Beiträge von AndyJa

    leider sehr billig geworden. Es sieht aus wie ein Bau aus der DDR.
    Die Fassade ist totgespart wurden. Im Wettbewerb war es noch eine Natursteinfassade. Gebaut wurde irgendwas anderes.
    Das Gebäude ist bei mir leider dadurch vollkommen durchgefallen. Es hätte schön werden können, wenn da nicht Geiz und Gier wären...……………….

    In der Wurzener Straße entsteht durch Thamm und Partner auch ein Neubau, direkt im Anschluss an das sanierte Gebäude. Schön wenn es in Leipziger Osten vorwärts geht



    Quelle: Deal Magazin

    Aktueller Stand 18.06.2018:





    Ein enormer Rückschritt gegenüber der ursprünglichen Planung von Eyemaxx.
    Ursächlich wahren das verklinkerte Bauten, nun sind es billige Putzwürfel geworden. Wieder ein Beispiel wie man aus höherwertigen Gebäuden billige "Grünau II" Klötze (Inspiration in der näheren Umgebung, da stehen genug Plattenbauten) macht, sogar das Grau passt in die DDR Zeit.....

    das Problem sind gar nicht die grauen Farben an sich. Das große Problem sind vielmehr die fehlenden Klinkerriemchen. Dadurch wirkt der Bau monoton, billig, wertlos und lieblos.
    Das große Problem in dieser Stadt sind an 1. Stelle die Materialien, es ist viel zu viel Putz, teilweise sehr billig gemacht. Es müssten mehr Klinker, Naturstein, diverse Kunststoffe usw. eingesetzt werden. Dann kommt an 2. Stelle die Gliederung der Fassaden, an vielen Stellen viel zu einfach, nur glatte Wände. An 3. Stelle kommt dann die Farbe, zu eintönig, zu lieblos.
    Hier muss gesamtheitlich sehr viel ändern. bei den Architekten/Investoren und bei der Stadt, man muss die Genehmigung versagen wenn es zu "billig" wirkt.

    Leider sehr schade was hier passiert. Aus einer hochwertigen Planung wird eine minderwertige Ausführung. Man sieht was ein paar Klinker ausmachen können, sozusagen der Unterschied zwischen "Sieg und Niederlage". Ich finde es zudem sehr befremdlich das die Stadtverwaltung dieses mit macht und dort nicht auf Qualität achtet. Es muss endlich Qualität im Bau Einzug erhalten und dieses müssen Bauherren und Investoren lernen.
    Ein Unterschied in den Kosten gibt es fast nicht wenn man hier beides vergleicht. Ein paar geklebte Klinker sind im Preis kaum höher als Putz, weswegen man hier eher von fehlenden Weitblick und Überblick reden muss, als von wirtschaftlicher Übersicht.


    https://abload.de/img/6b5545dc8d-gohlis20ca93a6s.jpg




    Quelle: malneun.com

    ja das stimmt so - In Leipzig ist das Gewerbesteueraufkommen deutlich größer als in DD, aber in DD das Einkommensteueraufkommen höher.
    In DD ist das Lohngefüge vor allem durch die Landesregierung und die damit verbundenen Arbeitsplätze beim Land höher. Dieser Anteil fehlt in Leipzig komplett. Im Bereich der Forschung denke ich ist der Unterschied gar nicht so hoch.
    Ändern wird sich das nur mit mehr besser Bezahlten Job in LE, welche aber aus der Wirtschaft kommen müssen, da eine Verlegung von Landesbehörden nach LE eher nicht kommen wird.
    Es wird halt Zeit für die dringende Schaffung des neuen Bundesland Mitteldeutschland, wenngleich das leider durch die jeweiligen bisherigen Landesregierungen sicher noch 10 - 20 Jahre verzögert werden wird

    Warum der Landkreis Nordsachsen und Bitterfeld-Wolfen nicht dabei sind erschließt sich nicht. Dadurch entsteht eine nicht erklärbare Lücke und beide Kreise liegen sehr nahe an Leipzig-Halle.
    Beide Kreise gehören schnellstmöglich aufgenommen und integriert.
    Darüber hinaus sollten die Kreise zwischen Jena und Gera (ich denke der Saale-Holzland-Kreis) und der Kreis um Bernburg weitere Ziele sein.


    Es sollte zudem das Ziel sein, den Flughafen in der Region zu stärken, mit Verbindungen in die fehlenden Regionen Europas.

    Grimma und Döbeln gehören an das S-Bahnnetz. Das ganze sollte bis 2025 erfolgt sein. Nur so kann die Region gemeinschaftlich erschlossen werden.
    Zudem gehören aber auch Weißenfels und Naumburg an Leipzig über die S-Bahn angebunden. Die Linie nach Wurzen sollte man bis Oschatz verlängern.
    Auch sollten Städte wie Leuna und das Hallenser Umfeld besser an Halle über eine S-Bahn angebunden werden.
    Das Ergebnis wäre dann ein sinnvolles S-Bahnnetz für die Regionen Leipzig und Halle.

    Ein Rückschritt zum damaligen Wettbewerbssieger Kalkof. Der damalige erste Entwurf dazu war deutlich besser und passte besser in das "Großstädtische Flair" um den Bahnhof. Insbesondere die Ecke Goethestraße/Brühl ist nicht deutlich genug betont.
    Bleibt zu hoffen das es keine Putzfassade wird, sondern man den Natursteinansatz vom Vorentwurf übernimmt. Alles andere wäre dann "billig".


    hier nochmal zum Vergleich der bessere Vorentwurf.


    http://www.kalkof-architekten.…altung_unisterhaus_01.htm

    Der Lindenauer Hafen nimmt langsam an Fahrt auf. Die Entwürfe von RKW gefallen mir richtig gut. Auch einmal etwas weg von der weißen Rationalität, hin zu mehr Fassaden-Strukturierung. Auch die Gewerbeflächen sind als positiv zu betrachten.


    auch auf den Baufelder 3 und 4 sollten es keine weißen Kisten werden, wenn die Webseiten von Eyemaxx aktuell sind.


    http://www.eyemaxx.com/immobilien/lindenauer-hafen-bf-3/


    http://www.eyemaxx.com/immobilien/lindenauer-hafen-bf-4/


    http://www.awb-architekten.de/…uer_hafen_leipzig_bf3.php


    http://www.awb-architekten.de/…uer_hafen_leipzig_bf4.php


    Das wäre dann mit den vorher gezeigten Entwürfen doch eine ansprechende und unterschiedliche Gestaltung. Hoffen wir das es so kommt.

    wesentlich mehrwürdiger als das Gebäude Nonnenmühlgasse finde ich ja die beiden baugleichen Kindergärten Kohlgartenstraße + Lutherstraße.


    http://www.leipzig.de/jugend-f…frontend_push&docID=28376


    Diese wirken sehr klein und passen städtebaulich überhaupt nicht in die Umgebung. Dort stehen nebenan das Bürocenter Atrium und gegenüber der Listbogen.
    An solch eine Stelle 2 "Dorfkindergärten" zu bauen halte ich für städtebaulich fragwürdig.


    "Die Bewertung" ist doch allgemein dafür bekannt, das man gegen alles und jeden ist. Dort habe ich noch niemals etwas Nutzbares gefunden. Die Daten dort sind meistens falsch und nicht geprüft oder aus sicherer Quelle. Dort macht man einfach alles und jeden schlecht, um dabei die eigenen Produkte Verkaufen zu können, also grundlose Panikmache, Arcadia wird das sicher gut hinbekommen

    Definitiv erweitert wird das Netz im Dezember 2015 von Halle und Leipzig nach Dessau und Wittenberg. Linien S2 (neu) und S8. Neu gebaut wird Leipzig Essener Straße. Es gibt auch weitere Planungen und Optionen, z. Bsp. Mockauer Post und Paunsdorf. Auch Plauen und Hof kommen ziemlich sicher ins Netz - 2014 ist da wohl allerdings fraglich.


    Eine Anbindung von Chemnitz wird zwar ab und an aus der Richtung gefordert. Allerdings ist das mittelfristig völlig unwahrscheinlich, und sicher auch unnötig... Stichworte: Brandlast, fehlende Elektrifizierung, zusätzliche Züge. Das wäre ein wahnsinniger finanzieller Aufwand ohne Vorteil für den Raum Halle/Leipzig.


    Da wäre eine Linie von Grimma (nach Elektrifizierung) durch den Tunnel nach Weißenfels / Naumburg viel wichtiger. Beides sind Umlandstädte, wo eine Linie durch die City-Tunnel sehr sinnvoll wäre

    ilh77


    Die Hallen warem lange als Arcum-Hallen angeboten wurden. Die damalige Eigentümerfirma schien vor längerem insolvent gegangen zu sein.
    Aber: Der gesamte Abriss im hinteren Bereich ist erst 2012/2013 realisiert wurden. Es muss also einen Eigentümerwechsel gegeben haben und dadurch nun der Umbau/Abruch.



    Modhinweis Cowboy: Bitte gemäß den Richtlinien keine Bilder zitieren. Wenn eine Antwort direkt unter einem anderen Beitrag erfolgt, genügt ein "^" oder - wie in diesem Fall - ein " ilh77" anzufügen.

    ^ laut einem Ausschreibungsblatt für kommunlae Säschsne Aufträge soll Baubeginn am 15.03.2012 sein.



    Es wird auch auf dem Gelände des UFZ an der Permoser Straße gebaut. Es wurde dort eine Baugrube erstellt und ein Kran steht auch schon. Man ist dort sehr fleißig am werkeln aber eine Bautafel exisitert nicht

    ^^ das ist genau richtig so, ich denke aber deren Neubau wird es geben. Schon aus kaufnmännischen Gründen macht der Neubau in der Goethestraße sind. Die Sanierung des Ringmessehauses und die gezielte Vermarktung vorrangig übeer deren Portale würde auch sinn machen, damit kann man sicher eine höhere Auslastung erhalten als andere Hotels dienicht eine dirkete Einflussnahme auf die Hotelbuchung haben. Immerhin werden der Großteil der Buchungen ja nicht gezielt vorgenommen sondern der Vorschlag des Buchungsportals mehrheitlich genutzt