Dresden: Friedrichstadt

  • Während des Baus soll durchgehend ein Gleis befahrbar sein.


    Mir ist klar, dass es speziel das GVZ betrifft, aber ob sich aus Schenker Sicht ein GVZ noch ohne Rangierbahnhof lohnt, ist ja die Frage. Haben wir glaube schon einmal diskutiert^^



    An der Löbtauer passiert wirklich schon was. Letzte Woche wurde diese Blechverkleidung an der Abbruchwand entfernt und vor ein paar Wochen ein Loch in den Keller gegraben, welches man nutzen konnte, um zu sehen, dass innen schon fleißig entkernt wurde.^^

  • Schweinehalle wird "Erlwein-Forum" (Ostragehege)
    zuletzt in post 112 - bild 2


    die SäZ berichtet


    auch die DNN berichten - mit interessanten details


    honorige 4,7 mill. euro sollen in das hallenareal investiert werden. etwas über den zeitplan wird jedoch nicht berichtet.
    damit wird man der benachbarten und schwächelnden messe dresden wohl zusätzliche konkurrenz bieten.


    draufsicht hier


    offensichtlich soll am vorderen (auch zu sanierenden) pförtnerhäuschen (vielleicht nur perspektivisch) ein moderner saalanbau entstehen

    © Ostrapark GbR



    tatsächlich spricht die SäZ in einem anderen Artikel von einem neuen Messestandort. und dass die schweinehalle schon bald fertig sein wird, denn baulich sei nur noch etwas farbe von nöten, die sanierungsarbeiten wurden in den letzten monaten vorangebracht.
    etwas zwielichtig wird noch die damalige vergabe des einst städtischen anwesens erwähnt, wonach eigentlich ein hotel einziehen sollte, nun jedoch konkurrenz zur messe entstehen kann. die stadt sollte sich doch zukünftig bei grundlegenden planänderungen seitens der investoren ein vetorecht offenhalten, um bei gefahr schaden von der stadt abzuwenden und verkäufe rückabzuwickeln zu können.


    der veranstalter / investor beschwichtigt jedoch: mit einer kapazität von 2500 personen würde man in einer anderen liga als die messe spielen und keine konkurrenz darstellen. na, wers glaubt, wird seelig.

    4 Mal editiert, zuletzt von Elli Kny () aus folgendem Grund: zusatz unten

  • Schweinehalle wird "Erlwein-Forum" (Ostragehege) - Zusatz


    schönes filmchen hier


    die schweinehalle ist erstaunlicherweise schon bald fertig. die investoren sind offensichtlich sehr enthusiastisch und möchten ggf noch weitere altbauten des sog. "ostra-parks" sanieren. die rinderhalle wird schon länger genutzt, also auch dort scheint baulich alles ins lot gebracht. mit dinnershows und party-veranstaltungen wird man auch der messe tatsächlich keine konkurrenz machen. aber es wird sicher auch anderes geben.

  • Ich bin sehr glücklich über den Entwurf. (muss es mir ja jeden Tag anschauen :D)


    Und statt ursprünglich der Numer 17+19 hat man nun noch die Nummer 21 von dem Gewerbe auf der 23/25 abgekauft, was uns noch mehr Blockrand beschert.
    Bis jetzt war dies nur ein Lagerplatz.


    Die Gebäude im Innengelände passen sich auch von der Geschosshöhe gut an den Bestand an.


    Es beibt auch viel Grün zwischen den Gebäuden erhalten, was auf eine Tiefgarage schließt, welche dringend nötig ist bei der Parkplatzsituation im Viertel.


    Daumen hoch. Freu mich auf den Baubeginn.

  • ^ fehlt dann nur noch die ecke semmelweisstrasse, dann wäre die cottaer südseite schön geschlossen.


    ums eck tut sich auch was:
    Semmelweisstrasse 10
    grundhafte Sanierung mit Dacheindeckung


  • ^ wees ick doch, nur gabs dort bereits ne neubauplanung, aber lang nix mehr gehört von. das sollte so ein von den strassen abgerückter riesenwürfel sein, aber irgendwie passt das nicht so richtig. da müsste schon blockrand hin, nur der umgang mit diesem mittlerweile teil-gewerbequartier scheint ungünstig und schwieriger als gedacht.

  • Zu den Hafenbrücken: Zumindest die eigentlich namenlose Straßenbrücke im Zuge des Flügelwegs trug inoffiziell seit ihrer Erbauung 1904 bis 1991 den Namen Flügelwegbrücke. Für die benachbarte Elbquerung, ursprünglich Kaditzer Brücke, seit 1984 Rudolf-Renner-Brücke, setzte sich im Volksmund zunehmend die gleiche Bezeichnung durch, die 1991 im Rahmen der großangelegten stadtweiten Straßenumbenennungen amtlich gemacht wurde, ein Fehler, wie ich finde, da der eigentlich auch korrekte Altname (direkte Verbindung von der Friedrichstadt nach Kaditz mittels anschließender Washingtonstr.) m.E. passender wäre.


    Gibt es übrigens seitens der Stadt irgendwelche Bestrebungen zu einer Sanierung der Straßen-Hafenbrücke?

  • ^ das liegt mE nicht in der zuständigkeit der stadt. das ist hafenbetreiber-gesellschaft, und die überlegt ohnehin, wenns so weitergeht, ihre bude zuzumachen. der hafen wie auch diese verladeplattform an der elbe werden doch so gut wie nie genutzt, und wenn, dann nur für triviales schüttgut oder schrott. für die brücke müsste wohl der freistaat blechen, der über seine wasserämter (bezeichnung?) für die elbe, den hafen und so weiter zuständig ist. da wirds vermutlich noch absehbar kein geld geben und man vertröstet sich auf ggf etliche jahre standfestigkeit. mir gefällt der rustikale teil ohnehin besser als dieser blaue makellose teil. wenns hält (für den elberadweg), dann lieber nix machen.


    ich wollte schon längst was zu diesem fluss-verladeterminal schreiben, das wurde damals in der ernennungszeit zum welterbe, welches direkt an dieser stelle beginnt, an den fluss gerammelt, im treudoofen glauben, damit die wasserstrasse voranbringen zu können. das ding sollte dem hafen helfen, weil eben keine großtransporte per schiff unter den o.g. brücken durchpassen. tatsächlich wurden vereinzelt - im laufe vieler jahre - großtransporte über diese plattform an- oder abgeliefert. die restliche zeit gammelt die anlage ungenutzt rum. die investition des freistaats von ca. 4,6 mill. euro sind mE völlig für die katz, der landschaftsraum dort durch diesen schandfleck versaut.


    nun schwächelt seit jahren sichtbar und offenkundig (tote hose, stets leeres hafenbecken) der alberthafen vor sich hin, zu wenig zum leben - zu viel um zu sterben. er ist zum schrott- und schüttgutplatz verkommen. es liegt in der region wohl keinerlei wirtschaft an, die per schiff günstiger transportiert als unkompliziert per LKW - es gibt einfach keine nachfrage. daher versuchten die hafenbetreiber erst kürzlich in der zeitung, optimistisch zu sein, ließen jedoch durchblicken, dass eigentlich alles mau ist und wenns so weiter geht, ist bald sense - sofern nicht wieder der freistaat ne subventionsspritze verabreicht. nahe den brücken steht noch ein bauschild, wonach ein hafengleis für viele EU-fördereuros instandgesetzt wurde, zB wurden kurvenradien angepasst und ähnlicher schmarrn - mE reiner geldrausschmiss.


    die landespolitik ist daher völlig unverständlich, warum partout auf einem ausbau der elbe zur hauptwasserstrasse beharrt wird, anstatt diesen einen großen fluss naturbelassen zu lassen und nicht auszubaggern. nur aufgrund dieser mickrigen wirtschaftlichkeit steht der freistaat auch immer etwas auf der bremse, dieser blödsinn ist einfach offenkundig. ich hoffe, dass alle elbausbauplanungen hinweggespült werden. was aus dem hafen wird, ist letztlich kein problem. dort wäre - je nach strategie - alles mögliche denkbar.

  • Der Hafen ist schon deutlich vor der Wende in die Bedeutungslosigkeit abgerutscht und würde die Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH nicht vom Freistaat betrieben werden, wäre der Betrieb schon lange eingestellt...

  • Kulka-Haus


    von der Adlergasse aus. Er hat sich links und rechts mit Mauern abgeschottet. Ich vermute, dass dies auch zur Adlergasse hin geschieht. Am besten noch mit einem großen Stahltor.


    Gegenüber wird die Motorenhalle mit Graffiti neugestaltet und auf der Freifläche ist ein Beach-Volleyballplatz entstanden.

  • Wölfnitzstraße 17/17a


    Die 17 ist auch schon bezogen


    an der 17a geht es weiter, Dämmung dran und Fenster drin


    Rückansicht


    Ich war auch einmal drin. Unten ist links und rechts jeweils eine Wohnung und das Obergeschoss entspricht nicht mehr der Vorplanung. Dort befindet sich jetzt auf 1. + 2. Etage + Umlauf nur eine riesengroße Wohnung.