Klinikum Stuttgart (in Bau)

  • Klinikum Stuttgart (in Bau)

    Dem städtischen Klinium in Stuttgart stehen in den nächsten Jahren erhebliche Baumaßnahmen bevor - obwohl eigentlich die letzten Jahre auch schon permanent herumgebaut wurde, z.B. Frauenklinik Bad Cannstatt .


    Jedenfalls soll es sich um etwa 750 Mio € handeln wie dieser aktuelle Artikel aufführt:

    Zitat

    Die Landeshauptstadt will ihr neues Klinikum bereits 2011 und nicht erst 2016 fertig gestellt haben. Die neue Frauen- und Kinderklinik sowie das neue Bürgerhospital mit Psychiatrie sollen gleichzeitig und nicht in Abschnitten gebaut werden. Um die 750 Millionen Euro Baukosten in nur fünf Jahren zu stemmen...

    (Quelle: http://www.stuttgarter-nachric…tn/page/detail.php/787763)
    Allerdings habe ich auch schon deutlich geringere Beträge gelesen und kann mir 750 Mio nicht ganz vorstellen.


    Derzeitige Struktur:
    Das Klinikum besteht aus 4 Standorten:
    - Katharinenhospital (Mitte)
    - Olgahospital (Mitte-West)
    - Bürgerhospital (Mitte-Nord)
    - Frauenklinik (Bad Cannstatt)
    (- Krankenhaus Feuerbach ?)


    Künftige Struktur (Varianten) :
    Davon ausgehend wurden die letzten Monate verschiedene "Zusammenlegungs-Varianten" durchgerechnet und diskutiert, u.a. auch ein Komplettneubau auf dem C1-Areal von Stuttgart 21.
    Schließlich hat man sich wohl auf eine Konzentration am jetzigen Katharinenhospital geeinigt, wobei auch der Standort Bad Cannstatt mindestens in heutiger Größe bestehen bleibt.


    Wettbewerb:
    Baunetz-Meldung zum Wettbewerb (alle Entwürfe)


    Fotomontage des Siegerentwurfs:


    Info der Stadt Stuttgart zum Wettbewerb


    Alles in allem ein Riesenprojekt, weshalb ich es jetzt einmal eingestellt habe.



    Außerdem soll noch 2005 Baubeginn beim zugehörigen zentralen Versorgungszentrum neben dem Lindenmuseum sein. Da sind also in absehbarer Zeit Bilder zu erwarten, obwohl der Wettbewerb dafür m.W. frühestens diesen Herbst entschieden wird. Aus dem o.g. Artikel der Stadt:

    Zitat

    Nachdem das Versorgungszentrum beim Linden-Museum an der Hegelstraße 2006 fertiggestellt ist, können die entsprechenden Einrichtungen vom Katharinenhospital nach dort verlegt werden. Dann könnten hinter dem KH die Bagger anrücken. Die Bauzeit liegt bei vier bis fünf Jahren, 2011 könnte das Olgahospital mit der Frauenklinik dort einziehen.

    FAZIT: Alles noch ein bißchen wild, speziell Kosten und Zeiträume, aber bald schon könnte man klarer sehen.

  • INTERVIEW mit KRANKENHAUS-BÜRGERMEISTER KLAUS-PETER MURAWSKI

    INTERVIEW: KRANKENHAUS-BÜRGERMEISTER KLAUS-PETER MURAWSKI


    Genau, Sie haben nicht falsch gelesen. Stuttgart besitzt einen Krankenhausbürgermeister. Und der sagt unter anderem:

  • Im Artikel: Stadt will alle Kliniken am KH konzentrieren steht u.a.:

    Zitat

    Auf dem Gelände des Katharinenhospitals könne "problemlos" auch das Bürgerhospital samt Psychiatrie integriert werden.


    Im Dezember werde er dem Krankenhausausschuss berichten, "welche Baumassen wo noch möglich sind". Nach Informationen unserer Zeitung müssten neben dem Olgäle und der Frauenklinik (28 400 Quadratmeter Nutzfläche) für das Bürgerhospital weitere etwa 23 000 Quadratmeter gebaut werden. Um diese unterzubringen, wird nach Informationen unserer Zeitung sogar der Abriss der rund zehn Jahre alten Sana-Herzchirurgischen-Klinik am Herdweg in Betracht gezogen. Der Standort KH würde damit auf rund 80 000 Quadratmeter wachsen.

    Sowas reißt man doch nicht nach 10 Jahren ab :nono:


    Zitat

    Die Investition ist im Grund Sache des Landes.

    Wieso das?, ist doch städtisches Klinikum!?


    Zur Zeitplanung:

    Zitat

    Bereits im Mai 2005 soll mit dem Bau eines zentralen Versorgungszentrums beim Linden-Museum der Startschuss für den Ausbau am KH fallen. Das Zentrum sei im Krankenhausplan des Landes finanziert. 2007 könnte mit Olgahospital und Frauenklinik begonnen werden.


    Kosten:

    Zitat

    Im Juni nannten Gutachter für die Konzentration nahezu aller Kliniken am KH eine Bausumme von 585 Millionen Euro. Im August nannte Murawski 750 Millionen Euro, nun 800 Millionen.

    Seltsam! So mal eben 215 Mio € mehr. Sind das übliche Planungsabweichungen oder besser Peanuts?


    Wenn das Ding wirklich 800 Mio € kostet, dann würde ich mir nochmals ernsthaft Gedanken über einen Neubau machen, zumindest erwarte ich dann richtungsweisendste Architektur, ein Wahrzeichen an so prominenter Stelle mitten in der Stadt! (und ich weiß, daß in diesem Betrag eine Menge medizinischer Geräte enthalten sind)

  • Zitat von Max BGF

    zumindest erwarte ich dann richtungsweisendste Architektur, ein Wahrzeichen an so prominenter Stelle mitten in der Stadt!

    Um mir mal selbst zu antworten (interessiert das Thema sonst Niemanden?):
    Ich schlage ein komplex strukturiertes Zeltdach ähnlich Münchner Olympiastadion über dem ganzen Areal vor. Immerhin kommt Behnisch aus Stuttgart.
    Man kann dann von wichtiger Seite sagen: "Fügt sich ohne aufdringlich zu sein funktional in die Hanglage beim Panoramaweg ein."


    Dieser Tipp ist kostenlos.

  • Dann führe ich den Monolog unbeirrt mitr ein paar Daten weiter:


    Klinikum schreibt Patientenrekord

    Zitat

    Im Jahr eins nach Sana wird das städtische Klinikum einen Patientenrekord schreiben. Doch trotz der hochgerechnet voraussichtlich 76 375 Behandlungen erwirtschaftet das Klinikum ein Defizit von 22 Millionen Euro.
    (...)
    Größter Verlustbringer aller städtischen Häuser wird 2004 das Katharinenhospital mit 9,5 Millionen Euro sein. Am Olgahospital wird mit sieben, am Bürgerhospital mit 3,6, am Krankenhaus Bad Cannstatt mit 3,2 Millionen Euro Defizit, insgesamt also 23,3 Millionen Euro gerechnet.
    (...)
    Während die Fallzahlen deutlich steigen, das städtische Klinikum mit seiner medizinischen Höchstversorgung also bei den Patienten ein steigendes Vertrauen genießt, nimmt die Beschäftigtenzahl am Klinikum ab. 26 Stellen, jede mit rund 50 000 Euro kalkuliert, werden Ende 2004 weniger im Plan stehen als zu Jahresanfang. Das Klinikum zählte Ende August 4690 Vollkräfte.

  • Wettbewerb für Krankenhaus in Stuttgart endgültig entschieden

    Zitat

    Der Neubau soll 234 Millionen Euro kosten, über 28.000 Quadratmeter Fläche bieten und „kurze Wege, und eine angenehme Atmosphäre für Kinder und Familien“ schaffen (Pressemitteilung).
    Der Entwurf, mit dessen Verwirklichung 2007 begonnen werden soll, sieht zwischen dem Hang unterhalb der Panoramastraße und dem Riegel des Bettenbaus sechs Würfel vor. Neun Innenhöfe lassen den Bau trotz der gewaltigen Baumasse leicht wirken.
    (...)
    Ein Teil des Hanges wird abgetragen


    (Quelle: http://www.baunetz.de/db/news/…id=79519&news_region_id=1)


    Statt Hangabtragung könnte man doch einfach etwas mehr in die Höhe gehen !?

  • Der Krankenhausausschuss hat entschieden. Jetzt muß nur noch der Gemeinderat im Februar absegnen.

    Zitat

    Das Klinikum Stuttgart mit seinen vier großen Krankenhausstandorten wird völlig umstrukturiert. Rund um das Katharinenhospital sollen bis 2020 Kliniken mit 68 000 Quadratmeter Nutzfläche konzentriert werden. Das Krankenhaus Bad Cannstatt soll um 10 000 Quadratmeter wachsen. Die Kosten liegen bei rund 800 Millionen Euro.
    (...)
    Die Neubauten, mit denen die Abläufe im Klinikum stark verbessert, Parallelstrukturen beseitigt und die Kosten dramatisch gesenkt werden sollen, verschlingen bis 2012 rund 450 Millionen, bis 2020 insgesamt 794 Millionen Euro. "Wir müssen jetzt mit dem Zuschussgeber Land klären, was die Stadt finanzieren muss", sagt der OB. "Die Planung macht medizinisch absolut Sinn. Wir beenden jetzt eine Standortdebatte, die enorme Energie verzehrt hat", sagte Professor Claude Krier, der Sprecher aller städtischen Chefärzte.


    Mit den Um- und Neubauten am KH soll die Kriegsbergstraße schmäler und ebenerdig querbar werden, informiert Städtebaubürgermeister Matthias Hahn. Auch nach dem Ausbau auf 90 000 Quadratmeter stünden am KH noch mehr als 9000 Quadratmeter Ausbaufläche zur Verfügung, sagt Hahn. Auch jenseits der Kriegsbergstraße könnten sich Reserveflächen eröffnen.

    (Quelle: http://www.szbz.de/ueberregional/stuttgart/Artikel62451.cfm)


    Daß die Kriegsbergstraße schmäler wird, lies sich wohl nicht vermeiden. Und dann vorsorglich Erweiterungsflächen jenseits dieser Straße andenken statt jetzt einfach eine Etage höher zu bauen. :nono:


    Und man ist bei den 800 Mio, also der Obergrenze gelandet. Ich hoffe, das ganze wird unabhängig geprüft.

  • Danke, Sebastian. Wenigstens Einer. Ich kann Dich künftig per PM auf dem laufenden halten, wenn Du willst ;)


    Jedenfalls habe ich 2005 nicht mehr die Zeit, so viele Aktualisierungen wie bisher beizutragen.


    Was das Klinikum Stuttgart angeht, zum letzten Mal von mir eine Info, die keinen konkreten Baubeginn, Baufortschritt oder Fertigstellung beinhaltet, allein weil es eine ganz gute Zusammenstellung ist:



    (Quelle: http://www.stuttgart.de/sde/menu/frame/top_11021.htm)


    Dazu kommt 2005 noch der Baubeginn des zentralen Versorgungszentrums.

  • Robert-Bosch-Krankenhaus macht sich fit

    Die wahrscheinlich zweitgrößte Suttgarter Klinik ist das Robert-Bosch-Krankenhaus. Es ist eigenständig, also nicht Teil des Klinikums Stuttgart. Weil ich jedoch gerade ebenfalls einen Überblick über dessen Erweiterungen gelesen habe, möchte ich diese hier kurz vorstellen:

    Zitat

    Seit 1992 wird das Robert-Bosch-Krankenhaus (RBK) modernisiert. Es wurde ein neues Verwaltungsgebäude, 93 Maisonettewohnungen für die Mitarbeiter gebaut, 1998 nach zwei Jahren Bauzeit die Rehaklinik eröffnet, 15 Plätze für die Tagesklinik in Betrieb genommen. In der sogenannten Zielplanung 2 wird bis zum Sommer 2006 für etwa 150 Millionen Euro eine zweite große Erweiterung und Modernisierung zur Optimierung der Patientenversorgung durchgeführt.
    (...)
    Ein erster großer Bauabschnitt, der Flügel A mit Allgemeinchirurgie, interdisziplinärer Intermediate Care (eine Station für überwachungspflichtige, plegeintensive Patienten), Innerer Medizin, Kardiologie und Privatstation ist jetzt fertiggestellt.
    (...)
    Derzeit im Bau befindet sich der Empfangs- und Eingangsbereich, der drei gläserne Pavillons und neue Panoramaaufzüge erhält. Die Notaufnahmestation mit sechs Plätzen zur interdisziplinären Erstversorgung wird im Mai eröffnet. Ein weiterer Bettenflügel geht Ende Juni in Betrieb, die neuen Kreißsäle im Mai. Bis Mitte 2006 soll die Modernisierung, zu der noch eine neue Cafeteria, erweiterte Räume in der Krankenpflegeschule und 150 zusätzliche Parkplätze gehören, abgeschlossen sein. Das RBK verfügt dann inklusive Reha über 620 Betten. Wir müssen vorausschauend planen, so der ärztliche Direktor, die Patienten werden immer älter und immer kranker, was einen hohen Versorgungsgrad erfordert.

    (Quelle: http://www.ez-online.de/lokal/…tuttgart/Artikel79781.cfm)



    -----------------------------
    Übrigens wurde vor kurzem der 1. BA des Diakonieklinikums fertiggestellt und der 2. BA steht schon an. Auch ein Großprojekt für zusammen ca. 170 Mio €.

  • Erste Arbeiten haben begonnen

    Die Stadt Stuttgart hat eine umfassende Erweiterung des Krankenhauskomplexes am Katharinenhospital beschlossen. Rund 800 Millionen Euro werden in den nächsten 15 Jahren in Neubauten investiert. Die Vorbereitungen für den ersten Bauabschnitt haben bereits begonnen: Das Areal direkt hinter dem Linden-Museum, wo das Versorgungszentrum für das neue Großklinikum mit Zentralapotheke, Großküche und Schwesternschule entstehen wird, wurde schon freigemacht. Im Juni, so Michel, wollen die Arbeiter damit beginnen, die 15 Meter tiefe Baugrube auszuheben.


    Quelle: http://www.ez-online.de/lokal/…tuttgart/Artikel88678.cfm

  • Versorgungszentrums für Klinikum wird gebaut - Baustart in 2 Wochen

    Stuttgart
    Versorgungszentrums für Klinikum wird gebaut

    Mit dem Bau eines Versorgungszentrums für das Klinikum Stuttgart wird in etwa zwei Wochen begonnen. Der Gemeinderat bewilligte am Abend 62 Millionen Euro für das Projekt. Der Neubau soll unmittelbar am Lindenmuseum in der Hegelstraße entstehen. Das Versorgungszentrum und das gegenüber liegende Katharinenhospital werden mit einem unterirdischen Gang verbunden. Der Neubau soll die zentrale Apotheke, eine Großküche und Schulungseinrichtungen aufnehmen. Mit dem Bau des neuen Versorgungszentrums soll auf dem Gelände des Katharinenhospitals Platz geschaffen werden für den Neubau des Olgahospitals und der städtischen Frauenklinik.


    Quelle: http://www.swr.de/nachrichten/bw/stuttgart/index.html

  • Die sind brutal schnell vorangekommen. Binnen 4 Monaten - noch dazu über den harten Winter - fast den kompletten Hochrohbau gestemmt, Rekord! :applaus:

  • ^
    Stimmt, Riesenbaustelle. Die Ecke ist sowieso nicht der große Hit, angefangen bei den Uni-Scheiben, Max-Kade-Haus etc. Eine Aufwertung ist dort dringend von Nöten.

  • ^ Stimmt. Wobei ich mal davon ausgehen würde, daß in Stuttgart fast jeder Meter Betonbrutalismus auf irgendeine Weise unter Denkmalschutz steht.