Beiträge von Aeppler

    Das mit dem Abriß der Hochhäuser am Mainfeld und in Bockenheim sind sehr erfreuliche Nachrichten. Es gibt noch zwei Hochhäuser die mir spontan einfallen und sich verheerend auf das Stadtbild auswirken.
    Zum einen das Schwesternhochhaus hinter dem Portikus/Alte Stadtbibliothek und die zwei Hochhuser in Bornheim in der Inheidener Str.. Letztere erschlagen Alt-Bornheim förmlich. Man sollte der Stadt nahelegen hier Geld in die Hand zu nehmen und nachhaltige Stadtreparatur zu betreiben

    Guderian


    Echt, nur die Frankfurter Banken haben ein Rettungspaket von 500Mrd. erhalten?
    Ich dachte das Geld geht überwiegend an Banken die nicht in Frankfurt sitzen wie z.B. HRE, West LB, BayernLB, HSH Nordbank, IKB und höchstwahrscheinlich auch LBBW und Postbank.


    Soweit ich weiß beziehen Frankfurter Banken wie die Helaba, DZ Bank, Deutsche Bank oder Metzler Bank keine SoFFin Gelder.
    Ja, richtig, die Commerzbank bekommt Einlagen aus dem Fonds, aber das zahlt die Bank auch mit hoher Verzinsung zurück. Die Commerzbank ist ja acuh nur durch die Dresdner Bank Übernahme vor Ausbruch der Finanzkrise ins schlingern geraten. Wäre uns eine Dresdner Bank unter chinesischer Führung wegen innerdeutschen Eifersüchteleien etwa lieber gewesen?


    Ach ja, da war ja noch die Berliner Landesbank, die hat sich bereits vor Jahren schon verzockt, weil jede Provinzbankler vor lauter Komplexen meint, mit den großen Geschäftsbanken mithalten zu müssen. So haben wir föderalen Kleinkrieg in Deutschland anstatt ein paar internationale wettbewerbsfähige Banken zu formen.

    Dann haetten Sie aber auch das Logo anpassen koennen, auf dem sind beide Tuerme gleich hoch.
    Der Gastronom, der das Objekt vorher umbauen wollte, hatte sich in einer Pressemitteilung damals darüber beschwert, dass es Auflage der Stadt war, dass beide Tuerme in die Ursprungsform zurück gebaut werden sollten.

    Auf meinem täglichen Weg zur Arbeit, der mich leider am anderen Mainufer entlang führt, kann ich sehen, dass zur Zeit schwere Geräte im Westhafen aufgebaut werden. Positioniert sind die zwischen Haus am zentralen Platz und dem Westhafen Pier. Gebaut wird hier entweder der Hafenbogen oder das Werfthaus. Vielleicht komme ich morgen dort vorbei und kann Bilder machen. Ein Bauschild scheint auch schon zu stehen.

    In der aktuellen Ausgabe des Frankfurt Journals beschwert sich ein Leser über ein Luxushotelprojekt an der Schönen Aussicht 13-15 in Frankfurt. Es handelt sich hierbei wohl um die Baulücke an der schönen Aussicht neben der bekannten Pizzeria Salvatore. Vom Projekt habe ich allerdings noch nichts gelesen. Weiss hierzu jemand näheres?

    Ich hatte diese Woche wieder Geschäftsgäste in Frankfurt, die mit grossen Erwartungen auf City Tour mit uns gegangen sind. Ich muss sagen, die waren ziemlich enttäuscht. Wenn das mit dem Technischen Rathaus und dem Museum klappen wuerde, dann haette man eine ansehnliche Ecke geschaffen.
    Die Architekten, die uns jetzt wieder als Hinterwäldler bezeichnen werden, können ja mal Vorschläge unterbreiten, wie man das Eck, welches sie vor 50 Jahren verunstaltet haben, neu beleben kann. Ich meine das Viertel von der Ostzeil zur Konstablerwache über Berliner Strasse bis zur Kleinmarkthalle. Da hat man das Gefühl man ist mitten in Russland.

    Ich finde es schade, dass das Hochhaus von einem sechsstöckigen Sockel quasi umstellt wird. Mann könnte diese Fläche doch oben drauf setzen und dadurch einen weiteren Durchgang zum UEC schaffen. Ein kleiner Platz an dieser Stelle könnte auch nicht schaden.
    Und das Hochhaus sieht auch ziemlich langweilig aus. Ich weiss, dass diese Art der Architektur im Forum nicht so beliebt ist, aber ich wuerde mir mal etwas wie die Swiss Re in London für Frankfurt wuenschen.

    Sehr schöne Entwicklung.
    Meiner Meinung nach sollte man auch das Dach des Rathausgebäudes rechts vom langen Franz, hinter der Paulskirche wieder herstellen. Der heutige Blechaufsatz sieht furchtbar aus. Aber, ich will ja nicht zu viel verlangen.
    Ich verstehe aber auch nicht, warum die Stadt die Spendengelder nicht annehmen will.

    Gibt es auch einen konkreten Baubeginn? Schöne Pläne sehen wir schon seit Jahren. Für das runde Eckgebäude ggü. vom geplanten UEC gibt es doch auch schon seit 2 Jahren einen Entwurf?
    Ist nicht als Kritik gemeint, aber es wäre schön, wenn es mal los gehen wuerde.
    Vielen Dank aber für die Info hier im Forum. Und ganz nebenbei erwähnt, finde ich es gut, das Vivico die Fassadenelemente aufhebt. Wuerde einer neuen Bahnhauptverwaltung doch gut stehen :lach:

    War für das Areal nicht einmal ein riesiges Konresszentrum geplant? Aufgrund der grossen Überkapazitäten an Büroflächen und aufgrund der räumlichen Nähe zu Flughafen haette dies dort sicher gut funktioniert. Die Bürofläche hätte ich lieber in der Innenstadt gesehen.
    Wurde das Kongresszentrum nicht auch einmal mit dem UEC in Verbindung gebracht?

    Und ich hatte ganz vergessen, mein Riesenkompliment an den Entwickler des virtuellen Altstadtmodells auszusprechen. Wahnsinn!
    Kann man die Koalition, vor allem die Gruenen, mal auf die virtuelle Reise schicken?

    Und jetzt haetten wir die einmalige Chance in einem kleinen Teil der Stadt diese Gemütlichkeit wieder herzustellen und was macht die Stadt Frankfurt? Über den Kompromiss koennte ich nur heulen.
    Wenn ich schon lese, dass die Reise nach Dresden ernüchternd war, weil die alten Fassaden, hinter denen neue Gebäudekerne stecken, nicht gefielen. Mir gefällt das Dresdner Beispiel sehr gut. Zusammen mit den Hochhäusern koennte hier etwas einmaliges entstehen.

    Also ich bin gegen einen Bau im Park, da ich den Park auch ganz nett finde. Jede andere Lösung direkt am Mainufer fände ich gut. Daher ist das Degussa Areal meiner Meinung nach erste Wahl.
    Honselldreieck finde ich nicht gut, weil zu weit weg vom Schuss. Die Dreiecksfläche vor der EZB, die zum Fluss hin bereits freigeräumt brach liegt und auf dem eine europäische Schule geplant ist, wäre meiner Meinung nach auch gut geeignet, da prominent am Mainufer. Das sollte dann eine Signalwirkung für eine Entwicklung des ganzen Osthafenareals haben. Die Schule kann man ja dahin bauen, wo heute der Raab Karcher Wellblechpalast steht.

    Die geplante Bebauung suedlich vom Hochhaus Nr. 3 war ursprünglich, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, als Mischgebiet mit groesserem Wohnanteil geplant. Ich glaube gelesen zu haben, dass dies nun nicht möglich ist, weil die neue Landebahn am Flughafen dagegen spricht. Stimmt das?

    Die Fassade passt sich der Umgebung gut an, allerdings fehlt mir hier das Besondere und vor allem ein gelungener Mix a la Stadtwerk oder Unions Gelände, der so ein Projekt zum Erfolg führen könnte.
    Ein reiner Büroriegel wird es wohl schwer haben. Das AOC ein paar hundert Meter weiter steht ja auch schon seit langem leer. Auch das Lighthouse hat bis heute noch keinen einzigen Mieter.
    So sehr ich den Lückenschluss begruesse, aber für meine Begriffe kommt hier zu viel Fläche auf den Markt. Wer soll die denn nutzen?

    rako
    Aus der Städel Finanzierung will sich die Stadt vielleicht raushalten, aber am Museum der Weltkulturen will sich die Stadt schon beteiligen.
    Zwar hat sich die LVA nicht geäussert, aber die Chancen für eine Umsiedlung würde ich höher einschätzen als bei einem Privatunternehmen.
    Herr Koch kann da schon etwas unternehmen, wenn er will.