Hamburger Hafen [Ausbauprojekte und Planungen]

  • Hamburger Hafen [Ausbauprojekte und Planungen]

    Die WELT 30.07.04


    Hamburger Hafen hängt Konkurrenten ab


    Stärkste Zuwachsrate aller europäischen Container-Umschlagplätze - 15,9 Prozent Steigerung



    ...
    In den anderen Häfen nahm der Containerverkehr in der ersten Jahreshälfte ebenfalls zu, allerdings weniger stark. So konnte Rotterdam um 12 Prozent, Antwerpen um 14,9 Prozent und die Bremischen Häfen um 2,7 Prozent zulegen. Damit steigerte sich der Marktanteil Hamburgs in dem wachsenden Containerverkehrsmarkt von 23,5 auf 28 Prozent. "Damit können wir unsere Position als Drehscheibe im internationalen Warenaustausch weiter ausbauen", meinte er.



    Hamburgs starke Position im internationalen Warenaustausch wird dadurch begünstigt, dass die großen Containerliner nicht in die Ostsee fahren, sondern die Hansestadt als Hafen für Osteuropa und die Ostseeanlieger sehen. Von 35 internationalen Liniendiensten laufen 28 Hamburg an. Von hier werden die Warenströme mit Feederschiffen (Zubringer), Binnenschiffen sowie via Schiene und Straße verteilt. Allein der Containerverkehr in den Ostseeraum legte in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zur Vorjahreszeit um 42 Prozent zu. Im Verkehr nach China und Fernost waren es sogar 46 Prozent. Aber auch der Nordamerika-Verkehr an die Ostküste ist im Aufwind.
    ...


    der ganze Artikel unter :http://www.welt.de/data/2004/07/30/311960.html
    -----------


    Leider werden diese Erfogle außerhalb der Stadt kaum unterstützt. Die Anpassung der überregionalen Verkehrsinfrastruktur zur Hinterlandanbindung wird Jahr für Jahr verschleppt und die Regierung in Neidersachsen stemmt sich noch immer gegen die Anpassung der Unterelbe-Fahrrinne, um ihren zukünftigen Konkurenzhafen in Wilhelmshaven nicht völlig überflüssig zu machen. :mad:


    In der Hafenpolitik werden die Schwächen der norddeutschen Kleinstaaterei besonders deutlichsten. :nono:


    Ich will mich aber dennoch mal darüber freuen, dass wir in D-Land auch in der heutigen Lage noch solche Wachstumsbranchen haben. :daumen:

  • Gibt es eigentlich für Touristen einen Aussichtsturm oder ähnliches wo man den Hamburger Hafen von oben angucken kann?


    Denn wenn ich nach Hamburg komme, dann will ich auf jeden Fall so einen ähnlichen Blick wie auf dem hier im Thema gezeigten Foto haben. Echt krass, Container so weit das Auge reicht, Wahnsinn!!! Unglaublich wenn man bedenkt welche Leistung hinter diesem scheinbaren Chaos steckt. Hab ein ähnliches Foto übrigens mal als Cover für eine Semesterarbeit benutzt (Thema Außenorientierung (engl. Export-Orientation).

  • Zitat von Volker

    Gibt es eigentlich für Touristen einen Aussichtsturm oder ähnliches wo man den Hamburger Hafen von oben angucken kann?


    Ja gibt es :daumen:


    Die Köhlbrandbrücke ist besser als jeder Aussichtsturm. In 55m höhe fährt man da über mehrere Kilometer mitten durch.
    Besonders geil sieht es in der Nacht aus. Auf einem Gebiet so gross wie Zürich....alles beleuchtet, tausende Lichter, hunderte Kräne und überall fahren diese Jumbo-Mondroverdinger rum. Sehr skurril aber verdammt interessant. ;)

  • @topic: Schade, dass die bremischen Häfen nur so -vergleichsweise- lasch zugelegt haben. Der Standort Deutschland sollte als Ganzes so expandieren (am besten in allen Bereichen) ;)

  • Zitat von Welfe

    Ja gibt es :daumen:


    Die Köhlbrandbrücke ist besser als jeder Aussichtsturm. In 55m höhe fährt man da über mehrere Kilometer mitten durch.
    Besonders geil sieht es in der Nacht aus. Auf einem Gebiet so gross wie Zürich....alles beleuchtet, tausende Lichter, hunderte Kräne und überall fahren diese Jumbo-Mondroverdinger rum. Sehr skurril aber verdammt interessant. ;)



    hmmm.....also ich meine mich zu erinnern, dass die sicht von dieser brücke aus dem pkw sehr stark eingeschränkt ist. irgendetwas hat einen die sicht versperrt, eine betonmauer oder so ?!

  • Da ist lediglich ein Geländer. Bin da schon in Autos in Polo-Grösse sowie in Mercedesen rübergefahren (und mit nem Linienbus), aber die Sicht wird ned mehr beeinträchtigt als in anderen Brücken auch.

  • Es ist nur sehr schade, dass man auf der Brücke nicht anhalten kann, ... na ja nachts um halb eins, wenn kaum Verkehr ist kann man schon mal kurz ... ;)



    Leider kommt das Wachstum des Hafens weniger vom deutsche Hinterland sondern vor allem durch den Außenhandel von Ost-, Mittel und Nordeuropa. Rotterdam ist ja der nächste Überseehafen für die Industrieregionen entlang des Rheins, und Rotterdam macht sich in letzte Zeit bei weitem nicht so gut wie Hamburg .


    Bremen fehlt, glaube ich ein eigenes Hinterland. Anderen Häfen in deren Hinterland Konkurrenz zu machen ist schwierig, weil die Transportkosten über Land doch sehr viel höher sind als per Schiff und die Güter fast immer nur den nächsten Großhafen ansteuern.


    hier ein Diagramm, das ich gerade bei http://www.hafen-hamburg.de gefunden habe:




  • Also der "Marktführer" Rotterdam gibt sich ja echt die Blösse in Sachen Wachstum. Hamburg legt es ja in nicht all zu langer Zeit darauf an den Rotterdamer Hafen als Europas Spitzenhafen zu übertrumpfen. Scheint alles in allem ja gar ned mal unwahrscheinlich, wenn ich mir das Diagramm so angucke. Daumendrücken, abwarten und Tee trinken ;)

  • Zitat von 3rdwave

    sehr schön und erfreulich!


    Ja. Hamburg profitiert besonders stark von der Deutschen Einheit und der Öffnungs Osteuropas und erobert sich jetzt allmählich die Marktanteile zurück, die es vor dem Krieg hatte. Für den größten Teil des Gebiets der alten Bundesrepublik waren die Rheinmündungshäfen Rotterdam und Antwerpen schon immer wichtiger als Hamburg. Warum sollte ein Kölner oder Frankfurter Händler seine Waren auf dem Landweg nach Hamburg bringen, wenn er sie kurzerhand über den Rhein ins viel näher gelegene Rotterdam bringen konnte?


    Hamburg war dagegen der wichtigste Hafen für Mittel- und Ostdeutschland, Berlin, Tschechien, Polen. Die Gegend war nach dem 2. Weltkrieg weitgehend abgeschnitten. Angesichts dieser Umstände ist es kein Wunder, daß Hamburg im Vergleich zu Rottdam allmählich deutlich zurückgefallen war. Es ist eigentlich erstaunlich, daß es sich die ganze Zeit noch so relativ gut als zweit- bis drittgrößter Hafen Europas hat halten können.

  • Zitat

    Die städtische Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG (HHLA) meldete im ersten Quartal sogar ein Plus von 23,9 Prozent - nach 3,949 Millionen Standardcontainern (TEU) 2003. Das bedeutet, dass in diesem Jahr bis zu einer Million Container mehr abgefertigt werden müssen als 2003.


    Quelle: Abendblatt


    Naja zumindest was fürs erste Quartal hab ich gefunden. Übrigens in einem Artikel, der sich damit beschäftigt, dass der Ausbau des hamburger Hafens mit dem Wachstum nicht mithält. Dass es sowas in Deutschland noch gibt :lach:

  • Zitat von nuelle

    hmmm.....also ich meine mich zu erinnern, dass die sicht von dieser brücke aus dem pkw sehr stark eingeschränkt ist. irgendetwas hat einen die sicht versperrt, eine betonmauer oder so ?!


    Um nochmal für Volker auf die Köhlbrandbrücke und die Aussicht auf den Hafen zu sprechen zu kommen. Hier meine Bilder aus dem Brückenthread:


    Bildsammlung 1
    Bildsammlung 2

  • Danke aber es gibt es auch nochmal in Deutschland das der noch nicht begonnene Ausbau nicht mit dem Wachstum mithält ich sag nur FFM Airport.

  • Komme grade aus Hamburg zurück und bin begeistert.


    Hamburg ist wirklich eine der schönsten Städte der Welt. Besonders die Gebiete um die Alster und die Innenstadt sowie die Villenviertel an der Elbe sind fantastisch.


    Etwas enttäuscht war ich allerdings vom Hafen. Hatte mir irgendwie alles moderner und imposanter vorgestellt. Auf der Hafenrundfahrt konnte man vielerorts zerfallene Lagerhallen und eingestürzte Kaimauern sehen.


    Die Speicherstadt hingegen ist ein Juwel und die aufstrebende Hafencity lässt auf einiges hofen.

  • Naja der Hafen ist riesengross und trotzdem nur am Rande von Menschen (ausser den Arbeitern selbstverständlich) zu sehen. Lagerhäuser werden da so billig wie möglich gebaut und sehen nach nichts aus. Und wenn sie zerfallen ist es so lange uninteressant, bis man das Gelände wieder brauch und was neues drauf errichten muss.
    Im Gegensatz dazu fällt mir gerade das Horrorhaus ein (gab dazu schon threads...da wo die flower tower oder das Alster-Zentrum gebaut werden sollen). Das sieht noch desaströser aus als jede verrottete Lagerhalle. Ebenso ein kaputtes Gebäude am Ende der Reeperbahn (zukünftiger Sitz der Tango-Türme). Da beschweren sich etliche Bürger drüber, weil man mit den Teilen auch leben muss ;)



    P.S. Warum will man überall in Hamburg wo kaputte Gebäude stehen Hochhäuser hinsetzen? Diese Mentalität sollte es mal in Ostdeutschland geben, dann hätten wir dutzende Mini-Manhattans hierzulande :D


    @Goschio: Was haste denn da tolles angestellt und welche Sehenswürdigkeiten haste besucht?

  • War eigentlich nur auf einem Familienfest.


    Die Gelegenheit habe ich aber genutzt um mir die Stadt ein bischen genauser anzuschauen. Neben der obligatorischen Hafenrundfahrt habe ich noch die ultra-touri-Doppeldeckerbusstadtrundfahrt gemacht! :cool::lach:


    Bei schönem Wetter ist diese Stadtrundfahrt mit Cabrio-Doppeldeckerbussen wirklich herrlich.


    Hamburg kannte ich aber schon vorher, da ich in der Nähe als Soldat stationiert war.

  • Glückwunsch an Hamburg!
    Nur leider ist das gesamtdeutsche Hafenwachstum den Zahlen nach wieder unterdurchschnittlich. Die Hamburger Steigerung ging hauptsächlich zu Lasten Bremens.


    Andererseits wundert mich - gerade angesichts des kleinen Hinterlandes und der Nähe zu Hamburg - dass Bremen immerhin noch über 50 % des Hamburger Umschlags hat. So gesehen trotz der Wachstumsschwäche auch eine Leistung, besonders wenn man bedenkt, dass ganz in der Nähe noch Wilhelmshaven liegt.


    Gibt es Zahlen zu Wilhelmshaven?

  • Containerumschlag in TEU


    HAMBURG 6137926
    BREMEN/B_HAVEN 3190707
    WILHELMSHAVEN 39438 (2002 -> 41493)
    CUXHAVEN 0 (im Jahr 2002 -> 23728)
    EMDEN 0 (im Jahr 2002 -> 70108)