Beiträge von twolf

    Das Argument alle über einen Kamm scheren zu wollen und "mit dem SUV aus der Garage" fahren zu wollen ist genauso schwachsinnig wie das Extrem von genau diesem Beispiel. Viele wollen nicht auf den ÖPNV umsteigen, weil die VAG ein extrem überteuertes Preisleistungsverhältnis anbietet. Dazu kommen schlechte Taktungen (>20 Minuten möchte eben niemand in der Kälte stehen und das IST kein Komfort, da gibt es einfach keine Diskussion). Und das bei Ticketpreisen, die absolute Mondpreise darstellen. Schlechter Service, Ausfälle ohne Kommunikation usw.


    Vielleicht erstmal das ganze betrachten statt einfach irgendwelchen Leuten die Schuld in die Schuhe zu schieben. Erst hinterfragen, warum vielleicht so gedacht wird. Aber anders herum ist es eben einfach.


    Schon mal die Kosten für den Privaten Verkehr Überschlagen?


    Dann wird auf einmal der VAG Tarif Extrem Günstieg.


    Aber so ist das eben, Die Kosten die die Allgemeinheit Bezahlen, und die Einschränkung der Lebensqualität warden einfach Hingenommen.

    Seit dieser Woche wird bei Fürth Süd und an der Rothenburger schon Gestrüpp gerodet. Es geht also (ganz langsam) los! Gab es schon einen Architekturwettbewerb für das Tiefe Feld rechnen? Die U-Bahn-Planung ist ja schon bei der Stadt einsehbar.


    Auch die NZ berichtet
    http://www.nordbayern.de/regio…n-1.8478343?cid=19.647035


    Planungen gibt es ja schon einige


    https://www.nuernberg.de/inter…dtplanung/tiefesfeld.html


    oder


    https://www.google.de/search?q…&biw=1280&bih=743&dpr=1.5


    und die U-Bahn Plannungen


    https://www.nuernberg.de/inter…nbau/u_bahn_u3_ba_22.html

    Nein eine Rekonstruktion und einen Neuaufbau halte ich für ganz klar als den falschen Weg.


    Der Dunkelste Teil unserer langen Geschichte kann nicht zum Wahlfahrtsort gemacht werden, das gelände zeigt doch genau die Lüge und Propaganda der " Tausen Jährigen Reich" das nicht einmal 100 jahre Überdauert, man soll das Gelände im jetztigen zustand erhalten, und nicht aufhübschen.
    Und das mit Franco und Spanien, da unterstelle ich einfach das diese Auseinander Setzung mit den Franco Erbe noch nicht Stattgefunden hat.
    So wenig wie mit vielen anderen Persöhnlichkeiten unserer Geschichte.
    Das Reichspartei Gelände ist nicht Disneyland, sondern ein Ort der Auseinandersetzung mit einen Verbrecherischen System.

    Ich bin froh, dass es nun doch endlich passiert ist.


    Abwarten, ich befürchte ein allerwelts Einkaufzentrum ohne Seele und optischen Highlights
    Ich denke wenn das Einkaufszentrum eröffnet wir das ernüchternd, so wie das letzte neue Einkaufszentrum an der Äusseren Bayreuther str in Nürnberg.

    Nun ja, wenn man schon so einen Benchmark machen will, dann sollte man auch mal mit den bayerischen Städten vergleichen - da ist das poltische und ökonomische Umfeld besser vergleichbar. Da schneidet Nürnberg dann schon nicht mehr so toll ab.
    Und nochmal - welche nennenswerten Industrieansiedlungen hatte Nürnberg in letzter Zeit aufzuweisen?


    Wie wäre es denn mit Bosch Redford, Getriebe für windan anlagen
    Oder http://www.nuernberg.de/imperi…/quelle_gc_ansiedlung.pdf

    Die Stadtbahnen in Rhein-Ruhr sind ja kombinierte U- und Straßenbahnen. Fahren die unterirdisch, ist kaum ein Unterschied zur "normalen" U-Bahn. Meiner Meinung nach wäre das für Nürnberg sowieso die bessere Lösung gewesen, aber man wollte ja genau so eine U-Bahn wie München.


    Eher richtig ist, das war die einzige Möglichkeit für Nürnberg solch ein leistungsfähiges Nahverkehrssystem zu bekommen!
    Sonst wäre wie immer alles nach München gegangen an Förderung.

    Um da noch einen Takt zur Franken-Bayern // Nürnberg-München Diskussion zu sagen:


    Solche Probleme sind oftmals auch selbstgemacht. Nach meiner Beobachtung sind gerade Freie Reichsstädte über die Jahrhunderte sehr geübt in Selbstzerfleischung und der "häuslichen Problemzubereitung" durch internes Machtgeklüngel, statt sich (auch im Umfeld) eine Lobby zu schaffen und sich nach außen zu behaupten.


    Und auf der anderen Seite wollte man dann in neuerer Zeit eben doch immer ein "besseres München" sein, mal mittels Zusammenschluss mit Fürth die Bayern übertrumpfen, oder mit einer reinen U-Bahn gleichziehen, wenn auch fachlich eine zum Oberleitungsbetrieb kompatible Lösung sinnvoller gewesen wäre. Aber man muss die Dinge eben besser und auf eigene Art machen, einen eigenen selbstbewussten und doch zugleich (selbst)kritischer Reflexion offenen Weg finden, statt immer nur zu versuchen eine light-Variante von etwas zu sein, dass man zu kopieren nie im Stande sein wird.


    Sorry, Nürnberg hat die U-Bahn wegen München, denn nur da gab es Besondere Zuschüsse, und Effekte die man wollte.
    Eine stadt bahn stand bei der Bayrischen Stattzkanzlei nie zur Debatte!


    Wenn schon bitte ein Passendes Bsp.

    Man sollte auch dazu Übergehen Nürnberg nicht Isoliert zu Fürth und Erlangen zu sehen.
    Und dann sieht die Region nicht so schlecht aus.


    Im Moment ist zu beobachten dass einige Lücken und herunterbekommenden Immobilien gefragt sind, es wird einiges Gebaut.


    Mit den DB Gelände hinter dem XXL Lutz wird die Stadt demnächst ein Großes zu Entwickelndes Fläche bekommen.


    Im Moment Herrscht ja eher Aufbruchsstimmung, Wöhrdersee, Tiefes Feld, Innenstadt, und so manches Projekt wie Quelle Fürther Straße.


    Chancen sind da, die müssen nur angegangen werden!

    Nu ja, wenn das so weiter geht, ( wer ist im Pokal Halbfinale ) vielleicht doch.


    ----------
    Mod: Dies ist ein Forum, kein Chat. Und geht es um Architektur, Städtebau und Bauwesen. Dies bitte gelegentlich in Erinnerung rufen. Danke.

    Beim söder, mal schauen. Er ist ja als Finazminister ein Wichtiger ;-)


    Zu Airberlin, Etihad steigt mit 30 % bei Air Berlin ein, da kann sich ja jeder jetzt Überlegen warum das so ist ;-)


    und Eithad fliegt Berlin an .

    DaseBLN DAs mit dem Frachtzentrum ist aber so gewesen, Die Stadt hat aber ziemlich schnell nach der Voranfrage Abgelehnt, und ist Natürlich dann auch nicht im Kreis der Bewerber gewesen. ;-)


    @ Alle Das Problem ist der Nürnberg ist von der Infrastruktur auf 5.5 Mio. Fluggäste Ausgelegt!
    Und die Infrastruktur wurde ja bezahlt und ist da!
    Bei einem Aufkommen von 2,5 Mio. Fluggästen die der Flughafen Generiert ( Und das ist Verdammt Optimistisch Geschätzt ) kann man die Infrastruktur nicht Bezahlen ( Unterhalten )
    Also was machen? Rückbauen ? Flugverkehr Generieren ? wie ?


    Im Endeffekt wird es so sein, Das man Innerdeutsch mit kleinen Fluggerät
    bestimmte Ziele anfliegen.
    Europaweit wird es schon eng, man wird eine kleine Zahl von Zielen mit Kleinen und Mittleren Fluggeräten Bedienern.
    Auser EU Verkehr Außer Touristik wird es nicht geben. Warum ? weil die Airlines an Mü und F diese Ziele mit großen Fluggeräten bedienen wird, und es Günstiger ist nach Mü oder F zu fliegen. Wie wird es sein, München und Frankfurt wird 4 - 5-mal pro Tag angeflogen.
    Alles andere wird mit kleinen Umlauf und kleinen Fluggerät ab Nürnberg laufen.
    Touristik wird es ab Nürnberg geben wenn es sich trägt! und das wird auch weniger werden und nur währen den Ferien laufen.


    Und was bleibt um den Nbg Flughafen Auszulasten, die Infrastruktur zu Bezahlen FRACHT, FRACHT und noch mal Fracht!


    Der Nordanbiendung war keine Anbindung für Personenverkehr, sondern eher für Fracht ;-).


    Ich möchte auch Klarstellen, ich bin Persönlich kein Freund von Frachtverkehr für Nürnberg, aber man kann es drehen und wenden. Fracht bleibt die einzige Möglichkeit den Flughafen zum Betreiben ohne auf Jahre rote Zahlen zu schreiben.
    Personenverkehr sehe ich keine Möglichkeit mehr Fluggäste zu generieren die denn Flughafen in der jetzigen Form zu Finanzieren.
    ( Die einzige Möglichkeit mehr Paxe zu generieren geht über Billigairlines die aber Finanzelle kein Gewinn bringt ;-) )


    Die Alternativen sind Flughafen Rückbauen ( Kostet Geld und will keiner ) oder auf Jahre Geld zuschießen und das kann der Freistadt ( Siehe HOF ) aber nicht die Stadt)