar über den 1. Ring und mitten im Zentrum.

    Das ist ja der derzeitige Plan. Doch das ist auch genau der Grund warum ich die TG ablehne. Denn ich bezweifle sehr stark, dass es optisch gut aussieht, wenn die Maximilianstraße zwei TG-Einfahrten erhält, egal wie dezent es aufgehübschte Visualisierungen darstellen mögen.

    Für mich ist es im Grunde Pest oder Cholera; ein teures Herumdoktern an einem aus der Zeit gefallenen Konzept. Wenn man Autos aus dem Zentrum heraushaben will, um es attraktiver für Fußgänger zu gestalten, dann ist eine TG im Zentrum kontraproduktiv (darüber hinaus gibt es direkt am Altstadtring eine topmoderne TG mit 520 Stellplätzen, die auch von Gästen der Staatsoper genutzt wird).


    Die oberirdischen Parkplätze der Maximiliansstraße kann man auch ohne TG kürzen. Auf voller Länge würde ich das nicht unbedingt. Aber den vorhandenen Gastronomiebetrieben könnte man mit abschnittsweise verbreiterten Gehwegen mehr Platz für Außenbewirtung gewähren.

    2 - 3 Stunden wird als Empfehlung von so gut wie jeder Airline angegeben. Emirates schreibt gar von bis zu 6 Stunden ^.^

    Dabei spielt es natürlich auch eine Rolle, ob es sich um Kurz- oder Langstrecke bzw. einen nationalen / internationalen Flug handelt.

    Das sind einfach Erfahrungswerte, die auch Störungen, erhöhte Passagieraufkommen, Schwierigkeiten bei der Anfahrt etc. mit einkalkulieren. Niemand vom Bodenpersonal hat Lust auf wütende Fluggäste am Check-In Schalter, wenn bei Anreise etwas schief gelaufen und das Flugzeug nun weg ist. Und das nur deshalb, weil der Flughafen ggf. auf seiner Website schreibt, "eine Stunde vorher genügt". Nein, da geht man auf Nummer sicher und schreibt 2-3 Stunden, damit die Reisenden diese Puffer berücksichtigen, auch wenn man dann in vielen Fällen nur einen Bruchteil der Zeit benötigt. Besser zu früh als zu spät ;)


    "Seien Sie mindestens 2,5 Stunden vor Abflug im Terminal": https://www.frankfurt-airport.…n/tipps-zum-check-in.html

    Auch hier:

    https://www.americanairlines.d…ormation.jsp?locale=de_DE

    https://www.condor.com/de/flug…/flughafeninformation.jsp

    https://wwws.airfrance.de/information/aeroport/quand-arriver

    https://www.emirates.com/de/ge…do-i-use-online-check-in/

    Schon mal gut, dass die Isarkiesel verschwinden, schön fand ich die nie. Der Rasen sollte dann im Sommer unbedingt regelmäßig bewässert werden, andernfalls sieht das mangels Schatten schnell nicht mehr ansprechend aus.


    Dass die Baustelle für die IAA 2025 unterbrochen wird, ist auch wieder so ein Kuriosum. Eine Platzumgestaltung mit dem Ziel mehr Aufenthaltsqualität für Fußgänger und weniger für Autos zu schaffen, wird ausgesetzt, damit eine Messe dort Autos zur Schau stellen kann, mit denn dann später über eben jenen Platz in die TG gefahren werden kann... ^.^