Friedrich-Ebert-Platz (Oberflächengestaltung)

  • Die Tatsache, dass eine wichtige Ausfallsstraße über den "Platz" führt, macht es meiner Ansicht schon unmöglich, um einen wirklichen funktionierenden Platz zu schaffen. Man hätte höchstens die Staße unter die Erde legen können, um darüber zu bauen.

  • Mattes ... das finde ich jetzt echt mal lustig. In die Richtung hab ich vor paar Stunden nach der Kritik von Tausendschön auch gedacht.
    Wieso nicht den U-Bahnhof tiefer legen und den Straßenverkehr in diesem Bereich unter die Erde legen ? .. wenn eh schon gebuddelt wird.
    In München wärs bestimmt kein Problem gewesen ;-)

  • Wie fällt denn euer Fazit nach der Fertigstellung aus? In der Presse ist der Platz ja komplett zerrissen worden.


    Was mir sehr negativ auffällt sind die altmodischen Wartehäuschen an der Straßenbahnhaltestelle, sowie die altmodische Straßenbeleuchtung. Wieso diese Elemente nicht ausgetauscht wurden ist mir ein Rätzel. Es würde maßgeblich zum einheitlichen Erscheinungsbild des Platzes beitragen.

  • Hajo Diez hat mal wieder Luftbildaufnahmen gemacht. U.a. ist auch der Friedrich-Ebert-Platz dabei. Link. Der Eindruck, den man unten hat, wird auf dem Bild noch bekräftigt. Die Stadt hat sich bei der neugestaltung vielmehr an einem Autobahnkreuz orientiert als an einer attraktiven Platzanlage. Der Platzraum wurde konsequent für die verbreiterung aller zu- und abführenden Straßen genutzt. Es mag am anliegenden Archivpark liegen, dass der Friedrich-Ebert-Platz zu einer reinen Betonwüste verkommt. Der Archivpark profitiert ja nun sehr von den Baumaßnahmen, der wird richtig schick gemacht.


    Dem Gedenken an Friedrich Ebert wird dieser Umsteigebahnhof jedoch nicht so ganz gerecht.

  • Das ist kein Autobahnkreuz, das ist ein Panzerübungsplatz.
    Ich weiß nicht, offenbar geht alles, was die Stadt anpackt, in die Hose.
    Wäre jetzt nur noch interessant zu wissen, ob die Anlieger für die grandiose "Verbesserung" des Platzes auch noch per Umlage zahlen müssen. (Würde mich bei der Stadt Nürnberg gar nicht wundern!)



    Mal abgesehen von der Gestaltung, mal rein technisch: Vor dem Umbau hat die Grüne Welle stadtauswärts funktioniert, jetzt klappt es nicht mehr. Stadteinwärts hat es eh noch nie funktioniert ... (Habe übrigens sowieso den Eindruck, dass das Verkehrsleitsystem in Nürnberg technisch auf dem Stand von ca. 1970 ist. Da wird weitgehend starr gesteuert, wechselnde Verkehrsströme werden nicht bzw. kaum berücksichtigt.)


    Fazit: Gestalterisch und auch funktionell eine Katastrophe!