Oberkassel (Sammelthread)

  • Luegplatz und nördlich davon

    An der Nordostecke des Platzes werden derzeit zwei Häuser modernisiert, das kleinere davon recht stark umgebaut - heute habe ich ein Foto gemacht:





    Anstelle dieser Garagen wird derzeit ein Mehrfamilienhaus gebaut - ich habe heute die Baustelle und die Visualisierung vom Bauzaun fotografiert:







    Ein paar solche Lücken könnte man noch nutzen, zum Beispiel diese um die Straßenecke.

  • MFH an der Hansaallee 28-34

    Unter #99 habe ich vor drei Wochen eine MFH-Baustelle an der Hansaallee 28-34 abgebildet - heute habe ich ein neues Foto gemacht. Zum Teil werden bereits Wände des 1. OG gemauert:



  • 23.04.2012

    Unter #103 sieht man auf dem ersten Foto zwei eingerüstete Wohnhäuser - das rechte davon habe ich heute erneut fotografiert:





    Schade, dass das Budget nur für Naturstein auf der unteren Hälfte der Fassade langte, während die andere Hälfte verputzt ist. Die Skulptur über der linken Ecke des Erkers wirkt eingezwängt. Insgesamt wirkt die Ausführung recht ordentlich - vornehmer, als das Foto es zeigen vermag.


    Die Baustelle vom zweiten Foto unter #103 habe ich nicht wieder fotografiert, weil sie nicht die geringsten Fortschritte machte.


    Dieses Bürogebäude wurde bereits abgerissen, stattdessen wird ein Wohnhaus mit Tiefgarage gebaut - was mein heutiges Foto (von der anderen, Parkseite, gemacht) zeigt:





    Das Projekt ist von Ralf Schmitz - wohl die Parkterrassen am Feldmühlenpark mit Wohnungen von 160 bis 420 Qm.

  • Rund um den Belsenpark

    Unter #99 und #100 gibt es u.a. Fotos einer Baustelle am Südrand des Belsenparks, die ich heute erneut fotografiert habe:





    Ich habe ebenso ein aktuelles Foto des hier paarmal abgebildeten MFH an der Hansaallee 28-34 gemacht:



  • Stimmt, und zudem sind weitere Häuser auf dieser Straße ähnlich (unten Stein, oben Putz) dekoriert - das passt schon sehr gut. Das Haus einer Versicherungsvertretung direkt daneben ist allerdings an Häßlichkeit kaum zu überbieten und dieser Lage nicht wert. Traurig - da wäre sogar noch ein Retrobau à la Schmitz besser!

  • Schanzenstraße am 16.05.2012

    Heue habe ich eine Wanderung vom Vodafone-Turm Richtung Osten entlang der Schanzenstraße unternommen und dabei diese Fotos gemacht - Cesario (erstes Bild) und Enjoy Living (drittes Foto - vor der ausgehobenen Baugrube) fotografierte bereits TIFOSI am 16.10.2011:









  • B-Plan "Südlich Greifweg"

    Bisher übersehen wurde dieser RP-Artikel vom 01.05.2012 über die kommunalpolitische Diskussion über den Bebauungsplan für das Gelände Südlich Greifweg um die westliche Schanzenstraße. Am Heerdter Dreieck sollen zwei Bürobauten entstehen, darunter ein "siebengeschossiges Hochhaus" (Druckfehler der Zeitung? Um einen Monat verspäteter Prima-Aprilis-Scherz?) Die schwindelerregende Höhe des Wolkenkratzers erregte Unmut eines Lokalpolitikers, der "Hochgeschossigkeit" reduzieren wollte. Einige anderen machten sich Sorgen um den negativen Einfluss des "Hochhauses" auf das Klima.


    Das letzte Wochenende habe ich in London verbracht, im Schatten des höchsten Wolkenkratzers Westeuropas mit über 70 Etagen, zwischen Dutzenden weiteren gebauten oder erst entstehenden Hochhäusern - das Klima schien mir keinen Deut schlechter als in Düsseldorf. Der ausgeleierte Einwand erinnert mich irgendwie an Stimmen vor 100 Jahren, die vor gesundheitlichen Schäden wegen rasender Geschwindigkeit der Autos und der Züge (mit den alten guten Kutschen verglichen) gewarnt haben - nicht zuletzt wegen des Klimas wird auf kompakte, nachverdichtete Städte gesetzt.
    Ich wüsste ebenso westlich vom Belsenplatz keine schützenswerten Ensembles, die zerstört werden könnten - die Bilder im Beitrag davor zeigen recht heterogene Bebauung, der lediglich hier und da etwas Dichte fehlt.


    Die städtische Beschlussvorlage bestätigt, dass das "Hochhaus" sieben Etagen haben soll - was die lokalpolitische Angstdebatte darüber so richtig lächerlich macht. Nördlich vom Plangebiet im Belsenpark soll es 5 bis 12 Geschosse geben.

  • Unter #107 habe ich auf dem zweiten Foto die Baustelle einer Ralf-Schmitz-Wohnresidenz gezeigt - heute habe ich ein neues Foto gemacht. Inzwischen wird am zweiten Kellergeschoss gebaut:





    Hier wird derzeit die Wildenbruch-Residenz gebaut, die u.a. in diesem RP-Artikel vom 30.12.2011 erwähnt wird. Heute habe ich ein Foto auch dieser Baustelle gemacht:



  • Cimbernstraße 15 und 17 haben auch schon das Todesurteil, weitere werden folgen.
    Was die Wildenbruchresidenz angeht:
    Von 16 auf neun Wohneinheiten runter. "Der Markt wird es schon regeln."

  • ^ Das sind zwar weniger Wohneinheiten als zuvor, dafür besonders exklusive - für den Massenwohnungsbau gibt es nur einen Kilometer weiter westlich wie auch in den anderen Stadtteilen genügend Gelegenheiten, die man viel intensiver nutzen könnte. Mich persönlich stört nicht, dass die östliche Hälfte Oberkassels zur superluxuriösen Enklave mutiert, die ich mir selbst (bei gutem Gehalt) nicht leisten könnte. Als ich vorgestern durch die intimen Aleen schlenderte, kam mir auch der Gedanke, dass sie zu den wenigen Orten gehören, wo ich keine höhere Geschossigkeit befürworten würde.


    Unter #103 zeigte ich auf dem letzten Foto die an der San-Remo-Straße befindliche Baustelle, die später zu ruhen schien. Hier ergoogelte ich Projektdetails mit Visualisierungen - ein Stadtpalais mit vier Eigentumswohnungen von 170 bis 216 Qm, die ab 1,6 Mio. EUR kosten. Viel Naturstein, verglaster Aufzug und sehr elegante Haustür. Auch in diesem Fall wurde neben Garagen das rechte der Backsteinhäuser (s. Google Street-View) geopfert - jene an der Cimbernstraße sehen nicht mal so gut wie dieses aus.

  • ^ Sind das die Heinrich-Heine-Gärten? So ganz übel sehen sie doch nicht aus.


    Die auf dem ersten Foto unter #113 abgebildete Baustelle habe ich heute erneut fotografiert:





    Um etwas vom Oberkassel-Feeling wiederzugeben, habe ich noch ein Foto in die umgekehrte Richtung gemacht. Hinter dem Oldtimer-Rolls-Royce sieht man Wohnhäuser etwas simplerer Gestaltung - solche, die derzeit mancherorts in Oberkassel gerne abgerissen werden:



  • B-Plan "Südlich Greifweg II"

    Der kontrovers diskutierte B-Plan wurde kürzlich ausgelegt, gerade lese ich die Begründung dazu. Im bisher gültigen B-Plan 5177/037 aus dem Jahr 1968 wurde das Areal als Gewerbegebiet mit maximal zwei Vollgeschossen und einer GFZ<=1,2 geplant, stattdessen sollen drei- und viergeschossige Wohnbauten mit je einem Staffelgeschoss entstehen. Am Heerdter Dreieck ist ein 7-geschossiger Büro-/Geschäftshaus geplant. Der B-Plan bestätigt, dass auf dem benachbarten Areal nördlich des Greifweges Gebäude mit 5 bis 12 Etagen vorgesehen sind.
    Die im Jahr 1968 vorgesehene Verbreitung des Greifweges auf 8,5m wird zurückgenommen, stattdessen werden die Baugebiete vergrößert.

  • Bei Durchsicht des Threads ist mir aufgefallen, dass dem in #103 gezeigten Neubau nicht nur ein paar hässliche Garagen weichen mussten, sondern auch ein sehr ansehnlicher Backsteinaltbau vermutlich aus dem vorvergangenen Jahrhundert. Wieso wird sowas genehmigt???

  • ^
    Das ist mir ja noch garnicht aufgefallen. :nono: Wirklich unverständlich! Wasserstraße, Karlstraße, hier... Jedes Jahr ein paar Aktionen dieser Art und die verbleibende Altbausubstanz Düsseldorfs wird langsam aber stetig vernichtet.
    Altbauten abreisen und durch Retro-Bunker ersetzen... Das sind russische Verhältnisse!