Hafencity [Projekte und Planungen]

  • Ich liebe den Seitenhieb auf München am Schluss des Berichts. Anders als in Hamburg wird in München sowohl städtebaulich als auch architektonisch schon viel Mist gebaut.
    München ist ein Lehrbeispiel dafür was in Hamburg besser läuft. Rücksichtnahme auf die eigene Bautradition. Ausweisung eines großen Gebietes für hochwertige moderne Architektur inklusive Hochhäuser. Keine Verdrängung der Hochhäuser an Ausfahrtsstraßen. Städtebauliche Strukturen im Blockrand mit Erdgeschossnutzung statt Schaffung von neuen toten völlig austauschbaren Trabantenstädten im Würfel- Riegelprinzip. Plus die Schaffung einer neuen Bahnhofssituation wird zügig angegangen.

  • Grundstück 83b

    Der Architektenwettbewerb für das Baufeld 83b wurde entschieden. Die FRANK-Gruppe und die Baugemeinschaft Ankerplatz bauen dort Wohnungen sowie eine EG-Zone für Büros, Einzelhandel, Gewerbe und Gastronomie.


    Es wurden zwei Entwürfe ausgewählt:
    - Architekten PETER + PASCHEN, Hamburg für die FRANK-Gruppe
    - Hartfil - Steinbrinck ARCHITEKTEN, Hamburg für die Baugemeinschaft Ankerplatz


    Insgesamt 111 Wohnungen sollen dort bis Mitte 2020 entstehen.


    Die Wettbewerbsarbeiten werden vom 31. Mai bis 15. Juni 2017 im HafenCity InfoCenter im Kesselhaus ausgestellt.


    Quellen:
    http://www.hafencity.com/de/ne…kenhafen-entschieden.html
    http://www.ndr.de/nachrichten/…chieden,hafencity584.html

  • ^^ Jetzt hat das Nimby-Tum auch die Hafencity erreicht. Fuenf Hafencity-Bewohner wollen per Klage beim Verwaltungsgericht den Bau des Ueberseequartiers stoppen.


    Bislang wurde ein Eilantrag fuer einen Baustopp in eingereicht. Der Eilantrag dient zudem der Vorbereitung fuer weitere Antraege und Klagen gegen das Projekt.

  • Google Maps hat zu Anfang des Monats das 3D-Kartenmaterial von Hamburg komplett aktualisiert. Seitdem ist der Stand der Bilder Sommer 2016.


    Ein paar Beispiele aus der Hafencity:



    Bild: Screenshot GoogleMaps



    Bild: Screenshot GoogleMaps


    > https://www.google.de/

  • ^^ Weiss eigentlich jemand mit guten Connections (Frl Wegener?!), was der aktuelle Stand bei Baufeld 121, dem von BGW und VBG geplantem Praeventionszentrum, ist?


    Die Anhandgabe war im Mai 2016 und es hiess seinerzeit:


    Für das Baufeld 121 im Quartier Elbbrücken läuft aktuell ein Architekturwettbewerb, dessen Ergebnis im März 2017 erwartet wird. (Quelle)


    Der Architekturwettbewerb waere demnach drei Monate ueberfaellig und man hat lange nichts gehoert. Ich frage mich ob es bei dem Projekt etwas grundsaetzliche Verzoegerungen gibt?

  • Das Ergebnis des Hochbauwettbewerbs liegt tatsächlich seit Anfang des Jahres vor und soll nach Aussage von Jürgen Bruns-Berentelg höchst anspruchsvoll sein. Ansonsten wurde aber noch nichts verlautbart, also keine Entwürfe oder auch nur die Namen der Architekten... aber die PK kommt noch im Laufe des Jahres. Keine sehr ergiebige Antwort, ich weiß, aber mehr weiß ich auch nicht...

  • Pressemeldung ECE:


    Im Quartier Elbbrücken der HafenCity, auf dem Baufeld 119 in unmittelbarer Nähe der Haltestellen Elbbrücken der U4 sowie der S3 und S31, soll ein großes internationales Kongresshotel entstehen. Das Vorhaben, für das Hamburg lange geworben hat, stellt eine wichtige Ergänzung im Kongress- und Hotelmarkt für die Akquisition von mittelgroßen Kongressen dar.


    Quelle



    Bild: ECE


    Anhandnehmer für das Grundstück und Bauherr für das Hotel ist die ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG. Die ECE realisiert das Projekt gemeinsam mit ihrem Projektpartner HSP Hamburg Invest GmbH. Gespräche mit internationalen Hotelbetreibern sind schon in einer konkreten Phase. Wenn der Vertrag geschlossen ist, startet ab Anfang 2018 dann der Architekturwettbewerb. Im Frühjahr 2021 könnte die Fertigstellung erfolgen.


    - mindestens 500 Zimmer
    - vier Sterne plus Kategorie
    - Ballsaal/Konferenzsaal fuer 1,300 Gaeste

  • ^ So wie der verlinkte Text die Sichtbarkeit des Grundstücks und die "spektakulären Hochhäuser" der Umgebung lobpreist, wäre es nur logisch, wenn hier eine weitere Höhendominante entsteht.


    ----


    Vor ein paar Tagen war ich in Hamburg, einige Fotos aus dem Quartier packte ich in diese Galerie (weitere folgen). Man sieht dort u.a. den Bau des Strandhauses von Richard Maier. Die ergoogelte Webseite mit Visualisierungen begeistert nicht - kann Meier nicht anders als alles weiß? Davon gibt es inzwischen viel zuviel. Der nahe Marco-Polo-Tower hat zumindest eine wesentlich interessantere Form.

  • wenn hier eine weitere Höhendominante entsteht.



    Bild: Hafencity GmbH, Hervorhebung von mir


    Das Hotel wird an seiner Nord-Ecke eine Hoehe von 18 Geschossen haben. Die eigentliche Hoehendominante der oestlichen Hafencity mit 28 Etagen entsteht direkt suedlich davon (und dann spaeter auf der anderen Seite der Bahn mit 40+ Egagen).

  • Uebersicht ueber neue geplante Bruecken in der Hafencity:



    Bild: Hafencity GmbH


    (1) - fertig - Strassenbruecke


    (2) - fast fertig - Eroeffnung Q1 2018 - reine Fussgaenger / Radfahrer-Bruecke


    (3) - optional, aktuell in der Abwaegung - reine Fussgaenger / Radfahrer-Bruecke


    (4) - fest in Planung - Strassenbruecke


    (5) und (6) > Architekturwettbewerb noch dieses Jahr - reine Fussgaenger / Radfahrer-Bruecken

  • ^^ Nummer 3 / Brücke über den Oberhafen macht meiner Meinung nach Sinn. Es wird zum einen das Kreativ-Quartier besser angebunden. Außerdem wird es in Zukunft einen Fußgänger-Tunnel zur U4-Station "HafenCity Universität" geben, der unter den Fernbahngleisen hindurchführen soll. In Kombination mit der Brücke erhöht sich das Einzugsgebiet der U4-Station und belebt das Quartier.

  • Baakenhafen

    Auf dem Baufeld 99 im Quartier Baakenhafen baut die SAGA 181 komplett öffentlich geförderte Wohnungen.


    Die Miete der 50 bis 90 Quadratmeter großen Wohnungen wird bei 6,40 Euro pro Quadratmeter liegen. In den Erdgeschossen sind Läden und Gastronomiebetriebe vorgesehen.


    Ausgewählt wurden die Entwürfe von Schenk Waiblinger Architekten sowie blauraum architekten.


    Baubeginn ist 2018.


    Quelle: http://www.abendblatt.de/hambu…nungen-in-Wasserlage.html

  • Leider habe ich bis dato nur ein sehr kleines Bild:



    Bild: Schenk Waiblinger


    Alle Wettbewerbsarbeiten werden seit gestern bis zum 2. August im Hafencity Infocenter im Kesselhaus, Am Sandtorkai 30, 20457 Hamburg ausgestellt.


    Oeffnungszeiten: Di-So 10-18 Uhr

  • Und nun das Render in vernuenftiger Groesse:



    Bild: Schenk Waiblinger


    Und ausserdem der Beitrag von Blauraum.



    Bild: Blauraum Architekten

  • Ganz am Rande anderweitiger Berichterstattung, naemlich ueber das geplante Kongresshotel an der U-Bahn Elbbruecken, hiess es juengst:


    Das neue Kongresshotel ist bereits die vierte bedeutende gewerbliche Grundstücksentwicklung des Quartiers Elbbrücken. Für drei der Grundstücke sind die Architekturwettbewerbe nahezu abgeschlossen.


    Wer weiss mehr? Eines muesste das Schulungs-Zentrum sein, aber was sind die anderen zwei?

  • Gruner+Jahr-Neubau

    Die Warburg-HIH Invest Real Estate aus Hamburg finanziert das neue Verlagsgebäude von Gruner+Jahr am Lohsepark. Das Bauvorhaben wird von der Tochterfirma HIH Projektentwicklung realisiert. Das Investitionsvolumen beträgt voraussichtlich 250 Millionen Euro.


    An dem Standort ist ein Gebäudeensemble mit rund 66.000 Quadratmetern Fläche geplant, davon werden von dem Medienunternehmen rund 40.000 Quadratmeter langfristig angemietet. Außerdem sollen dort Wohnungen und Flächen für Gewerbe und kulturelle Nutzungen entstehen.


    Der Umzug von G+J vom Baumwall an den neuen Standort ist für das Jahr 2021 geplant. Der Architekturwettbewerb soll im September starten.


    Quelle: https://www.abendblatt.de/hamb…uner-Jahr-steht-fest.html

  • Ich habe nebenbei eine Frage zur tatseachlichen Ausgestaltung des Ueberseequartiers. Meines Wissens ist, bzw war, das hier der aktuelle Stand:



    Bild: Unibail Rodamco


    Demnach haetten die Waterfront Towers vm UN Studio / Ben van Berkel (die noch aus dem urspruegnlichen Bouwfonds-Konzept vor der Zeit von Unibail Rodamco stammen) ueberlebt und wuerden in das neue Konzept integriert.


    Anderswo jedoch tauchen alternative Versionen des *neuen* Ueberseequartiers auf, wo die Ben van Berkel-Glastuerme durch neue Archtitektur ersetzt wurden:



    Bild: Barkow Leibinger Architekten



    Bild: Barkow Leibinger Architekten



    Bild: Barkow Leibinger Architekten



    Bild: Barkow Leibinger Architekten


    Weiss jemand was der aktuelle Stand ist? Mir gefiele die Barkow-Leibinger-Variante sogar besser, aber ich bin nicht sicher, ob dies nun der letzte Stand ist.

  • ^ Die Frage kann ich nicht beantworten, dafür ein paar Worte zu den Entwürfen - ein Hochhaus wie auf dem ersten Bild wirkt elegant, aber zwei fast identische schon etwas langweilig. Barkow Leibinger überzeugt weniger und auch schade, wenn auf zweites Hochhaus verzichtet wird. Es wäre mE wünschenswert, aber unterschiedlicher Höhe und Gestaltung als das Hochhaus auf dem kleineren Grundstück links.