Brunswiek Helau!

  • Brunswiek Helau!

    War die Tage in meiner alten Heimat Braunschweig, hab natürlich ne Menge Fotos gemacht von der schönsten Stadt in Norddeutschland (und meiner alten Liebe). Viel Spass beim ansehen.



    Die Reise beginnt am wunderschönen Burgplatz



    Durchgang zum Burgplatz vom Ruhfäutchenplatz


    Landesmuseum


    Fachwerkhäuser auf dem Burgplatz


    Ausgang richtung Fussgängerzone



    Ausgang richtung Domplatz


    Burg Dankwarderode


    Wunderschönes Ensemble - die Burg links, in der Mitte der Rathausturm, rechts der Dom


    Der Braunschweiger Dom St.Blasil



    Zwischen Domplatz und Ruhfäutchenplatz



    Rückansicht vom Dom vor dem Rathaus


    Rathaus Braunschweig



    Der Domplatz


    Landgericht


    Polizeidirektion

    Am Ruhfäutchenplatz


    Der Burggraben


    Bezirksregierung


    Hotel Deutsches Haus


    Blick richtung Dom


    Blick richtung Rathaus



    Bilder: Silesia

  • Sommerszenen am Kohlmarkt

    Blick richtung Altstadtmarkt




    Blick richtung Damm








    Altstadtmarkt


    Altstadt-Rathaus


    St.Martini Kirche

    St.Martini Kirche und Gewandhaus

    Gewandhaus




    Bilder: Silesia

  • Am Friedrich-Wilhelm-Platz



    Ottmerbau und NordLB-Tower

    Friedrich-Wilhelm-Strasse mit Ober-Postdirektion

    Bruchstrasse, heute Rotlichtviertel, das letzte Überbleibsel der Altstadtbebauung, so sahen grosse Teile der Braunschweiger Innenstadt vor den Bombardierungen aus.



    Bilder: Silesia

  • Fussgängerzone

    Schuhstrasse


    Ecke Schuh-/Neue Strasse


    Neue Strasse


    Packhofpassage


    Stephanstrasse, teilweise schöne Kontraste


    Schuhstrasse nähe Kohlmarkt



    Poststrasse



    Bilder: Silesia

  • Schloss

    Nun noch ein Highlight! Ich muss vorher anmerken ich war schon fast 3 Jahre net mehr in Braunschweig. Das Braunschweig das Schloss wieder aufbaute wusste ich. Als es fertig war hab ich es auf Bildern gesehen, aber das es sooo geil ist wenn man live davor steht hätte ich net gedacht. Ich muss sagen, verdammt gute Arbeit. Das Material, die künstliche alte Optik, wahnsinnig gut ausgearbeitet bis ins feinste Detail. Wenn man bedenkt das hier wenige Jahre vorher ein heruntergekommener Park war, in dem sich höchstens nur Junkies wohlfühlten.... Kein Vergleich zu vorher!



    Aber seht selbst, um es mit Flavor Flavs Worten zu beschreiben - WOOOOOOOOOW:D














    Bilder: Silesia



    weitere folgen....

  • Bereich hinterm Schloss

    An der Georg-Eckert-Strasse


    Happy RIZZI Haus


    Happy RIZZI Haus, dahinter die Magni-Kirche



    Galeria-Kaufhof (ehe. Horten) Gebäude im Brutalo-Stil so wie es in vielen Städten steht. Am Ende der Fussgängerzone gibt es einen Breiten Treppenabgang in den Tunnel unter dem breiten Bohlweg der das Kaufhaus mit der Fussgängerzone verbindet. Der Tunnel ist sehr lang, erstreckt sich unter der Strasse und unter dem gesamten Gebäudekomplex. Es mutet an wie ein Riesen-Verteilergeschoss, es fehlen nur noch weitere nicht vorhandene Abgänge eine Etage tiefer zur nicht vorhandenen U-Bahn:D



    Bilder: Silesia

  • Schön, das Schloss mal wieder zu sehen...Bei dem, was du hier so zeigst, bekomme ich den Eindruck, dass Braunschweig eine schöne Stadt mit noch viel alter Substanz ist, bes. wenn man die ersten Bilder betrachtet. Oder täuscht das? Was ist das fürn Haus auf dem 5ten Bild, neben den Fachwerkhäusern? Der Fachhaustrakt zw. dem Stein ist echt interessant. Was hat es mit diesem Rizzi-Haus auf sich? Hätte es nicht lieber ein Hundertwasser sein können?

  • Am Hauptbahnhof

    Ne das täuscht nicht, bezogen auf das Gebiet innerhalb des City-Rings trifft das zu. Es gibt nur sehr wenige Lückenbüßer, meist ist die Bebauung sehr homogen. Das Schloss ist wirklich klasse, war die beste Idee es wieder aufzubauen. Drum herum, vor allem gegenüber sieht es eher scheußlich aus, aber vielleicht kommt das auch noch.
    Der Altstadtmarkt, Kohlmarkt und das ganze Gebiet um den Burgplatz-Ruhfäutchenplatz-Domplatz mit Dom, Rathaus, Burg sind natürlich wahre Filetstücke, gibt in Deutschland net so viele Städte die das toppen können.


    Das Gebäude an Bild 5 ist eine Einheit mit Bild 3 und beherbergt die Handwerkskammer BS. Was genau das RIZZI Haus ist weiss ich nicht, auf den ersten Blick von weitem könnte man meinen Hundertwasser aber is es nicht. Wäre schön wenn sich hier ein paar Braunschweiger einklinken könnten, denn die können sicher mehr darüber erzählen als ich.;)



    Am Hauptbahnhof



    Kunstinstallationen am Berliner Platz


    Wohnbebauung


    Bus und Strassenbahn Haltestelle vor dem HBF


    Hauptgebäude


    Hauptpost


    Wohnbebauung richtung Kurt-Schumacher-Strasse


    Dampflok vor dem HBF



    Bilder: Silesia

  • Ne das täuscht nicht, bezogen auf das Gebiet innerhalb des City-Rings trifft das zu. Es gibt nur sehr wenige Lückenbüßer, meist ist die Bebauung sehr homogen.


    Also so ganz würde ich das nicht unterstreichen. In Braunschweig gibt es ja die berühmten "Traditionsinseln" und dazwischen findet man auch noch erstaunlich viel (ich war selbst überrascht), aber von "sehr wenigen Lückenbüßern" würde ich nicht sprechen. Gibt schon ganze Straßenzüge in typisch niedersächsischer Nachkriegsbaumanier.


    das letzte Überbleibsel der Altstadtbebauung, so sahen grosse Teile der Braunschweiger Innenstadt vor den Bombardierungen aus.


    Auch hier würde ich nicht zustimmen. Braunschweig war eine der bedeutendsten Fachwerkstädte Deutschlands!


    Gebäude im Brutalo-Stil so wie es in vielen Städten steht


    Nur dass die Braunschweiger Version eine besonders Deftige ist. Ich zähle diesen Kaufhof nach Live-Betrachtung (hier auf Deinen Bildern sieht er ja fast harmlos aus) zu den brutalsten Bausünden Deutschlands.


    Sehr schön, endlich mal nachvollziehbare Eindrücke vom Schloß zu bekommen. Sieht toll aus - ich freue mich sehr für diese einst übermäsig triste Gegend!


    Das Ostblockviertel am Bahnhof ist der Hammer. So etwas kenne ich deutschlandweit nicht nochmal. Wenn man am Hauptbahnhof aussteigt, denkt man, man ist in Chisinau / Moldawien gelandet. Und man muß es kilometerlang durchqueren, um in die Innenstadt zu gelangen (und erste braunschweigtypische Häuser zu entdecken). Eine abschreckendere Visitenkarte kann man einer Stadt kaum gönnen.


    Danke für die vielen schönen Eindrücke aus Braunschweig! Eine unterschätzte Stadt.

  • weitere Bilder

    @ Youngwoerth

    Also so ganz würde ich das nicht unterstreichen. In Braunschweig gibt es ja die berühmten "Traditionsinseln" und dazwischen findet man auch noch erstaunlich viel (ich war selbst überrascht), aber von "sehr wenigen Lückenbüßern" würde ich nicht sprechen. Gibt schon ganze Straßenzüge in typisch niedersächsischer Nachkriegsbaumanier.


    Ja es gibt einige Strassenzüge in typisch Niedersächsischer Nachkriegsmanier, zu sehen vor allem grossflächig in den Aussenbezirken und wirklich nicht schön. Einigen wir uns darauf das es in den Fussgängerzonen im Innenstadtbereich nur sehr wenige Lückenbüßer gibt. Und wie du schon sagtst es ist mehr da als so einige erwarten würden, nach den Kriegsschäden.


    Auch hier würde ich nicht zustimmen. Braunschweig war eine der bedeutendsten Fachwerkstädte Deutschlands!


    Ja Braunschweig war eine bedeutende Fachwerkstadt, aber grosse Teile der Altstadt sahen auch so aus.


    Nur dass die Braunschweiger Version eine besonders Deftige ist. Ich zähle diesen Kaufhof nach Live-Betrachtung (hier auf Deinen Bildern sieht er ja fast harmlos aus) zu den brutalsten Bausünden Deutschlands.


    Hier geb ich dir voll recht, das Ding ist wirklich ein Klotz der seinesgleichen sucht. Man kann hier mit kaum einer Formulierung übertreiben. Hab extra nur ein Bild davon gemacht.


    Das Ostblockviertel am Bahnhof ist der Hammer. So etwas kenne ich deutschlandweit nicht nochmal. Wenn man am Hauptbahnhof aussteigt, denkt man, man ist in Chisinau / Moldawien gelandet. Und man muß es kilometerlang durchqueren, um in die Innenstadt zu gelangen (und erste braunschweigtypische Häuser zu entdecken). Eine abschreckendere Visitenkarte kann man einer Stadt kaum gönnen.


    Ja das kommt davon wenn man den Bahnhof abbaut, aus der Stadt verbannt und am Popo der Stadt neu errichtet. Ganz so schlimm wie du find ich die Bebauung allerdingst nicht, immerhin sind die HH sauber und im guten Zustand (auch in BS nicht selbstverständlich). Insider wissen das ich ein HH-Fan bin:D Der Vergleich mit Rumänischer Einöde ist da schon sehr hart. Auch der Bahnhof hat sich die letzten Jahre doch etwas ausgeputzt, auch der Vorplatz-Bereich. Ja in die Innenstadt muss man schon ne Weile laufen oder auch fahren. Aber wie bereits gesagt ein paar Braunschweiger Meinungen wären hier hilfreich. Ich hab dort paar Jahre gewohnt aber das ist lang her, da war neben an noch in Helmstedt ne Grenze....



    Aber ein paar Bilder gibt es auch noch


    Staatstheater


    Neustadt-Rathaus


    St.Katharinen Kirche am Hagenmarkt


    St.Andreas Kirche am Wollmarkt und Alter Waage



    Am Bankplatz



    Bilder: Silesia

  • weitere Bilder quer Beet

    Dieses Karstadt-Parkhaus habe ich geliebt als Kind, mein Vater MUSSTE immer in dieses Parkaus:)


    City-Ring Nord - Lange Strasse


    Heizkraftwerk an der Hamburger Strasse


    Typisch für Braunschweig sind Hochhäuser an grossen Strassenkreuzungen, zumeist finden sich Hochhäuser an 2 der 4 Kreuzungsecken.


    Arreal der Braunschweiger Zeitung


    Typische Bebauung im Siegfriedviertel


    Stadion Eintracht Braunschweig, in der dritten Liga höherer Zuschauerschnitt als Wolfsburg nebenan in der ersten:D


    Höchstes Wohnhochhaus "Am Schwarzen Berge"



    Bilder: Silesia

  • Da möchte ich doch auch mal einige Anmerkungen beisteuern ! ;-))


    Das Bild mit dem du eröffnest, nämlich er Übergang vom Deutschen Haus zur Burg Dankwarderode ist NICHT alt, sondern wurde aus Anlass des Besuchs von Herrman Göring in der Stadt extra gebaut, damit dieser auch sicher, ungesehen und auch trockenen Fusses die Burg betreten konnte.


    Er hatte sich auch in Riddagshausen extra einen eigenen Bahnhof bauen lassen, damit er direkt an seinem privaten Jadgebiet aussteigen konnte. Der "Grüne Jäger" war seine Residenz ! Das kleine Fachwerkhaus auf der anderen Seite der Gleise war der Bahnhof und das eingezäunte Gelände mit dem Hirschdenkmal davor war seine Privatjagd. Die Stahlwerke Peine-Salzgitter hiessen ehemals ja Herrman Gröing Werke - was seine Verbindung zur Region erklärt. Dies nur als kleine Anekdote.



    Zur Bruchstrasse :


    Diese Bebauung hat wenig bis gar nichts mit den Gebäuden und Bauten Braunschweigs vor dem 2. Weltkrieg zu tun. Sie stammt zumiest aus den 50ern ergänzt von einigen Gründerzeitbauten. BS war eine Fachwerkstadt und hatte seinen mittelalterlichen Stadtkern komplett bis in die Neuzeit bewahrt. Die Altstadtsanierung war übrigens gerade 1939 abgeschlossen worden !



    Zum Thema viele Altbauten :


    Das was die Bilder zeigen ist schon der wesentliche Anteil dessen was BS geblieben ist an historischer Substanz ! Die Stadt gehört zu den 10 im Krieg am schlimmsten zerstörten Städten Deutschlands mit einem Zerstörungsgrad von über 90 % der Innenstadt. Teils sind die Gebäude auf den Bildern rekonstruiert oder wirken nur alt und haben mit der Vorkriegsbebauung nichts zu tun. Konkrete Beispiele nenne ich gerne auf Nachfrage. Der Verlust an historischer Substanz und des Stadtgrundrisses in einigen Bereichen ist, wenn man sich einmal etwas näher damit beschäftigt, nur als unermesslich zu bezeichnen !!!



    Rizzi-Haus:


    Rizzi hat mit Hundertwasser absolut nichts gemeinsam ! *gg* Es war usrpünglich ein Projekt gedacht für Paris und ist auf Umwegen durch einen Kontakt eines braunschweiger Galeristen zu James Rizzi ( New Yorker Pop-Art-Künstler ) dann nach BS gekommen.



    Stadtschloss :


    Was meinst du mit künstliche alte Optik ? Die Steine, die alt aussehen sind es auch wirklich und entstammen dem Original. Sie wurden beim Abriss gesondert herausgebrochen und in eine Tonkuhle am Madamenweg gekippt, wo sie durch ECE wieder ausgegraben, restauriert und wieder eingebaut hat.



    Kulturinstallation am Berliner Platz :


    Hier handelt es sich um "Kunst am Bau" der Volksbank, welche damit ihr Gebäude zu verschönern gedachte - Geschmackssache.



    Hauptbahnhof :


    Der Hauptbahnhof bzw. dessen Neubau und jetziger Standort geht in der Debatte bis in die 1880er Jahre zurück. Der alte Bahnhof am Friedrich-Wilhem-Platz war einfach viel zu klein und bot nur vier Gleise in einem Kopfbahnhof. Er stammte noch aus den 1830er Jahren und bot keine Möglichkeiten der Erweiterung und des Umbaus zu einem dringend benötigtem Durchgangsbahnhof. In den 1930er Jahren wurde dann nach Jahrzehnten der Planung und Schwierigkeiten endlich das Projekt angegangen und der Bau begonnen - da kam der Krieg dazwischen. Der Standort wurde beibehalten und ein Wettbewerb entschird über das Aussehen. Vorbild ist die "Berühmte" Statione termini von Rom !!! Wer hätte das gedacht? Nicht zuletzt deshalb und weil es einer der ganz wenigen Bahnhofsneubauten jener Zeit ist, steht der Bahnhof unter Denkmalschutz !


    Soweit ich weiss wurden ganze Strassenzüge mit etwa 60 - 70 (Alt-)Gebäuden für den Neubau und dessen überdimensionierter Verkehrsanbindung an die Innenstadt abgerissen. Darunter die Ottmerschule, die komplette Ottmerstrasse, Viewegs Garten ( eine große Parkanlage mit darin liegender, großer Gründerzeitvilla und Privatfriedhof der Besitzerfamilie, der Windmühlenberg ( Hügel der ehem. Wallanlagen nahe der Innenstadt, der einen grandiosen Blick über die Stadt bot) und die bei den Braunschweigern so beliebte Ottmerbrücke, eine gusseiserne Brücke über die Okerumflut, dort wo heute noch die Betonbrücke die Oker quert. Weiterhin wurden am heutigen Kennedyplatz, welcher damals noch eine Doppelplatzanlage war, die Quartiere Mönchstrasse und Augustplatz komplett abgerissen mit zum Teil noch erheblichen Beständen an unbeschädigter Altsubstanz. Das Umfeld wurd neu bebaut mit Bauten zum Teil von Krämer, der auch die Gesamtplanung für diesen bereich mit verantwortete. Das Mercure Atrium stammt von ihm.


    Die dortigen Bauten der 60er und 70er Jahre und die DImesnionen des Stadtraumes haben dieses Quartier nie funktionieren lassen und es krankt bis heute so vor sich hin. Niemand käme heute auf die Idee in dieser Manier städtebaulich eine derartige Schneise zu schlagen und solche Bauten in einen gewachsenen Stadtraum zu implantieren. Aber es war damals der Zeitgeist und so oder so müssen wir heute damit leben. Ein teilweiser Rückbau ist in Planung und wird im Rahmen des Baus der Regiostadtbahn demnächst erfolgen. Schauen wir mal ! ;-)



    Burggraben :


    Der von dir erwähnte Bruggraben ist kein Bruggraben, sondern der Rest des Verlaufes der Oker durch die Innenstadt ! Der Verlauf ist gekennzeichnet durch die Münzstrasse und die Dankwardstrasse, welche entstanden, als der "Graben" im 19. Jahrhundert verrohrt und zugeschüttet wurde.


    Das soll mal reichen ! ;-)


    Wer mehr wissen möchte - es gibt nicht viel was ich nicht weiss oder in Erfahrung bringen kann was diese Thematiken in Bezug auf BS angeht

  • Tram-Bilder

    Für Strassenbahnfreunde ein paar Impressionen der Braunschweiger Strassenbahn.


    Duewag EGT6 + Beiwagen EB4





    LHB EGT6 + Beiwagen EB4





    NFGT6



    NGT8D



    Bilder: Silesia

  • Altstadtmarkt

    Eine neuerliche kleine Runde nach Weihnachten durch Braunschweig. Nochmal der schöne Altstadtmarkt u.a. mit Martinikirche, Altstadtrathaus, Gewandhaus und Zollhaus.


    Gewandhaus mit Zollhaus




    Martinikirche



    Altstadtrathaus


    Markantes Karstadt-Warenhaus neben dem Gewandhaus



    Bilder: Silesia

  • Kohlmarkt

    Der benachbarte Kohlmarkt, auf dessen Eislaufbahn zur Weihnachtszeit sich gar morgens unerschrockene Eisläufer tummeln. Im Umfeld teils prächtige Fassaden.







    Blick Richtung Altstadtmarkt mit der prächtigen Fassade vom Gewandhaus und den Türmen der Martinikirche




    Bilder: Silesia