News zu konkreten Projekten im gesamten Stadtgebiet

  • Fürth, Kavierlein

    In Fürth, Ecke Espanstr/Poppenreutherstr scheint sich in absehbarer Zeit was zu tun. Es handelt sich dabei um das Grundstück was auch ganz gut als "Großstadtdschungel" durchgehen würde. Als letzte aktivität war auf diesem Gelände der "DinoPark" angesiedelt.
    Das Gelände hat den Besitzer gewechselt und jetzt werden scheinbar trotz Finanzkrise 2010 die Bagger anrollen. Naja .. mal abwarten.
    Wenn meine Wünsche in Erfüllung gehen wird dort tatsächlich ein 4-5 stöckiger gemischter Bürokomplex mit bis zu 60000qm Nutzfläche entstehen.
    Gottseidank kein Aldi !!!!!!!!!!!!!!
    Info von Kochinvest


    http://www.kochinvest.de/data/…1_kavierlein_verkauft.pdf

  • Das staatliche Bauamt Nürnberg hatte in einem beschränktem Wettbewerb die Erweiterung des Finanzamt Fürth ausgeschrieben. Das Ergebnis gibt es ua. hier http://www.competitionline.de/3013458


    Leider ist nur relativ wenig zu sehen, der ausgewählte Entwurf macht aber einen soliden zeitgemäßen Eindruck auf mich.

  • Das Westbad soll erneuert werden. Ein Münchner Architekturbüro (Schmidt-Schicketanz) ist Siegreich aus einem Wettbwerb um die Neugestaltung des Geländes am Pegnitzgrund zu Füßen des Stadtteils Johannis hervor gegangen. Die Pläne sehen recht vielversprechend aus!

    Kostenpunkt: Knapp über 9 Millionen. Die Stadt hat ausserdem auf Teilverkäufe des Grundstückes zur Refinanzierung verzichtet, der Baumbestand wird ebenfalls erhalten.
    Mit dem Abriss der bisherigen Anlagen wird nach der Sommersaison 2010 begonnen.

    Noch nicht geklärt ist die Finanzierung eines Jugendhauses auf dem Gelände für etwa 1 Million Euro. Dieses solle das Defizit an Jugendangeboten im Stadtteil lindern.

    http://www.nn-online.de/artikel.asp?art=990764&kat=10&man=3

    D.

  • Wie die "NZ" berichtet, ist das ehemalige "Mandelhaus" nahe der Lorenzkirche umgebaut worden. Das Gebäude wurde in einen bestehenden Laden an der Breiten Gasse integriert, wodurch der "Bekleidungsanbieter" Crämer & Co nun 2600 qm zur Verfügung stehen.

    könnte eventuell mal einer der Nürnberger ein Foto davon machen? Es würde mich sehr interessieren wie man den 50er Jahre Bau umgebaut hat...

    http://www.nz-online.de/artikel.asp?art=999514&kat=317


    D.

  • Die Sanierung der drei alten Handwerkerhäuschen in der Kühnertsgasse durch die Altstadtfreunde ist fast abgeschlossen.
    Besonders gelungen finde ich die Dachgestaltung und das herausgearbeitete Fachwerk.



    Foto von mir


    Nach Abschluss wird dort ein Museum eingerichtet. Könnte sich zu einem großartigen Schmuckstück entwicklen. Hoffentlich mit genug "Leben in der Bude".Mehr Infos unter:
    http://www.altstadtfreunde-nuernberg.de/index.php?id=23

  • Stadtmauer (Anbau KJR-Gebäude)

    Abseits der Öffentlichkeit hat die Bauverwaltung hinter verschlossenen Türen einen Neubau genehmigt, der ziemlich unbeholfen unmittelbar an die historische Stadtmauer geklebt wird – die in diesem Abschnitt (jedenfalls bis jetzt) ein völlig intaktes Ensemble ist.
    Das wenige was zu diesem Vorhaben an Zeichnungen überhaupt an die Öf-fentlichkeit gelangt ist, lässt keine sichere Beurteilung zu, es lässt aber nichts gutes erwarten.


    Allein das Vorgehen ist aber schon für sich ein Skandal.


    Nürnberg hat – trotz aller Verluste an historischer Bausubstanz durch den zweiten Weltkrieg und danach – bis heute ein wertvolles Stadtbild und keine andere vergleichbar große Stadt in Europa hat einen weitgehend erhaltenen Mauerring aufzuweisen. Die Bewahrung und Pflege des baukulturellen Erbes ist für uns alle Verpflichtung verlangt unsere kritische Aufmerksamkeit und natürlich große Sorgfalt bei allem was da herum neu entsteht. Unverständlich, dass der Blick auf intakte Teilabschnitte der Stadtmauer jetzt durch einen x-beliebigen unbeholfenen Anbau verunstaltet wird.


    Es ist bewährte Praxis, dass Bauvorhaben an heiklen Stellen im Stadtbild zunächst dem Baukunstbeirat vorgelegt werden. Nicht immer gefallen den Bauherren oder der Bauverwaltung dessen Stellungnahmen. Es ist aber auch nicht Aufgabe eines solchen Gremiums bequem zu sein, sondern dort wo es bedenklich wird konstruktiv zu beraten und – wenn es denn sein muss – auch den Finger in die Wunde zu legen.


    Das Vorgehen der Bauverwaltung – bei Umgehung des Baukunstbeirates und damit auch unter Vermeidung kritischer Berichterstattung in der Presse – ein schwieriges Bauvorhaben an exponierter Stelle hinter verschlossenen Türen durchzuwinken ist völlig unakzeptabel.



    Danke Matthes, dass Du das aufgegriffen hast. Die Stadtmauer und die Frage wie wir an und um sie herum bauen sollen ist doch sicher ein interessantes Thema, dass einen eigenen neuen Diskussionsfaden verdiente. (Vielleicht trägt es ja auch zur Wiederbelebung dieses an sich sehr interessanten, aber in den letzten Wochen doch sehr dahindümpelnden Forums bei.... :lach:

  • Der Entwurf ist grundsätzlich nicht schlecht, doch ich bin gegen eine Kombination alt und neu im Falle der Stadtmauer! Wenn man dort beginnt wird wo anders weiter gemacht. Und irgendwann steht man vor einem Wischiwaschi Mauerlein. Die Nutzung der Mauer (Krakauerhaus, Turm der Sinne etc...) ist super! Es ist somit ein lebendiges Gebäude in mitten Nürnbergs. Ich würde sogar dafür plädieren, dass es zum UNESCO Weltkulturerbe aufgepeppelt werden sollte!

  • KJR Anbau

    lt. einem Bericht der NN waren die Fraktionen im Nürnberger Stadtrat allerdings schon informiert, nämlich im Jugendausschuss. Neben den Versäumnissen der Verwaltung, haben auch eindeutig diese Stadträte gepennt und nicht informiert oder den Finger gehoben.


    Die in einem Artikel erhobene Forderung nach einem Wettbewerb halte ich ob der Größe der Baumaßnahme und des Aufwands für diesen allerdings fast für etwas übertrieben.


    Viel wichtiger wäre aus meiner Sicht eher die Frage im NZ Kommentar zu diskutieren: braucht es überhaupt einen eigenen Tagungsraum? in direkter Umgebung gäbe es, auch städtische, Alternativen wie entstehende Zentralbibliothek, Norishalle, KuF usw.

  • Neugestalltung der Fassade der Evenordbank

    Die Evenordbank hat ein neues Gewand erhalten und die alte hässliche Fassade abgestreift! Wertet das anliegende Schlachthofgelände zusätzlich mit auf. Allerdings sind die Umbauarbeiten noch nicht ganz abgeschlossen.


    Eine Abbildung findet Ihr hier:


    http://www.evenord-bank.de/


    Gruß


    Mattes