Baugeschehen: Zentrum

  • Hallo und willkommen im Forum. Wir haben es hier immer so gehalten, das wir versucht haben bei aller Kritik ein gewisses Niveau zu halten und niemanden unter der Gürtellinie anzugreifen. Vielleicht überdenkst Du Deinen nic noch einmal. Denn besonders förderlich ist es nicht, wenn man jetzt babalu in der Übersicht liest. :Nieder:

  • Hallo und willkommen im Forum. Wir haben es hier immer so gehalten, das wir versucht haben bei aller Kritik ein gewisses Niveau zu halten und niemanden unter der Gürtellinie anzugreifen. Vielleicht überdenkst Du Deinen nic noch einmal. Denn besonders förderlich ist es nicht, wenn man jetzt babalu in der Übersicht liest. :Nieder:


    - der Benutzername wurde geändert. Jetzt können wir uns wieder um die eigentliche Sache kümmern! ;)

  • Klasse! Denn für mich ist das immer noch Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und nicht Babalu. Auch wenn ich die Ansichten unseres Stadtoberhauptes in Sachen Stadtumbau und Innenstadtgestaltung selten Teile, ist "Babalu" ein schlechter Ausgangspunkt für eine Diskussion.

  • Bürgerhaus am Düsseldorfer Platz

    Hallo liebe DAF'ler,

    auch heute möchte ich euch zwei kleine, aktuelle Bilder aus der Chemnitzer Innenstadt nicht vorenthalten. Es zeigt das mittlerweile fertiggestellte ...

    Bürgerhaus am Wall (mitteres Gebäude)

    ... in denen verschiedenste Ämter der Stadt ihren Sitz haben. Fügt sich meines Erachtens ganz gut neben die "Mittelstandsmeile" ein. Das Parkhaus finde ich nicht ganz so gelungen, aber was will man da jetzt noch groß ändern :lach:






    Auch ein Foto des mittlerweile komplett gefassten ...

    "Düsseldorfer Platzes"

    ... gibts es noch zu bestaunen. Bei besten Wetter waren heut' die vielen Gastronomien beliebte Ziele der Chemnitzer und Chemnitzerinnen. :)


  • Danke für die Bilder.


    Auf dem Düsseldorfer Platz fehlt der Mittelpunkt. Hier sollte der Saxoniabrunnen stehen. Auf dem Johannisplatz eine Reko eines dieser alten Verkehrsleitsysteme als Hinweis auf den legendären Platz (fehlt ja heute völlig) und auf dem Markt ein Standbild von Michael Morgner.

  • Man stelle sich daneben die Paulikirche mit der Brauthalle und die barocken und biedermeierlichen Häuser vor, die da standen. Gegenüber Gründerzeitgroßstadt an der Theaterstraße. Hinter den Häusern schaut ein Fabrikschornstein raus. Eine beige Straßenbahn mit "Persil" Werbung fährt vorbei und wird von einem Auto Union Wagen geschnitten :-)

  • Zentrenkonzept

    Interview mit Pannen-Petra zur aktuellen Überarbeitung des Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes. Dies steht demnächst im Bauausschuss auf der Tagesordenung, bevor es am 9. November im Stadtrat diskutiert wird.


    SF, 28. Oktober 2011 15:14
    Chemnitzer Innenstadt soll lukrativer werden
    Das Chemnitzer Zentrum genießt in Sachen Einzelhandel auch künftig oberste Priorität.
    http://www.sachsen-fernsehen.d…?showNews=1058757&ID=1095


    FP, 28.10.2011
    Chemnitz: Baubürgermeisterin erwägt Einkaufszentrum am Johannisplatz
    Petra Wesseler für baldige Entscheidung über letztes großes Baufeld der Innenstadt
    http://www.freiepresse.de/LOKA…splatz-artikel7802808.php


    Im Blick ist besonders das Areal zwischen Kaufhaus Schocken und Johannisplatz. Hier soll nach dem Willen von Baubürgermeisterin Petra Wesseler möglichst bereits im kommenden Jahr eine Grundsatzentscheidung fallen. "Ich würde die Fläche recht bald auf den Markt bringen", sagte Wesseler am Freitag bei der Vorstellung des neuen Einzelhandels- und Zentrenkonzeptes. Derlei Plänen müsste allerdings der Planungs-, Bau- und Umweltausschuss zustimmen.
    Nach den Angaben der Baubürgermeisterin gibt es für die laut Wirtschaftsförderung CWE "letzten freien Filetstücke" im Kernbereich der Innenstadt "sehr wohl" Interessenten. Das sogenannte "Johanneskarree" war unter anderem während der Münchner Immobilienmesse Expo Real Anfang des Monats präsentiert worden. "Wir schreiben das Baufeld aber erst dann aus, wenn es mehrere Bieter gibt, die verbindliche Zahlen und Nutzungskonzepte vorlegen", sagte Wesseler.


    Auf dem Areal sollen die derzeit im Technischen Rathaus an der Annaberger Straße ansässigen Ämter und Behörden der Stadtverwaltung angesiedelt werden. Die Bereiche im Erdgeschoss stünden dann - ähnlich wie im Bürgerhaus am Wall - für Einzelhandel zur Verfügung. Alternativ denkbar wäre laut Wesseler aber auch ein nahezu reines Einkaufszentrum analog der Galerie Roter Turm.


    Das von der Hamburger Unternehmensberatungsfirma Dr. Lademann & Partner überarbeitete Einzelhandelskonzept attestiert der Chemnitzer Innenstadt trotz einer guten Entwicklung in den vergangenen Jahren einen anhaltenden Nachholbedarf. Zwar habe sich Verkaufsfläche in der City seit 2005 um 21 Prozent vergrößert, doch falle ihr Anteil am gesamtstädtischen Einzelhandel mit elf Prozent noch immer viel zu niedrig aus. "In vergleichbaren Städten ist der Anteil um ein Drittel höher", konstatiert Christian Pilz, Abteilungsleiter im Stadtplanungsamt. Ziel der Stadt sei es, die bestehenden 60.000 Quadratmeter Einzelhandelsfläche im Stadtzentrum bis zum Jahr 2020 auf 80.000 Quadratmeter zu erhöhen.

  • Für das Kulturdenkmal „Villa Pfauter mit Remise und Park“ steht bei der nächsten Stadtratssitzung eine wegweisende Entscheidung an. Gebaut wurde das Gebäude vor dem ersten Weltkrieg von Hermann Pfauter, der dem Wälzfräsen von Zahnrädern zum Durchbruch verhalf. Das heute in Stadtbesitz befindliche Objekt soll jetzt verkauft werden, und zwar an Christian Albrecht - und Hermann Pfauter. Dabei handelt es sich den Sohn der Cousine von Hermann Pfauter und den Enkel von Hermann Pfauter. Christian Albrecht ist heute beim Wälzfräsmaschinenhersteller MAG tätig, der auch ein Werk in Chemnitz hat. Hermann Pfauter hatte sich vor kurzem dort umgesehen (Link).
    Die Gebäude sind seit 2001 leer stehend. Der bauliche Zustand ist sehr schlecht, es besteht ein erheblicher Sanierungs-, Reparatur- und Modernisierungsaufwand. Der Wintergartenanbau der Villa Pfauter ist stark einsturzgefährdet. Auch der Echte Hausschwamm ist dort zugange. Ein Video von rotwang findet sich bei youtube, auf dem Luftbild sieht man, dass das Gelände recht verwildert ist. Verkauft wird für 60.000 Euro, aber mit Sanierungsverpflichtung. Vorgesehen ist die Schaffung von Büros, Wohneinheiten für Familienangehörige und eines Museums zur Firmengeschichte. Auch der Park soll in seinen Ursprungszustand zurückversetzt werden. Ein Kaufgebot von 180.000 Euro einer anderen Firma wird als unseriös eingestuft und deshalb nicht in Betracht gezogen. Sowieso sollte mit den Familienangehörigen der beste denkbare Käufer gefunden worden sein. Weitere Details in der Beschlussvorlage.


    Edit: Falscher Thread, mit der Innenstadt hat das natürlich nichts zu tun.

  • Klasse Nachricht. Schön, das sie jetzt öffentlich ist. Die Anlage ist vom Umfang her der Villa Esche ähnlich, hat aber nicht den berühmten Namen im Hintergrund. Zu erwähnen ist noch, das gleich daneben noch eine Villa steht, die von der GGG ungefähr zum doppelten Preis angeboten wird. Diese Villa ist kleiner und hat keine eigene Zufahrt nur eine steile Treppe von der Straße zum Haus.

  • Laut einem Bericht von Sachsen-Fernsehen stehen die aktuellen Bauarbeiten an der Straße der Nationen im Zuge des "Chemnitzer Modells" kurz vor dem Abschluss. Ab kommende Woche Montag soll dann der Abbruch des ehemaligen Speisesaals der Deutschen Post und späteren „Cube-Clubs“ beginnen. Im Winter wird dann auch am Querbahnsteig-Gebäude am Hauptbahnhof weitergearbeitet. Die Entkernung wird sich noch bis zum Januar ziehen.


    Donnerstag, 3. November 2011 15:17
    Staufalle StraNa vor dem Ende
    http://www.sachsen-fernsehen.d…?ID=1095&showNews=1061447

  • Hab ich das richtig gelesen, dass das Schnitzelrestaurant von der Markthalle in die Villa Schwalbe zieht?

  • Die Eröffnung der Jugendherberge, eigentlich für den 1. März geplant, verzögert sich überraschend um 3 Monate (Freie Presse). Mehrere Faktoren hätten dazu geführt, dass die Bauarbeiten noch andauern - unter anderen aufsteigende Feuchtigkeit und statische Probleme. Die Abdichtarbeiten zur Verhinderung der aufsteigenden Feuchtigkeit, von eindringendem Grundwasser und möglichem Hochwasser durch die Chemnitz seien zeitlich aufwändiger geworden. Außerdem seien Ende des Jahres 2011 an der historischen Bausubstanz statische Probleme sichtbar geworden, die die Gestaltung der Innen- und Fluchttreppe betreffen.
    Noch unerfreulicher ist, dass man dadurch etwa hundert Übernachtungsgästen, die schon gebucht hatten, wieder absagen musste. Besonders clever hat man sich da offensichtlich nicht angestellt.

  • Justiz- und Behördenzentrum Chemnitz-Innenstadt

    Hallo liebe DAF'ler,

    ich bin heute im Internet auf einen interessanten Entwurf gestoßen, der mir so noch nicht bekannt war. Es handelt sich dabei um den Häuserblock zur Brückenstraße hin auf Seite des Karl-Marx-Monuments.

    Anscheinend ist ein Umbau zum Behördenzentrum geplant. Die Pläne sehen eigentlich gar nicht mal so übel aus. Die Fassadengestaltung der Gebäudefront zur Brückenstraße hin erinnert stark an die des kürzlich fertiggestellten RAWEMA-Hochhauses. Ich lade einfach einmal ein paar Visualisierungen hoch und den Link zur Fotoquelle:

    Ersteinmal möchte ich ein Bild von der gegenwärtigen Situation zeigen:

    http://www.abload.de/img/unbenannthvxxq.jpg

    (Das Forum am linken Bildrand (grauer Flachbau) ist bereits geschlossen und soll abgerissen werden; der Mehrgeschosser gleich links hinter der Gebäudefront soll laut Visualisierung abgerissen werden und durch einen Neubau ersetzt werden) Quelle: bing

    Und nun die Visualisierungen:


    (Gebäude von Brückenstraße aus gesehen, etwa in höhe RAWEMA-Haus)



    (Neubau auf der Straße der Nationen, in Höhe von Café Moskau gesehen)


    (Neubau erneut gesehen hier von der Mühlenstraße, kurz nach dem Stadtbad)

    Foto-Quelle: Homepage studio2architekten, Chemnitz ; Homepage BLAUROCK+STORCH LANDSCHAFTSARCHITEKTEN, Dresden



    P.S. vielleicht hat es der ein oder andere gelesen: ich möchte im Mai beginnen eine umfangreiche Fotogalerie über Chemnitz zu erstellen, beginnend mit der Innenstadt. Weitere Foto-Beiträge zum Kaß- und Sonnenberg sind auf jeden Fall geplant und vielleicht auch noch andere.

    Habt ihr Vorschläge von Bildern / Motiven, die unbedingt gezeigt werden sollen, um unser Chemnitz ein wenig bekannter zu machen ? :)

  • Hallo Jugendstil, die ganz interessante Diskussion zum Behördenzentrum vor einiger Zeit kannst Du ab hier nachlesen. Ich bleibe dabei, dass die fehlende Verknüpfung mit den städtsichen Plänen zum Brühl eine vertane Chance ist, bin aber Realist genug, hier keine Änderungen mehr zu erwarten. Da das Forum bereits leergezogen ist, müssten sowieso demnächst die ersten Arbeiten beginnen.


    Zur Fotodokumentation: Den Kaßberg sollte man unbedingt mal umfassend dokumentieren, weil er heute schon zeigt, was auch in anderen Stadtteilen hätte möglich sein können. Dazu gibt es gerade hier im Forum auch wesentlich weniger Bildmaterial als etwa zur Innenstadt. Da ich die Hoffnung nicht aufgegeben habe, wäre aber auch eine möglichst vollständige Dokumentation der einzelnen Gebäude der anderen Gründerzeitviertel (Sonnenberg, Schloßchemnitz, Lutherviertel) wünschenswert, um später vielleicht deren Aufblühen darstellen zu können. Da das natürlich zu viel verlangt ist, könnte ich mir bspw. Lessingplatz, Zietenstraße und Brühl vorstellen. Gerade dort könnte ich mir in nächster Zeit die stärksten Entwicklungen vorstellen, teilweise laufen jetzt schon erste Sanierungen.


    Wenn Google mit seinen Street-View-Autos nicht nur durch Chemnitz durchgefahren wäre, sondern die Aufnahmen auch wie etwa bei Leipzig veröffentlicht hätte, sähen meine Wünsche sicher etwas anders aus. Fotos sind hier im Forum übrigens immer willkommen.