Weitere Baustellen-Updates

  • Weitere Baustellen-Updates

    Baustellen-Updates werden als sehr wichtig angesehen und sind in diesem Forum grundsätzlich immer willkommen. Es kommt aber vor, dass die Übersicht in einem Projekt-Thread leidet, besonders wenn außergewöhnlich viele Bilder gepostet werden, die aus ähnlicher Perspektive zur nahezu selben Zeit aufgenommen wurden und demnach denselben Baufortschritt wiedergeben. In solchen Fällen können die zuletzt geposteten Fotos künftig in diesen Thread verlagert werden. Dies soll keine Abwertung darstellen, sondern die Projektstränge kompakt und übersichtlich halten. Selbstverständlich kann auch unmittelbar in diesen Thread gepostet werden.


    Ein Update im Projekt-Thread dürfte sinnvoll sein


    • wenn seit der Aufnahme der letzten Fotos mehrere Wochen vergangen sind oder
    • grundlegend andere Perspektiven gezeigt werden oder
    • der Bau in einer sehr interessanten Phase ist und häufigere Updates daher sinnvoll erscheinen oder
    • die Fotos zur Erläuterung besonderer Vorgänge dienen sollen
  • REWE u.a.

    Zum Bauprojekt auf dem Grundstück mit REWE aus einem anderen Thread:


    Wenn es die Statik zu lässt, kann man das natürlich auch aufstocken, bei meinem Beispiel wurde die vorhandenen Bausubstanz allerdings überbaut.


    Ein Ansatzpunkt wäre, ob der eingeschossige REWE-Bau ein Überbleibsel eines Vorkriegshauses ist (dann haben die Mauern mal Obergeschosse getragen) oder nach dem Krieg hastig errichtet wurde - bestimmt ohne an mögliche Aufstockung zu denken. Ich habe mir das Ding genau angeschaut, aber eindeutig ist es nicht. Dafür habe ich die Rückseite des darüber gezeigten Nachbarsbaus gesehen - in Köln würde man sagen, der Weißputz-Fetisch habe erneut zugeschlagen:



    Das Haus neben Kaufhof aus bisher nicht gezeigter Perspektive - durch unterschiedliche Fluchtlinien entstand eine blinde Wand, die man nicht zu kaschieren versucht. Am Eingang stellt man sich noch auf die Situation ein, aber oberhalb des EG ignoriert man sie fröhlich (dass auch das Kaufhaus hier eine blinde Wand hat, tröstet wenig):



    Die Haltestelle ist inzwischen fertig. Neben ihr ist der Bürgersteig recht breit, so viele Passanten gibt es an dieser Stelle nicht. Auf dem dunkel gepflasterten Teil links könnte man einen Teil für ein paar Bäume opfern, ein Allee-Charakter würde die Straße aufwerten:



    Dazu zwei Blicke auf Henri. Die Stelle mit Naturstein und dunkelgrauen Fassadenplatten war nur für kurze Zeit enthüllt:



    [mod]Diesen Beitrag gemäß Erläuterung in #1 vom Thread "Am Wehrhahn" hierher verschoben, #2 wegen des Bezugs ebenfalls.[/mod]

  • Ein Ansatzpunkt wäre, ob der eingeschossige REWE-Bau ein Überbleibsel eines Vorkriegshauses ist (dann haben die Mauern mal Obergeschosse getragen) oder nach dem Krieg hastig errichtet wurde - bestimmt ohne an mögliche Aufstockung zu denken.


    Warum ist das eigentlich so wichtig, wie da gebaut wird?
    Selbst wenn man alles abreißen würde und der REWE-Laden für eine Weile weg wäre, wo ist denn dann das Problem?


    Dafür habe ich die Rückseite des darüber gezeigten Nachbarsbaus gesehen - in Köln würde man sagen, der Weißputz-Fetisch habe erneut zugeschlagen:


    Wieso zugeschlagen? Das sah doch schon immer so aus! :confused:
    Die Fassade wurde doch bis jetzt weder neu gedämmt, noch gestrichen - nur im Treppenhaus um das unterste Fenster wurde was bei gearbeitet.


    Das Haus neben Kaufhof aus bisher nicht gezeigter Perspektive - durch unterschiedliche Fluchtlinien entstand eine blinde Wand, die man nicht zu kaschieren versucht. Am Eingang stellt man sich noch auf die Situation ein, aber oberhalb des EG ignoriert man sie fröhlich (dass auch das Kaufhaus hier eine blinde Wand hat, tröstet wenig):


    Auch da ist doch baulich nichts verändert worden. Was und wie soll man denn kaschieren?
    Fenster sind baurechtlich an der Seite nicht möglich, selbst die offene Seite des Eingangsbereiches kann jederzeit wieder zugebaut werden (eine Nutzungseinschränkung hätte man dadurch auch nicht).


    Die Haltestelle ist inzwischen fertig. Neben ihr ist der Bürgersteig recht breit, so viele Passanten gibt es an dieser Stelle nicht. Auf dem dunkel gepflasterten Teil links könnte man einen Teil für ein paar Bäume opfern, ein Allee-Charakter würde die Straße aufwerten:


    Ich halte es für keine gute Idee, auf dem Fahrradweg Bäume pflanzen zu wollen.... :lach:

  • Stadtmitte: Urban Gardens u.a.

    ^ Die Vorderseite des Hauses neben REWE kriegte eine neue Fassade, es wäre also denkbar, dass auch die Rückseite neu gestaltet werden könnte. Bei der Halbherzigkeit auf der Vorderseite konnte man tatsächlich nicht viel erwarten, jetzt ist es amtlich (die Rückseite wurde nach dem Umbau mW noch nicht gezeigt).


    Ich bezweifle, dass die dunkel gepflasterte Fläche des Wehrhahn-Bürgersteigs Radweg sein sollte - von der anderen Richtung sieht man, dass sie am Haltestellehäuschen endet. Solche Übergangsrampe wie am Ostende der Nordseite der Wehrhahnbrücke gibt es hier nicht:



    Der Bürgersteig vor Urban Gardens wurde aufgeräumt, jetzt ist wirklich alles fertig. Recht von der TG-Zufahrt gibt es einen schmalen Zugang zum Treppenhaus, weiter rechts eine kleine Ladenfläche. Es ist eine verschlafene Nebenstraße hier - da so viele Ladenlokale an Hauptstraßen zurückgebaut werden, freut mich, dass hier ein entsteht:





    Dazu als Thumb ein Blick auf den hinteren Bereich - mit Klinker ist die Wirkung angenehm. Wenn man noch die Mauer rechts begrünen könnte...:



    Die Klosterhöfe sind wieder verhüllt - eine Stelle bietet den Blick auf die Verputzung-Arbeiten und eingesetzte Fenster. Zweiter Thumb - die Baugrube für Francis ist deutlich gewachsen (es scheint, die Bauarbeiter verabschiedeten sich bereits bis zum Neujahr). Dritter Thumb - irgendwann wird das Haus an der Schadowstraße 78 abgerissen, es wirkt derzeit reichlich verbraucht:



    Heute sind mir die bunten Malereien auf den technischen Bauten einer Tiefgarage unter einem Spielplatz in der Nähe aufgefallen - Google Street View kennt sie noch nicht. Vor ein paar Monaten wurde viel über öde technische Bauten auf dem Kö-Bogen-Areal diskutiert - wären ähnliche Malereien die Lösung für die paar Jahre, in den man die Dinge dort ertragen muss?


  • Medienhafen

    Es wurde viel über die Transparenz der Float-Glaswände und -Gänge diskutiert. Inzwischen sind die Gänge zwischen den beiden westlichen Baukörpern verglast, ein Blick dadurch auf das Hochhaus Sign - kann man von ihm durch die Glaswände viel sehen?





    Dazu als Thumbs - die verglasten Gänge vom Norden und einige andere Perspektiven der Südseite. Auf dem vierten Thumb zum Vergleich das Killepitsch-Hochhaus vom Norden gesehen - links vom Durchgang wurden zuletzt Fassadenelemente montiert (es ist der erste Baukörper vom Osten):



    Apropos Killepitsch-Hochhaus - ich finde, dass es ganz gut die Blickachse der Hammer Straße vom Südwesten abschliesst. Davor sieht man den Rohbau des östlichen Float-Baukörpers, der die Geschossigkeit des Hochhauses betonen wird. Weiter vorne wird man ein wenig (sehr wenig) vom Neubau an der Hammer Straße mitkriegen:





    Der Boden der Baugrube von Win-Win scheint im Süden begradigt zu sein - ist das jetzt die geplante Tiefe? Dazu zwei Blicke auf den Innenhof von Trivago mit immer mehr Fassadenplatten:



    An der Hammer Straße wurden zuletzt Brücken zum Baukran errichtet und Abflussrohre verlegt (links unten), die wohl einbetoniert werden. Die Aufstockung einige 100 Meter weiter nördlich wurde zuletzt mW vor einigen Monaten gezeigt - inzwischen kann man ganz gut die zwei neuen Dachgeschosse unter dem Mansardendach sehen:



    Es dürfte länger her sein, seitdem zuletzt die Baustelle an der Bremer Straße gezeigt wurde - von der anderen Seite des Hafenbeckens zählt man drei Rohbau-Geschosse:


  • Bankenviertel u.a.

    Im Kö-Quartier bekommt der nördliche Teil bereits die Decke über dem UG, danach wird es über dem Straßenniveau weitergehen:



    Im Carlsquartier sieht man immer mehr Fensterrahmen genauso auf der Süd- wie auf der Ostseite. Man kann auch immer mehr von der Konstruktion des Satteldachs sehen (2. Thumb). Der 3. Thumb zeigt die Arbeiten am zweiten Gebäude des Quartiers:



    Die Baustelle an der Hafenstraße sah genauso aus wie zuletzt im Altstadt-Thread gezeigt, das braucht man nicht mal für diesen Thread zu knippsen. Dafür konnte ich etwas von den Arbeiten am neuen Dach der Baustelle rechts an der Citadellstraße sehen - nur aus bestimmter Perspektive sichtbar:



    Die Arbeiten an der TG des Polizeipräsidiums, zuletzt still stehende (davor Anfang Dezember oder so im Unterbilk-Thread gezeigte). Neben der Grube sah ich einen abgelegten Teil für den dritten Baukran, der vermutlich bald aufgestellt wird:


  • Stadtmitte: Momentum, Tonhallenstraße u.a.

    Unter #2 zeigte ich die blinde Wand des umgebauten Geschäftshauses neben dem Kaufhof am Wehrhahn. Auch Momentum hat am Wehrhahn eine (bisher nie gezeigte) blinde Wand. Durch Naturstein und die Gliederung mit horizontalen Elementen wirkt sie mE weit besser als die erste:





    Dazu ein Blick auf die Arbeiten am Vordach als Thumb:



    An der Tonhallenstraße ist die Zeit des Entkernens vorbei - die EG-Fassade wie das Dach werden bereits abgebrochen:



    Dem kirchlichen Neubau an der Hohenzollernstraße sind am Innenhof seit dem letzten Bericht einige Fenster hinzugekommen - zu wenige, um es zu knippsen. Die Francis-Baustelle scheint immer noch zu pausieren, ich habe sie kurz vor Weihnachten gezeigt. Dafür zwei Blicke auf die Baustelle an der Wagnerstraße - am Durchgang zum Hinterhof wurden bereits Fenster eingesetzt:



    Ein Blick auf die Kö-Bogen-Baustelle vom anderen Standort als zuletzt. Dazu einer auf den Gastro-Pavillon, der ganz links gar einen Briefkasten (temporär angebracht) hat. Dritter Thumb: Ich fand eine Stelle, von der man etwas von der Rückseite des Neubaus am Schadowplatz sieht - man erkennt, es gibt technische Anlagen (das Ding mit gelber Plakette) auf dem Dach:


  • Medienhafen / RKM740 / Wehrhahn

    Eigentlich wollte ich heute gar nicht in den Medienhafen, doch im Vorbeifahren habe ich aus dem Zug gesehen, dass die Südfassade des Trivago-Neubaus bereits abgerüstet wird. Auf der freigelegten Breite ist die Wirkung OK, doch wenn ich mir die viel längere gesamte Fassade vorstelle, dürfte sie schon monoton wirken:





    Dazu drei Blicke als Thumbs - von der S-Bahn-Haltestelle Hamm, ein weiterer Blick auf die Südseite mit Float rechts sowie am Innenhof:



    Zwei Blicke auf Win-Win, auf dem ersten Foto sieht man die Baustelle an der Bremer Straße im Hintergrund. Der Aushub scheint noch tiefer zu gehen als vor zwei Wochen gezeigt - leider ist die Grube überflutet. Dritter Thumb - an der Hammer Straße gibt es noch mehr Wasser als vor zwei Wochen, damals ragten die Rohre links unten noch aus dem Wasser heraus:



    Ein Blick auf die Arbeiten an der Südseite von Float:



    Nördlich vom Float entsteht zwischen dem Neubau und den Hochhäusern ein urbaner (von den Geschossigkeiten her) Platz mit der Strab-Haltestelle in der Mitte. In warf einige Blicke so, dass man die Float-Baukörper mit den Nachbarn vergleichen kann - die umstehenden Bauten wirken mE aufregender:




    Im Vorbeigehen warf ich noch einen Blick auf die leer stehende Muskator-Fabrik. Aus der Ruine kann man tatsächlich nichts machen, doch vielleicht könnte man irgendwie die Freifläche davor temporär nutzen, wenn man die Ruine mit einem Zaun sichern würde:



    ----


    Die besonders interessante geneigte Ostwand von RKM740 habe ich zuletzt vor ein paar Wochen gezeigt. Ich dachte, inzwischen ginge sie weiter - man sieht etwas mehr vom 2. OG als vor zwei Wochen im RKM-740-Thread gezeigt, aber insgesamt nur einige Säulen und Wände - die ich deswegen nur hier zeige:



    Bei Gelegenheit zwei Blicke auf das teilweise eingerüstete benachbarte Krankenhaus aus der Nähe wie auch auf sonstige Arbeiten daran. Der Eingang auf dem ersten Foto rechts wurde vor einiger Zeit neu gemacht (zweites Foto links - rangezoomt), der links wird wohl noch gemacht:



    ----


    ^ Gestern habe ich am Wehrhahn zwei Kleinigkeiten übersehen. Links vom Eckhaus vom ersten Foto gibt es noch einen Momentum-Teil - mir ist aufgefallen, dass auch dieser jetzt Naturstein-Fassadenelemente bekommt. Zweiter Thumb - das Haus am Wehrhahn 2 bleibt seit Monaten eingerüstet, doch mir fiel auf, dass das Staffelgeschoss dunkle Fassadenelemente bekommt:


  • Derendorf / Stadtmitte / Altstadt

    Ich glaube, es wurde darüber noch nicht berichtet - laut diesem RP-Artikel wird die Katholische Grundschule an der Essener Straße ab März 2016 bis Juli 2018 für 3,4 Mio. EUR ausgebaut, Anfang November 2017 gab es das Richtfest. Aus zwei Zügen werden drei. In den letzten Tagen konnte ich ein Foto machen - rechts sieht man die Stahlträger für die Dachkonstruktion:



    Die Arbeiten an der Rather Straße wurden mir doch zuwenig für das FH-Bautagebuch - Wärmedämmung wird angebracht, der Baugrube-Boden für einen weiteren Baukörper vorbereitet (rechts):



    ----


    Der Abriss an der Tonhallenstraße geht schnell voran, das Dach ist fast komplett weg. Zweiter Thumb - auf der Francis-Baustelle geht es nach der Pause weiter, die Südwand der Baugrube wurde verkleidet (links) und es wird auch wieder gebohrt (rechts):



    ----


    Ein Blick auf das Gebäude mit der Altstadt-Polizeiwache, bewußt zwischen historischen Bauten - mir ist aufgefallen, dass es mit dem Staffelgeschoss und dem Technikgeschoss 8 Geschosse hat. Die Gestaltung ist langweilig, doch die Geschossigkeit stört nicht - und es ist Altstadtrand hier. Schwer zu glauben, dass es woanders um 2-3 Geschosse mehr ausufernde Debatten geben kann:



    Ein Stück weiter wird dieses Gebäude an der Ratinger Straße umgebaut. Der Eingang an der Ecke wurde zugemauert, dafür breite EG-Fenster geschaffen, die Google Street View noch nicht kennt. Ich bin gespannt, ob es am EG wieder Naturstein geben wird:



    Ein paar Blicke auf das Andreasquartier - die alte Fassade ist wieder gerüstfrei. Vierter Thumb - die Begrünung unter den EG-Fenstern der Ostseite ist eine gute Idee, aber der öde Elektro-Kasten nicht:



    Noch ein Andreasquartier-Bild - diese Ecke am alten Gerichtsgebäude stand meiner Erinnerung nach zuletzt noch hinter einem Zaun, jetzt wurde sie zugänglich. Im Kreisel wird wohl noch ein Baum angepflanzt:



    Dieses Haus an der Ecke Mertensgasse/Bolkerstraße brannte vor einigen Monaten - mich irritiert, dass das Dach so lange nicht wiederaufgebaut wird, das DG bleibt notdürftig gesichert. Dafür habe ich neue EG-Fenster gesehen. Der Eingang scheint ganz neu zu sein (zweiter Thumb):


  • Friedrichstadt u.a.

    Diese Woche wurde an der Adersstraße die Decke des UG-2 betoniert. Zweiter Thumb - die Gerüste am Place2Be (Ex-LaCouronne) sind kaum gewachsen, immerhin wurden sie mit einem Banner mit einer Visualisierung versehen:



    Kürzlich zitierte ich im Hochhaus-Thread ein Interview, nach dem Hochhausprojekte dazu beitragen sollten, die Quartiere lebendiger zu gestalten. In dieser Hinsicht müsste man die kleine Passage im EG des LVA-Turms positiv sehen, doch diese Woche fiel mir auf, wie Umbau-berdürftig diese ist. Die Decke ist verrostet, die Briefkästen wirken überholt:



    In der Nähe gibt es den Bürobau am GAP6, wo in den letzten Monaten der Eingang-Umbau gezeigt wurde (den Eingang kann man auf dem zweiten Thumb sehen). Hier fiel mir auf, wie gekonnt mit Staffelgeschossen von 5 Geschossen + Staffelgeschoss zum Hochhaus übergegangen wird (zumindest bei den heutigen Geschosshöhen wären 8 Bürogeschosse baurechtlich bereits ein Hochhaus). Dazu die zeitlose Verklinkerung und die betonte Straßenecke - so könnte man an vielen Straßenecken aus der sonstigen Geschossigkeit der Straßenblöcke ausbrechen:



    ----


    Zwei Blicke auf Henri am Wehrhahn, wo am Bestandsbau neue Fenster eingesetzt werden:



    ----


    Ohne Foto - die Zementindustrie-Zentrale-Baustelle am Rand des FH/HSD-Campuses (Derendorf) pausierte recht lange um Weihnachten/Neujahr. In den letzten Tagen sah ich im Vorbeifahren, dass dort die ersten EG-Wände/Säulen errichtet werden.

  • QC, Friedrichstadt, Bankenviertel

    Als ich zuletzt das Quartier Central besichtigt habe, hatte die Südseite oberhalb des EG die Fassadenelemente komplett. Umso größer war heute die Überraschung, dass einige wieder abgenommen wurden - vermutlich wurde Pfusch entdeckt. Dazu noch ein heutiger Blick auf alle vier Hochhäuser:



    ----


    Friedrichstadt: Ein paar Blicke auf die Arbeiten an den Untergeschossen von Fürst&Friedrich:



    Es wird am letzten Vollgeschoss der Fürstenhöfe gearbeitet. Auf dem zweiten Thumb links sieht man zwischen den Planen hellgraue Verputzung von einem der Bestandshäuser:



    Ein Blick auf das Entkernen des zum Umbau bestimmten Bürobaus an der Ecke Friedrichstraße/Kirchfeldstraße:



    Den Neubau an der Friedrichstraße 98 habe ich ebenfalls gesehen - die Wohnungen wirken bezogen, doch das EG bleibt unfertig.


    ----


    Bankenviertel: Im Norden des Kö-Quartiers kann man bereits EG-Wände/-Säulen sehen:



    Carlsquartier - man sieht links Arbeiten an einem weiteren Geschoss, damit haben sich von den widersprüchlichen Visualisierungen jene als richtig erwiesen, die den Bau mit dem Staffelgeschoss zeigen. Rechts sieht man Arbeiten am Satteldach:





    Ein Blick aus einer anderen Perspektive als Thumb. Ich würde gerne noch eine von der Bastionstraße zeigen, doch entlang dieser entstehen die Staffelgeschoss-Wände noch nicht - erst entlang der Ostseite. Dazu noch ein Blick auf das Commerzbank-Hochhaus jetzt ohne des Lastenaufzugs:



    ----


    Der Neubau an der Wagnerstraße (Stadtmitte) bekommt das letzte Vollgeschoss:



    Der Neubau für die OP-Säle des St-Vinzenz-Krankenhauses (Pempelfort) wartet immer noch auf die schwarzen und die goldenen Fassadenelemente. Es ist nicht die einzige Baumassnahme auf dem Gelände - vom Westen sieht man eine neue Stahltreppe (vgl. Google), vermutlich als Fluchtweg errichtet:


  • Stadtmitte u.a.

    Momentum bekommt derzeit neue EG-Wände - genauso am Wehrhahn wie an der Oststraße (2. Thumb links). Das Vordach mit Naturstein ist fast fertig:



    Dem Bestandsbau an der Tonhallenstraße ist bereits die ganze Ecke abhanden gekommen. Zweiter Thumb - der kirchliche Neubau an der Hohenzollernstraße bekommt Fenster des niedrigeren Baukörpers gegenüber der Kirche. Dritter Thumb - das Buddeln der Baugrube für Francis:



    An der Wagnerstraße bekommt das letzte Vollgeschoss die Decke:



    Es ist mir erst jetzt aufgefallen - die Fensterkanten des Geschäftshauses mit Foto Koch in der Nähe (Schadowstraße) leuchten, auch an Tagen, was an dunklen wolkenreichen Tagen interessant wirkt:





    ----


    An der Martinstraße in Bilk ist weiterhin nur eine Vorderhaus-Fassade fertig, der Rest ist mit Wärmedämmung belegt und wird auf die Verputzung vorbereitet. Dazu zwei Blicke auf die Rückseite aus zwei verschiedenen Hinterhöfen:



    ----


    Der Neubau am Nikolaus-Knopp-Platz (Heerdt) im Hintergrund ist bereits seit einiger Zeit fertig. Davor sieht man eine zum Teil golden gestrichene Skulptur. Mir ist aufgefallen, dass auch der Strommast links von ihr goldenfarbig gestrichen wurde - eine witzige Idee:


  • Medienhafen / Oberbilk / Altstadt / Wehrhahn

    Heute habe ich den Medienhafen besucht - die meisten Baukörper von Float sind verglast:





    Dazu noch zwei Blicke auf die Nordseite als Thumbs:



    Insgesamt interessanter als die Südseite - dort ist die riesige Einheitswand noch nicht fertig, doch sie wirkt bereits jetzt bedrückend:



    Ein Teil der Trivago-Nordseite wurde abgerüstet. Auf dem dritten Thumb sieht man besonders gut, dass die Terrassen von Oben nach Unten immer breiter werden - interessante Wirkung, doch die Begeisterung verpufft bereits nach wenigen Minuten bar weiterer Reizen:



    Dazu zwei Blicke auf den Eingangsbereich, wo die Erde bereits planiert und vermutlich bald gepflastert wird. Auf dem ersten Bild sieht man rechts die Große Float-Mauer, welcher Anblick die Klotzigkeit Trivagos wieder etwas relativiert:



    Bei Gelegenheit ein Blick in die Win-Win-Baugrube und in den Hammer See 27:



    --------


    Oberbilk - von den FlinCarré-Fassaden an den Straßen wurden keine weiteren abgerüstet, dafür wächst der bisher fehlende Teil in der Mitte:



    An der Haifastraße bekommt das 2. OG die Decke. Dazu ein Blick ins zweigeschossige Foyer mit der scheinbar frei schwebenden Treppe und auf den Aushub der Baugrube an der Moskauer Straße:



    --------


    In der Altstadt - auf dem ersten Thumb ein noch nie gezeigter DG-Umbau an der Bilker Straße. Zweiter Thumb - die zuletzt vor einigen Monaten gezeigte Aufstockung an der Poststraße bleibt eingerüstet. In der Nähe entdeckte ich den schönen Eingangsbereich, wo moderne Kunst gut mit der alten Fassade zusammenspielt. Dritter Thumb - ein großer Teil des Neubaus an der Hafenstraße wurde auf die Verputzung vorbereitet:



    --------


    Henri am Wehrhahn - heute wurden die ersten Schalungen für die Aufstockung (um ein Geschoss) aufgebaut:


  • Wehrhahn / Stadtmitte / Bankenviertel / Friedrichstadt / Bilk

    Nachdem mehrere Säulen und Wände des zusätzlichen Geschosses von Henri am Wehrhahn betoniert wurden, wird jetzt an der Decke gearbeitet:





    Dazu noch zwei Blicke aus anderen Perspektiven als Thumbs:



    --------


    Stadtmitte - die Säulen für die neue Momentum-Fassade am Wehrhahn und an der Oststraße wurden betoniert, insgesamt werden die EG-Wände ein Stück Richtung Straßen verschoben. Den Teil an der Cantadorstraße habe ich zuletzt heute gesehen, er bleibt noch eingerüstet und verhüllt:





    Dazu noch ein Blick vom Wehrhahn als Thumb. Zweiter/dritter Thumb - vom Bestandsbau an der Tonhallenstraße ist kaum noch etwas übrig geblieben:



    --------


    Bankenviertel - im Norden des Kö-Quartiers bekommt das EG die Decke. Dritter Thumb zeigt den südlichen Teil der Baustelle:



    --------


    Friedrichstadt - das Geschehen auf der Fürst&Friedrich-Baustelle erreicht das Straßenniveau. Vierter Thumb zeigt das Entkernen an der Friedrichstraße, am Bürobau wurde ein Lastenaufzug aufgebaut (links - wäre mehr passiert, hätte ich es im Friedrichstadt-Thread gezeigt):



    --------


    Nach längerer Zeit habe ich die Baustelle der Karolinger Höfe in Bilk besucht - der später begonnene Teil an der Schnittstelle des 1. BA und des 2. BA dürfte auf der Nordseite fertig betoniert sein, dort erkennt man das Staffelgeschoss:



    Auf der Südseite wird noch gearbeitet:



    Es scheint, die Baugrube für den 3. BA wird bald folgen:


  • Universität / Medienhafen

    Meine Frau wollte das grandiose Wetter für einen Ausflug nutzen, zufällig sind wir auf dem Universitätsgelände gelandet. Dort sind die Fassaden der Neubauten für Biowissenschaften fast fertig - leider mit weißen Platten belegt, die man viel, viel zu oft sieht:





    Dazu noch Blicke als Thumbs:



    Von der anderen Seite gesehen - dort wird u.a. noch an den Anschlüssen gearbeitet:



    Ich finde sogar die Architektur der benachbarten Bestandsbauten interessanter, selbst wenn Sichtbeton nicht gerade meine Vorliebe ist:



    ----


    Unterwegs waren wir noch im Medienhafen, wo ich ein paar Blicke auf Float und Trivago werfen konnte. Auf dem ersten Thumb sieht man einen der Float-Baukörper am Ende der Uferpromenade (hinter dem Hafenkran). Auf dem vierten kann man sehen, wie viel von dem roten Bürohaus durch die verglasten Gänge erkennbar ist:



    Unterwegs habe ich auch den Umbau an der Hammer Straße gesehen, diese Baustelle bleibt verhüllt - ungefähr so, wie es unter #5 gezeigt wurde.

  • Unterbilk / Bankenviertel / Stadtmitte / QC

    Das Haus an der Ecke Fürstenwall/Moselstraße wurde nach vielen Monaten abgerüstet, ins Dach wurden zwei Wintergärten eingebaut. Die vormals schon öden Fassaden wurden noch langweiliger (das Wenig anderer Fassadenfarbe auf der Westseite ist weg) - es gibt Unterforen, wo Ähnliches entsprechend kommentiert wird:





    Dazu noch ein Blick als Thumb und ein Blick auf die Baustelle der Polizeipräsidium-Tiefgarage:



    ----


    Im Bankenviertel kriegte die Baugrube für den zweiten Bau des Carlsquartiers ähnliche hydraulische Vorrichtungen, wie sie seit Wochen in der Win-Win-Baugrube zu sehen sind. Dritter Thumb - das Staffelgeschoss des ersten Gebäudes ist fertig betoniert. Vierter Thumb - ein Blick auf die Baustelle des Kö-Quartiers:



    Einmal erwähnte ich, das am Görres-Gymnasium etwas gemacht wird - das verhüllte Gerüst sieht man rechts. Sollte das prächtige Gebäude in bester Lage jemals auf den Markt kommen, wird es bestimmt schnell Interessenten geben:



    ----


    In der Stadtmitte kriegt Momentum am EG an der Oststraße Fensterrahmen, ganz rechts welche für den großen Eingang (oder kleines Foyer). Zweiter Thumb - an der Tonhallenstraße fallen die letzten Wände, der Gehweg wurde mit begehbaren Containern gesichert. Dritter Thumb - der niedrigere Teil des Neubaus an der Hohenzollernstraße neben der Kirche hat Fenster komplett:



    ----


    Im Quartier Central wurde auch die Südseite der letzten Geschosse von Ciel&Terre von Gerüsten befreit, dennoch wird immer noch daran gearbeitet:


  • Wehrhahn / Friedrichstadt / Bankenviertel / Oberbilk

    Zum Anfang des Threads wurde die Frage der Fahrradwege am Wehrhahn angesprochen. Entlang der Südseite kommt der Radweg nicht neben der Haltestelle auf den Bürgersteig (die Stelle, über die diskutiert wurde), sondern etwa 100 Meter weiter östlich. Die Pflasterung ist nicht dunkelgrau, sondern rot - wie meistens (im Hintergrund - Henri).
    Zweiter Thumb - auf der anderen (nördlichen) Straßenseite wird die Bürgersteig-Breite ungefähr verdoppelt. Wenn aber einen Teil der Radweg bekommen wird, bleibt der Gehweg so schmal wie bisher:



    Zwei Blicke auf Henri - die Decke über dem zusätzlichen Geschoss wird betoniert, im neuen Verbindungsbau werden Fenster eingesetzt:



    Das Geschäftshaus neben REWE mit noch unfertiger EG-Fassade, aber zumindest einer Apotheke im EG. Zweiter Thumb - zwei Bagger buddeln für Francis:



    ----


    In der Friedrichstadt entdeckte ich eine kleine Baustelle . an der Talstraße 44 wird am EG zusätzlicher Wohnraum angebaut. Wie so oft - im Innenhof geht viel Freifläche verloren, wenig Gewinn an Wohnfläche:



    Drei Blicke auf Arbeiten am Fürst&Friedrich - das UG-1 bekommt die Decke:



    An der Adersstraße geht es wieder langsam - die EG-Wände wurden mehr, aber noch kann man nicht sehen, wie jene zur Straße gestaltet werden:



    Place2Be hat ein paar Gerüste mehr bekommen als zuletzt gezeigt, aber nicht so viele, dass man es knippsen müsste. Im Vorbeigehen hörte ich Geräusche aus dem Rohbau, einen Betrieb gibt es.


    Gegenüber wird das EG umgebaut, wo sich einst Maredo befand - es scheint, dass die Fenster zum Teil zugemauert wurden:



    ----


    Im Bankenviertel bekommt das Kö-Quartier Wände und Säulen des 1. OG:



    ----


    Oberbilk - der Neubau an der Flügelstraße 21 wurde bunter, als ich erwartet habe - rechts wurde das EG am Eingang blau verputzt, die Säule ist dunkelblau:





    Dazu ein Blick als Thumb - am Durchgang gibt es wiederum gelben Putz:



    Der Neubau an der Haifastraße bekommt die Decke über dem 3. OG. Auf dem zweiten Thumb sieht man im Hintergrund, dass es Zeiten gab, als um den HBf Arbeitsplätze nachverdichtet wurden - sogar auf der weniger prominenten östlichen Seite der Bahngleise:



    Es scheint, dass die eingerüsteten Bauten für Flüchtlinge auf der anderen Seite des Parks aufgestockt werden sollen (soweit ich weiß, man darf hier bis 140 Meter hoch bauen ;) ) - die Gerüste reichen höher als das Dach:



    Die Rückseite von Flin Carre - auf der Straßenseite ist die Straßenecke genauso eingerüstet wie zuletzt gezeigt. Zweiter Thumb - es scheint, an der Moskauer Straße steht das Betonieren erster Fundamente kurz bevor. Dritter Thumb - die Schöffenhöfe, die Bauten rechts sind in letzter Zeit gewachsen:


  • Hüttenstraße 4

    Gegenüber wird das EG umgebaut, wo sich einst Maredo befand - es scheint, dass die Fenster zum Teil zugemauert wurden:


    Ja, stimmt! Aber nicht jetzt, sondern bevor Maredo damals eingezogen ist! ;)
    Auf deinem Foto sieht man nur, dass die Fassadenverkleidung jetzt abgenommen wurde -> vorher

  • Medienhafen

    Ich habe heute die Baustellen im Medienhafen besichtigt - die Float-Südseite wirkt genauso sperrig, langweilig und öde wie befürchtet:





    Dazu noch ein paar Blicke als Thumbs - auf dem zweiten sieht man noch die Abstände zwischen den Baukörpern, doch wenn die Südseite verglast ist, ist nichts mehr davon erkennbar. Dritter Thumb zeigt die fast komplett verglaste Nordseite:



    Ein paar Blicke auf Trivago, wo einige wenige Gerüste abgenommen wurden. Auf dem vierten Thumb sieht man, dass dort, wo einmal das Hochhaus entstehen soll, eine Lüftungsanlage aufgebaut wurde:



    Der Platz vor dem Eingang wurde gepflastert - rechts sieht man noch mal Float:



    Der Boden der Win-Win-Baugrube wurde mit Magerbeton versehen. Auf dem zweiten Thumb sieht man im Hintergrund die Baustelle an der Bremer Straße:



    An der Hammer Straße 27 ist das Wasser gefallen, dennoch haben sich die Bauleute eine kleine Flotte zugelegt. Die zwei weiteren Thumbs zeigen den Umbau ca. 100 Meter weiter nördlich an der Hammer Straße:


  • Stadtmitte / Friedrichstadt / Bahnhofsviertel

    Heute ist mir aufgefallen, dass die Natursteinplatten am EG des Momentum nicht glatt, sondern profiliert sind - das war auf den Visualisierungen nicht sichtbar. Dadurch wirken sie interessanter, von mir ein Pluspunkt:





    Die kürzlich betonierten EG-Säulen im nördlichen Teil (links Wehrhahn) werden bereits mit Fensterrahmen versehen. Dazu zwei Blicke auf das Buddeln für Francis - die Mauer zwischen dem Gelände und der benschbarten Schule wird anscheinend abgerissen; auf dem zweiten Thumb wurde die Grube an den Wänden tiefer, nachdem die Verankerungen gefertigt wurden:



    ----


    In der Friedrichstadt wurde ein Teil der Vorderhäuser-Fassaden der Fürstenhöfe abgerüstet. Wie einige vermutlich ahnen, die links finde ich öde - Sprossenfenster machen nicht automatisch eine schöne Fassade.
    Es fällt auf, dass auf jeder Etage das zweite Fenster von Links von den anderen abweicht - wenn es die Gestaltung interessanter machen sollte, funzt es nicht:





    Dazu zwei Blicke als Thumbs (die Vorderhäuser rechts bekommen das Dach) und zwei auf Fürst&Friedrich:



    ----


    Es sind keine großen Investitionen, dennoch die größten Aufbruch-Anzeichen im Bahnhofsviertel, die ich heute ausmachen konnte. Im EG der Immermannhöfe an der Friedrich-Ebert-Straße wurde ein Kiosk eingerichtet, ein Subway folgt bald - gestalterisch gibt es interessantere Lokale. Im Hof wird umgebaut (2. Thumb) - etwas Bewegung ist hier nicht selbstverständlich, der Umbau eines Bürobaus zum Hostel auf der anderen Straßenseite ruht sein über einem Jahr. Dritter Thumb - die Bahnhofsfassade am KAP wird anscheinend renoviert: