Dresden: Wilsdruffer Vorstadt

  • USD Freiberger Straße

    Ich möchte gerne noch weitere Eindrücke von der umfangreichen Baustelle an der Freiberger Straße zeigen (zuletzt durch Elli in #12). In den ersten der drei Komplexe sind bereits die ersten Käufer eingezogen. Die Außenanlagen werden momentan gestaltet. Zudem haben die Sanierungsarbeiten am ersten DDR-Hochhaus sichtbar begonnen.




    Der Durchblick ist bis zum dritten Hochhaus möglich, dadurch dass die Neubauten in einzelne Baukörper aufgesplittet sind.




    So soll das Hochhaus nach der Sanierung aussehen:



    Ich habe mal den ersten Bauabschnitt erkundet.




    Im Erdgeschoss liegt die Parkebene. Darüber wurden für drei Wohnungen Terrassen samt kleiner Gartenflächen angelegt. Intimität ist aber etwas anderes, obwohl die Entscheidung, den gesamten Komplex um eine Etage anzuheben, schon sehr gut war, weil der Blick von der Straße dadurch nicht mehr möglich ist. Und die Wohnungen müssen natürlich nach Süden ausgerichtet werden, also wurde hier sicher die praktikabelste Form gewählt.



    Die Rückseite, die doch arg zusammengeschustert aussieht:



    Der Übergang zu den nördlich davon liegenden Blocks:



    Hinter dem ersten Hochhaus werden auch schon die Freiflächen gestaltet.




    Auf der Seite zum zweiten Hochhaus sieht es so aus:



    Noch ein Blick von der Freiberger Straße auf den ersten BA:



    Der zweite BA braucht noch ein paar Tage/Wochen bis zur Fertigstellung, präsentiert sich dann aber wie sein östlicher Nachbar.



    Der dritte BA weicht insofern von den anderen beiden ab, dass dieser an der Kreuzung mit der Alfred-Althus-Straße einen 7-stöckigen turmartigen Bau bekommt (das hatte Elli Kny in #12 schon erwähnt).



    Auch von mir ein Blick in die Baugrube. Im Vergleich zu Ellis Fotos wurden mittlerweile die ersten Kellerwände errichtet.



    Auf der Bauplane kann man übrigens erkennen, dass man plant, die Loggien (bzw. Mischung aus Loggia und Balkon) mit Holz zu verkleiden. Ich gehe aber davon aus, dass es nicht so kommt. Auf den Visualisierungen für die ersten beiden Bauabschnitte sollten die Loggien ebenfalls in Holzoptik ausgeführt werden. Am Ende wurde es aber nur ein brauner Anstrich.
    In der Hinsicht doch ein wenig enttäuschend, dass der gesamte Komplex wieder nur verputzt und bei Loggien und Erkern braun gestrichen worden ist. Da hätte man durchaus mehr erwarten können.
    Aber mir gefällt die Abfolge von den neuen, flacheren Gebäuden in Kombination mit den DDR-Hochhäusern.


    Ein letzter verregneter Blick von heute:


  • Mir fällt gerade die löchrige Baumreihe zur Freiberger Straße auf der USD-Visualisierung auf. Ich denke, man soll nur schön ihre Bauten auf dem Bild sehen. In der Realität bleiben die Bäume hoffentlich stehen. Bis auf zwei für unsachte Baustellenzufahrten (beim 1.+2. BA) sind meines Erachtens keine Bäume zum Fällen vorgesehen und wenn dann mit Neupflanzung, also die Allee bleibt.


    Zum Schwimmkomplex: Mit der Sanierung wird leider keine neue Platzfront zum Freiberger Platz hin entstehen, das geht aus den Code Unique-Plänen eindeutig hervor. Dafür fehlt es an Funktion und Geld. Die "unruhige" Kubatur bleibt bestehen, der Funktionstrakt wird die Hallen verbindend dahinter angeordnet. Der Platz ist städtebaulich ohnehin allumfassend "verloren", denn auch nördlich wurde durch neue Kitas eine Platzkante unmöglich gemacht. Daher ist die Umgestaltung der Platzfläche zur Grünoase noch das beste, was man hier überhaupt tun konnte.

  • Forum Elbflorenz (WTC)


    Der unter dem Titel "World Trade Center" bekannte Bürokomplex "Forum Elbflorenz" weist zur Freiberger Straße/ Maternistraße noch ein untergenutztes Eckgrundstück auf, auf welchem sich ein leerstehender und maroder Plattenbau, sowie ein Flachbau des TUD-Sportzentrums befindet. Für dieses Areal gab es dereinst schon Pläne, wie folgendes Foto zeigt:



    Das Modell ist im WTC-Tower (im Erdgeschoss) zu sehen. Derzeit sind jedoch keine Pläne für dieses Eckgrundstück bekannt. Zunächst müsste die Sportstätte verlagert werden bzw. umziehen, sowie die Platte abrissfrei sein.


    Dazu noch zwei Eindrücke von der riesigen Mall des Bürokomplexes:



  • WTC-Tower


    Jahrelang stand das einzige, richtige Bürohochhaus in Dresden leer. Hohe Mietpreise waren wohl das Hauptproblem. Hier mal ein aktueller Eindruck von 18.15 Uhr, es scheint nahezu alles vermietet zu sein:


  • Wilsdruffer Vorstadt - Modellübersicht


    Weiß = Bestand, Braun = Planwerk Innenstadt



    Plätzeverbund
    1...Schützenplatz (Neubauquartiere)
    2...Wettiner Platz (Musikhochschule, Kulturkraftwerk)
    3...Öffentliche Grünfläche (in Planung)
    4...Freiberger Platz (Grünoase in Bau, Kirchvorplatz, Schwimmhallenkomplex)
    5...Sternplatz (Aufwertung in Planung)


    Bauprojekte
    1...Neubauquartiere um den Schützenplatz
    2...An der Herzogin Garten - Wohnneubaukomplexe + Park
    3...Stadthäuser Grüne Straße
    4...Neubauquartiere in Planung, Abriss ABB-Büroriegel
    5.1...Kulturkraftwerk - Staatsoperette und Theater Junge Generation
    5.2...Kulturkraftwerk - Kreativwirtschaft
    6...Nachverdichtung Freiberger Straße, Sanierung Hochhäuser
    7...Schwimmhallenkomplex (Neubau + Sanierung)

  • Sivia Stadthäuser Grüne Straße (siehe auch Post #18)


    Schneller Baufortschritt an der Grube, hinten ist die alte Hutfabrik zu sehen.



    Schlagzeilen gab es nun durch den Fund einer Schatzkiste, in der aber nur eine Goldkette enthalten war.


    Die Hutfabrik wartet im Hinterhof seit Jahren auf eine großzügige Sanierung.


  • Konzerthaus-Neubau der HfM (Musikhochschule) - 2006 bis 2008 - Rückblick


    Den Standort (und den Vorzustand im Schrägluftbild) gibt es HIER zu sehen.


    Ausführliche Informationen zum damaligen Projekt: HIER






    Nebenan hat sich der Chef der Columbus-Immo ein Privathaus mit Messingfassade gebaut, welches immer noch nicht ganz fertig ist.


  • Grüne Straße - gegenüber der Sivia-Stadthäuser


    Der Standort ist HIER, letzte Erwähnung in Post #15
    Es tut sich was: Es wurden Rodungen durchgeführt und Markierungsstäbe gesetzt. An den Brandwänden zu beiden Seiten prangt das "Bauwerk-Dresden"-Banner.



    Hoffentlich wird das etwas ordentliches. Die Homepage von Bauwerk-Dresden sagt noch nichts.

  • Schweriner Straße


    Nun tut sich noch mehr: Eine Baugrube wird zur Schweriner Straße hin brandwandbündig ausgehoben. Ob es zur Grünen Straße hin weitergeht, ist noch unklar.



    Und wie immer fehlen Informationen und das Bauschild. Ein Graus, diese Geheimniskrämerei. Die grottige Homepage von bauwerk-dresden.de kann man auch noch vergessen. Keine Infos.

  • Maritim Kongress Hotel - Neue Terrasse


    Dieses Gebäude besitzt, relativ unbeachtet, eines der großartigsten und meines Erachtens gelungendsten Atrien der Stadt.
    2004-06 wurde der "Erlweinspeicher" - ein Lagerbau von 1910 - für 60 Millionen Euro zum Kongresshotel umgebaut, saniert und das monumentale Atrium in der Gebäudemitte eingepflanzt. Das Hotel verfügt über mehr als 300 Zimmer inkl. 40 Suiten, darunter auch eine Präsidentensuite. Es ist Bestandteil der Neubebauung der sogenannten Neuen Terrasse.



  • Herzogin Garten

    Noch tut sich nichts auf der zukünftigen Großbaustelle im "Herzogin Garten" (zuletzt in Post #14).




    Der Vollständigkeit wegen noch zwei Fotos der Rudimente der ehemaligen Orangerie:



  • Gegenüber dem Garten der Herzogin Sophie von Brandenburg (später Kurfürstin von Sachsen) liegt der Königliche Marstall. Diese Vierflügelanlage, gelegen zwischen Devrientstraße, Ostra-Allee, Kleiner Packhofstraße und Am Zwingerteich, wurde im 18. Jahrhundert errichtet und im 2. Weltkrieg teilweise zerstört. Heute sind noch drei der vier Flügel erhalten und in einem überwiegend schlechten Zustand vorzufinden. Die Südwestseite wurde zur DDR-Zeit mit einem recht hässlichen Gebäude geschlossen, welches sich in einem Winkel auf der Westseite um die historische Anlage legt. Im Osten haben wir noch einen ausdruckslosen Bürokomplex der Commerzbank.
    Aktuell sind an der Ecke Ostra-Allee/Am Zwingerteich bauliche Aktivitäten zu beobachten.




    Hierbei handelt es sich um einen Pavillon mit Café und Toiletten sowie einer Busfahrerlounge. Der Bau kostet 650.000 Euro und wird außerdem Räume für die Präsentation und Ausstellung über das Projekt "Herzogin Garten" beinhalten. Der Geschäftsführer der Saal GmbH, der für den Herzogin Garten zuständig ist, sitzt bei diesem Pavillon-Projekt mit im Boot.



    Am Zwingerteich werden im Minutentakt die Bustouristen ausgesetzt. Insofern wird dieser Pavillon mit Sicherheit rentabel sein und seine Funktion erfüllen. Städtebaulich sollte dies aber nur eine mittelfristige Lösung sein. Denn der gesamte Bereich östlich der Ostra-Allee muss neu geplant werden. Dieses unsägliche DDR-Objekt wird dieser Lage in keinster Weise gerecht und auch die davorliegende Grünfläche bietet sich hervorragend für eine Neubebauung an.


    Jetzt folgen aber zunächst einige Fotos des historischen Marstalls. Der Hofbereich ist leider komplett zu einer Parkplatzanlage verkommen und bietet ein ernüchterndes Bild.



    Der nordwestliche Flügel war einst die Reithalle und wurde 1794-95 im klassizistischen Stil errichtet.




    Der Nordostflügel in der Nahaufnahme:




    Der Südostflügel vom Zwingerteich aus betrachtet:



    Kommen wir zur Südwestfront, die der DDR-Bau ausfüllt.



    Der südliche Kopfbau:



    Weitere Eindrücke entlang der Ostra-Allee und der kleinen Packhofstraße:







    Mögliche Sanierungs- oder Neubauplanungen gibt es hier nicht.

  • Projekte am Schützenplatz

    Die Bauarbeiten am Schützenplatz gehen unvermindert weiter.




    Zu Ellis Aufnahme der Rückseite in Post #34 möchte ich noch die folgenden hinzufügen:





  • Stadthäuser Grüne Straße

    Die Geschichte mit der Schatzkiste in Post #28 fand ich ja sehr spannend. Falls hier noch weitere Kostbarkeiten versteckt waren, dann sind diese mittlerweile alle entdeckt worden. Die Baugrube ist ausgehoben. Der Bau der Stadthäuser beginnt interessanterweise im Hof. Hier ist das Fundament bereits gegossen und die ersten vorgefertigten Wandelemente warten auf ihre Aufstellung. Das Gebäude schließt direkt an die Brandwand der alten Fabrik an.




  • Projekt Schweriner Straße

    Die Baugrube aus Post #32 ist mittlerweile noch etwas tiefer geworden. Weitere Aktivitäten sind aber immer noch nicht zu erkennen.
    Diese Lückenschließung ist extrem wichtig. Noch wichtiger ist aber, wie sich der Entwurf präsentieren wird. Ich habe hohe Erwartungen. Meine Mindestforderung wäre hier, dass der Bau straßenseitig zwei verschiedene Fassaden erhält. Der historische Bestand in der Schweriner Straße zeigt sich kleinteilig und der Neubau entsteht direkt zwischen zwei Altbauten. Somit läge das Argument der Zweiteilung auf der Hand, da die Lücke zwei Gebäude aufnehmen kann.



  • Wohnneubau der Saal-GmbH - Herzogin Garten


    der b-plan liegt nun öffentlich aus und gibt einige details preis.
    für die orangerie wird noch an einer lösung gearbeitet.




    detail der gartenfassade


    gesamtareal mit der wohnbebauung der baywobau links

  • Residenz am Zwinger

    Hi,


    im Post #8 war die Seite zum Projekt "Residenz am Zwinger" noch nicht sehr aussagekräftig.
    Dies hat sich nun geändert:
    http://residenz-am-zwinger.de/de/


    Finde es auf den ersten Blick wesentlich besser als die Projekte der USD an der Freiberger aber das ganze wirkt auf mich zu wenig unterteilt.


    Gruß
    Christian