Flughafen München

  • Bester Flughafen in Europa 2005: München FJS

    München (ddp-bay). Der Münchner Flughafen ist einer aktuellem Passagierumfrage zufolge der beste Airport Europas. Die Befragung von mehr als fünf Millionen Reisenden aus 90 Nationen wurde von dem unabhängigen Luftfahrtforschungsinstitut Skytrax durchgeführt, wie die Flughafen München GmbH am Montag mitteilte....


    Quelle:http://de.news.yahoo.com/050411/336/4hmhc.html


    Glückwunsch ins Erdinger Moos, mir gefällt der Flughafen auch von Jahr zu Jahr besser :)

  • Glückwunsch :)


    Zeigt auch: Deutschland kann immer noch vorne liegen, wenn man mutig Neues wagt.
    Sicher sollte der Flughafen zu Anfang von den Bedenkenträgern auch als Gigantismus usw. zerredet/verhindert werden. Manche Infrastrukturprojekte


    Großprojektgegner sollten sich das Beispiel anschauen. Natürlich gibt es tatsächlich auch gigantomanisch unsinnige Planungen, aber eben auch sinnvolle. Ein kompletter Neubau bietet neben den höchsten Investitionskosten prinzipiell einfach auch das größte Potential für Verbesserungen bzw. optimale Lösungen. Erinnert mich an den Stuttgarter Hbf...

  • ^
    Genau.
    Haben eigentlich die Projektgegner von damals immer noch was gegen die Jobmaschine Airport? Wäre doch mal interessant, die Leute zu fragen, wie sie heute über den FJS-Flughafen denken.

  • Jede Wette: Diese Leute würden den Zuwachs von Arbeitsplätzen bestreiten. Hier zu Stadte versteigen sich die Ausbaugegner in der absurden Behauptung, ein Flughafen-Ausbau würde per Saldo Arbeitsplätze kosten, weil Menschen und Unternehmen wegen des Lärms abwandern werden.

  • Zitat von Schmittchen

    Jede Wette: Diese Leute würden den Zuwachs von Arbeitsplätzen bestreiten. Hier zu Stadte versteigen sich die Ausbaugegner in der absurden Behauptung, ein Flughafen-Ausbau würde per Saldo Arbeitsplätze kosten, weil Menschen und Unternehmen wegen des Lärms abwandern werden.


    HAHAHA UNGLAUBLICH ! :angry2:

  • Zitat von Schmittchen

    Jede Wette: Diese Leute würden den Zuwachs von Arbeitsplätzen bestreiten. Hier zu Stadte versteigen sich die Ausbaugegner in der absurden Behauptung, ein Flughafen-Ausbau würde per Saldo Arbeitsplätze kosten, weil Menschen und Unternehmen wegen des Lärms abwandern werden.


    Leute, die sowas behaupten, haben wohl noch nie was von Pendlerverkehr gehört und denken dazu in viel zu kleinen (lokalen) Kategorien.

  • Zahlen fuer Muenchen aus einem Forum.
    Das Wachstum von 2004 (> 10%) kann anscheinend derzeit nicht gehalten werden.


    März 2005
    Flugbewegungen: 32.450 (+3,0%)
    Fluggäste: 2.257.409 (+4,2%)
    Cargo: 18.550t (+21,3%)



    Januar - März 2005


    Flugbewegungen: 88.630 (+1,9%)
    Fluggäste: 5.975.749 (+4,0%)
    Cargo: 50.516t (+21,5%)

  • abwarten, das Wachstum im April liegt wohl wieder über 10%. Die 30 Millionen werden 2005 vielleicht noch nicht geknackt, aber spätestens 2006 dürfte man deutlich darüber liegen (wahrscheinlich 31 - 33 Millionen). Allein die Fußball-WM wird da noch einen ordentlichen Schub geben...

  • In der Tat, Jai, im April warens fuer MUC


    10,6 % Wachstum fuer Passagiere und
    25,7 % Wachstum fuer Fracht


    Ausserdem gabs nun schon im Mai einen neuen Rekord an Flugbewegungen fuer MUC an einem Tag (> 1300 / Tag)


    In MUC naehert man sich somit anscheinend den verdoppelten Zahlen von Duesseldorf. (Quelle: MUC-Forum)

  • Anscheinend wird im MUC auch eine Wartungshalle fuer den A380 fit gemacht. Da anscheinend diese (wie auch andere) schon die richtigen Ausmasse hat (Hoehe, Breite, Laenge) wird nur das Tor vergroessert, so dass der auch rein und rausfahren kann.

  • der Muencher OB Ude und Trittin sind angeblich gegen den Ausbau des Muencher Flughafens mit einer 3. Start/Landebahn.


    Muenchen hat derzeit in etwa 75% der Flugbewegungen von Frankfurt .(Natuerlich weniger Passagiere, da im Schnitt viel kleinere Flugzeuge)
    Nun, bin ich kein Experte....aber bei 75% der Masse von Frankfurt, und wenn die eine 4. Bahn nun schon dringend brauchen, auch wenn die viel mehr Abhaengigkeiten haben, sollte grade bei den unsinnig langen Genehmigungsgaengen in Dtld unbedingt angeplant werden.


    Quelle:
    http://www.marktplatz-oberbaye…rding/art1584,281234.html


    Schade, dass hier kein Meer ist....den dass nenne ich mal erweiterbar...auch wenn viel zu teuer und Problemen wegen Absenkungen, aber dafuer viel weniger Eigentuemer mit ihren Klagen ^0^.



    Quelle

  • Ude und Trittin dagegen? Der Flughafen ist weit jenseits der Stadtgrenzen, was also hat Ude mitzuverhindern? Was Trittin so meint dürfte völlig uninteressant sein, in ein paar Wochen ist er Ex-Minister.

  • Die Stadt Muenchen ist einer der Gesellschafter der Flughafen Muenchen Gesellschaft. Eigentlich meint er in dem Artikel auch mehr, dass die FMG sich mehr auf Gewinnsteigerung konzentrieren sollte und keine Ausbauplaene daher verfolgen sollte......
    Ich wuerde sehr mal darauf tippen, dass die Stadt ihre Anteile verkaufen will.

  • Ich meinte eher, dass ein etwaiges Genehmigungsverfahren die rechtlichen Interessen der Stadt nicht berühren kann. Im Übrigen ist es immer ganz vorteilhaft, wenn Gesellschafter im Interesse der Gesellschaft handeln. In diesem Fall wäre aber auch das Gegenteil zu verschmerzen, denn die Stadt München hält, gerade nachgeschaut, nur 23% der Anteile, der Bund 26% und der Freistaat 51%.

  • Naja, in Zeiten allenthalben miserabler Finanzlagen ist es schon etwas nachvollziehbar, wenn die Gesellschafter für ihre Investitionen (endlich ?) eine angemessene Ausschüttung statt Reinvestition fordern. Es ist ja nicht so, daß ein weiterer Ausbau der Münchner/bayerischen Bevölkerung in Form des Passagiers zugute käme, sondern das FJS-Aufkommen hauptsächlich von der Drehkreuzfunktionalität herrührt.


    Vielleicht ist nach einer Phase so rasanten Wachstums eine Konsolidierung nicht das Dümmste, denn auch die in- wie ausländische Konkurrenz baut aus. Die Bevölkerungsentwicklung in Dt. ist bekannt und ohne zur Kerosinpreisentwicklung zu weit spekuliueren zu wollen, ist wohl absehbar, daß die Preise tendenziell oben bleiben.


    Ich habe meine Laienzweifel, ob München zwischen Frankfurt, Prag, Wien und Zürich wirklich langfristig einen solchen nochmal erweiterten Megaflughafen halten kann, Trendänderungen (z.B. Dreamliner vs. A380) inbegriffen. Münchens Ballungsraum ist nicht allzu eindrucksvoll und Verzicht anderer Flughäfen zugunsten FJS ist kaum zu erwarten.


    Dass FJS seit Jahren überproportional wächst, weiß ich.

  • Zitat

    Die Bevölkerungsentwicklung in Dt. ist bekannt


    Bekannt ist aber auch dass die Region Muenchen als eine der wenigen in Deutschland noch deutlich am wachsen ist. Die Funktion als Drehkreuz bringt wirtschaftliche Vorteile (da Direktanbindung an viele andere internationale Flughaefen UND wirtschaftliche Zentren), welche wiederum das weitere Wachstum sichern. Man muss hierbei auch beruecksichtigen dass vor allem in Muenchen der Anteil der High Tech Firmen besonders hoch ist und damit auch die internationale Verflechtung. Ein internationaler Grossflughafen wie FJS ist dafuer also sowohl Voraussetzung als auch Garant (zumindest bis zu einem gewissen Grad).

  • ^ Schon bekannt, daß München noch etwas wächst, aber eben auch schwach. Nur reden wir von einer Kapazitätserweiterung von vielleicht 20 Mio, während der Raum München bis dahin vielleicht um 200.000 Ew. zulegt - optimistisch geschätzt. Also ganz andere Relationen, wenn man bedenkt wie oft der Durchschnittsdeutsche bzw. -münchner fliegt.


    Dazu bedient das Drehkreuz hpts. europ. Regionen, die sich fast alle demografisch wenig dynamisch entwickeln.


    Sollen andere Detailschätzen und -planen. Ich habe eben meine Zweifel. München liegt für Drehkreuzfunktionalität m.E. eindeutig ungünstiger als Frankfurt.