Fotoausrüstung

  • Fotoausrüstung

    Tag,
    ein Fotothread fehlt hier irgendwie noch?


    Wenn ihr Aufnahmen von Gebäuden macht, welche Kamera verwendet ihr?
    Habt ihr ein Weitwinkel oder vielleicht sogar ein Fisheye?
    Shiftet ihr eure Aufnahmen?


    Also ich hab mir bei der Prozenteaktion von Mediamarkt eine Canon Eos 30d gekauft? Ich suche noch ein paar robuste Allroungobjektive, hat jm einen Tipp?
    Was für Software verwendet ihr?

  • Kent, ich habe deinen Thread mal hierhin verschoben, hier gehört er eher hin.


    Ich fotografie mit meiner Nikon D70 und bin sehr zufrieden.


    Gebäude Fotografiere ich meisten mit meinem Sigma Weitwinkel, das Tokina soll jedoch besser sein, ist zudem noch wesentlich schmaler. aber naja. :lach:


    Ansonsten habe ich als "immerdrauf" (eigentlich habe ich das Sigma immer drauf...;) ) ein Tokina 28-75 mm.


    Mein neuestes Schmuckstück, habe ich als dauerleihgabe von einem guten Freund: Eine 180 mm Festbrennweite 2,8 mm von Nikon. Das Objektiv hat eine schärfe, das ist einfach nur herrlich.


    Wenn es mein Geldbeutel irgendwann mal zulassen sollte, werde ich mir ein Zoomobjektiv mit Bildstabilisator kaufen (so 18mm-150/200 mm). Aber meistens fotografiere ich sowieso WW.


    Zur Bildbearbeitung nutze ich Photoshop CS II und versuche noch immer in die Tiefen der Bildbearbeitung einzusteigen.


    Leider kann ich dir zu allroundobjektiven auf der Canon nichts sagen, aber der Kauf von Fachzeitungen hilft da sehr weiter.


    http://www.flickr.com/photos/fotografieberlin/

  • Die Bilder von dir sind sehr gut!
    Du hast recht, Festbrennweiten sind teilweise unglaublich stark! Die meisten Zooms haben da echte Probleme! Ich habe mir auch für die Canon einen Adapter für meine 2 Leica Objektive geholt. Die beiden Objektive die ich habe, sind zwar beide 30 Jahre alt, schlagen aber das Canon Kit objektiv um Längen!
    Das Problem bei dem ganzen Photozeugs ist nur, das sowohl eine L Linse von Canon oder der andere Leicakram unglaublich teuer sind.
    Man hat echt das Problem, das kleinere Qualitätsverbesserungen mit enormen Aufpreisen bezahlt werden müssen.


    Und ganz klar, wenn ich das Geld hätte, würd ich nicht mit ner AsiaKnippse für 600€ rumlaufen, sondern mit obergeilen Leica für 4500€.
    Wie gesagt, meine Uraltleica die ich mal auf dem Photoflohmarkt für 120 DM gezahlt habe ist über 30 Jahre alt, und funktioniert blendend, ich glaub nicht, das meine Canon so lange hält!


    http://de.leica-camera.com/pho…em/leica_a_la_carte/idea/
    http://de.leica-camera.com/photography/m_system/lenses/
    http://de.leica-camera.com/photography/r_system/r9/


    Wahrscheinlich werd ich mir ein Canon 28-105 oder -80 Zoom für 150 Euro bei Ebay abgreifen, vielleicht auch nur ein Sigma, Tamron oder Tokina für 65 €. Ich muss erst mal gucken, was es da gibt! :cool:



    (WEr ist Bernd Müller, Student aus Deutschland, der sich eine Kamera a la carte leisten kann? ?? :confused: :confused:
    http://de.leica-camera.com/pho…_a_la_carte/idea/?image=6

  • Sag mal Jo King, wie zufrieden bist du mit der D70?
    Auis welchen motiven hast du dir gekauft, bzw. was war für dich wichtig?


    Ich hab mir die Canon eos 30d nur gekauft, weil ich sie billig (600€) bei Media markt in einer Aktion ohne Mwst. bekommen habe! Nikon Cameras hatte ich auch auf der Liste. Wichtig waren für mich folgende Faktoren:


    1. Robustes Gehäude
    2. lange Akkulaufzeit
    3. Schnelligkeit
    4. garantierte 100.000 Auflösungen vom Hersteller
    5. viele Objektive von Fremdfirmen


    deswegen ist die Sigma bei mir gleich rausgeflogen!


    Die Eos 30d hat 8,2 Millionen Picksel! Reicht das in der Praxis? Ist die Frage nach der Auflösung wirklich so entscheidend?

  • Die Anzahl der Pixel ist nicht entscheidend. Wichtiger ist die Auslesezeit, das Rauschverhalten des CCD Chips, die Abbildungsquälität deiner Linsen etc. 8,2 MPixel sollte ausreichen um Poster drucken zu können.


    Leider besitze ich zu meiner 350D noch kein Weitwinkelobjektiv. Jo-King, mich würde interessieren von welcher Tokina Linse du sprichst. Im Moment überlege ich mir das Sigma EX F/4-5.6 10-20 mm DC HSM oder das Canon EF-S F/3.5-4.5 10-22 mm USM zu kaufen. Besitzt du das erst genannte Objektiv?


    Zur Bildverarbeitung verwende ich hauptsächlich PS CSII mit diversen Plugins wie PTlens, shiftN und PTGui.


    Hilfreich ist auch dieses Forum: http://www.dslr-forum.de

  • Zur Bildverarbeitung verwende ich hauptsächlich PS CSII mit diversen Plugins wie PTlens, shiftN und PTGui.


    ShiftN als PS-Plugin? Das habe ich bisher noch nicht gefunden. Ich benutze das noch als eigenständiges Programm. Wo bekäme ich das Plugin denn her?

  • Welfe: Ich meinte eigentlich nur PTlens als Beispiel für ein PS plugin, die beiden anderen sind eigenständige Programme. Wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass man shiftN auch in PS, Gimp etc. einbauen könnte. Für FixFoto findet man eine Beschreibung dafür, die auf Marcus Hebels Seite verlinkt ist.


    Um noch die zwei anderen Weitwinkelobjektive zu nennen, die für mich finanzierbar sind: Tokina AT-X F/4 12-24 mm PRO DX und Tamron AF F/4.5-5.6 11-18 mm SP Di II. Kennt einer das Tamron?

  • Eine Superübersicht findet sich hier!
    Jetzt bin ich allerdings kein bisschen schlauer, welches Objektiv ich nehmen sollte! :confused:

  • Ich bin nach wie vor ein Analog-Fan in Sachen Fotografie.
    Inzwischen jedoch spiele ich mit dem Gedanken mir, neben einer analogen Canon Spiegelreflexkamera und aus praktischen/handlichen Gruenden endlich eine kleine Digicam fuer Architekturphotos zuzulegen.


    Die Samsung Digimax L77 Digitalkamera (7 Megapixel, 7-fach opt. Zoom, 2,5" Display) hat es mir dabei besonders angetan.


    Hat jemand Erfahrung mit diesem Modell und kann mir evtl. zu- oder abraten?


    Vielen Dank fuer etwaige Hilfe! :)

  • wichtig ist generell auch die Lichtstärke - 1:2.8 hatte ich bei der gewöhnlichen Powershot g3.
    die neuen Canons haben 1:4.5 in der Startposition.
    Bei Weitwinkel muss man auch daran denken, dass zu weit weitere Krümmungen hervorrufen, die dann wieder nachbearbeitet werden müssen.
    Besser ist dann wohl Bildstabilisator und mal ein Pano machen -
    dieser Mensch hier
    hat mit der Eos 400 D mit normalobjektv 18-55mm 1:4.5 gerade diverse Bauten fotografiert - und ich bin erstaunt wieviel Haus drauf ist auf den Bildern.
    Die EOS Objektive sind allerdings nicht lichtstark - haben dann aber höhere ISO Wertschaltungen, die aber ein Bild rauer machen können - bin da auch nicht fachlich versiert mich gut auszudrücken.
    In Analogzeiten verkaufte man mir für enge Gassen mal ein 28er -

  • WW: Nikkor 14-24 2.8
    ShiftN arbeitet mir zu eigenwillig.
    Daher setze ich auf eine manuelle Verzerrung in PS, anhand des eingeblendeten Rasters.

  • Um mal wieder ein bisserl Leben in den Thread zu bringen. Ich verwende seit August 2008 die Canon EOS 450D mit der ich sehr zufrieden bin. Anfangs keinen blassen von DSLR-Fotografie gehabt geht es mittlerweile ganz gut. Für Architektur nutze ich in der Regel das EF-S 17-55 f/2.8 bzw. für Nacht- das Kit (EF-S 18-55 IS) und für Teleaufnahmen das Sigma 55-200. Privat verwende ich noch recht oft das Sigma 30 f/1.4, welches in Bezug auf Freistellungsmöglichkeiten einen riesen Spaß macht. EBV mit PS CS3.

  • Da ich beruflich als Fotograf unterwegs bin, nutze ich die 5D Mark 2 als Vollformatkamera und als Cropkamera eine 50D, um das 17mm TSE als 17mm & 24mm nutzen zu können. So kann ich bereits bei der Aufnahme das Bild aufnehmen, ohne Korrekturen am Rechner nachträglich zu ändern. Es erspart mit viel Arbeit. Durch verzerren der Bilder entstehen unschöne Treppchenbildung und die Gebäude wirken leider nicht mehr scharf. Um eine großmöglichst große Dateien zu erzeugen arbeite ich auch an einer analogen Mittelformatkamera mit Shiftobjektiven und scanne das Negativ ein.