Dresden: Innere Neustadt

  • Hey dunkelIch, nein ich fürchte, dass dort im Viertel zum Carolaplatz hin keine Bebauung auf lange Sicht geplant ist. Der Parkplatz ist in dem Fall kein Provisorium, er geht von Ecke Carolaplatz quer durch bis zur Ecke Archivstr/Erich-Ponto-Str. Ich habe auch gedacht, dass man dort auf lange Sicht ein Parkhaus baut mit einem Ministeriumsbau darüber, aber die Leuchtmasten sind hochwertig, wie auch die ganze Stein-Umrandung und die Bepflanzung und Treppen.


    Ich schätze in der nächsten Zeit wird diese "Werkstatthalle" an der Ecke Erich-Ponto-Str./Archivstr. abgerissen., um die Ecke auch dort mit einem Wohnhaus zu schließen.

  • ursprünglich sollte auf der neuen parkplatzfläche ein weiteres ministerialgebäude als bestandteil des regierungsviertels entstehen (vorhaltefläche). allerdings ist sachsen ein schrumpfendes land und der bedarf erübrigte sich schon vor jahren. nunmehr wird die verwaltung immer mehr mitschrumpfend gestrafft bzw. fusioniert. allerdings bleibt die fläche wohl dennoch als reserve bestehen. man geht davon aus, dass es in den nächsten 10 -15 jahren keinen neubaubedarf geben wird, daher kam die langfristige parkplatzlösung auf, die immerhin ca. 2,6 mill. euro kostete. den großteil dieses aufwands stellen mE die hochwertigen sanierungen der begrenzungsstrassen dar, die auch bei einem späteren neubau nicht zur disposition stehen, da sie öffentlicher strassenraum sind. die mittelachse mit den leuchtstelen ist ebenfalls eine dauerhafte planung. der parkplatz selbst wird nicht allzuviel gekostet haben und wird von bepflanzten grünstreifen umgeben. makel an der ganzen sache ist der stadträumliche stillstand für den carolaplatz, der damit noch lange ein unfertiges provisorium bleiben wird. an stelle des freistaates würde ich den zum carolaplatz liegenden flächenstreifen privatisieren und eine bürohausbebauung anstreben, um den carolaplatz endlich form zu geben. oder als freistaat gar selbst dieses kleine bürohaus bauen und zunächst fremdvermieten. damit blieben alle optionen für zukünftige bedarfe offen.

  • nee, hier war die Glacisstrasse 9 gemeint, die ggü kleinem haus und tieckstrasse steht. die behrsche villa steht richtigerweise an der wigardstrasse 21, also in elbnähe. meines wissens baut an der glacisstrasse eine baugemeinschaft aus zwei familien dieses in hochwertiger weise ausgeführte anwesen.

  • Dunkel_Ich "Solche Kommentare sind wenig zweckdienlich"
    Das stimmt, hast Recht.
    Aber ich war so wütend, weil es echt Mitglieder gibt (ich nenne jetzt keine Namen!), die wirklich zu JEDEM Neubauprojekt was schlechtes sagen müssen.
    Und wenn du in den Thread "Debatte über Architektur und Städtebau" auf der ersten Seite schaust, wirst du von einigen lesen, dass sie Dresdens modernere Architektur so wie die Reko am Neumarkt "provokant" finden.
    Verstehst du was ich meine?
    Ich weiß selbst, es gibt ziemlich, mal so dahin gesagt, bekloppte Ergebnisse (Parkhaus Bautzner Straße: Ist das schon fertig?). Doch es gibt auch immer öfter Lichtpunkte und positive Ergebnisse (deine Rede).
    Und das ist Mist mit so einer Debattenkultur!

  • Gute Idee, Elli Kny.
    Da würde man sozusagen aus dem schrumpfenden Freistaat mit dem wachsenden Dresden einen Nutzen ziehen. :-)
    Ich weiß leider nicht, in was für verwinkelten Wegen unsere Stadt nicht zum ersten Mal denkt, bzw. der Freistaat, aber so ein Bürohaus könnte ja wohl gut gebraucht werden.

  • Hospitalstrasse / Am Schwarzen Tor (fast am Albertplatz)
    Lückenschließung auf einer sehr ungünstigen Mini-Baufläche zwischen Brandwänden.
    es entstehen 6 o. 7 wohnungen als eigentum.




    bilder von mir
    mittlerweile ist der putz drauf und die fenster drin, tolle sache das ding.


    luftbild HIER

  • Fertigstellung eines neuen Wohnpalais und der Sanierung einer Stadtvilla
    Carolinenstrasse / Erna-Berger-Strasse



    bild von mir


    das projekt wurde bereits vor einem halben jahr fertiggestellt.
    der neubau im stil der klassischen moderne erhielt eine tiefgarage.

  • Stadthaus Tieckstrasse 5
    baustelle wurde eingezäunt, parkverbot drumrum, der baubeginn muss in kürze starten


    ein blick zurück in die Tieckstrasse, mit den Kränen der anderen Baustellen


    blick durch den bauzaun am Palais Rosengarten mit dem Abriss des "Holzwurms" (ehem. alternativer jugendtreff)


    weiterer rundgang in den herrlichen innenhof der Musikschule an der Glacisstrasse


    und in diese völlig unbekannte wunderbare hinterhof-passage an der Bautzner Strasse,
    wo das linke geschäftshaus gerade mintgrün aufgehübscht wird.


    Umbau und Aufstockung eines eingeschossigen altbaus an der Antonstrasse / Erna-berger-str


    alle fotos von mir

  • Mein Gott was war das vor einem Jahr noch eine HOLPERPISTE!!! Vorallem dann beim Feierabendverkehr. Es war eine Zumutung. Alles kaputt, die Parkplätze waren mehr provisorisch. Dazu dann der harte Winter, die Bautzner hatte es nicht leicht.


    Und nun: dieses geordnete Bild im Vergleich, alles glatt, alles tipptopp. Schön auch, dass es für die Anwohner vorbei ist und für die Pendler und dass die Straße heutigen Standards entspricht. Der Verkehr ist ja zusammengebrochen teilweise, dazu das Hochwasser, was war das im Frühsommer für ein Wahnsinn!! :-)


    und vorallem: ENDLICH RADWEGE!!!


    :-)

  • Kunsthausplatz am Neustädter Markt


    hier ein eindruck des neugeschaffenen "Kunsthausplatzes", der ca. 500 TEuro kostete. links das kunsthaus

    der platz an sich ist ok und wurde autofrei, jedoch war bereits vorher für mich klar, dass ein weiterer "platz" direkt hinter dem riesigen neustädter markt nicht funktioniert. er befindet sich in einer hinterhoflage, die kaum wahrgenommen wird, auch weil er von einigen plattenbauten gerahmt wird und es noch keinen "durchbruch" zur rähnitzgasse gibt. davon sollte hauptsächlich das kaum frequentierte kunsthaus dresden profitieren, welches zudem kürzlich erst eine fassaden-ausbesserung sowie zwei aussen-kunstinstallationen bekam (zus. ca. 100 TEuro). seither wird immer deutlicher, dass diese maßnahme wohl letztlich rausgeschmissenes geld sein wird und dass an der stelle nur ein baulicher anschluß der rähnitzgasse an den neust. markt eine verbesserung bringen kann. dies wird auch schon lange jahre gefordert, es gibt aber nach wie vor keine weitere perspektive zum umgang mit dieser städtebaulichen situation. immerhin vertragen sich die stadt und der plattenbau-eigentümer gagfah inzwischen wieder, sodass wenn man dies endlich anginge, eine lösung als machbar erscheint. der jetzige "platz" wurde noch nie auch nur ansatzweise "bevölkert", auf die spiralbänke setzt sich niemand.

  • Danke für die vielen neuen Updates!
    Wie schon von Dunkel_Ich erwähnt, ist hier tatsächlich das Bemühen zu sehen, bis auf wenige Beispiele.
    Das Ro-Ro-Gymnasium, also der Neubau, sieht ein wenig aus wie ein Zwilling des Neubaus im Gymnasium-DD-Bühlau. Der Glasgang ist genau vom gleichen Layout! ´Nur in wenigen Details unterscheidet es sich davon. ;)

  • Spock :
    das parkhaus bautzner strasse (weil du oben fragtest) ist seit einigen monaten in betrieb, jedoch zunehmend - aber längst nicht voll genutzt. ich hatte übrigens soo n hals als das projekt kam, aber im nachhinein ist das fast schon ein lieblingsort für mich geworden, die ganze dachterrasse (leer von autos und menschen) für mich und herrliche ausblicke auf die neustadt zu haben. alles ist öffentlich zugänglich. man könnte ungestört fussball oder badminton aufm dach spielen, unter dem freien himmel, es ist einfach herrlich. das wird auch noch länger so bleiben. grüße


    Wohnneubau Erich-Ponto-Strasse / Hospitalstrasse - nochmal ein klareres bild davon

    die gewerbehalle im vordergrund steht mE leer, nun warten wir auf den zweiten bauabschnitt, um dieses kleine quartier im regierungsviertel zu schließen. die hätten jedenfalls ne schöne weite aussicht bis über den carolaplatz. standort HIER

  • Erstmal Danke für das gute Bild aus der Erich-Ponto-Straße. Der Bau hat seine Qualitäten.


    Ich hatte übrigens soo n hals als das projekt kam, aber im nachhinein ist das fast schon ein lieblingsort für mich geworden, die ganze dachterrasse (leer von autos und menschen) für mich und herrliche ausblicke auf die neustadt zu haben. alles ist öffentlich zugänglich. man könnte ungestört fussball oder badminton aufm dach spielen, unter dem freien himmel, es ist einfach herrlich. das wird auch noch länger so bleiben. grüße


    Den habe ich immer noch, denn das Beschriebene ändert leider trotzdem nichts an der in meinen Augen furchtbaren Architektur und der Verballhornung der kleinteiligen und gründerzeitlichen Umgebungsbebauung von einem Investor, der auf Dresdner baugeschichtliche Belange, mit Verlaub, gesch***** hat.

  • Und das ja so im Grunde auch ganz unverblümt gesagt hat. Man kann das als Alterssouveränität oder aber Ignoranz bezeichnen. In jedem Fall ist es ein noch größeres Armutszeugnis für die Stadt denn die Illusion, hier könnte etwas Gefälliges entstehen, hat man nie glaubhaft verbreiten können.