Deutschlands Bahnhöfe

  • NRW: Hauptbahnhof Duisburg

    Gestern habe ich zwei Fotos der Bahnsteige des Duisburger Hauptbahnhofs gemacht. Die hellen Streifen auf dem zweiten sind die zahlreichen Löcher im Dach - beim Regen werden die Bahnsteige nass. Das Netz darunter soll verhindern, dass die morschen Holzlatten herunterfallen:





  • @ Stahlbauer


    1. Ich schrieb übrigens: der zweite große Bahnhof in DRESDEN. DD-Neustadt hat 8 Gleise und verfügt über viel Regio- und einige Fernverkehrsbindungen. Das gilt schon als etwas größerer Bahnhof, oder nicht? Laut DB gehört Neustadt zur Kategorie 2 der Einteilung, laut Maßstab ist das ein größerer Bahnhof.


    2. Hatte ich übrigens irgendetwas davon erwähnt, die S-Bahn in Dresden sei riesengroß? Ich habe nur ganz sachlich über die Ziele und Verbindungen informiert. Es gibt tatsächlich nicht viele, aber ein paar Diskussionen zu dem Thema. Ob die S-Bahn nur deswegen keine ist, weil sie laut Ansicht mancher "falsche Züge" verwendet, sei mal dahingestellt. Genauso könnte ich fragen: Ist eine Linie, die 120km durch ein ganzes Land bis nach Hoyerswerda kutschiert, überhaupt eine S-Bahn, nur weil sie E-Triebzüge verwendet? Das ist bei der S-Bahn-Mitteldeutschland bald der Fall.


    3. Was mich ja interessiert ist, dass du gar keine Meinung zu der, mit Verlaub, wunderschönen Architektur beider Bahnhöfe hast? Wo das hier ja eigentlich ein Architekturforum ist. Vielleicht hast du Angst, Dresden zu sehr zu loben und damit eine andere Stadt in Sachsen schlechter hinzustellen?


    Wollte ich nur mal so anmerken. Ich habe nämlich nie behauptet, Dresden sei ein riesiger Knotenpunkt mit allen drum und dran.

  • Aah tschuldigung hab noch was vergessen:


    Du schriebst, das sei eher verlorene Zeit am nächsten Bahnhof zu halten.
    Aha. Ich denke nämlich, dass das eher positiv ist, da weitere Gebiete der Stadt erschlossen werden, vor allem durch Fernverkehr. Die ICE-Verbindung in Neustadt wird sehr viel genutzt. Die IC und ECs fahren übrigens entweder über Cossebaude oder in Richtung Chemnitz. Ein EC hält auch in Neustadt, das wären dann 2 gleiche Züge wie im Hbf. Oder?

  • Größe ist allerdings relativ. Die Infrastrukturpolitiker in der Landeshauptstadt Erfurt waren da wohl deutlich erfolgreicher.
    [...]
    Während die Landeshauptstadt Erfurt zum neuen neuen ICE-Knoten ausgebaut wird, sind weite Teile Sachsens vom Hochgeschwindigkeitsnetz der DB weit entfernt. Selbst Dresden wird in Zukunft mit maximal 200 km/h angefahren werden. Wenn denn die Strecke irgendwann mal fertig werden sollte.


    Ich würde die Schuld dafür aber nicht in erster Linie den Lokalpolitikern geben. Das mag vielleicht etwas politisch unkorrekt klingen aber die heutige Sachsen-Franken-Magistrale und daran anschließend weiter über Görlitz nach Breslau und Oberschlesien hat sich nie so sichtig von der Oder-Neiße-Grenze also der Abtrennung Schlesiens erholt. Heute sind die Grenzen offen aber die ehemaligen wirtschaftlichen und persönlichen Bande sind natürlich größtenteils gekappt. Ich denke für die Bahn wird das Betreiben von Hochgeschwindigkeitszügen nur wieder mit einer wachsenden wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der schlesischen Nachbarn interessant. Der Verkehr zwischen Dresden und Chemnitz lohnt wohl schlicht nicht und nach Nürnberg zieht es die Massen auch nicht unbedingt. Wenn man aus dem Süden nach Berlin will wird man sich auch nicht den Umweg über Dresden nehmen wollen und Dresden-Prag klingt zwar verlockend aber da sind der Geschwindigkeit für vertrebare Kosten durch die natürlichen Begebenheiten wohl ein par Grenzen gesetzt.


    Ich weiß, eine amateurhafte Analyse im Vergleich zu dem was andere hier so schreiben aber etwas Sinn ergibt das Ganze zumindest für mich. :D

  • Deine Analyse ist so gar nicht amateurhaft!
    Ich kenne mich wiederum mit solchen Sachen nicht so aus. Aber für mich klingts ziemlich logisch. ;)
    Wie ich ja schon erwähnte, ist die Randlage Dresdens ja nicht unbedingt vorteilhaft für seine Bedeutung und seinen Ausbau.
    Schlicht das sogenannte Projekt "Elbtalbahn", was sehr umstritten ist, könnte wieder ein wenig mehr Bedeutung in den Knoten bringen. Es sieht vor, die Verbindung nach Tschechien viergleisig zu bauen, was bis Pirna ja schon durchgeführt wurde. Aber aufgrund des sehr hohen Bevölkerungswachstums in Dresden könnte auch ein bisschen was bewirkt werden.
    Naja, wir werden sehen.

  • Ich würde die Schuld dafür aber nicht in erster Linie den Lokalpolitikern geben.


    Das wird aber durchaus auch anders diskutiert:



    Zitat von ThomasK



    Ganz einfach: Es gab persönliche Animositäten zwischen Helmut Kohl und dem sächsischen Ministerpräsidenten Biedenkopf und eine alte Männerfreundschaft zwischen Kohl und Vogel aus Rheinland Pfälzer Zeiten. Da Kohl es liebte, von Ja- und Amen-Sagern umgeben zu sein und die sachlich korrekten Erwiderungen von Biedenkopf als Illoyalität wahrnahm, wollte Kohl Biedenkopf bestrafen und Vogel belohnen und setzte die NBS Nürnberg - Erfurt auf Teufel komm raus gegen den Rat der Fachwelt durch. Mit Kohls Hilfe konnten also die Thüringer die Sachsen seinerzeit über den Tisch ziehen.
    ...


    Quelle: ICE-TREFF



    Mit der Trassierung der Hochgeschwindigkeitsstrecke Berlin-München (VDE 8) über Erfurt ist Ostsachsen noch weiter vom Hochgeschwindigkeitsnetz der Bahn entfernt.

  • @ Stahlbauer



    3. Was mich ja interessiert ist, dass du gar keine Meinung zu der, mit Verlaub, wunderschönen Architektur beider Bahnhöfe hast? Wo das hier ja eigentlich ein Architekturforum ist. Vielleicht hast du Angst, Dresden zu sehr zu loben und damit eine andere Stadt in Sachsen schlechter hinzustellen?



    Da Du das gleiche Thema auch an anderer Stelle diskutierst, hier exemplarisch die Meinung von:


    Ob nun eine nackte Backsteinwand so eine große Leistung ist, sei mal dahingestellt. Angesichts des Originalzustandes empfinde ich das Ergebnis insgesamt auch dann noch als ernüchternd, wenn man diverse Absichten hineininterpretiert und versucht den, so fern vorhandenen, gestalterischen Absichten zu folgen. Im Inneren ist der Hauptbahnhof leider nur noch ein Schatten seiner selbst


    Meine Meinung zu den Dresdner Bahnhöfen werde ich mir bilden, wenn sie fertig sind. Bis dahin muss leider sagen: Wunderschön ist für mich etwas anderes.



    Unabhängig davon dienen Bahnhöfe zuerst dem Verkehr. Von daher müssen sie nicht unbedingt wunderschön sein. Was wunderschön ist, wird jeder für sich selbst entscheiden.


    Im Moment finde ich, dass der Hauptbahnhof Dresden erstaunlich schmutzig ist. Auch außerhalb des Baustellenbereiches.

  • Ich werde mal wieder mit Zahlenordnung arbeiten.


    1. Saxonia kritisiert meistens an neuen Gebäuden etwas, was er selber humorvoll zugibt und ich in Ordnung finde, da er das sachlich und wohl argumentiert macht. Viele andere (ich zitiere nicht, da das in PMs enthalten ist und ich keine Zustimmung habe, Namen kann ich aber gerne nennen) stimmen nicht mit Saxonia überein. Die nackten Backsteinwände sind übrigens in Teilen des Bahnhofes extra so belassen und mit Moderne verknüpft. Im letzten Satz seines Beitrages lobt Saxonia übrigens selbst den Hbf was du seltsamerweise nicht mit einbegriffen hast, er sprach nur einige Details an.


    2. Kannst du da bitte genaue Beispiele und Orte nennen, wo es schmutzig ist? Ich hab nämlich die Empfindung, dass es, klar, im Baustellenbereich schmutzig ist, aber in der Bahnhofsvorhalle und der Bahnsteighalle ist es für einen Bahnhof erstaunlich sauber, ich sehe hier öfters eine Reinigung durchzuckeln. Klar ist ein Bahnhof ein offenes Gebäude und deswegen ja nicht picobello sauber.


    3. Der Hochgeschwindigkeitsverkehr im östlicheren Sachsen ist deshalb nicht gut oder gar nicht ausgebaut, da hier, wie jeder auf einer Karte erkennen kann, die Randlage eine sehr große Rolle spielt. Ich denke, dass wohl keinen gibt, der von Berlin nach München einen Umweg über Dresden nehmen würde. Erfurt mit seinen glaube ich 250.000 Einwohnern wird wohl nicht extra deswegen angebunden worden sein, weil es sehr groß ist, sondern weil man auf der ICE-Strecke schlicht Verknüpfungspunkte braucht und somit konnte man gleich eine ganze Stadt fabelhaft anbinden, weil es ja sinnlos gewesen wäre, die ICE-Kreuzung mitten in der Pampa anzulegen. Erfurt hat hier dem großen Vorteil der Lage.


    4. Wie Dunkel_Ich bereits an anderer Stelle erwähnte, werde ich leider den Eindruck nicht los, dass du Dresden oder Ostsachsen als hinterwäldlerisch bzw. schlecht hinstellen willst. Solltest du das beabsichtigen, hast du es sicherlich schon bei einigen, die Dresden und die Region nicht kennen, schon geschafft. Ich musste jetzt leider ins Unsachliche gehen, aber das wollte ich los werden.

  • Der Bahnverkehr im Osten Deutschlands ist doch generell eine Zumutung. Angesichts der historischen Entwicklung ist das doch klar. Dort, wo es halbwegs gute Verbindungen gibt - in Halle, Leipzig und Erfurt, ist die Verbindung Berlin - München/Frankfurt der Streckengeber. Nur mit der Randlage an sich hat das natürlich nicht nur zu tun: In Karlsruhe, Köln und Hamburg gibt es ja auch gute Verbindungen. Es gibt doch die folgenden Gründe:
    1. Osten Deutschlands ist - noch immer - Entwicklungsgebiet
    2. Fehlendes großes Ballungsgebiet
    3. Die Tradition des Bahnverkehrs in die nachbarländer ist nicht gegeben und der Ausbau des dortigen Eisenbahnnetzes ist mangelhaft
    4. Sicherlich spielt die Politik auch eine Rolle. Aber die stärkeren Argumente hat natülrich immer der, wo der Bahnverkehr mehr Sinn macht.
    5. Vielleicht subjektiv, aber fast alle Menschen, die ich in Sachsen kenne und es sind mittlerweile einige, würden nie auf die Idee kommen, Bahn zu fahren. Viele würden auch bei besseren Verbindungen nicht auf ihr AUto verzichten wollen.


    Und es gibt auch vergleichbare Fälle woanders in der Nation: Bremen z.B. hat ähnlich schlechte Verbindungen.


    Theoretisch würde eine Hochgeschwindigkeitsbahn in Dresden Sinn machen: Ost-West-Verbindung (Köln - Erfurt - Chemnitz - Dresden - weiter nach Breslau/Warschau), leider zu viel Bergland und zu wenige vorhanden Strecken. Besserer Ausbau Berlin - Dresden - Prag - Wien. Südwest Dresden - Chemnitz - Zwickau - Nürnberg wäre auch nett.


    Achja: Die Bahnhöfe in Dresden; ich bin ein halbes Jahr Berlin-Dresden gependelt - fand ich immer sehr sehr schön. Im Osten mit Leipzig sicher an der Spitze.


    P.S.: Natürlich ist die S-Bahn in Dresden eine S-Bahn: Hohe Taktfolge, Hohe Haltefrequenz, Fahrt ins nähere Umland, große Akzeptanz auf Kürzeststrecken, Ergänzung zu den Straßenbahnen. Mit 16 stationen auf Dresdner Stadtgebiet sollte das eigentlich auch klar sein, auch wenn sicherlich Züge eingesetzt werden, die auch als Regionalzüge dienen und auch, wenn das Netz nicht ganz so dicht ist wie in Leipzig

  • NRW: Krefeld Hauptbahnhof

    Ein paar Fotos des Krefelder Hauptbahnhofs aus dem Jahr 1907, die ich Ende Oktober gemacht habe:







    Die Bahnsteigehalle mit einem kleinen altmodischen Häuschen - solche sind wohl selten geworden:





    Solche Geldeinwurf-Modellbahnen habe ich als Kind in vielen Bahnhöfen erlebt:



  • Freistaat Thürigen: Hbf Erfurt

    paderwan hat schon einmal kurz über den zum ICE-Drehkreuz ausgebauten Hauptbahnhof Erfurt berichtet.


    Ganz aktuelle Fotos gibt es jetzt nicht. Aber die im Januar 2012 entstandene Fotos zeigen gut das Ergebnis des Umbaus.





    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons







    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons






    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons






    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons






    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons






    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons








    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons






    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons






    Quelle: WIKIPEDIA von IngolfBLN (Erfurt - Hauptbahnhof Uploaded by Magnus Manske) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons




    Das HANDELSBLATT hat ein neues RANKING herausgebracht.


    Erfurt wird besonders positiv erwähnt. Dem ICE-Knoten -und den daraus resultierenden Folgen für die Entwicklung Thüringens und Erfurts- hat man eine EXTRASEITE gewidmet. BERNHARD VOGEL hat ein Interview gegeben, in dem er berichtet, wie er gegen Sachsen gekämpft und gewonnen hat.








    Beim Handelsblatt kann man sich immer auf Überraschungen gefasst machen.
    Berichtet wird diesmal, dass die SAALE-ELSTER-TALBRÜCKE im Freistaat Thüringen, in der Nähe von Erfurt liegt.





    Hier hat es laut Handelsblatt "nie Infrastruktur gegeben".




    Quelle: WIKIPEDIA |Source =Eigenes Werk |Author =Nordhammer |Date =2013-04-25 |Diese Datei wird unter der Creative Commons CC0 1.0 Verzicht auf das Copyright zur Verfügung gestellt



    Zur Erläuterung für Ortsfremde: Im Gebüsch versteckt verläuft die vierspurige B91 -links nach Halle-Ammendorf drei Minuten Fahrt, rechts kommt man nach einer Minute nach Schkopau, mit dem DOW-Chemical-Werk (2.000 Beschäftigte). Wenn der ICE nach oben (Osten) fahren wird, kommt er nach ca.fünf Minuten über das Schkeuditzer Kreuz am Flughafen Leipzig-Halle an.

  • ^
    Auf der NBS Leipzig/Halle-Erfurt-Nürnberg gibt es zwar schönere Brücken, aber so schlecht ist die Saale-Elster-Brücke nicht. Der enge Stützenabstand auf dem Foto ist ein optischer Effekt des verwendeten Teleobjektivs.