Beiträge von Marienviertel

    Fragen Sie doch zunächst lieber mal, warum mein Beitrag gelöscht wurde . Seit nun 30 Jahren ist die gebotene Ausweitung der Gehbahnen in Anlehnung an den bereits realisierten Abschnitt Höhe Lindenoper, auch auf Kosten einer Fahrbahn, im Gespräch. Das wurde von mir immer befürwortet; die nun hier aber vorgeschlagene, zusätzliche Unterteilung mit zwei weiteren Baumreihen halte ich für mißlungen.


    Mod: Beschäftige dich besser erstmal mit unseren Richtlinien. Diese sollten nach über 7 Jahren DAF-Mitgliedschaft langsam mal zur Kenntnis genommen werden.

    Nur fürs Verständniss: Soll der ganze Boulevard vom Brandenburger Tor bis zum Stadtschloss mit der Bepflanzung wie im foto dargestellt werden, oder nur ein bestimmter abschnitt ?

    Natürlich "nur" bis zum Ende der Mittelpromenade, also bis zum Reiterstandbild.

    ^ Die vom Tagesspiegel in diesem Artikel gezeigten Visualisierungen sind seit Jahren bekannt (und hier in besserer Qualität verfügbar, auch wenn sie selbst da wirken, als stammen sie aus einem selbstgestalteten Doom-Level). Unabhängig davon kann ich auf Schinkels Entwurf für das besagte Bühnenbild keinen karmesinroten Vorhang, keine Baumkronen und keine malerische Ruine entdecken, sondern von der Mondsichel nur leicht beleuchtete dunkelgraue Wolken. Die Referenz hier ist damit doch nun mehr als eindeutig, wenn auch nicht unbedingt frei von Kitsch.

    In dem Berliner Fahrgastverband IGEB tummelt sich wirklich ein ganz besonderes Völkchen ! Mann, Mann, Mann !


    Daher : "JA" zum Berliner U-Bahn-Netz und seinem nicht verhandelbaren, weiteren Ausbau, Ihr IGEBler !


    Der Artikel selbst atmet berlintypische, linksliberale Bedenkenträgerei !


    Ich sage, die U5-Verlängerung vom Alexanderplatz zum Berliner Hauptbahnhof hat sechs tolle, beeindruckende Stationen erhalten. Weiter so !

    Westlich des Hotel Adlon gibt es keine Straße Unter den Linden; in Höhe des Hotels wird derzeit der Mittelstreifen umgestaltet. Neue Bäume sind dort nicht zu pflanzen.


    Zu den zwei Bildern; seit vielen Monaten gibt es nun an zwei Kreuzungen die unansehnliche Strippenlandschaft als Provisorium der Mittelstreifen-Ampelanlagen !?

    Das U5-Projekt war bzw. ist kein "Lückenschluß", sondern eine Streckenverlängerung um 6 Stationen.


    Man hat diese Streckenverlängerung allerdings derart abgewickelt, daß nach Realisierung des ersten Teils eine Lücke entstand und uns dann die letzten 11 Jahre Bau des verbleibenden Teils medial als gesondertes Projekt "Lückenschluß" verkauft wurden.


    In Stellung gebracht hatte sich Berlin ursprünglich gegen das gesamte Projekt "Kanzler-U-Bahn" . Nach Eröffnung der ersten Teilstrecke 2009 gab es natürlich keinen Widerstand gegen den dann erforderlichen "Lückenschluß" mehr !

    Zu den Bildern von "Cavendish" vom 1. Januar die Pflasterung vom Lustgarten-Umfeld betreffend. Weiß jemand, warum seit Jahren der Gehwegbereich vor dem Lustgarten-Areal, der sich nördlich der Karl-Liebknecht-Straße unmittelbar am dortigen Bord anschließt, durch einen unansehnlichen, breiten Asphaltstreifen gebildet wird ? Spätestens jetzt, da gegenüber das HF-Umfeld gestaltet wird, wäre doch hier eine angemessene Pflasterung überfällig.

    Vage zu erkennen auf dem nach Westen auf die Bertelsmann-Repräsentanz zeigenden Bild.

    @ Bousset : Da Sie offenbar meinen, in diesem Forum unpassend mit gesundheits-polititischem Anklang einen Seitenhieb gegen Blau führen zu müssen - informieren hilft oft weiter. Die AfD verficht in Sachen C-Thematik den Tenor der jüngsten Einlassungen der Herren Michael Yeadon, EX-Vizechef von Pfizer, der WHO mit dem jüngsten Beitrag des weltweit führenden Virologen John Ioannidis sowie des leider im vergangenen Jahr verstorbenen Nobelpreisträgers Kary Mullis, dem Entwickler der "Polymerase-Kettenreaktion, PCR" ! In einem Land, in dem jene, die zu "bestimmten" Themen eine dezidiert abweichende Meinung zu jener des "Systems" vertreten, als "Leugner" (der verheerende Klang ergibt sich nicht zufällig!) verunglimpft werden, ist man mit dieser Position, die sich auch in der von weltweit zig tausenden Medizinern unterzeichneten "Great Barrington Declaration" widerspiegelt, bestens aufgehoben !

    Wie bitte ? Die Verunstaltung ist bei jedem Blickwinkel im Bereich vom mittleren bis hinteren Lustgarten zu sehen ! Und bei beleuchteten Fenstern im Herbst und Winter wird dieser störende Eindruck noch verstärkt !


    Der famose Aufbau hätte - wenn überhaupt - an das östliche Ende des HF-Komplexes gehört !

    Daß der Berliner Hbf per U-Bahn lediglich vom Alexanderplatz angefahren werden kann, die U5 also dort endet, ist ein Unding.


    Die Durchbindung zumindest zur Turmstraße ist das mindeste und hätte längst mit vergleichsweise geringem Aufwand fertiggestellt sein können !


    Auch hier https://www.rbb24.de/panorama/…popiol-u5-eroeffnung.html am Schluß des Interview's ein entsprechendes Plädoyer.


    Man komme mir jetzt nicht mit der Tram in die umzusteigen um dann weiter Richtung Turmstraße zu fahren, am Hbf eine Zumutung ist.

    Es dürfte der einzige Hauptstadtflughafen weltweit sein, bei dem die Flugreisenden ihr - auch schweres - Gepäck mühsam eine Treppe zum Bahnsteig des Flughafen-Bahnhofes hinuntertragen müssen, da in perfekter wie Berliner Schildbürgermanier auf abwärts führende Rolltreppen verzichtet wurde !? https://www.morgenpost.de/berl…fuehrt-zum-Bahnsteig.html


    Auch die existierenden Aufzüge können diese berechtigte Kritik nicht schmälern !


    Es ist nicht auszuhalten !

    Es handelt sich nicht um eine "Neugestaltung", sondern lediglich um eine im Auftrag der BVG durchgeführte Wiederherstellung jener Flächen, die im Zuge der durch die BVG umgesetzten U5-Verlängerung zum Hbf angefaßt bzw. geöffnet wurden.


    Der jetzt wiederhergestellte Zustand ist nochmals nur ein Provisorium !


    Die Verantwortlichen in Berlin verweigern seit mehr als 25 Jahren mit wechselnden Begründungen die mehr als gebotene Umgestaltung des Straßenzuges Unter den Linden zu einem hinsichtlich Materialausstattung sowie Fahr- und Gehbahn-Querschnitt einem Boulevard angemessenen Zustand wie er sich zumindest im Bereich des Forum Fridericianum sowie zwischen Pariser Platz und Wilhelmstraße schon präsentiert. *** Artikel aus 2002 : https://www.berliner-zeitung.d…as-lange-waehrt--li.66319 *** !!!


    Nun hatte man während der U5-Bauphase etwa 10 Jahre Zeit, sich endlich über die Umsetzung der noch ausstehenden Durchbindung des im Bereich der Wilhelmstraße bereits realisierten Profils bis zum Reiterstandbild zu einigen ! So hätte man - welch naive Vorstellung in Berlin - die nach Abschluß der Bauarbeiten notwendig gewordene Oberflächenwiederherstellung dazu nutzen können, die zugunsten der mit Granitplatten ausgestatteten Gehbahn angestrebte Neuaufteilung zwischen Gehbahn- und Fahrbahnbereich auf der gesamten Strecke zu realisieren um damit die sich nun abzeichnenden doppelt anfallenden Arbeiten zu vermeiden.


    Nein, man hat es wiederum nicht geschafft und daher - wie jetzt geschehen - unter Fortsetzung des Trauerspiels erneut den alten Zustand hergestellt.


    Jüngste Erkundigungen haben ergeben, daß weiterhin "alles in der Schwebe" ist. Dazu gehören auch Pläne, die Linden zur Fußgängerzone umzuwidmen.



    P.S.: Eine Frau Claudia Reich-Schilcher von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, in deren Schubladen die Umgestaltungspläne über die Jahrzehnte hinweg "vergilbt und eingestaubt" sind, ist mittlerweile in den verdienten Ruhestand gegangen !