"Unschärfen" im Foto

  • "Unschärfen" im Foto

    Ich habe folgendes Problem und zwar treten bei vielen Fotos immer so eine merkwürdige Art Stufen/Kanten/Unschärfen (ich weiß nicht, wie ich es genau beschreiben soll) am Gebäude/Objekt auf, obwohl das Foto an sich scharf ist. Hier mal ein paar aktuelle Beispiele:






    Woran kann das liegen, was kann ich dagegen tun? Kann es sein, dass die Kamera ein Objekt im Vordergrund fokussiert und scharf stellt und dadurch der Hintergrund verschwimmt?


    Ich nutze eine Standardkompaktkamera (Canon Ixus 860 IS) und fotografiere meist mit den Automatikeinstellungen oder manchmal mit leichten manuellen Modifikationen.


    Hat irgendjemand eine Idee?


    Vielen Dank im voraus


    Das Tier

  • Puh, dafür könntes es eine ganze Reihe von Gründen geben.
    In den Einstellungen gibt es (meist relativ versteckt, weil man es nie umstellt) die Option die Fotoqualität/Schärfe zu erhöhen bzw runterzusetzen, um Platz zu sparen oder mehr Kontrast zu schaffen. Bei meiner Samsung kann ich die Schärfe etwa auf weich+, weich, normal und scharf stellen. Auf scharf hat man wirklich nen super Kontrast, aber teilweise hab ich da schon genau diese Treppenstufen erlebt wie man auf deinen Fotos sieht. Guck mal ob du solch eine Option bei dir findest und ob sie auf das Maximum gestellt ist. Wenn ja, rutnersetzen und neu probieren.


    Ne andere Möglichkeit: Überträgst du die Dateien mittels eines Programms auf den PC? Wenn ja, einfach mal versuchen ganz normal wie von nem USB-Stick alles auf die Platte zu ziehen.
    Noch ne Frage: Hast du diesen Treppeneffekt generell auch wenn du sie dir auf der Festplatte anschaust oder erst beim hochladen oder nach dem komprimieren?

  • Ich habe gerade mal ein bißchen rumprobiert und zumindest bei den oben gezeigten Beispielbildern treten die Stufen bei den Orginaldateien nicht auf, es muss also irgendwas beim verkleinern schief laufen...mmh, nur was?

  • Ich hatte mal ein ähnliches Problem. Wenn ich mich recht erinnere hing es mit der Änderung der Bildgröße der Originaldatei zusammen. Was ich dann anders machte um das Problem zu beheben weiß ich leider nicht mehr genau. :(
    Hab mal kurz gegooglet...vielleicht hilft dir das ein wenig weiter.

  • Ich benutze normalerweise Irfanview zum verkleinern, da man da so praktisch per Batchkonvertierung+Umbenennen eine große Menge von Bildern quasi automatisch verkleinern und umbenennen kann. Ich habe jetzt mal zwei Versuche gemacht: 1. Habe ich das Foto diesmal mit Photoshop verkleinert und eine um Längen bessere Qualität erhalten. 2. Habe ich beim verkleinern mit Irfanview das Häckchen bei "Schärfen nach Resample" rausgenommen und dpi auf 300 gestellt und schon ist auch hier die Qualität besser geworden, allerdings nicht so gut wie bei der photoshopbearbeiteten Datei, obwohl diese nur 180 dpi hat.


    Hier mal die drei verschiedenen Versionen zur Ansicht:


    Mit Photoshop verkleinert



    Mit Irfanview verkleinert (ohne "Schärfen nach Resample")



    Mit Irfanview verkleinert (mit "Schärfen nach Resample")



    Weiß jemand, ob man mit Photoshop auch eine Batchkonvertierung+Umbenennnen machen kann. Oder hat jemand einen guten Tip für ein gutes Programm, was Batchkonvertierung+Umbenennnen unterstützt.


    @ Welfe


    Vielen Dank erstmal für Deine Mühe!

  • Mir ist aufgefallen, dass die Beispielbilder ausnahmslos Überlichtungsunschärfe zeigen. Dadurch, da du gegen das Licht sozusagen in den Schatten hinein fotografierst ist der Himmel überlichtet und strahlt Unschärfe in das Bild aus. Das beeinträchtigt vor allem Dachkanten etc. weil es dort zu Überblendungen kommt. Kein Ahnung ob du das Problem meintest, aber das ist eher ein Licht-Problem, einfach 4 Stunden früher oder später an der Lokation fotografieren :D

  • Ich habe mit IrfanView beste Erfahrungen. Du hast zum Verkleinern anscheinend die scheußliche Resize-Funktion verwendet. Man muss beim Verkleinern die Resample-Funktion einschalten: Strg+R, Methode Resample ("bessere Qualität"), ich verwende B-Spline-Filter und kein Schärfen nach Resample. Gelegentlich schärfe ich nach mit einmaligem oder mehrfachem Shift+S. Die Stärke für einen Shift+S-Schritt lässt sich irgendwo in den Optionen einstellen. Man sollte hier einen sehr viel moderateren Wert einstellen als standardmäßig vorgegeben ist.

  • Euch allen erstmal vielen Dank für Eure Tips, bis jetzt habe ich die besten Ergebnisse mit Photoshop erzielt und muss mich wohl oder übel von meinem geliebten einfachen Irfanview verabschieden.


    @ micro


    Habe es jetzt auch mal mit Deinen Einstellungen probiert, aber das Ergebnis bei Photoshop ist trotzdem noch entschieden besser.


    Das Ganze ist trotzdem sehr merkwürdig, habe das Problem früher nicht gehabt und ich habe schon immer Irfanview genutzt. Vielleicht hängt es ja mit der höheren Auflösung im Vergleich zu meiner alten Kamera zusammen.


    P.S.: Das 1. Bild oben ist übrigens nicht mehr repräsentativ, da ich die Berlintour und damit auch obiges Foto mittlerweile mit PS überarbeitet habe.

  • @ micro


    Ich nutze 4.0, nicht gerade die neuste, aber auch keine uralte Version.


    @ Bato


    Die Funktion habe ich auch schon entdeckt, ist wirklich sehr praktisch und erleichtert aufwändige Optimierungen für mehrere Fotos ungemein.

  • Der Treppeneffekt bei einigen meiner Bilder hat mich zuletzt auch ziemlich genervt. Gerade bei Baustellen, bei denen noch das Baugerüst steht, kann das ziemlich übel aussehen. Den Fehler den ich bei Photoshop immer gemacht habe war, das Originalbild direkt von 4272 x 2848 Pixel auf 900 x 600 Pixel zu verkleinern. Wunderbar abzumildern geht der Effekt jedoch mit dem stufenweisen Verkleinern. Ich bin in 500 Pixel-Schritten vorgegangen bis ich bei 900 x 600 war; und siehe da: der Treppeneffekt ist fast nicht wahrnehmbar. Mit Stapelverarbeitung sind die Bilder dann auch schnell nachbearbeitet und können fürs Forum verwendet werden. :daumen:

  • hallo ihr Fotografen
    ich habe grundsätzlich eine "weiche einstellung" vorausgewählt für fotos aller Art
    weiche Einstellung hiess: geringer Kontrast - geringe Schärfe.


    Ich fotografiere aber auch Raw - und kann das dann nachjustieren bei der entwicklung.


    als ich mal Standard - also so wie es aussehen soll, einstellte, hatte ich auf dem bildschirm, wo sich ds Foto "ausbreiten" konnte - auch kleine treppchen (Artefakte, linienwürmer)


    aber in dem Moment, wo ich es verkleinerte - mit nachschärfen - hatte ich ebenso den hier gezeigten Effekt -
    Insbes an Dachkanten drehte sich die Linie wie eine Spiralband - treppen, und Mauerbau mit kleineren (Back) Steinen bekamen ein eigenes Gesicht sozusagen.


    Irgendwo las ich auch einmal, wer seine Bilder nachbearbeitet, sollte nicht mit der Schärfe gleich voll zulangen - die wird als letzter Arbeitsschritt dann wieder zugegeben.




    Programme : ich habe seit 1999 Irfan view und ich kann ihn nicht loslassen
    Schärfe und Kontrast, automatische Belichtung - das macht er alles pikobello -


    Ich vermute, es hat was mit den Voreinstellungen in der Kamera zu tun oder auch mit dem nachschärfen
    ein eigentlich gut scharfes foto, welches ich mit Irfan, komprimiere auf 800 Pixel gesamtlänge verkleinere - Schieber bei 72 hat dann schlaffe maximum 50 KB bis 100kb
    Erst dann wird mit 11 Punkten - nachgeschärft - entweder schon bei der Grössenumstellung oder über Datei Einstellungen - schärfen oder unscharf maskieren
    aber ich mache das nachschärfen nur, weil bei der Komprimierung Verluste auftreten - nicht weil das Foto am Bildschirm flau ist.




    Ich hoffe es hilft noch jemandem.

    2 Mal editiert, zuletzt von allday () aus folgendem Grund: nachtrag Programme

  • Mir ist der Fehler beim Komprimieren mit dem Windows Explorer auch mal unterlaufen. Bei dem Programm 7zip kann man die Komprimierungsrate einstellen.
    Vielleicht hilft es dir ja irgendwie weiter.
    Übrigens trotzdem sehr schöne Bilder! Warst du in San Francisco? Ich würde auch gerne endlich mal an die Westküste...