mainBuilding Taunusanlage (realisiert)

  • mainBuilding Taunusanlage (realisiert)

    ich habe den alten nicht mehr gefunden also nochmal neu:


    Frankfurt: Allianz stellt Neubebauung der Taunusanlage vor




    Das Bauprojekt der Allianz an der Taunusanlage kommt voran. Nach dem Abriss der nicht denkmalgeschützten Altgebäude wurden jetzt die Pläne für die Neubebauung vorgestellt. Noch im Mai sollen die Bauarbeiten beginnen.

    Allianz Immobilien GmbH
    Frankfurt am Main, 17. April 2003


    „Wir freuen uns, dass uns die Baugenehmigung vorliegt und wir die Baumaßnahme inzwischen beauftragen konnten“, erläuterte Werner Oellers den aktuellen Stand. Der Geschäftsführer der Allianz Immobilien GmbH, die für die Realisierung des Projekts verantwortlich ist, bezeichnete das Bauvorhaben auf dem Areal gegenüber der Alten Oper zwischen Taunusanlage, Guiollettstraße und Kettenhofweg als besondere städtebauliche und architektonische Herausforderung, die ein hohes Maß an Sensibilität erfordere.


    Das Projekt Taunusanlage ist ein Ensemble aus Neubebauung und Bestand. Das denkmalgeschützte Palais Taunusanlage 20 wird in das Projekt ebenso einbezogen wie die ebenfalls denkmalgeschützte Fassade an der Guiollettstraße 4-8.


    Im Rahmen der Abrissarbeiten wurde diese Fassade sorgfältig abgetragen, archiviert und eingelagert. Nach der Fertigstellung des Rohbaus wird sie wieder aufgebaut und in den Neubau integriert.



    Innenhof, Themenhöfe und Gärten

    Mit der Neugestaltung soll das Areal, auf dem die Frankfurter Versicherungs-AG bis zu ihrem Umzug an das Sachsenhäuser Ufer vor einem Jahr ihren Hauptsitz hatte, zu einer für die Öffentlichkeit erlebbaren Adresse werden.


    Eine kammartige, siebengeschossige Neubebauung an der Guiollettstraße und am Kettenhofweg bildet den Rahmen der Gesamtanlage. Der Hauptzugang wird an der Taunusanlage zwischen den palaisartigen Bauten angelegt.


    Ein weiträumiger Innenhof wird als hochwertige Piazza gestaltet. Über individuell gestaltete Themenhöfe werden die Gebäudeeingänge erschlossen. Ein Magnolien-, ein Blüten- sowie ein Kiefern- und Säulengarten werden sich hier wiederfinden. Die Häuser können außerdem über die Guiollettstraße und den Kettenhofweg betreten werden.


    Neubauten orientieren sich an der Umgebung

    Die neue Adresse ist auch durch ein neues Eingangsgebäude gekennzeichnet, das direkt von der Taunusanlage zugänglich ist. Dieser palaisartige Neubau ersetzt den Altbau Taunusanlage 17 – 18. Er orientiert sich an dem neoklassizistischen Altbau Taunusanlage 20. Somit bleibt das städtebauliche Dreierensemble an der Taunusanlage erhalten.


    Auch die übrigen Neubaufassaden beziehen sich in ihrer Gestaltung auf die denkmalgeschützten Gebäude und die umliegenden Bauten. Als Fassadenmaterialien kommen zum Beispiel Römischer Travertin und Trosselfels zum Einsatz.


    Fertigstellung im Herbst 2005

    Auf dem 16.300 Quadratmeter großen Grundstück entstehen modernste Büroflächen mit einer Bruttogeschossfläche von rund 40.000 Quadratmetern. Das Gebäude Taunusanlage 20 bietet weitere 3.600 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Im Untergeschoss eines der Neubauten ist ein Casino, im „Altbau“ Guiollettstraße ein Konferenzzentrum vorgesehen. In einer Tiefgarage entstehen 355 Kfz-Stellplätze.


    Insgesamt wird die Allianz Taunusanlage GbR rund 210 Millionen Euro in das Bauvorhaben investieren. Die Fertigstellung ist für das dritte Quartal 2005 vorgesehen.



  • :mad: das ist ja wirklich sehr enttäuschend!! ich hatte mich auf ein hochhaus gefreut, nachdem es da mal gerüchte um ein 150+ turm gab.
    und... von wegen sich der umgebung anpassen... die von der allianz sollten erst mal von ihrem grundstück aus nach rechts, bzw rechts oben schauen. auch dahin sollte man sich etwas anpassen :o !
    naja, und außerdem haben die uns ja schon nen "flachbau" am anderen mainufer beschehrt!

  • Das Allianz-Hochhaus in der Innnenstadt ist solange nicht abgefrühstückt, solange die Allianz bauen will, ein entsprechendes Grundstück freihält, die Stadt aber nicht genehmigen will... Aber der Streitpunkt ist meines Wissens nach die Höhe.....Was hält den Bauherren davon ab, lieber 90m als 120m zu realisieren, während andere sich gar nichts mehr trauen? Soll da nicht der Wiederverkaufswert gesteigert werden?
    Ich persönlich finde 90 m dort angemessen, und soweit ich weiss könnte die Allianz diese dort auch jederzeit ohne politische Widerstände verwirklichen.

  • ja sieht danach aus...und ja die grube ist riesig...man könnte glatt meinen die würden dort ein neue Hochhaus bauen wollen :Colgate:
    ich bin sicher dass sie nur so tief wegen einer tiefgarage wird...

  • Ist doch eigentlich ganz gut, dass mal jemand im großen Stil mitten in der City baut und dabei kein Wolkenkratzer, der wieder neue Rekorde brechen will, bei rauskommt. Moderne Flachbauten halte ich für genausowichtig, wie die Wolkenkratzer. Und wer weiss, vielleicht gibt es später doch noch die höhere Version, als die 90 Meter, die die Allianz schon genehmigt bekommen hat.

  • ja, flachbauten, ok! aber dann doch wingsten etwas an die deutsche bank anpassen... 90-120m wären ja echt nicht schlecht. die schmerzgrenze wäre für so bei 10m über der deutschen bank. alles andere würde sich dann schon wieder schlecht integrieren.

  • Nur wie will die Allianz einen höheren Turm bauen, wenn sich die Stadt dagegen stellt? Diese Erpressungsform wie Zürich halte ich für kaum durchsetzbar. Schließlich hat die Allianz gerade erst am Theodor-Stern-Kai neu gebaut. Und auch die Baustelle an der Deutschen Bank nimmt langsam Gestalt an. Ich halte das nur für durchsetzbar, wenn die Allianz ein absolutes Sahnestück als Wolkenkratzer präsentiert, den die Stadt nicht ausschlagen kann. Öffentliche Nutzung natürlich eingeschlossen. Und auch dann muss das die Allianz erstmal finanzieren können und wollen.

  • @tigi
    :D haha, ja ich kann nur zustimmen ein 120m+++ flachbau mit einer option im falle von besonders schönem design auf weitere 50m :D!!

  • Auf dem Platz in der Mitte, wo jetzt die Bäume stehen, könnte man schon was bauen. Aber einen großen Grundriss wird das Türmchen nicht haben, dass stimmt schon.

  • Ihr könnt eh sicher sein dass die gmp architekten bereits still und leise dass Hochhaus gleich mitentworfen haben.
    wenn die stadt ihr ok gibt legt die allianz gleich los.
    das hat sie ja selbst verlauten lassen.
    Es ist bestimmt schon alles richtig mit dem zur verfügung stehenden platz...

  • Nur mit was für einer Höhe planen die denn? Oder denkst Du, dass es da "geheime Absprachen" mit der Stadt gibt? Oder wird der Entwurf dann einfach in der Höhe gebaut, die genehmigt wird? Viele Entwürfe wirken ja auch nur mit der entsprechenden Höhe. Siehe der Turm im Nordwestzentrum.

  • Was ist eigentlich momentan in den alten Gedäuden, die noch stehen, untergebracht? Hängt an den einem nicht eine Fahne von Portugal? Also würde ich mal auf ein Konsulat tippen oder so. Wohin ziehen die denn um? Viele sind ja in den tollen Villen im Westend zu finden.