Glückstein-Quartier (in Bau)

  • Vielen Dank für die Bilder der Mannheimer Türmchenskyline, Silesia.


    Bitte. Türmchenskyline drückt etwas zu viel Bescheidenheit aus. Es gibt eine Menge Städte, die mehr bieten in der Hinsicht, aber auch noch mehr die weniger oder gar nichts bieten. Wenn man sich mal Städte dieser Größenordnung anschaut... Daher könnte man auch Glückwünsche aussprechen zu so viel Mut, auch wenn es nur Stumpen sind. Immerhin.



    Nur die zwei bisher am weitesten vorgeschrittenen Hochbauten stehen in dieser Linie. Der Hochpunkt des technischen Rathauses Mannheim und der auf Baufeld 1 sind auf der anderen Seite (also bei der B36). Das wird es am Ende ein bisschen besser machen


    Ja und Nein. Schon klar, die Hochpunkte sind versetzt angeordnet, dies habe ich gesehen in der Übersicht. Nur wird das hier nicht viel bringen, da der breite Victoriaturm beide Straßen küsst und der Gesamtbreite der Baublöcke entspricht. Ob da die Hochpunkte zur B36 ausgerichtet sind oder zur anderen Straße... Aus der Perspektive entlang der B36 Richtung Victoriaturm schauend, verstärkt dieser Versatz noch die Stumpenhaftigkeit, da die versetzten Hochpunkte ja ineinander fließen und dadurch noch breiter wirken.



    , aber das ist halt das Problem des Qlücksteinquartiers. Es ist ein langes und schmales Quartier, da ist es schwer Variation reinzubekommen.


    Bedenkt man was man und wie man heute baut, ist das schon relativ gut. Man hat ja Variationen durch die Hochpunkte - schließlich hätte man sie auch komplett weglassen können, wie an so vielen Stellen auch. Und dann sind die Blöcke ja äußerlich auch nicht geschlossen und variieren in der Unterteilung und Ausrichtung der Baukörper.


    Um es weiter aufzulockern, wäre es sicherlich von Vorteil gewesen mit den Höhen variabler gewesen zu sein.


    Das hätte man zusätzlich machen können, richtig.


    Dabei geht es mir weniger darum, dass alle noch 10 Meter mehr vertragen hätten, sondern darum, dass so wie gebaut wird, es ausschaut, als hätte jemand in 50 Meter Höhe mit dem Messer ein Schnitt gemacht und dabei alles erwischt außer den Viktoriaturm. Warum nicht das No.1 70 Meter hoch, das TRM 40 Meter, das Quartier4 50 Meter, der noch nicht vergebene Turm 45 Meter und auf Baufeld 1 60 Meter. In meiner Vorstellungen wäre das Ergebnis so besser gewesen.


    In meinen auch, da gehe ich mit.



    Erst mal Silesia, super Bilder, Danke, hat mich auch direkt daran erinnert meinen Bildmachautomat zu verschrotten und in neue Hadeware zu investieren.


    Bitte. Die Sonne schien, das ist schon viel wert in Mannheim ;). Gönn dir ruhig neue Hardware, man muss sich auch mal was gönnen!


    Ansonsten gebe ich dir in allen Punkten recht auch wenn das TRH und noch ein ungebautes Türmchen etwas weiter zur B36 stehen werden.


    Stimmt, siehe dazu meine Ausführungen oben. Der Versatz wird da nicht so viel reißen.


    Ich vermute mal in der Zukunft wird man sich massiv ärgern hier 52 Meter Höhenkante als Max vergeben zu haben.


    Schöner wäre es, jedoch sind die Entscheidungsträger in aller Regel diesbezüglich schmerzfrei.


    Architektonisch werden und sind das vom TRH abgesehen eh alles Vierkantbolzen auch wenn das Hilton Garden sicherlich ganz nett anzusehen ist weil hier wenigstens nicht an der Fassade gegeizt wurde.


    Ja, sind es, aber auch hier meine Ausführungen ganz oben. Immerhin. Die beiden Hotelneubauten am Bahnhof (Hilton ist hier besonders zu loben), sowie jene Türmle auf der Victoriaseite sind wenigstens etwas abwechslungsreich. Schlimm ist die Torsituation auf dem Bahnhofsvorplatz. Das sind graue Bolzen, die um die Wette öden.


    Beim TRH bin ich gespannt wie die etwas höhere und breitere westliche Glasfront das Gebäude auflockert, leider ist man ja vom ursprünglichen Rot Ton auf einen Farbton mit Gelbstich gewechselt was nicht so unbedingt mein Geschmack ist. Zumindest wird das alles nun recht Bunt in der Höhe, von Grün (Victoria Turm) über Schwarzweis mit "Kackbraun" (Sorry) im No.1 über das Gelbliche im TRH bis Weiß beim Hoch vier. Das Rendering des Towers am Ende den auch D&S für wen auch immer bauen will war nicht zu vergessen Komplett Schwarz. Vielleicht erbarmt sich ja noch einer das letzten Türmchen dann in Blau mit Orange auszuführen.


    Da bin ich auch sehr gespannt. Daher ist es schwierig sich jetzt schon festzulegen. Gibt noch Variablen...


    Am besten schon mal Warnhinweise in den vorbeifahrenden ICE anbringen die Augenkrebs Schutzbrille beim einsteigen vor Mannheim nicht zu vergessen. :)


    So schlimm ist es nicht, außer bei Regen natürlich.

  • So schmal und lang ist das nicht, gerade am Ostende. Allerdings hätte ein höherer Hochbau auf dem Bereich des Mafinex oder der beiden Neubaublöcke daneben (an sich durchaus denkbar - ich denke in die Richtung geht auch der Gedanke bei Silesia) für eine dauerhafte Verschattung des Glücksteinparks sowie der neu angelegten Glücksteinallee gesorgt.


    Ja, an sowas dachte ich. An den Ecken der 2 Carres etwa, zum Park hin. Oder aber auf der zu bebauenden Fläche gegenüber No1. Man hat sich aber leider für Flächen entschieden, die zwischen zwei geraden Straßen liegen, die parallel verlaufen. Und so stehen sie nun logischerweise in einer Flucht - mit dem Victoriaturm, der auch noch so breit ist wie die Fläche zwischen den 2 Straßen, so dass hier auch Versatz nicht viel wirkt. Hierbei ist mir klar, dass man wahrscheinlich klar trennen wollte. Büroriegel entlang der Gleise, quasi als Schallschutzwand und schnell erreichbar. Dahinter dann der Wohnbau, gleiche gute Erreichbarkeit, nur ohne Lärm (bzw. weniger). Ein bisschen gemischter hätte es sein können.


    Verschattung... Darüber werden in Schduegrt schon Lieder gesungen. Wenn viele Bürger ihre Stadt ins Licht führen wollen, müssen einige Bürger Schatten ertragen oder ins Dorf ziehen.

  • Verschattung... Darüber werden in Schduegrt schon Lieder gesungen. Wenn viele Bürger ihre Stadt ins Licht führen wollen, müssen einige Bürger Schatten ertragen oder ins Dorf ziehen.


    Die Wohnungen in den "Einzel"-Neubauten um den Park gingen für um die 5300 Euro pro m² weg und werden für um die 12,50-14,10€/m² zur Miete angeboten (das untere Ende sind die Wohnungen der ESPS).


    Klingt zwar nach wenig - aus Stuttgarter oder Heidelberger Sicht - platziert für Mannheim diese Neubauten aber recht eindeutig im gehobenen Segment. Da mag man keine Schatten, wenn man schon in der Baustelle wohnen muß. Die Wohnungen kriegen sie so schon kaum los...

  • Bitte. Türmchenskyline drückt etwas zu viel Bescheidenheit aus. Es gibt eine Menge Städte, die mehr bieten in der Hinsicht, aber auch noch mehr die weniger oder gar nichts bieten. Wenn man sich mal Städte dieser Größenordnung anschaut... Daher könnte man auch Glückwünsche aussprechen zu so viel Mut, auch wenn es nur Stumpen sind. Immerhin..


    Das ist schon richtig, in der Größenordnung von Mannheim fällt mir auf Anhieb keine Stadt in Deutschland ein die so viele Hochpunkte in unmittelbarer Nachbarschaft im Zentrum hat. Wenn alles steht, die 5 am Bahnhof Vorplatz sind schon fertig und 6 im Glückstein Quatier mit dem Vic. Tower sind das immerhin 11. Theoretisch könnte man sogar noch den Technische Hochschule Tower der in der gleichen Sichtachse, bzw Straße steht und das gerade in Planung befindliche Hochhaus auf dem ehemaligen Vögele Gelände dazu rechnen. Wären 13!!! Davon leider halt nur eines, der Victoria Tower mit fast 100m


    Sehr schade finde ich das man Gegenüber auf dem Baufeld 3 vom PostQuatier den ursprüngliche geplanten Tower nicht bauen will. Der hätte ja so viel ich mich erinnern kann über 70m haben gekonnt. Kato hatte da mal vor Jahren was gepostet zu dem Thema. Mit so einer Höhe und dem Standort hätte es das Gesamtquartier rund um den Bahnhof doch ziemlich hohen mäßig aufgelockert und wäre meiner Ansicht ein perfekt Ergänzung gewesen.


    Theoretisch gibt es aber noch ein paar Flächen wo man was bauen könnte, und wo es nicht stören würde von der Höhe, z.b. hinter dem Victoria Tower Richtung Hafen, da ist ein Parkplatz an der Tunnelstraße oder auch am Rechenzentrum der FH, da steht ein 2 Stöckiges Abbruch Haus, auch am Kreisverkehr über dem Tunnel ist noch Platz und wenn man ganz mutig wäre gegenüber dem Hilton stehen auch noch 2 alte Baracken direkt an den Gleisen die optisch keiner mehr braucht. Bedarf für Zentrale Büro oder auch noch eine Hotelfläche direkt am Bahnhof ist auch sicher in der Zukunft vorhanden.


    Spannend wird was kommt wenn beide Quartiere in 2 oder 3 Jahren fertig sind, gerade DUS wird eine großes Interesse haben ja weiter zu existieren und dafür müssen die bauen, nur wo? Im letzten Jahrzehnt haben Sie sich ja gerade wirtschaftlich so positiv entwickelt weil sie rund um den Bahnhof, in Lu am Rheinufer und in den Quadraten mit Q6 -Q7 die Filetstücke sich rausgepickt hatte. Nur solche Flächen sind keine mehr verfügbar, außer man macht ernst mit "Mannheim Hafencity"


    Direkt hinter einem der grauen Vierkantbolzen am Bahnhofsvorplatz steht übrigens auch noch ein 50 Jahre Bunker mit nur 5 oder 6 Stockwerken, der hat seine Zeit sicher auch schon länger hinter sich. Da ein Türmchen das so um die 16 - 20 Stockwerke hätte würde sicher auf funktionieren und würde die 40m Türmchen sicher gut höhenmäßig ergänzen und das ganze etwas auflockern.

  • gegenüber dem Hilton stehen auch noch 2 alte Baracken direkt an den Gleisen die optisch keiner mehr braucht.


    Das vordere ist die ehemalige Expressguthalle, die seit 22 Jahren als Fahrradparkhaus betrieben wird. Das hintere ist ein Büro-Funktionsbau der weiter durch DB genutzt wird.


    Ich würde auch bezweifeln, dass die Postquadrat-Investoren irgendeine Form von höherer Bebauung direkt auf der Südseite nicht mit allen Mitteln bekämpfen würden. Da kommt allenfalls mal irgendwann ein größeres Fahrradparkhaus hin.


    Direkt hinter einem der grauen Vierkantbolzen am Bahnhofsvorplatz steht übrigens auch noch ein 50 Jahre Bunker mit nur 5 oder 6 Stockwerken


    Vermutlich meinst du die eher Mitte 70er gebaute Paracelsus-Heilpraktikerschule (die zwar nur ein Stockwerk nutzt, aber denen das Gebäude auch gehört). Die würden sich die Lage aber bei einem Verkauf versilbern lassen, die wissen wie man Geld macht...

  • Paracelsus-Heilpraktikerschule, stimmt, das Gebäude meinte ich, hätte es allerdings älter geschätzt, sicher wegen der großen Uhr an der Fassade, die hat so was 50 oder auch 60er Jahre mäßiges. Kann aber auch 70 sein, steht da jedenfalls seit ich mich Erinnern kann und irgendwann wurde wohl mal die Fensterfront gewechselt. Schön oder erhaltenswert ist das Gebäude jedenfalls nicht, vor allem die 2 Flachbauten daneben sind reine Platzverschwendung wäre für mich auf jeden Fall rund um den Bahnhof der Favorit für die Abrissbirne.


    Würde man ein Rundes Hochhaus genau an dem Punkt bauen wo nun der Büro-Funktionsbau der DB ist würde sich die Verschattung in Grenzen halten, daneben und in den unteren Etagen könnte man dann ein Fahrradparkhaus mit errichten. Allerdings wäre der Turm dann etwas klein von der Nutzfläche pro Etage.


    Insofern wird das wohl eher ein Platz nur für ein Fahrradparkhaus.


    Andere Flächen rund um den Bahnhof sehe ich aber zur Zeit auch keine mehr!

  • Eher kurzfristig (<5 Jahre) dürfte der Hochbau der Uni in L15 (ehemalige Hamburg-Mannheimer) zur Disposition stehen, mit einem Neubau nach Verkauf als einziger echter Option. Auch das Signal-Iduna-Gebäude am Kaiserring ist jetzt wie das meiste entlang dem Kaiserring jederzeit "ersetzbar".


    Und die Wohngebäude auf der Nordseite von L15 sind teilweise in einem Zustand, wie man ihn in der Mannheimer Innenstadt allenfalls in den U-Quadraten erwarten würde...

  • Projekt "LIV. Mannheim"

    Auf Baufeld 3 im Glückstein-Quartier beginnt Mitte Juli die Realisierung des Projekts "LIV. Mannheim". Näheres in einer heutigen Pressemitteilung von Diringer & Scheidel, folgend leicht gekürzt:


    [INDENT]Das Baufeld 3 im Glückstein-Quartier misst rund 6.000m² und liegt gegenüber des städtischen Hanns-Glückstein-Parks und der Stadthäuser Glückstein V. Das Projektvolumen des Großprojekts LIV. Mannheim beläuft sich auf rund 85 Mio. Euro. Neben einem vornehmlich entlang der Südtangente geplanten Bürohaus mit rund 8.600m² Büromietfläche mit flexiblen Büroeinheiten ab ca. 280m² entstehen im neuen Großprojekt LIV. Mannheim auch 62 Zwei- bis Vier-Zimmer Eigentumswohnungen. Das Wohnhaus erstreckt sich größtenteils entlang der Glückstein-Allee.


    Die Baugenehmigung für das Großprojekt ist erteilt, der notarielle Kaufvertrag zwischen der Stadt Mannheim und Diringer & Scheidel wurde am 18. Juni 2019 unterzeichnet. Derzeit sind vorbereitende Erdarbeiten und Leitungsverlegungen im Gange. Mitte Juli werden die Arbeiten für die Baugrube beginnen, und bereits im September soll es mit den Rohbauarbeiten weitergehen. [...]


    In der Preisgerichtssitzung vom 4. Juni 2018 entschied sich die Jury im anonymisierten, von der Stadt Mannheim ausgelobten Wettbewerb für die Mannheimer Akteure Diringer & Scheidel / Architekten Schmucker und Partner, die sich gemeinsam als Sieger gegen ein international besetztes Teilnehmerfeld durchsetzen konnten. Die Preisrichter begründeten ihre Entscheidung im Auszug wie folgt: „Der städtebauliche Schwerpunkt des Entwurfs liegt in der Formulierung einer attraktiven, eigenständigen Platzsituation gegenüber dem Werkstattgebäude an der Glücksteinallee. Die beiden verschränkten L-förmigen Baukörper schaffen zwei differenzierte Außenbereiche, einen öffentlichen zur Glücksteinallee und einen halböffentlichen, hofartigen Innenbereich für die Nutzer. Die gelungene Verbindung zur Wohnbebauung auf der gegenüberliegen-den Seite wird sehr positiv gesehen.“


    Die beiden Baukörper von LIV. bilden als Ensemble eine Einheit, setzen jedoch klare individuelle Akzente mit ihrer eigenständigen Fassadensprache. Zur Adressbildung und Ablesbarkeit der Nutzungen tragen die hochwertig ausgestalteten Zugangsbereiche beider Gebäude zusätzlich bei. Die Zurücknahme der Baukörper und ihre Orientierung hin zum Innenhof und halböffentlichen Platz ermöglichen eine hohe Aufenthaltsqualität im Freien. „Wir haben gemeinsam mit unserem Architekturpartner Schmucker bewusst auf die maximal mögliche Überplanung von Baufeld 3 verzichtet. So ist Raum entstanden für charmante Außenbereiche, sowie Sichtachsen und Wegeverbindungen in die Nachbarschaft“, betont Langendörfer.


    Zur kraftvoll stringenten Fassadengliederung des Bürohauses bildet die Fassade des Wohngebäudes den passenden „Gegenpol“. Sie ist geprägt vom Wechsel der Materialien. Entlang der Glücksteinallee nimmt die teilweise mit eleganten, grauen Klinkerriemchen verkleidete Fassade gemeinsam mit den dortigen Loggien und Dachterrassen bewusst den Dialog mit den gegenüberliegenden Stadthäusern Glückstein V auf. In Richtung Lokschuppencampus machen hingegen markante, bronzefarbene Schiebe-Elemente aus Streckmetall an Fenstern und Loggien auf sich aufmerksam und setzen das Gebäude spielerisch „in Szene“. [...] Unter dem Areal des Großprojekts LIV. Mannheim erstreckt sich eine 1-geschossige Tiefgarage mit 164 KFZ-Stellplätzen, wovon 20 bereits für E-Fahrzeuge vorgerüstet sind. Auch 90 Fahrradstellplätze werden hier untergebracht.[/INDENT]



    Blick vom halböffentlichen Platz aus auf das Bürogebäude:



    Ansicht Wohngebäude entlang der Glücksteinallee:



    Blick von Lokschuppen und Werkstattgebäude aus auf LIV. Mannheim:



    Bilder: D&S / Schmucker & Partner

  • Schmittchen ich muss dich nun aber Fragen was ein "halböffentlichen Platz" sein soll? Auf den Renderings sieht das aus wie eine ganz normale Freifläche welche mit der des Lockschuppen eine Einheit bildet.


    Die Architektur ist gefällig, nicht spektakulär, eher zurückhaltend und irgendwie typisch für D&S. Das man nicht das gesamte Baufeld 3 genutzt hat und dafür etwas Freiraum gelassen hat finde ich einen guten Zug von D&S. Bedauerlich ist das, dass ursprünglich auf dem Master Plan dort geplante Hochhaus gestrichen wurde, richtig war das es zu nah am Lockschuppen stand und zu dominierend gewesen wäre, hätte man es aber an das andere Ende des Baufeldes gesetzt hätte es nicht gestört und man hätte wertvolle Fläche gewonnen. Ich kann nur immer wieder wiederholen das eine Stadt wie Mannheim die fast keinerlei freie Baugrundstücke mehr in Innenstadt Nähe hat sich hier für die Zukunft keinen Gefallen tut solche "Flächen" nicht in die Höhe zu entwickeln.

  • ^


    Ein halböffentlicher Platz ist ein Platz, den die Allgemeinheit betreten kann, der aber nicht im Besitz der Allgemeinheit ist. Anders gesagt, jeder darf den betreten, aber er wird nicht von der Stadt gepflegt, sondern von D&S oder dem jeweiligen Besitzer.

  • Bitte entschuldigt zu Beginn, die unglaublich schlechte Bildqualität, aber da sich in letzter Zeit relativ viel getan hat, dachte ich stell ich sie trotzdem mal rein.


    Das No.1 ist von außen zum größten Teil fertig. Ich muss sagen das es mir eigentlich relativ gut gefällt, vielleicht ändert sich das aber in nächster Zeit, da die jetzige "Freude" daherkommt, dass es meine niedrigen Erwartungen zumindest übertroffen hat. Um final zu entscheiden, ob ich es ertragbar oder grottig finde, muss ich es mir aber erst mal von Nahem anschauen und vor allem bei nicht ganz so schönem Wetter.



    Beim technischen Rathaus haben sie scheinbar die kompliziert gestalteten Stockwerke jetzt fertig gebaut, da es im letzten Monat zügig voranging. Gerade ist man bei Stockwerk 4 und 5.



    Ein mulmiges Gefühl habe ich bei Quartier^4. Die Fassade wirkt unglaublich schwer, da die "Fassadenknicke" zu den Fenstern hin, zumindest heute und aus der Perspektive nicht wirklich erkennbar waren.



    (Quelle: https://sacker.de/index.php?re…_quartier_hoch_vier_2.jpg)


    Das geht noch beim Sockelbau, aber ich habe die Befürchtung das diese Fassade den Turm noch plumper wirken lässt, als er sowieso schon ist. Er hat 1,5 Stockwerke weniger als der No.1 und bräuchte eine, ja wie soll ich schreiben, leichtere Fassade, die den Turm akzentuiert und ihn versucht, höher zu machen, als er eigentlich ist. Das No.1 schafft das immerhin ein bisschen, da oben die weiße Umrandung 2,5 Stockwerke umfasst, anstatt wie unten zwei.
    Aber auch hier, muss ich mir die Fassade mal aus der Nähe anschauen und vielleicht wirkt es am Ende besser als jetzt in meiner Vorstellung.


  • Twal98 Deine Bedenken wegen der Fassade beim Quartier^4 kann ich nicht so wirklich teilen, das ist eigentlich ganz hochwertig was hier verbaut wird, ich schätze mal irgend eine Form von "Beton macht auf Stein" Die Fenster selbst sind sehr hochwertig in Schwarz und Bodenhoch. Beim No.1 hingegen ist es wirklich einfach nur billigstes Blech und das siehst auch wenn davor stehst. Davon abgesehen stört mich das "Kackbraun" in den Rahmen massiv. Das mag von weitem noch einigermaßen gefällig aussehen wenn du aber direkt davor stehst fehlt dem ganzen jegliche Eleganz. Ansonsten ist es ein Frage der Perspektive oder Sichtachse. Beim No.1 habe ich keine gefunden wo der Turm wirklich zur Geltung kommt. Anders verhält es ich wenn du an der Ampel zur Gondartstraße stehst und auf den Turm vom Quartier^4 schaust, da hast du wirklich das Gefühl du stehst vor einem Hochhaus auch wenn es nur 13 Stockwerke hat.


    Was beim No.1 gut kommt ist das spitz zulaufende Ende der Blockrandbebauung und wenn der Platz davor fertig ist sieht das sicher einigermaßen Chick aus, selbst mit dem Blech, der Turm fällt bei mir aber Optisch ziemlich durch, mehr wie ne 4+ gibt das nicht.


    Alles in allem sind das aber beides 4kantbolzen die eh 20m zu niedrig sind um irgend eine positive Wirkung auf das Stadtbild zu haben.

  • Eine Perspektive welche mir optisch gut gefällt und bei der auch der Tower gut zur Geltung kommt



    Die Belch Fassade wirkt meiner Ansicht nach bei näherem betrachten nicht sehr hochwertig



    Der Turm von der Ampel zur Gondartstraße



    Twal98 Leider kam ich mit meinem Fahrrad nicht auf die Bahnhofseite des Gebäudes, da Bundesstraße und ich nicht lebensmüde, daher hier nur die Rückseite der Fassade vom Quartier^4, die ist doch aber ganz chic und elegant.



  • Ich muss sagen die braunen Streifen beim No.1 stören mich doch ein bisschen. Es wäre wohl besser gewesen sie weg zulassen, wie es ja auch ursprünglich geplant war (http://deal-magazin.com/news/5…nheimer-Holiday-Inn-Hotel).
    Ich glaube der Eindruck der billigen Fassade, kommt gerade auch durch die braunen Streifen. Der Rest wirkt nämlich eigentlich stimmig und auch nicht allzu billig, auch wenn natürlich nur die kostengünstigsten Materialien zum Einsatz kamen. Der Rest hat auch alles eine erkennbare Funktion (bsp. die grauen Rolladenkästen). Die braunen Streifen haben aber leider nur einen Sinn, Kosten zu sparen und zwar auf äußerst billige und plumpe Art und Weise.


    Beim TRM wurden die ersten Fenster angebaut, ansonsten gibt es da nichts neues zu berichten.


    Die Fassade beim Quartier^4 ist zwar aus der Nähe wesentlicher besser als aus der Ferne, aber überzeugt bin ich noch nicht. Massiv wirkt sie aus beiden Perspektiven und ich glaube sie würde mir besser gefallen, wenn sie mehr wie die, beim Lautenschlager-Areal Projekt in Stuttgart wäre (https://www.deutsches-architek…thread.php?t=10339&page=7).


    Mein Hoffnungsträger, die beste architektonische Qualität abzuliefern, ist das Projekt Quartier^4 leider nicht mehr. Wenn der Turm auf Baufeld 1 mit hochwertigen Materialien so gebaut wird, wie auf der letzten Visualisierung hier im Forum zu sehen war, ist er auf jeden Fall mein Favorit, auch wenn dicht gefolgt vom Quartier^4.


    Ach ja, es wurde auch ein bisschen Pflaster verlegt. Scheinbar testet man gerade welches Material für den Platz zwischen Viktoriaturm und No.1 am besten ist.

  • Ich hab in den letzten Tagen mal die größten (und auch kleinere) Baustellen in Mannheim aufgesucht und fotografiert. Wie immer mit dem Handy, also entschuldigt die Qualität.


    Zu erst mal ein Foto von dem verlegten Pflaster für den rückseitigen Bahnhofsplatz.



    Übersichtsbilder:





    No.1: Warum werden bei Visualisierungen eigentlich immer die Technikaufbauten vergessen/ weggelassen? Auf dem Hochhaus hat man es bestens durch ein weiteres halbes Stockwerk gelöst, aber das plumpe Verstecken hinter Wellblech auf dem Sockelbau sieht sehr billig aus und das Traurige ist, man sieht es von überall :nono:. (Ich merke gerade das ich das nicht wirklich fotografiert habe, man sieht es ein bisschen auf dem 2. Übersichtsbild).




    TRM: Die ersten Fassadenelemente wurden montiert :nono:. Ich weiß nicht, warum weiß oder grau abgelehnt wurden, aber gelb/gold sieht echt schrecklich aus. Wer das entschieden hat, sollte dringend zum Augenarzt oder nicht in der Position sein das zu entscheiden, weil sein Geschmack sehr eigenwillig ist.




    Quartier^4: Das selbe Problem wie beim No.1. Beim Sockelbau geht es noch, da man den eigentlich nicht sieht, nur macht man es hier auch noch auf das Hochhaus (zumindest hat es den Anschein danach) :nono:.



    Wagenhallen: Die hintere, wo jetzt ein Architektenbüro drin ist, schaut richtig gut aus. Das vordere jetzt leider nicht mehr so. Ich kenne den Orginalzustand nicht, aber das hätte man besser lösen können/müssen.




    LIV: Es wurde zumindest schon mal ein Kran aufgebaut.


    Deutlich zu viele :nono:-Smileys, aber leider empfinde ich das in letzter Zeit sehr häufig bei Bauprojekten in Mannheim.
    Das No.1 hat ohne die Technikaufbauten ordentlich ausgesehen. Es war jetzt nichts Spektakuläres und man merkte, das Geld eingespart werden musste, aber immer wenn ich davor stand, hatte ich keinen Drang wegzuschauen. Wenn ich jetzt aber die Aufbauten sehe, würde ich am liebsten selbst Hand anlegen, um es wieder abzureißen.
    Das TRM hat meiner Meinung nach mit die beste Architektur gehabt und auch wenn ich jetzt die Glücksteinallee herunterschaue, fällt es dadurch positiv auf, das es die Häuserfront ein bisschen auflockert. Die nach innen versetzten ersten zwei Stockwerke haben eine unglaubliche Wirkung. Selbst die Fassadenform gefällt mir. Die in grau oder noch besser in weiß und es wäre mein Favorit. In gelb/gold: :nono:.

  • Erst mal Danke für die aktuellen Bilder! Super das du dir die Mühe gemacht hast!


    TRM: Die ersten Fassadenelemente wurden montiert . Ich weiß nicht, warum weiß oder grau abgelehnt wurden, aber gelb/gold sieht echt schrecklich aus. Wer das entschieden hat, sollte dringend zum Augenarzt oder nicht in der Position sein das zu entscheiden, weil sein Geschmack sehr eigenwillig ist.


    Ja, das hatte ich mir auch gedacht als ich die Elemente das erste mal gesehen habe, also die Muster... :nono:


    Ich lass mich aber nun mal überraschen, eventuell wird es nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Mein Problem ist halt Blech und dann noch Gelb... hammm eventuell wird es so hässlich das es schon wieder Kultig wird!


    Was den Technik Aufbau beim Hoch4 Hochhaus anbelangt den sehe ich ganz entspannt, der macht das Haus ein wenig höher, da schadet nichts und sicher kommt da dann noch ne nette Leuchtreklame davor. Völlig überrascht bin ich nun aber von dem Aufbau beim No1 das muss man erst mal sehen wenn es fertig ist, kann mir aber nicht vorstellen das dies dem Hochhaus im Hintergrund optisch gut tut.

  • Fangen wir mal mit einem Bild vom Alten Lockschuppen an, hier hat man nun Quer zum Platz ein kleines Haus gebaut, dessen Sinn erschließt sich mir noch nicht so ganz, ebenso hatte ich das bis jetzt auf keinem Rendering gesehen. Was mich daran etwas stört ist das nun die Sichtachse auf die Neubauten erst mal weg ist und der Platz wesentlich kleiner wirkt. :nono:


    Im Hintergrund kann man auch den Technik Aufbau beim Hoch4 Hochhaus von D&S sehen. Also wie ich in meinem letzten Post schon schrieb, Twal98 hatte da ja etwas Bedenken, schadet der dem Turm wohl eher nicht.




    Richtig üble ist mir aber der "Parkhaus" Aufbau aufgestoßen, ob das notwendig war hier ein zusätzliches Mini Gebäude für das Treppenhaus zu errichten und das noch mitten auf dem Platz das mag ich mal bezweifeln. Wie das sich dann später harmonisch in das Ensemble der alten Gebäude einfügen soll ist mir auch völlig unklar. :nono:




    So und nun kommen wir zu den Aufbauten beim No.1, also die gehen so gar nicht, das Gebäude wirkt ja eh schon billigst nur das was da nun an Wellblech verbaut wird an Material für die Aufbauten das würde jeder Lagerhalle zu Ehren reichen oder jedem 3 Welt Slum, nicht mal Farblich ist das stimmig mit dem weiß darunter. Also hier hat man Mannheim wirklich ein ganz böses Ei gelegt mit dieser Augen Tumor Freude direkt am Bahnhof. :nono::nono::nono:


    Da stellt sich einem final so langsam die Frage ob im Bauamt der Stadt, die so etwas ja wohl genehmigen müssen, Stevie Wonder seinen Dienst verrichtet?




    Tja, etwas positives oder irgend etwas das mir besonders gut gefallen hätte kann ich leider nicht berichten...

  • So, habe mal die wohl letzten Sonne stahlen mit ertragbarer Temperatur von diesem Jahr genutzt um noch mal eine kleine Radtour zu machen.


    Erst mal eine Übersicht von Osten

    workflow10ykdb.jpg

    Zwischen den Türmen vom Hoch4 und dem No.1 wächst langsam der Turm des Technischen Rathaus heraus.


    Beim Hochhaus des Technischen Rathaus ist man nun bei Stockwerk 8 angekommen

    dsc_0948h3jnx.jpg


    Hoch4

    dsc_0951ltk58.jpg

    Die Fassade nimmt langsam Gestalt an und ich muss sagen mir gefällt diese wirklich gut: Einfach, schlicht und elegant.


    dsc_0947k4ju7.jpg


    und weil ich ihn so "nett" getroffen habe auch noch mal ein Bildchen vom Victoria Tower

    dsc_0943ppkpn.jpg


    So und nun mal noch ein ganz fettes Danke an das DAF Team, das neue Forum ist der Kracher Jungs, das habt ihr echt richtig gut gemacht! :59: