Sonstige Bauprojekte

  • Sonstige Bauprojekte

    Heute beim vorbeifahren gesehen und schon recht weit vorrangeschritten:


    "Stadtresidenz am Park"
    (wobei ich die Kurfürstenanlage nicht als Park bezeichnen würde...


    Diese Seniorenresidenz wird aus 70 Wohnungen, einer Pflegeeinrichtung mit 2 Wohngruppen sowie einen öffentlichen Bistro bestehen. Im Erdgeschoss werden ein ALDI-Markt sowie Büro- und Schulungsräume entstehen.


    Projektseite
    Bilder

  • Gingko Museum

    Das Museum am Gingko ist eröffnet worden. Es ist eine Erweiterung des Carl Bosch Museums und wird Ausstellungen zur Chemie beherbergen. Anscheinend ist es von der Gattin des SAP Mitgründers Klaus Tschira gestiftet (?), dies scheint zumindest aus einem Bericht der BNN hervorzugehen (Link leider nur mit login). Bilder finden könnt ihr hier:


    Museum Villa Bosch und bei den Architekten N2Q


    N2Q Gingko


    Gingko ist ein Baum über den Goethe ein Gedicht geschrieben hat:


    Johann Wolfgang von Goethe
    Gingo Biloba


    Dieses Baums Blatt, der von Osten
    Meinem Garten anvertraut,
    Gibt geheimen Sinn zu kosten,
    Wie's den Wissenden erbaut.


    Ist es Ein lebendig Wesen,
    Das sich in sich selbst getrennt?
    Sind es zwei, die sich erlesen,
    Dass man sie als eines kennt.


    Solche Frage zu erwidern,
    Fand ich wohl den rechten Sinn.
    Fühlst du nicht in meinen Liedern,
    Dass ich Eins und doppelt bin.

  • Haus der Astronomie


    Am Max-Planck-Institut für Astronomie (MPIA) soll - in Zusammenarbeit mit der Klaus-Tschira-Stiftung - ein neues Zentrum primär für die Öffentlichkeitsarbeit entstehen ("Bündelung der Schnittstelle zwischen Forschung, Studium, Öffentlichkeitsarbeit und Schule").
    Das neue Gebäude soll neben dem MPIA und der Landessternwarte auf dem Königstuhl gebaut werden, und architektonisch eine Spiralgalaxie nachempfinden.



    Quelle: MPIA


    Im Zentrum der "Galaxie" wird ein multifunktioneller kleiner Hörsaal entstehen, die "Spiralarme" enthalten Büros sowie Seminar- und Praktikumsräume, auch speziell für besuchende Schulklassen.


    Der Neubau setzt damit ein Konzept fort, daß in einem anderen Gebäude ebenfalls auf dem Königstuhl, dem Advanced Training Center am Europäischen Mikrobiologielabor (EMBL) in Form einer Doppelhelix bereits begonnen wurde.
    Beide Gebäude wurden vom selben Büro entworfen, Tschiras "Hausarchitekt" (RNZ) Manfred Bernhardt aus Darmstadt. Baubeginn für das neue Gebäude soll 2009 sein, Fertigstellung um 2011.

  • Über die Kosten schweigt man sich bisher wohl aus, ich würde aber auch von einer derartigen Summe ausgehen.
    Das Gebäude wird komplett von der Tschira-Stiftung finanziert, die Betriebskosten später neben der Stiftung mit durch die Uni, die Stadt, das Land und die MPG getragen.


    Mehr Informationen und Bilder:
    http://www.mpia.de/hda/index_q2.html
    http://www.klaus-tschira-stift…210HausderAstronomie.html


    edit; und natürlich:
    http://www.bernhardtundpartner.de/daten/bauten/hda/hda.html
    mit Film.

  • Wobei schon erstaunlich ist, was da oben aufm Berg - wo keiner rauf kommt - so alles die letzten Jahre und Jahrzehnte aufgebaut wurde. Da ist viel Platz auch für etwas ausgefalleneres Designs.


    Abgesehen von dem Astro-Zentrum ums MPIA und dem EMBL gibts da oben nämlich fast nix außer Wald. Die abgelegenen Fachkliniken Kohlhof ('94-'01 stark vergrößert) und Speyerer Hof (Erweiterung vorgesehen), dazu ein paar Bauernhöfe vor allem am Kohlhof, das wars.


    Die "Riesenschnecke" wird in etwa 550m Höhe entstehen, 450m über der Stadt.

  • Die Erweiterung der Stadthalle zum Konferenzzentrum wurde gestern vom Gemeinderat abgesegnet, in der "kleinen" Fassung mit 3300m² neu zu erstellender Nutzfläche in Neu- und Umbauten.


    Entsprechend wird demnächst ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden.



    Quelle: eigenes Bild

    Einmal editiert, zuletzt von kato2k8 () aus folgendem Grund: Bild verkleinert

  • Inf 136

    Das Studentenwerk Heidelberg baut seit Mitte 2008 sein offiziell 44tes Studentenwohnheim, zwei Wohngebäude direkt am Neckar am Rande des Uni-Campus Neuenheimer Feld mit 194 Wohnplätzen.


    Baukosten: 8,5 Millionen €
    Wohneinheiten: 138
    Nutzfläche: 3.800 m²
    Fertigstellung: September 2009
    Ausführung: Bilfinger & Berger



    Bildquelle: Studentenwerk Heidelberg


    Das ganze entsteht in einer Ecke, in der das Studentenwerk erst vor einigen Jahren einige Hochhäuser, ehemalige Schwesternwohnheime, übernommen hat, und auch schon einige eigene ähnliche Wohnblöcke hochgezogen hat, zuletzt INF 135.

  • 44 Wohnheime und trotzdem noch relativ gesalzene Preise, Heidelberg ist und bleibt "die" Studentenstadt. ;)


    Werden da auch die Konjunkturpaket-Millionen eingesetzt? Bei uns in Siegen werden damit jetzt 2 neue Wohnheime gebaut und quasi alle anderen renoviert. (sind aber nur 7 Stück oder so, keine 44 ;) )
    Eigentlich eine gute Sache, hilft zumindest mal nicht den Falschen.

  • Nein, ist zu alt dafür. Landeszuschuß sind grad mal 1,3 Millionen oder so, das Studentenwerk zahlt die über 7 Millionen quasi aus der Portokasse - gleichzeitig werden derzeit noch für wohl rund 15-20 Millionen einige andere Wohnheime vollsaniert. Vom Konjunkturpaket hat man glaube ich noch nichts abbekommen, das meiste in HD dürfte eh Richtung Schulen gehen (für die schon vorm Konjunkturpaket 30-35 Millionen verplant wurden).


    Die neuen Wohnungen sollen um die 300 Euro Miete kosten. Sind aber wohl zum größten Teil auch richtige kleine Ein-Zimmer-Apartments, also keine WGs. Ist für Heidelberg durchaus "marktfähig", deutlich billiger kriegt man in Uni-Nähe eigentlich nur noch Plätze in den 8-er WGs in den Hochhäusern (für rund 200 Euro).


    In Heidelberg hat das Studentenwerk nur Wohnheime für rund 3.500 Studenten (rund 10% der Studenten), bei der Zahl 44 ist wohl auch noch jedes Gebäude im Umkreis Heidelberg einzeln gezählt - in der "Wohnsiedlung INF", die nochmal in drei Teile aufgeteilt werden kann, liegen davon mit INF 136 dann 23, mit insgesamt rund 2.100 Plätzen. INF 136 gehört zum südlichen Block mit dann gut 800 Plätzen.

  • Das Katholische Dekanat Heidelberg-Weinheim plant einen Komplettumbau ihres "Hauses der Begegnung" in der Merianstraße gegenüber der Jesuitenkirche.
    In dem neuen "Haus der Begegnung" sollen alle Einrichtungen des Dekanats zusammengeführt werden. Investition liegt bei etwa 5 Millionen.


    Als Grobbeschreibung: Der derzeitige Bau mit barocken Außenmauern (Mauern denkmalgeschützt) wird entkernt; die Innenbauten und Anbauten aus dem Jahr 1968 werden ersetzt.
    Der entkernte Bau wird von drei auf vier Stockwerke umgebaut, zusätzlich wird in der Neugestaltung auch der Keller ausgiebig genutzt. Zur Jesuitenkirche hin wird der derzeitige 60er-Jahre-Anbau durch einen neuen Anbau ersetzt, der in der Größe zur aktuellen Gestaltung deutlich reduziert wird.
    In seiner noch umstrittenen Fassadengestaltung soll dieser Neubau "ein Pendant zur gegenüberliegenden Jesuitenkirche in moderner Formensprache" bilden - der kubische Eingangsbau zum Altbau soll eine dreigeschossige geschlossene Sichtbeton-Front in Buntsandsteinoptik mit einem Glasband im Erdgeschoß und Sichtschlitzen erhalten, wobei das Glasband in einem eingeschossigen Bau seitlich fortgeführt wird.


    Grafik gibts in der Rhein-Neckar-Zeitung von heute, die Entwürfe sind nächste Woche im Haus der Begegnung ausgestellt.

  • Das Heidelberger Schloss bekommt für 3 Millionen Euro eine dringend nötige neue Toilettenanlage... äh ein "Besucherzentrum". Bezahlt aus dem Konjunkturpaket des Landes.

  • Verteilung der Mittel aus dem Konjunkturpaket in Heidelberg, Projekte Land/Bund:


    (kursiv = Vorabmeldung, noch keine Bestätigung gefunden)


    • 16,9 Millionen : Neubau Pathologie
    • 12 Millionen : Neubau für Exzellenzcluster
    • 6 Millionen : Umbau Hochhaus Alte Kinderklinik für diverse Umnutzung
    • 4 Millionen : Fertigstellung Sanierung Psychiatrische Klinik (letzter Abschnitt)
    • 4 Millionen : DKFZ*, neues PET-CT-Gerät (inkl. Eigenanteil)
    • 3 Millionen : Neubau Besucherzentrum Schloß HD
    • 3 Millionen : Erweiterung Lehranstalt Gartenbau
    • 1,8 Millionen : Studentenwerk, diverse Sanierungen (zzgl. Eigenanteil: 4,2 Millionen)
    • 1,5 Millionen : Intensivstation für Kopfklinik
    • 1,3 Millionen : MPIA*, Zuschuß außer der Reihe (für Haus der Astronomie?)
    • 1,25 Millionen : Sanierung Universitätsbibliothek
    • 1,25 Millionen : Modernisierung Rechenzentrum
    • 1,2 Millionen : Medienzentrum für Uniklinik
    • 1,2 Millionen (ca) : diverse Sanierungen Universitätsgebäude


    *- Bundespaket ohne Landesanteile.


    Wie überall sind die meisten dieser Projekte seit Jahren geplant, vor allem die obigen Neubauten - teilweise auch schon vergeben, nur die Finanzierung wurde eben umgelegt.


    Dazu kommen noch folgende seitens der Stadt angemeldete Projekte:

    • 22 Millionen : Zuschuß Schulsanierungen
    • ?? Millionen : Sanierung Bürgerhaus Emmertsgrund
    • ?? Millionen : Vorgezogener Umbau Bahnhofstraße


    Die beiden letzteren Projekte umfassen zusammen bis zu 20 Millionen Euro.


    Fasst man obige Projekte zusammen, geht es um über 100 Millionen Euro Investitionen in Heidelberg.

  • Das Schulzentrum und zukünftige Sportzentrum Mitte der Stadt Heidelberg erhält eine dritte Sporthalle, am 3. April wurde der diesbezügliche Wettbewerb entschieden. Investitionskosten wohl im Bereich um 5,2 Millionen Euro.


    http://www.competitionline.de/3013936/ (mit Bildern)


    Die Halle wird an eine der bestehenden Schulen angeschlossen. Das um 1970 entstandene Schulzentrum Mitte zwischen den Stadtteilen Weststadt und Südstadt verfügt über zwei Gymnasien, eine Berufsfachschule, eine Grundschule, das örtliche BFW und das Städtische Haus der Jugend mit zusammen (laut RNZ) rund 4.500 Schülern (ich komm nur auf 3.400).
    Der Bereich wird derzeit zum "Sportzentrum Mitte" neu ausgerichtet, auch im Hinblick auf Veranstaltungen wie das Deutsche Turnfest 2013. Zum "Sportzentrum Mitte" gehören dann drei Sporthallen, Außengelände des Haus der Jugend mit Inlinebahn und Fußballfeld sowie der Sportplatz und ein Fußballplatz des HTV 1846 und die Tennisanlagen des TC Schwarz-Gelb HD; das Sportzentrum Mitte wird damit allerdings nur das drittgrößte der vier offiziellen Heidelberger Sportzentren sein.

  • Das EMBL plant den Standort Königstuhl weiter auszubauen, mit mehreren Gäste- und Gemeinschaftshäusern und einem Europäischen Zentrum für Lichtmikroskopie (um das man sich bewerben möchte). Das EMBL liegt vollständig in einem FFH-Gebiet.


    [url=http://maps.google.de/maps?q=meyerhofstra%C3%9Fe+heidelberg&oe=utf-8&client=firefox-a&ie=UTF8&split=0&gl=de&ei=9xEMSveBNcjJ_gab6LmVBA&ll=49.384622,8.710763&spn=0.006384,0.013819&t=h&z=16]Google Maps[/url].


    Die Gästehäuser sollen nach Vorstellung des EMBL südlich an den Campus anschließend im Wald entstehen, das neue Forschungszentrum nördlich auf die Weidefläche, die mit einer neuen Baumreihe vom touristisch genutzten Bierhelderhof weiter westlich abgeschottet werden soll.


    Das EMBL hat bereits einige Gebäude mit durchaus interessanter Architektur dort oben stehen, darunter das ATC.


    Der Stadtentwicklungs- und Verkehrsausschuß hat den Plänen bereits zugestimmt, der Bezirksbeirat Rohrbach abgelehnt. Der Gemeinderat soll nächste Woche darüber abstimmen. Das EMBL Heidelberg möchte sich die Zustimmung zu den Bauten sichern, um so Ende Juni bei der Vorentscheidung ihren Standortvorteil noch auszubauen.

  • Im Wieblinger Schollengewann Nord wird mittlerweile (endlich?) zögerlich das erste Baufeld bebaut.


    Das 2006 erschlossene neue Wohnbaugebiet für mindestens 140 Wohneinheiten entwickelte sich zur Farce, nachdem das Gebiet wegen zu hohen Grundstückspreisen seit der Erschließung komplett brach lag.