Flughafen München

  • Die +6% sind ein Ausreißer nach oben.
    Bis einschließlich KW 38 gab es in MUC in diesem Jahr + 4,0% Flugbewegungen.


    Erstaunlich ist, dass es in Frankfurt eine andere Entwicklung gibt, -0,8%. Düsseldorf hat zu München ähnliche Werte, +3,1%.

  • Frage an alle hier im Forum:


    Wie hoch ist der Nutzungsgrad eines Fussballstadions ?
    Ich frage deshalb, weil bei einem hohen Nutzungsgrad des 2-Bahnsystems am Flughafen eine 3. Bahn eher Ablehnung von der Stadt herrscht.
    Aber bei einem geplanten neuen Stadion in Riem mit eher niedrigerem Nutzungsgrad / Woche / Tag Wohlwollen gezeigt wird.
    Eventuell vergleiche ich zu sehr Äpfel mit Birnen, hmm ?


    Achtung: Ich bin jetzt nicht gegen das neue Stadion, das brächte evtl. einen gemeinsamen S- Bahnhof mit der Messe und mim Ringschluss auch die S- Bahngäste direkt vom Flughafen zur Messe.


    Danke schon mal.

  • Die Airlines haben Frankfurt ziemlich "abgeschrieben" wie ich schon mehrfach gehört habe. Der Airport sei wohl einfach an seine Wachstumsgrenzen gestoßen, ein Wachstum sei dort politisch nicht mehr durchsetzbar, zumal geht der Trend wieder etwas weg von "Superhubs", vgl. auch Airbus das sich mit dem A380 wohl etwas verkalkuliert hat und Boeing kündigt sogar an den Bau der 747 mittelfristig komplett einzustellen, umgekehrt verkaufen sich mittelgroße Flieger wie geschnitten Brot. Die Leute wollen mehr und mehr Direktverbindungen, statt Umsteigerei. Also sowohl fliegerisch wie politisch stehen die Zeichen für den Flughafen Frankfurt eher auf Stagnation.


    München hat den Vorteil alternativloser Platzhirsch in einem wirklich sehr weiten Umkreis zu sein. Nicht einmal der eine ordentliche Strecke entfernte Flughafen Stuttgart ist eine echte Konkurrenz, das ist ebenso wie Nürnberg nur ein kleiner Flughafen mit sehr begrenztem Streckennetz, wo v. a. Urlaubscharter und Regionaljets verkehren. Erst Zürich, Wien oder eben Frankfurt sind, in konzentrischen Kreisen von München aus, eine echte Konkurrenz für München. Halb Süddeutschland fliegt von München aus, die Verkehrswege dorthin wurden und werden noch immer besser ausgebaut. Mit den Neubauten auf der Schiene die zwischen Stuttgart und München gerade gebaut bzw. konkret geplant werden dürfte nochmal ein zusätzlicher Passagierschub aus dem Raum Stuttgart kommen.


    Dazu eignet sich München aufgrund der vielen Haltepositionen einfach auch besser als Hub in der Ära der mittelgroßen Jets. So hat er aktuell 260 Gates in beiden Terminals plus T2 Sat! Der Flughafen Frankfurt hat lediglich 145 Gates. Das ist schon ein knackiger Unterschied. Frankfurt ist ein "Dinosaurier" aus der Ära als Jumbos die Welt verbanden und man auch dachte, dass das so weitergehen wird (vgl. A380). Daran hat er halt zu tragen. Ggf. ändert neue Terminal daran ja wieder was.

  • Schachbrett:
    Ich finde das eine durchaus berechtigte Frage, die sich die Stadt gefallen lassen muss. Bei einem völlig überdimensionierten neuen Löwen Stadion mit +50.000 Plätzen zeigt man sich aufgeschlossen, bei einer für Region und Wirtschaft weitaus wichtigerem Projekt kettet man sich an einen überflüssigen und lächerlichen Bürgerentscheid.


    @Pumpernickel:
    Gespannt bin ich auf die Auswirkung, die die neue Anbindung an Ostbayern und damit Teilen Tschechiens und Österreichs mit sich bringt.
    Extrem wichtig wäre auch eine schnellere Verbindung nach Süden. Vielleicht auch nicht uninteressant in diesem Zusammenhang ist der Brenner Basis Tunnel (2026 fertig). Damit könnte u.U. ein Teil Südtirols und Veneziens sich zweimal überlegen ob sie nach Mailand oder München fahren.

  • Ich glaube nicht das Tschechien und Österreich auch nur irgendeine Auswirkung auf den Flughafen haben werden.
    Aber das mit Venezien ist absurd. Da glaube ich eher dass Reisende aus Nordbayern +Sachsen statt zum FJS dann zum neuen Berliner Flughafen pilgern werden. ...wenn er nochmal iwann eröffnet werden sollte.

  • Bin schon gespannt mit welchen zweifelhaften Methoden man jetzt die Anzahl der Flüge weiter künstlich nach oben treiben möchte, um die Münchner ein weiteres Mal mit der völlig unnötigen, dritten Piste zu nerven.


    Erste Methode wäre Billigfluglinien zulassen und am Ende in Summe weniger Gebühren einnehmen, weil keiner mehr den vollen Preis zahlen möchte:
    http://www.manager-magazin.de/…-frankfurt-a-1119343.html


    Zweite Methode ist es unnötige Flüge über kürzeste Distanzen anzubieten:
    http://www.spiegel.de/reise/eu…n-bodensee-a-1119394.html


    Vielleicht sollte mal hinterfragt werden, welche Flugverbindungen im Erdinger Moos überhaupt notwendig und sinnvoll sind und welche aus anderen Gründen und anderer Motivation heraus angeboten werden?
    Eine Optimierung in diesem Bereich würde allen Nutzern des Flughafens zu Gute kommen und die Abläufe dort verbessern sowie Wartezeiten reduzieren.

  • zu 1) Flughafengebühren sind Verhandlungssache und solange der Flughafen weiterhin Gewinne in seinem Betrieb macht, scheinen sie nicht zu niedrig zu sein.


    zu 2) Solange es Kunden gibt, sehe ich nichts verwerfliches dran - aber keine Sorge, beim Münchner Flughafen findet das Wachstum nicht auf der Kurzstrecke statt.


    Lustig, wie man sich doch die Wahrheit zurecht träumen kann, ohne mal zu akzeptieren, dass der Flugverkehr auch mal wachsen kann, sondern gleich mit Verschwörungstheorien aufzuwarten.

  • Ein paar Informationen zum neuen Fluggaststeig:


    - 6 Millionen zusätzliche Passagierkapazität
    - Investitionssumme 400 Millionen Euro
    - 326 Meter Länge
    - 4 bestehende Abstellpositionen verschwinden
    - 12 neue Abstellpositionen (2 davon A380 tauglich)
    - Neuer Marktplatz mit Geschäften, Restaurants beim Kreuzungspunkt mit dem bestehendem Terminal 1
    - Konkrete Pläne bis 2018
    - Fertigstellung bis 2022
    - 80.000 qm Gesamtfläche
    - Generalplaner ist die Bietergemeinschaft „SSF Ingenieure AG / Schüßler-Plan Ingenieurgesellschaft mbH / JSK Architkci Sp. z o o, Warschau / sop Architekten GmbH“


    Prognose der FMG für 2017
    - 43-44 Millionen PAX (+1-2 Millionen)
    - > 400.000 Flugbewegungen


    http://www.airportzentrale.de/…-flugsteig-geplant/50346/

  • ^


    Gut, dass nach dem neuen Satelliten gleich das nächste Ausbauprojekt forciert wird. Das dürfte wieder einige hundert Arbeitsplätze ergeben.
    Die Gesamtkapazität des Flughafens stiege damit auf 62 Millionen Passagiere. Das dürfte einige Zeit Ruhe bescheren.


    Die Kosten werden vom Flughafen übrigens selbst aufgebracht.


    Hier weiter unten auf der Website des BR gibt es noch eine schematische Übersichtskarte der geplanten Erweiterung: http://www.br.de/nachrichten/o…enchen-flughafen-100.html

  • Gratulation.


    Aber MUC muss sich aus meiner Sicht als Auswärtiger dringend eine bessere Untergliederung in der Benennung einfallen lassen.


    Diese Erweiterung hat alleine die Größe eines mittleren Flughafens, der Sat von Terminal 2 erst recht. Schon die beiden "Mutterterminals" 1 und 2 (besonders aber auch der 1) sind Labyrinthe. Es ist zwar als Passagier sehr angenehm, dass MUC solch großzügige Verkehrsflächen hat, selten staut es sich irgendwo vergleichbar mit anderen Flughäfen. Aber es sind halt wirklich verdammt viele Korridore und Abzweige und Eingänge und Ausgänge und Schleusen und Hallen und....


    Macht in Zukunft wenigstens 4 offizielle Terminals draus. Und zwar nach einer ganz simplen Logik. Beispielsweise von links nach rechts, die Terminalbezeichnungen sind ja keine "Rankings" a lá was ist der größte Terminal. Der "Anbau" wäre demnäch Terminal 1, der ist verbunden mit Terminal 2 (jetzt T1), der über das Forum mit Terminal 3 verbunden ist (jetzt T2), der über die Mini U-Bahn mit Terminal 4 verbunden ist (jetzt Sat von T2).


    Das ganze noch mit einem neuen Wegeleitsystem - das Nebeneinander von verschiedenen Wegeleitsystemen aus verschiedenen Ären des Flughafenbaus ist auch nicht unbedingt hilfreich für Passagiere - und das ist eine runde Sache. Was meint ihr?


    Langfristig würde ich auch darüber nachdenken, die "U-Bahn" zu verlängern und bis zur "Terminal 1 Erweiterung" durchzuziehen. Wenn ein Passagier in Zukunft dort ankommt und vom T2 Sat weiterfliegt, dann ist das nämlich schon ein ziemlicher Marsch.

  • ^


    Zwecks der Übersicht wäre es wohl wirklich einfacher. Ich glaube, der Satellit des T2 darf sich nicht T3 nennen, da er keine eigene Kontroll-Area hat, sondern ausschließlich ein nichtöffentlicher Bereich ist, der nur nach der Sicherheitskontrolle in T2 erreichbar ist.
    Den geplanten Ast des T1 würde ich allerdings einfach auch als T1 bezeichnen, schließlich stellt dieser lediglich eine Erweiterung der T1 Gates dar (keine separaten Kontrollen, keine Check-Ins).
    Eine Verlängerung des FTS wäre sicher eine nette Sache.

  • Eurowings startet künftig auch am FJS:

    Die Lufthansa Tochter Eurowings kommt erstmals nach München und bietet ab kommenden März 32 neue Ziele ab München an. Vier Flieger werden hier stationiert. Damit soll der wachsenden Konkurrenz in diesem Segment begegnet werden, insbesondere nach dem diesjährigen Start der KLM Tochter Transavia am FJS. Diese allerdings reagierte prompt auf die Meldung und kündigte an, ihr Angebot ab Sommer auf 21 Ziele zu erweitern.


    Es ist angedacht, mit Eurowings zu einem späteren Zeitpunkt auch Langstreckenflüge anzubieten. Vorerst werden klassische Städte- und Strandreisen im europäischen Raum angeboten.


    Abgefertigt wird am T2 um das Umsteigen auf Lufthansa Langstrecken zu erleichtern, allerdings wird der "Fahrplan" nicht auf diese abgestimmt, wodurch längere Wartezeiten möglich seien.
    Anders wäre es nicht gegangen, versicherte Flughafenchef Kerkloh, der die Gelegenheit nicht auslässt, sich noch einmal für eine dritte Piste auszusprechen: "Eurowings hat es gerade noch geschafft. Eigentlich sei die Kapazität des Bahnsystems weitgehend ausgeschöpft".


    Der Anteil an Billigairlines ist indes in München sehr gering. Mit obigen Zahlen eingerechnet, ergibt sich ein Wert von knapp 7%. Köln-Bonn weist hier fast 70% auf. Mit einer neuen Bahn dürfte sich diese Zahl deutlich erhöhen.


    http://www.sueddeutsche.de/mue…muenchen-aus-an-1.3304904

  • Nachdem Air Berlin München aber über Jahre hinweg immer weiter ausgedünnt hat, ist der Billigfliegeranteil auch mehrmals gesunken.
    Mal schauen, wie lange in München Transavia durchhalten wird, wenn nun Eurowings gegen Transavia aufgestellt wird. Die Zahlen bei Transavia sind anscheinend nicht so gut.



    Interessant ist, wie dieses Jahr der Flugverkehr in Dtld. sich unterschiedlich entwickelt hat. Die Flugbewegungen bis einschließlich KW 50:
    Frankfurt/Main: 447.404 -1,0%
    Düsseldorf: 209.903 +3,6%
    München: 378.687 +3,9%


    .... und das obwohl Frankfurt von den 3 Flughäfen wahrscheinlich die meisten freien Slots hat. Wenn die Frankfurtschwäche weiter anhält wird dieser noch von Amsterdam überholt werden.

  • ^

    Die Zahlen bei Transavia sind anscheinend nicht so gut.


    Laut SZ:


    "Der Air-France/KLM-Ableger Transavia, der seit Frühjahr 2016 offenbar mit gutem Erfolg von München aus startet,..."



    Nachdem Air Berlin München aber über Jahre hinweg immer weiter ausgedünnt hat,


    Fast schon Ironie, dass nun Eurowings haufenweise Flieger ausgerechnet von der schwachen Air Berlin übernimmt und damit nach München kommt.

  • ^
    Laut SZ:


    "Der Air-France/KLM-Ableger Transavia, der seit Frühjahr 2016 offenbar mit gutem Erfolg von München aus startet,..."


    Die angekündigte Strecke München - Helsinki wird zum Sommerflugplan 2017 nun doch nicht aufgenommen. München - Bari wird eingestellt. Unterm Strich wird das Angebot in München im Sommer 2017 wahrscheinlich unter dem von 2016 liegen.