Dresden SÜDOST: Projekte in Strehlen, Prohlis, Reick und Lockwitz

  • Dresden SÜDOST: Projekte in Strehlen, Prohlis, Reick und Lockwitz

    Der erste große Sammelstrang über die Projekte im Südosten von Dresden soll die Stadtteile Strehlen, Prohlis, Reick, Niedersedlitz, Leubnitz-Ostra mit Torna sowie Lockwitz mit Kauscha, Nickern und Luga umfassen.
    Für alle Interessierten gibt es wie üblich einen übersichtlichen Plan, der die Lage der einzelnen Ortsteile zeigt:



    © 1987-2013 HERE, Digital Globe


    Gen Westen liegen die Stadtteile Südvorstadt sowie Zschertnitz, Mockritz und Gostritz (Vergleich Dresden-Süd), wobei die Teplitzer Straße und die Gostritzer Straße im Groben als Grenze fungieren. Richtung Norden haben wir zum Einen den Großen Garten und zum Anderen östlich davon die Winterbergstraße sowie ab Höhe Galopprennbahn die Bahnstrecke der S1 (Dresden-Schöna) und der S2 (Dresden-Pirna). Davon abgehend verläuft die Grenze nach Süden an Luga (südlichster Ortsteil von Dresden) vorbei zur Autobahn A17, welche auch im Süden ungefähr das Ende des Stadtgebietes von Dresden markiert.


    Die Geschichte dieses Stadtteils reicht sehr weit zurück, da die südlichen Gebiete des Elbtales bereits sehr früh besiedelt wurden. Aus diesen ersten Siedlungen sind später schließlich die ehemaligen Dörfer von Leubnitz bis hinunter nach Luga entstanden, die durch Dresden letztlich allesamt eingemeindet worden sind. Hier konnte sich der dörfliche Charakter bis heute weitestgehend erhalten, da sich kaum Industrie ansiedelte und auch großstädtische Bebauungsstrukturen nicht realisiert wurden. In Strehlen, Reick und Niedersedlitz lief die Entwicklung aufgrund der nahen Bahnstrecke, wo sich verstärkt Industriebetriebe niederließen, etwas anders ab. Besonders in Strehlen, das sich im 19. Jahrhundert zu einem beliebten Wohnviertel für die Dresdner Oberschicht mauserte, entstanden zahlreiche Prachtbauten, die in großen Teilen noch heute bestehen.


    Von 1976 bis 1980 wurden in Prohlis etwa 10.000 neue Wohnungen in mehrgeschossigen Plattenbauten geschaffen. Das zwischen der Dohnaer und der Niedersedlitzer Straße geplante Neubaugebiet orientiert sich an den landschaftlichen Begebenheiten und besitzt im Zentrum eine 700 m lange Promenade (Prohliser Allee). Für diese Planungen mussten das ehemalige Dorf Prohlis wie auch Teile von Reick weichen, das später ebenfalls in das Vorhaben einbezogen wurde. In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts entstanden vorrangig an der Dohnaer Straße große Einkaufsmärkte. Von 2005 bis 2009 wurden die fünf Sternhäuser an der Windmühlenstraße (10-Geschosser in Y-Form) aufgrund des hohen Leerstandes abgerissen.


    Weitere Veränderungen werden mit Sicherheit kommen und gerade in der Nähe zu den Bahngleisen hat dieser Stadtteil noch große Entwicklungspotenziale (seitens der Industrie), wobei Wohnbauprojekte eher in Stadtrandnähe zu finden sein werden. Mal schauen, was da so kommt.

  • Wissenschaftsstandort Dresden-Ost

    Im Bereich Strehlen/Reick plant die Stadt auf dem Gelände des abgerissenen Plattenbaugebietes zwischen Rudolf-Bergander-Ring, Hagedornplatz und Reicker Str. den neuen Wissenschaftsstandort Dresden-Ost. Mitte des Monats hat die Stadt bereits die Flächen dafür gekauft.


    Wie es auf der Seite der Stadt heißt: Sollen dort vor allem Flächen:


    Zitat

    dem verarbeitenden Gewerbe, produktionsorientierten Dienstleistungen und wissenschaftlichen Einrichtungen zur Verfügung stehen. Die Gesamtfläche des Plangebietes zum Wissenschaftsstandort-Ost umfasst rund 100 ha, wovon ca. 45 ha als reine Gewerbefläche (netto) ausgewiesen werden soll. Die Entwicklung des gesamten Gebietes soll in den nächsten zehn Jahren Schritt für Schritt erfolgen.

  • Dresden-Lockwitz

    Ersatzneubau für ein marodes Haus Am Plan



    Vorgängerbau: http://goo.gl/maps/uABvI


    nebenan wurde saniert



    vorher: http://goo.gl/maps/FhpCp


    An der Straße Altlockwitz wird dieses Ensemble in Bälde saniert.


    Dabei wird das kleine mittlere Gebäude laut Exposé bis zur Hälfte in die Tiefe abgebrochen um die hinteren Gebäude verkehrstechnisch zu erschließen. Dabei ist bisweilen eine Gebäuderekonstruktion fällig. Die Gebäude sind arg in die Jahre gekommen.







    (Soll laut Plan rekonstruiert werden)


    Plan dazu

  • Stadtpalais Strehlen - Neubauprojekt in Altstrehlen


    am wunderschönen dorfkern von altstrehlen ist an der inneren dohnaer strasse dieser neubau geplant:

    bild von mir


    der bau war bereits vor ca. 3 jahren geplant, jedoch wurde noch nichts draus.
    jetzt sind die rahmenbedingungen andere und bessere. das wird schon.
    steht ja die FIRA dahinter, eine tochter der USD.


    standort HIER

  • Neubau eines Sozialcampus an der Reicker Strasse durch das CSW


    das christliche sozialwerk wird auf einem areal zwischen reicker strasse und lohrmannstrasse eine tagesklinik, wohnungen und mehr für psychisch behinderte errichten.


    so sieht die bisherige planung aus:

    foto von mir - öffentliche B-Plan-Auslage im Rathaus Dresden


    standort HIER

  • Wohngebiet an der Winterbergstrasse (DD-Gruna)


    in den letzten anderthalb jahren entstand ein kleiner Wohnpark aus Reihen- und Einfamilienhäusern. Auch ein kleiner Bürobau an der Ecke Beilstrasse entstand.
    hier die Reihenhäuser entlang der winterbergstrasse.

    bild von mir


    relativ aktuelle draufsicht HIER

  • FIRA-Wohnneubau an der Winterbergstrasse in Reick
    winterberg-/ borthener strasse, nähe galopprennbahn reick



    foto von mir
    das foto ist schon 2 monate her, inzwischen müsste das Haus äußerlich fertig sein.


    standort HIER

  • VVK zu Dresden in der Uhdestraße in Leubnitz

    Nachdem die VVK bereits den ehemaligen Kindergarten in der Uhdestr 40 saniert hat, baut sie nebenan die sogenannten Beger-Villen im traditionellen Stil. Wenn die so werden, wie es die Visualisierungen versprechen, dann wird das echt klasse :daumen:

  • Ventar-AG "stürzt" sich auf den Dresdner Südosten

    Die Ventar-AG hat sich mehrere Projekte in Niedersedlitz, Luga (und Heidenau) vorgenommen.


    Das Ballhaus in DD-Großluga an der Kleinlugaer Str 2



    http://www.ventar.de/objekte-i…gaer-strasse-2/index.html


    unweit saniert die Ventar-AG bereits am Dorfplatz Luga die Nr. 3



    http://www.ventar.de/sanierung/lugaer-platz-3/index.html


    Von dort ist es nur ein Katzensprung zum Dorfkern Heidenau-Gommern. Dieser wurde kürzlich neu gestaltet und zeigt sich jetzt mit Brunnen, Bänken und Spielgerät für die Kinder. Auch dort hat sich die Ventar einen Dreiseitenhof gesichert.





    Lugturmstr. 2




    Rechts davon zeugt ein bereits sanierter Kandidat davon, wie es mal werden könnte



    Der Vollständigkeit halber auch noch dieser in die Jahre gekomme Bau an der August-Bebel-Str in Heidenau, den die Ventar-AG aufgekauft hat.



    Zurück auf Dresdner Flur:


    Das größte Projekt der Ventar-AG dürfte die alte Mälzerei an der Straße des 17.Juni in Niedersedlitz sein.










    An der Sportplatzstraße ist die ehemalige Fabrik des Kunstdruck- und Verlagshauses "Krey & Sommerlad" bereits in Sanierung.


    http://www.ventar.de/sanierung…platzstrasse-1/index.html




    Kleine Info noch (abseits der Ventar-AG) in Niedersedlitz:


    Die Bismarckstr 44 wurde verkauft



    ebenso die Bismarckstr 47




    Die gegenüberliegenden Villen der Nr 44 sind bereits saniert.



    Die Nr. 35 ist noch ganz frisch



    Auf Wikipedia ist ein Bild von vor 2 Jahren hinterlegt


    Mal schauen, was sich hier tut in nächster Zeit.

    Einmal editiert, zuletzt von Dunkel_Ich () aus folgendem Grund: Bilder ergänzt

  • Studentenwohnkomplex (Altbausanierung + Neubau) August-Bebel-Strasse, Strehlen


    unter dem titel "campus-leben" wurden ein altbaukomplex der ehem. militärakademie saniert sowie zur a-b-strasse ein grosser neubaukomplex errichtet. insgesamt dürften etwas mehr als 300 studentenwohnungen entstanden sein. der altbau nennt sich "haus classic", der neubau "haus seventy".
    der selbe bauträger sanierte zuvor auch den "zollhof" an der leipziger strasse (leipz. vorstadt) zu studentenwohnungen. schlicht wie die neuen bauten so auch die infos HIER.

  • Bürohaus Richard-Strauss-Platz / Wiener Strasse


    Standort: Klick
    Im Inneren des wohl leerstehenden Hauses sind gerade Baumaßnahmen im Gange,
    das Adressschild steht leer herum, Baucontainer vor der Tür.


  • weitere Einzelhausbebauung entlang der Wiener Strasse


    seit wenigen jahren werden die vielen entlang der bahnlinie liegenden kleinen grundstücke entlang der wiener strasse bebaut. nur vereinzelt entstanden ansehnliche stadthäuser, weitere projekte sind in planung (zB ecke liszt-strasse).


    2 neue baustellen zwischen f-liszt- und oskarstrasse


    situation zwischen oskar- und voßstrasse (erbaut 2011-12)

  • Dreiseithof am Wasaplatz
    Standort ist HIER


    Sanierung des großen Dreiseithofs an der Platzfront, Ausbau der Dachgeschosse


    auch das östliche Nachbargebäude an der Kreischaer Strasse ist derzeit in Sanierung, für eine Pflegeheim-Wohnanlage (Bauschild - Entwurf) wird ein Geldgeber gesucht. mit letzterem würde die eine seite des dorfkerns altstrehlen baulich geschlossen.

  • Rundgang durch Altstrehlen


    in der weite des relativ ungeordneten siedlungsbreis des dresdner südostens sind die historischen siedlungs- und dorfkerne die wirklichen werte und identitätsanker im chaotisch-heterogenen und vorstädtischen stadtbild. gerade altstrehlen bietet noch potential in sanierung, lückenschließung und aufwertung des öffentlichen raumes. jedoch spürt man im zustand des unfertigen noch den hauch der vergangenheit, der bei durchsanierten dorfschmuckstücken bis zum wachsen neuer patina verloren ging.








    hier wurde sogar ein netto-supermarkt in einen dörflichen altbau integriert, was zeigt, es muss nicht immer die billig-standardhütte sein.

  • Wohnpark Winterbergstrasse, (DD-Gruna), siehe auch Post #8


    als kontrast zu einem historischen dorfkern nochmal diese bilder:
    entlang der hauptstrasse entstanden reihenhaus-riegel und im innenbereich Einfamilien- oder Doppelhäuser


    hofansicht der reihenhäuser


    und jetzt bitte festhalten:
    entlang der erschließungswege sind garagencontainer aufgereiht, jemand stellte anstelle eine gartenlaube hin und natürlich wird dem passanten gefühlt kein zutritt gewährt

    und alles in schönem krankenhausweiss, bleibt zu hoffen, dass dies den neubewohnern alsbald auf den nerv geht. das ganze scheint fernkonzipiert worden zu sein, ohne kenntnis der umgebung, ganz im sinne des heute bei nobelobjekten als edel geltenden weisses. die klatschweissen reihenhäuser mit ihren weissen gated-community-betonmauern wirken extrem fremd im strassenbild


    gegenüber siehts so aus: