Infrastrukturprojekte

  • Europaplatz - neuer Alter Bahnhof


    Hier mal der Versuch, den Bahnhof gleich hinter den alten zu setzen. Zwischen Kennedyplatz und Am alten Bahnhof, würden die Bahngleise in der +1-Ebene laufen. Dafür hätte man keine Mischung mit dem übrigen Verkehr. Die Stadtbahn würde über Rampen zu den Bahnsteigen, die für zwei Stadtbahnen hinter einander lang genug wären, hochfahren, wodurch ein Tür-an-Tür-Umstieg ermöglicht würde. Der Bereich zwischen Bahnhof und Stadt würde vom Verkehr befreit, dieser liefe südlich des Bahnhofes und würde leider viel Platz im Park belegen.


    Ich weiß nicht, ob das funktionieren kann, aber die Verbindung zwischen Bahnhof und Stadt wäre sehr schön.


    http://www.bilderload.com/daten/europaplatz1NJ0X2.jpg
    Quelle:Ich, Datenbasis: Sketchup/GoogleEarth


    http://www.bilderload.com/daten/europaplatz2ZP40T.jpg
    Quelle:Ich, Datenbasis: Sketchup/GoogleEarth


    http://www.bilderload.com/date…paplatzgrundrissIU1Z1.jpg
    Quelle:Ich, Datenbasis: Sketchup/GoogleEarth

  • Einerseits ist das sicherlich eine gute Lösung um eine gute Anbindung zu haben, aber war es nicht das Ziel im Rahmen des Umbaus des Gebiets um den alten Bahnhof / Nord LB eine bessere Verbindung zwischen zu Fuß zu erreichen zwischen Innenstadt und Hotel ? Oder irre ich mich da. Deine Lösung wäre da ja eine noch stärkere Barriere, oder?


    Wäre im Parkbereich evtl eine Tunnellösung denkbar um die Parkfläche nicht als grüne Oase zu verlieren?

  • ^


    Tunnel halte ich für schwierig, da in dem Gebiet die Oker verläuft sowohl oberidisch, als auch als Grundwasserfluss. Da müsste man schon sehr tief.


    Ich würde mir den Bahnhof, bzw die Bahnlinie eher vorstellen, wie die BahnhöfeFriedrichstraße oder Hackescher Markt in Berlin. Die sind sogar ein verbindendes Element, weil in den Bögen unter den Gleisen Läden liegen, und die Bahnhöfe so viele Menschen anziehen, dass das ganze Umfeld profitiert.


    Es wäre jedenfalls eine Variante.

  • Aber ist nicht die Strecke auf der das hintere Gleis verläuft dafür vorgesehen, dass Personen vom Hotel zur VW Halle queren?

  • chief :
    Die Brücke würde man nach Süden verschieben. Als direkte Verbindung gibt es ja auch die südliche Brücke auf Höhe der Volkswagenhalle.


    Variante Kreuzungsbahnhof:


    http://www.bilderload.com/date…kreuzungsbahnhofHUV6U.jpg
    Quelle:Ich, Datenbasis: Sketchup/GoogleEarth


    Von jedem Bahnsteig, zu jedem Bahnsteig, Stadtbahn wie S-Bahn gibt es eine direkte Zuwegung, ohne das man Verkehr kreuzt. Einen Tür-an-Tür-Umstieg igbt es aber nicht, dafür hätte man 6 Bahnsteige, im endgültigen Ausbau.


    Mit der Führung der Stadtbahn Richtung Lessingplatz in die Innenstadt, kann man besonders viel Uferfläche gewinnen und diese auch urban gestalten.


    Der Bahnhof kann direkt in eine Brücke übergehen, die in die Innenstadt führt.


    Der Verkehr ist nach Süden verlegt, und die Güldenstraße auf zwei Fahrstreifen reduziert.

  • Der Rahmenplan Nordstadt ist jetzt online in der Ratsinfo zu finden. Darin heißt es auf S. 68:



    Quelle

  • http://www.braunschweiger-zeit…r-pflaster-id1037293.html


    Aktuell steht auch die Frage nach Rasengleisen im Raum vor dem Hintergrund das im nächsten Jahr 5 Straßenbahnstrecken saniert werden sollen. Die Verwaltung schlägt für die Strecke Hagenmarkt – Wilhelmstraße ein Rasengleis vor auch, da ansonsten die Feuerwehr die Strecke nicht passieren könnte. Dagegen ist für die Verlängerung der Strecke zwischen Hagenmarkt und Steinweg kein Rasengleis mehr vorgesehen.
    Gegen Rasengleise sprechen zusätzliche Unterhaltungskosten von jährlich 6200 Euro. Die übrigen Strecken sollen zum Schottergleis in neuer Bauweise umgebaut werden.

  • Konzept Stadtbahnausbau

    Seitens der Politik soll ein Fahrplan aufgestellt werden, wie weit man da ist, weiß ich nicht. Zuletzt habe ich nur gelesen, dass eine Bürgerbeteiligung statt finden soll, aber noch nichts von einem Termin mitbekommen. Ich würde allerspätestens Ende Juni vorschlagen.


    Sorry, dass ich mich erst jetzt wieder melde. Die Überarbeitung des Konzepts ist noch in der Mache, kommt aber definitiv in dieser Woche. Ende Juni finde ich als Deadline okay.


    Vielen Dank, Dvorak, für die Vorschläge in Sachen Europaplatz. Finde ich gut! Ich habe mir letztens mal die Gegebenheiten vor Ort angesehen und ein paar Fotos gemacht, die ich auch noch mit Kommentaren einstellen werde.


    Tatsächlich könnte die von mir vorgeschlagene Lösung (# 87) räumlich etwas knapp bemessen sein.

  • Gibt es schon neues vom überarbeiteten Konzept?


    1.) Aktuell ist viel Brisanz in der Straßenbahndebatte. Streitpunkt ist dabei insbesondere die Frage, inwiefern ein drittes Gleis vor der Katharinenkirche gebraucht wird und inwieweit die Verkehrs AG die daraus resultierenden Kosten tragen soll. Wird nur zweischienig gebaut, kostet das 1,6 Millionen Euro, dreischienig jedoch 5,6 Millionen Euro. Der dreischienige Bau würde jedoch nur Sinn machen, wenn die Regiobahn innerhalb von 10 Jahren fährt. Ansonsten hätten sich die Schienen stark abgenutzt und müssten erneuert werden.
    Verschiedene Themen wie das Rasengleis, der Netz-Ausbau, die Nachtlinien haben die Diskussion zur Eskalation gebracht, so dass der Vorstandsvorsitzende der Verkehrs AG Georg Hohmann zum März nächsten Jahres seine Kündigung eingereicht hat.


    http://www.braunschweiger-zeit…erkehrs-ag-id1054688.html



    2.)


    Auch die Anwohner und Anlieger des Hagenmarktes melden sich zu den Ausbauplänen am Hagenmarkt zu Wort.


    https://www.neue-braunschweige…_wollen_beteiligt_werden/


    -----------------
    Mod: Hallo chief. Vielen Dank für die News. Aus urheberrechtlichen Gründen bitte nicht ganz so umfangreich zitieren. Gib den Inhalt doch lieber kurz mit deinen eigenen Worten wieder. Beste Grüße! Ted

  • Sorry, dass ich euch so lange habe warten lassen. Die Überarbeitung des Konzepts ist doch zeitraubender als ich dachte.


    Hier nun schon einmal mein Vorschlag für die Einleitung unter Berücksichtigung des Zielnetzes:


    https://www.dropbox.com/s/ahnr…ahnnetzes_EINLEITUNG.docx


    Was meint ihr? Die Formatierung bitte noch nicht als endgültig begreifen! Irgendwie erscheint die Schriftgröße bei Dropbox anders als im Originaldokument.

  • Aktuell ist viel Brisanz in der Straßenbahndebatte. Streitpunkt ist dabei insbesondere die Frage, inwiefern ein drittes Gleis vor der Katharinenkirche gebraucht wird und inwieweit die Verkehrs AG die daraus resultierenden Kosten tragen soll. Wird nur zweischienig gebaut, kostet das 1,6 Millionen Euro, dreischienig jedoch 5,6 Millionen Euro. Der dreischienige Bau würde jedoch nur Sinn machen, wenn die Regiobahn innerhalb von 10 Jahren fährt. Ansonsten hätten sich die Schienen stark abgenutzt und müssten erneuert werden.


    Das ist in der Tat eine wichtige Frage! Unser Konzept berücksichtigt ja den Planfall, nachdem die StadtRegionalBahn mit Dreischienengleis in der Innenstadt nicht gebaut wird. Das halte ich auch für realistisch. Eine Umsetzung innerhalb der nächsten zehn Jahre erscheint mir daher auch illusionär.


    Insofern würde ich persönlich für einen zweischienigen Ausbau plädieren, der die Möglichkeit eines dritten Gleises jedoch nicht ausschließen sollte.


    Tatsächlich zeigt diese Frage nur, wie dringend notwendig ein SPNV-Konzept ist.

  • Prima! Ich war längere Zeit offline. Erstmal großes Lob für die Arbeit. Genauso hab ich mir das Vorwort vorgestellt. Vielleicht auf Seite 8 beim letzten Satz noch einen Absatz reinhauen - um die Handlungsaufforderung an Politik und Verwaltung noch mal hervorzuheben.


    Packst Du noch Seitenzahlen ins Inhaltsverzeichnis?


    Frage: Hatten wir uns schon über einen Verteiler unterhalten?
    Ich hatte ja schon mal angeregt, das in Verwaltung und Politik breit zu streuen.
    Gerade in der Politik sollten wir uns möglichst konkrete und v. a. kompetente Ansprechpartner suchen.

  • Großes Lob! an Ted Mosby. Es sollte versucht werden eine breite Öffentlichkeit aus Presse und Politik anzusprechen. Vorallem sollte man sich auch an die Parteien wenden, die für den Ausbau der ÖPNV in Braunschweig stehen. (z.B. SPD) Leider kenne ich mich mit den genauen Zuständigkeiten innerhalb der Parteien nicht aus.


    :)

  • Naja, man könnte es an die Fraktionsvorsitzenden schicken, zusätzlich an die Leute, die im Bauausschuss drin sind. Ich würde keine einzelne Partei bevorzugen.


    Auf Braunschweig.de sind da 17 Namen zu finden:
    Brandes, Hennig (CDU), (V)
    Kubitza, Karl-Heinz (B90/Grüne), (stvV)
    Bosse, Fritz (CDU)
    Disterheft, Matthias (SPD)
    Herlitschke, Holger (B90/Grüne)
    Jenzen, Henning (BIBS)
    Jonda, Claudia (Piraten)
    Kühn, Detlef (SPD)
    Maul, Fred (CDU)
    Peditschek, Manfred (SPD)
    Täubert, Frank (CDU)


    Mit beratender Stimme:
    Sommerfeld, Udo (Die Linke. Grundmandat)


    Bürgermitglieder
    Hermann, Nadine; Am Teiche 3; 38112 Braunschweig
    Keller, Antje; Erlenbruch 1 b; 38110 Braunschweig
    Nordheim, Felix;
    Poehling, Stefan; Händelstraße 11; 38106 Braunschweig
    Steinert, Horst-Dieter; Neißeweg 15; 38108 Braunschweig

  • http://www.braunschweiger-zeit…eig-fahren-id1067167.html


    VW plant seine Logistik umzustellen. Demnach sollen die Logistikteile anstatt per LKW wie bislang nun per Bahn aus einem Logistikzentrum aus Harvesse angeliefert werden. VW plant daher eine Bahntrasse wieder zu öffnen, auf der seit 25 Jahren kein Zug mehr gerollt ist. Die Züge werden die Hamburger Straße queren und durch den Schwarzen Berg rollen. Dann geht es weiter an Watenbüttel und Völkenrode vorbei bis nach Harvesse. Die Züge sollen 2 mal täglich fahren.

  • Verkehrs-AG legt weiter zu

    sagt das Unternehmen selbst (heute in der BZ):


    http://www.braunschweiger-zeit…-weiter-zu-id1071881.html


    Zahlen vom 1. Halbjahr 2013 veröffentlicht. 4 Prozent Fahrgaststeigerung, man rechnet mit 39 Mio bis Jahresende. Die bis 2015 angepeilte Rekordmarke von 40 Mio pro Jahr rückt "in greifbare Nähe" Einiges an Schönfärberei, dann aber für uns alle relevant die Aussage von Vorstand Hohmann:


    >„Mehr Fahrgäste heißt, dass zum Beispiel der Verkehrs-Knoten Bohlweg/Rathaus stärker belastet wird. Gegenwärtig gibt es noch keine Probleme. Busse und Bahnen haben noch ausreichend Stellplatz.“ Das werde sich allerdings ändern, wenn das Straßenbahn-Netz ausgebaut wird: „Wird zum Beispiel eine Linie nach Lamme gebaut, wird wohl die Folge sein, dass auch eine Westumgehung der Innenstadt benötigt wird.“ In der Diskussion sind Streckenführungen entweder über die Gördelinger Straße oder über die Güldenstraße. Was möglich und nötig sei, werde das Nahverkehrsgutachten klären, an dem zurzeit gearbeitet wird.<


    Da sollten wir doch zeitnah unsere Unterlagen vorlegen, zumal mit dem baldigen Ausscheiden von Hohmann die Parteien sowieso in strategischem Zugzwang sind...