Dresden: Friedrichstadt

  • Bramschgelände

    zuletzt Post 35


    Die arbeiten an den Häusern scheinen abgeschlossen zu sein, jetzt geht es an die Gestaltung der Grünflächen.
    Ich muss ehrlich sagen mir gefällt diese Siedlung überhaupt nicht, die Architektur ist in meinen Augen billig und ebenfalls aus wirtschaftlicher/ökonomischer Sicht hätte ich dieses Gebiet dichter bebaut um bessere Synergieffekte zu bekommen.









    und zuletzt das "Schmuckstück" von oben:



    MfG
    Christian

  • Dietrichpark

    Die arbeiten an der 2ten alten Fabrikhalle kommen solangsam zum Ende:



    Es wird ausserdem schon für einen weiteren Neubau geworben. Dieser müsste sich an der Seminarstraße befinden und an die Nummer 8 anschließen.



    MfG
    Christian

  • Die DB möchte nun anscheinend eine der letzten Eisenträgerbrücken an der Behringstraße umbauen. Könnte mir vorstellen, dass man die beiden Brücken durch eine moderne ersetzen will. Unten drunter gammelt ja schon das Mauerwerk und bei Starkregen ist auch alles geflutet. Vielleicht hat ja jemand nähere Infos?


    http://www.dresden.de/de/08/01/offenlagen/Beringstrasse.php
    http://www.dresden.de/media/bi…ngstr_geltungsbereich.JPG


    Südansicht:

    Nordansicht:

  • So noch ein kleines Update:


    Das Gartenhaus von der Wölfnitzstraße 17 Ist leider ein Würfelhäuschen geworden, aber als Hinterhaus nicht ganz so schlimm. Dafür wurde nun doch noch eine Etage draufgesetzt im Gegensatz zur ursprünglichen Planung. Dadurch enstehen großzügige Terrassen.




    Von der Fröbelstraße aus erkennt man, dass es einen Höhenunterschied zwischen beiden Straßen gibt. Außerdem großzügige Fensterfronten.




    An der Löbtauer Straße 33 hat die Ventar begonnen die zerstörte Seite zu öffnen und einen Zugang zum alten Keller geschaffen. Es geht nun richtig los.




    Die kleine privatsanierte Kapelle an der Altonaer Straße 2 hat neue Fenster ohne der historischen Querverstrebung bekommen.


  • Kulka Bau

    ^^
    Das Kulka-Gebäude ist eine Katastrophe! Am schlimmsten ist, dass Kulka sich einen Dreck um die Traufhöhe des Nachbargebäudes schert. Schon mit einem stinknormalen Staffelgeschoss hätte sich der Neubau sehr viel besser eingefügt.:Nieder:

  • Kulka-Haus



    leider war es gestern schon abend - mit ungünstigem gegenlicht.

    ^ strassenansichten / v Rückansicht



    Riesa-EV - Neubau - Rückfassade
    die Balkone fehlen noch und der Hof muss noch gestaltet werden. hoffentlich bleibts nicht eine sandwüste



    Yenidze am Abend

  • Der Kulkabau ist sicher erst endgültig zu beurteilen, wenn die Häuserzeile geschlossen ist. Zumindest erklärt sich nun das Fehlen jeglicher Visualisierung bis zur endgültigen Fertigstellung ;-)


    Eine Katastrophe ist er m.E. jedoch nicht. Immerhin wird eine empfindliche Baulücke zumindest teilweise geschlossen, und die Weißeritzstraße hat sich noch nie durch eine hochqualitativ-homogene Bebauung ausgezeichnet.


    Eine wirkliche Katastrophe ist die Unmenge an wilden Freiflächen in der Friedrichstadt sowie das überaus kreative Umgestalten derselben in aneinander gereihte "Stadtplätze", die einigen der oft illustren Anrainer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit als willkommene Alternative zum Netto-Markt Berliner Straße als ganztägige Freizeit- und Picknickoasen dienen werden und sich damit einer Inbesitznahme durch Peter Bildungsbürger mit ebensolcher Sicherheit entziehen, es sei denn, Herr Kulka entdeckt die Vorzüge des neuen innerstädtischen Entspannungsydills inmitten sporadischen Abstandsgrüns, so er denn dem hübschen Sichtbeton seines zukünftigen Domizils überdrüssig sein sollte.


    Auf jeden Fall wird durch derartige Maßnahmen besonders an der städtebaulich so wichtigen Kreuzung Löbtauer-/Weißeritz- und Schäferstraße eine städtebaulich dringend notwendige Fassung der Straßenräume erfolgreich und dauerhaft verhindert. Glückwunsch!

  • Stadtplatz Adlergasse / Schäferstrasse


    obwohl seit 3 wochen scheinbarer baustillstand herrscht, soll die anlage laut käseblatt am 30. oktober fertiggestellt sein.


    hier nochmal die Skizze von STV Dresden

    eine umlaufende doppelte stufe aus granit hebt den südlichen platzbereich heraus, einige rampen gewährleisten barrierefreie zugänglichkeit. ein baumblock verdeutlicht (später) die vormalige blockbebauung. 4 beete mit stauden, gräsern, sträuchern usw. flankieren des parkplatz. lichtstelen sorgen für beleuchtung. es werden bänke, poller, 3 radbügel, eine UF-containeranlage und mülleimer usw. aufgestellt. kosten: 370000 euronen aus fördertöpfen.

  • CG-Gruppe plant einen Wohnbau im Gambrinusviertel


    im zuge des postplatz-projekts wurde zudem bekannt, dass derzeit auch ein wohnbau in einer baulücke an der cottaer strasse 17-19 beplant wird, der die hohe zahl von 92 wohnungen aufnehmen soll. zuletzt wurde die fläche mE bereits verdächtig gerohdet.
    draufsicht hier

  • ^^
    Das Kulka-Gebäude ist eine Katastrophe! Am schlimmsten ist, dass Kulka sich einen Dreck um die Traufhöhe des Nachbargebäudes schert. Schon mit einem stinknormalen Staffelgeschoss hätte sich der Neubau sehr viel besser eingefügt.:Nieder:


    Kulka ist nunmal 'Stararchitekt', genau wie Ruairí O’Brien...da darf man Würfel hinbauen, wo und wie man will.

  • Ich finde, am Kulka-Bau (ich will es gar nicht als Haus bezeichnen) sieht man ganz deutlich, was heutigen Architekten fehlt. Einen Neubau zu entwerfen, der sich in seine Umgebung einpasst.
    Man kann nur hoffen, dass das Nachbarprojekt verwirklicht wird. Hier hat man etwas modernes, aber passendes entworfen, auf den ersten Blick zumindest. Aber ganz klar besser als der Kulka-Bau.
    Man kann nur hoffen, dass hier bald ein paar Straßenkünstler das Haus etwas verschönern :-).


    MfG
    Christian

  • zur Cottaer Straße 17-19
    Im Frühjahr wurde mal Rasen gemäht und die Bäume mit grünen und roten Zeichen makiert.
    Hier das Gelände von der Cottaer Straße aus


    Von der Cottaer Straße 17 steht noch die historische Grundmauer(nicht im Bild)
    Die geplanten Reihenhäuser hinter der Cottaer Straße 17 und 19 werden wohl parallel zu den Hinterhäusern der Gambrinusstraße entstehen


    Blick von der Brache Richtung Cottaer Straße


    Reste der Cottaer Straße 17, Blick Richtung Fröbelstraße


    Blick Richtung Gambrinusstraße

  • Schulkomplex 48. Grundschule
    kurz gezeigt in post 10 - bild 4


    nach fassaden- und dachsanierungen präsentiert sich der schulkomplex als schönes altbau-ensemble inmitten der f-stadt.


    links die schule, der bau im hintergrund ist bereits die berufschule für gastgewerbe an der wachsbleichstrasse, rechts ist die noch gammlig aussehende alte turnhalle zu sehen


    blick von der seminarstrasse: links das schulmuseum, mittig ein ebenfalls frisch-gestrichener zwischenbau, hindurchblickend das obige grundschulgebäude - alles schön cremefarben


    gegenüber an der seminarstrasse noch verlassene hinterhöfe in bester citylage - hier mit schönem lampenbestand aus sozialistisch-genannten zeiten




    Dittrich-Wohnpark
    zuletzt in post 126


    blick von der friedrichstrasse mit dem neubau-bauschild


    baufortschritt am ersten dittrich-neubau an der seminarstrasse



    nochmal friedrichstrasse: impression am neubau des kinderzentrums dd-friedrichstadt von vor einigen jahren

  • Die DB möchte nun anscheinend eine der letzten Eisenträgerbrücken an der Behringstraße umbauen. Könnte mir vorstellen, dass man die beiden Brücken durch eine moderne ersetzen will. Unten drunter gammelt ja schon das Mauerwerk und bei Starkregen ist auch alles geflutet. Vielleicht hat ja jemand nähere Infos?


    Südansicht:


    Habe die Planungsunterlagen gefunden.
    http://www.lds.sachsen.de/beka…asp?ID=7788&art_param=630


    Es wird erstmal nur die südliche Brücke mit den Gleisen 5,6,7 durch ein Stahlbetonbau ersetzt. Für die nördliche wird dann irgendwann eine extra Planung erfolgen.
    Mir erscheint das Vorhaben etwas seltsam, da die südliche Brücke den Güterbahnhof bedient, der ja eh geschlossen werden soll. Am Ende hat man dann eine neue Brücke, die in paar Jahren nicht mehr genutzt wird.


    Für den neuen Bau muss auch die Berhringstraße auf einem ca 95m langen Stück um 40cm abgesenkt werden und Medien im Boden ebenfalls. Bei der Tieferlegung der Straße wird auch schon der Umbau der nördlichen Brücke mit beachtet und der Fußweg auch angepasst.


    Die Fernwärmeleitung soll unter die Erde gelegt werden und damit auch die Leitungsbrücke verschwinden. Endlich kommt das hässliche Ding weg.


    Baustart vermutlich 2016
    Bauzet 2 Jahre

  • hier sieht man, daß das GVZ nur durch die südliche brücke angebunden ist. frage ist, wie das GVZ dann in so langer bauzeit andienbar ist. alles nur mit LKW machen heißt, daß es kein GVZ mehr ist.


    übrigens plant die DB angeblich schon weitere dringende brücken: stauffenbergallee, altplauen und noch ein paar gammelkandidaten.