Umbau Luitpoldhaus

  • Das heutige Luitpoldhaus wird auch von der Bürgerschaft als krasser Fehltritt eingestuft und gewissermaßen auch als verloren gegangener Geschmack. Teile der Stadtoberen sehen das bestimmt ähnlich, jedoch kann man das erst öffentlich sagen, wenn die verantwortliche Referentin nicht mehr amtiert. Das Gebäude ist gelinde gesagt eine ästhetische Katastrophe.

  • FEP wird umgestaltet. Die Stadtbibliothek wird neu erbaut. Am Ende gefallen die Projekte niemandem. Das ist doch äußerst kurios! - Ich möchte mich hierbei nicht zuweit aus dem Fenster lehnen, aber für mich stinkt das nach Kuruption. - Ich hab zum Luitpoldhaus, wie auch zum FEP nichts von einem Wettbewerb mitbekommen. Ging das vielleicht nur an mir vorbei??

  • FEP = Friedrich Ebert Platz


    Naja mit dem Vorwurf Korruption sollte man vorsichtig sein. Aber ich denke schon, dass der eine oder andere sich vielleicht ein Denkmal setzen wollte, gerade bei der Stadtbibliothek, die gegen starke öffentliche Wiederstände einfach stur durchgezogen wurde seitens des Kulturreferates, springt einen das an.
    Aber die Geschichte wird sich rächen, die labile Fassadenhaut wird schon in einigen Jahren wieder hinter Gerüsten verschwinden müssen. Dann werden auch wieder Fragen gestellt nach Qualität, Nachhaltigkeit, Ästhetik und nicht zuletzt den Verantwortlichen.


    Vielleicht mal zwei Vergleiche, die ich zu gegebener zeit (am WE) auch mal mit Bildern hinterlege:
    1.) Stadtbibliothek am Gewerbemuseumsplatz vs. neues Archivgebäude in der Veilhofstraße (kurz vor der Fertigstellung).
    2.) Fachhochschule am Dürrenhoftunnel vs. Berufsschulgebäude an der Deumentenstraße.


    In beiden Fällen sind die jeweils zweitgenannten, vom Zweck her ähnlich gelagerten Neubauten in eher versteckten Wohnlagen qualitativ-ästhetisch deutlich anspruchsvoller gestaltet als ihre Gegenstücke im Zentrum. Und das wundert mich doch sehr. Wie gesagt, ich illustriere das nochmal mit Bildern....

  • Man könnte ja die Stadtbibliothek verschönern wenn Metzel mal wieder ein paar Stühle herumbauen würde. :lach:
    Aber im Ernst, die Lehner hat schon einen eigenartigen Geschmack!

  • Ich kann nur mal wiederholen, alles was die Stadt anpackt, geht in die Hose. Wie in der NZ von heute zu lesen ist, wurde die Brandschutzanlage in der neuen Stadtbibliothek zur Einweihung noch nicht abgenommen. Das bedeutet, dass die Feuerwehr dort Wache schieben muss. Kostet schlappe 2200 Euro am Tag.


    Außerdem ist in dieser Zeitung auch ein Leserbrief von Harald Pollmann (Altstadtfreunde) zur Architektur drin, sehr kritisch (was auch sonst?).



    Und noch was. Da baut man diesen häßlichen Neubau für die Stadtbibliothek und räumt das Pellerhaus. Und kein Mensch hat für diesen Bau eine Idee für eine neue Nutzung. Am liebsten würde die Stadt das Anwesen offenbar verkaufen - na viel Glück! Wieso hat man denn nicht die Stadtbibliothek am Egidienplatz konzentriert? Oder warum hat das mit dem geplanten Ringtausch (Musikhochschule, die jetzt ja sinnigerweise beim Altersheim ist) nicht geklappt. Dann könnten der Pellerhof und die Egidienkirche als Konzerträume dienen?
    Also nochmal: die Stadt bekommt einfach nichts auf die Reihe!