Gelsenkirchen: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Weitere Wohnbaufelder in Gelsenkirchen

    Knapp fünf Monate nach dem Erwerb des rund 77.000 m² großen Areals südlich der Almastraße in Gelsenkirchen-Ückendorf hat das Immobilienunternehmen Aurelis Real Estate eine weitere Teilfläche von rund 11.000 Quadratmetern südlich der Hohenfriedberger Straße / Möckernhof verkauft. Das Olfener Bauunternehmen wird dort rund 40 Doppelhäuser und Reihenhäuser in Massivbauweise errichten. Bereits im Juni hatte die Vista Reihenhaus von der Aurelis eine Teilfläche zur Errichtung von 67 Doppelhaushälften und Reihenhäusern gekauft.


    Derzeit werden die Flächen gerodet und bis Mitte des Jahres 2015 erschlossen. Danach können die Bauträger mit der Errichtung der Wohnhäuser beginnen. In Ückendorf sollen auf dem von der Aurelis erworbenen Areal weitere Wohnbaufelder entstehen. Aktuell wird der ensprechende Bebauungsplan von der Stadt aufgestellt. Mit einer Bebauung ist somit ab 2017 zu rechnen.


    Pressemitteilung: Aurelis Real Estate

  • Richtfest für Gelsenkirchener Justizzentrum

    PM: "Für das neue Justizzentrum in Gelsenkirchen wurde heute Richtfest gefeiert. Der rund 48,5 Millionen Euro teure Neubau des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW wird voraussichtlich Ende des Jahres bezugsfertig sein. Nach seiner Fertigstellung beherbergt das Gebäude das aus den Amtsgerichten Gelsenkirchen und Gelsenkirchen-Buer fusionierte neue Amtsgericht Gelsenkirchen. Außerdem ziehen das Sozialgericht, das Arbeitsgericht und der ambulante Soziale Dienst der Justiz NRW in den Komplex ein."


    Quelle: idr
    Infos: www.blb.nrw.de

  • zwei neue Gesundheitszentren

    PM: "In Gelsenkirchen entstehen in den kommenden Monaten zwei neue Gesundheitszentren. Auf dem Gelände der Bergmannsheil und Kinderklink Buer wird ein Wachkoma-Zentrum gebaut und im Büropark Schloss Berge ein Zentrum für Innere Medizin. Rund 125 neue Arbeitsplätze sollen an den beiden Standorten geschaffen werden. Das Gesamtinvestitionsvolumen umfasst 20 Millionen Euro. Hinter beiden Projekten steht die Janßen Grundstücksgesellschaft."


    Quelle: idr

  • Erweiterung ''Gelsenwasser AG''

    Gelsenwasser errichtet zu Zeit am Hauptsitz in Gelsenkirchen ein neues Verwaltungsgebäude. Geplant ist ein rundes sechs geschossiges ca 3500 qm großes Bürogebäude, das durch eine neu zu erstellende 16m lange Brücke und einen daran anschließenden 18m langen Panoramagang an den bestehenden Gebäudekomplex angeschlossen wird. Hier werden auch die Mitarbeiter der Abwassergesellschaft Gelsenkirchen mbH (AGG) einziehen. Für die Planung ist das Architekturbüro AJF verantwortlich, das bereits das transparente Haus entworfen hat. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 8,5 Mio Euro. Die 120 Mitarbeiter sollen 2016 in das neue sechs geschossige Gebäude einziehen können.


    Quelle



    Bild: AJF Projekt, Düsseldorf

  • Gesundheitszentrum Gelsenkirchen-Buer

    In Gelsenkirchen-Buer an der Bergmannsheil Klinik, Schernerweg 4 auf ca. 3.500 m² vermietbare Fläche werden unter einem Dach umfassende, individuelle Gesundheitsdienstleistungen von der Prävention über Diagnostik, Therapie, Rehabilitation bis hin zur medizinischen Pflege besonders Wachkoma und Beatmungspflege angeboten. Das Grundstück ist erworben. Die Bauarbeiten sollen dieses Jahr beginnen.

    Quelle: Janßen Grundstücksgesellschaft mbH



    Bild: Janßen Grundstücksgesellschaft mbH

  • Abriss Fina-Parkhaus

    In der Gelsenkirchener Innenstadt soll das sogenannte Fina-Parkhaus an der Sellhorststraße/Ecke Ringstraße abgerissen werden. Auf dem Filetgrundstück plant das Architekturbüros Dr. Schramm, Fronemann und Partner die Errichtung eines neuen Geschäftsgebäudes.


    Für die Gewerbefläche steht bereits ein Hauptmieter fest: Die Deutsche Bank Gelsenkirchen hat den Mietvertrag für die neue – knapp 1100 m² große Fläche unterschrieben. Dort entsteht eine Filiale nach dem modernen Deutsche Bank Design. In den oberen Etagen sollen Wohnungen entstehen.


    Quelle: WAZ - Fina-Parkhaus weicht Geschäftsgebäude

  • Gesundheitszentrum medicos.AufSchalke

    Im April begannen die Bauarbeiten für einen Erweiterungsbau der medicos am Gelsenkirchener Standort Parkallee 1. Rund 7 Millionen Euro will der Gesellschafter, die Stuttgarter Nanz medico GmbH & Co. KG, investieren. In einem ersten Bauabschnitt ist geplant einen neuen zwei geschossigen und ca. 2000 qm großen Anbau zu realisieren. Die Kosten für das Gebäude belaufen sich in der Planung auf 4,5 Millionen Euro. Die Bauzeit soll ein Jahr betragen. In einem zweiten Schritt, der in der Projektion noch gut fünf Jahre Zeit hat, soll zudem ein eigenes Parkhaus für weitere 2,5 Millionen Euro entstehen. Es sollen auch etwa 25 bis 30 neue Mitarbeiter in den Bereichen Therapie und Verwaltung eingestellt werden. Damit würde die Gesamtzahl der Arbeitsplätze auf rund 230 ansteigen.


    Quelle: WAZ - Gesundheitszentrum medicos.AufSchalke wächst weiter



    Bild: Nanz medico GmbH & Co. KG

  • Neues Pflegeheim auf Fläche von St.Pius

    Nach dem Abriss der katholischen Pius-Kirche in Hassel soll auf dem Gelände am Eppmannsweg ein Pflegeheim für die vollstationäre Versorgung von 80 Senioren entstehen. Voraussichtlich ab Frühsommer sollen die Bauarbeiten beginnen. Das Pflegeheim wird nach zwölfmonatiger Bauzeit ab etwa Mitte 2016 seinen Betrieb aufnehmen.


    Das Haus mit seinen beiden drei- und viergeschossigen Baukörpern ist ausschließlich für pflegebedürftige Senioren bestimmt, deren ambulante Versorgung zu Hause nicht mehr möglich ist. In jeder Etage entstehen mehrere Wohneinheiten, deren etwa 22 Quadratmeter großen Einzelzimmer um einen gemeinschaftlich zu nutzenden Wohnbereich gruppiert sind. In Hassel werden rund 80 Mitarbeiter beschäftigt sein.


    Quelle: WAZ - Aus St. Pius wird ein Pflegeheim



    Bild: Th. Bub Architekten

  • Seniorenpark Gelsenkirchen

    Die Seniorenpark Gelsenkirchen GmbH lässt aktuell an der Rheinischen Straße ein neues Alten- und Pflegeheim errichten. Bis Anfang 2016 wird in dem so genannten Schalker Neubauviertel ein Seniorenpark für 80 Bewohner realisiert.


    Errichtet wird für sechs Wohnbereiche ein dreistöckiger Komplex plus Staffelgeschoss. Insgesamt entstehen gut 3900 Quadratmeter Wohnnutzfläche. Das Grundstück ist 5500 Quadratmeter groß und bietet noch Erweiterungsmöglichkeiten. Gestaltet wird es zunächst mit einer Gartenanlage mit Rundweg, mit Hochbeeten und Obstbäumen, auch die nötigen Parkplätze finden hier Platz.


    Träger der Seniorenanlage Gelsenkirchen GmbH wird Belia sein. 60 neue Arbeitsplätze sollen im Haus entstehen.


    Quelle: WAZ - Seniorenresidenz entsteht im Schalker Neubauviertel



    Bild: ML Immobilien-Handels- und Verwaltungs-GmbH

  • Wohn- und Geschäftshaus

    In Gelsenkirchen-Erle entsteht ein neues Wohn- und Geschäftshaus mit acht Eigentumswohnugen und zwei Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss. Das Gebäude soll im Laufe diesen Jahres fertig sein.




    Bild: SCHAMP & SCHMALÖER

  • Büro und Geschäftsgebäude im Büropark Schlossberge

    Im Büropark Schlossberge entsteht dieses Büro und Geschäftsgebäude mit 3570 qm Bürofläche. Das gesamte Erdgeschoss des drei bis vier geschossigen Gebäudes wurde mit einer Deckenhöhe von ca. 4 Metern geplant, so dass ideale Voraussetzungen für eine Ausstellungsfläche bzw. einen Showroom gegeben sind. Das Vorhaben ist in zwei Bauabschnitte unterteilt, so dass auf dem Grundstück weitere ca. 1.000 m² Bürofläche realisiert werden können.


    Quelle: ImmoInvest Projektentwicklungsgesellschaft mbH



    Bild: ImmoInvest Projektentwicklungsgesellschaft mbH

  • Neubau Zentrum für Genesung

    Die Evangelischen Kliniken wollen an Munckel- und Overwegstraße das Gerichts- und Sotha-Gelände neu bebauen. Dort soll ein „Diakonisches Zentrum für Genesung Gelsenkirchen“ entstehen. An der Overwegstraße soll dafür eine fünfgeschossige neue Blockrandbebauung entstehen, ein bis zu zehnstöckiger Komplex schließt sich an das bisherige Klinikhochhaus an und wird quer zur Munckelstraße gestellt. An Stelle der Sotha sieht die Planung einen grünen Innenbereich mit lockerer strukturierter Bebauung vor. In dem Klinik-Neubaukomplex sollen unter anderem eine geriatrische Tagesklinik mit 35 Plätzen, zwei Seniorenwohngemeinschaften mit jeweils zehn bis zwölf Bewohnern, die Strahlentherapie, die geriatrische Abteilung, eine Wohnanlage mit 30 Wohnungen für Patienten und Angehörige sowie eine Tiefgarage mit 75 Stellplätzenrealisiert werden. Der Entwurf für die Neubaupläne kommt vom Büro MDP aus Münster.


    Quelle: WAZ - Große Pläne für ein Zentrum für Genesung in Gelsenkirchen

  • Gastronomie-Meile im Arena-Park

    Die Gastronomie-Meile im Gelsenkirchener Arena-Park wächst. In diesem Jahr haben dort zwei neue Restaurants eröffnet. Ein Investor errichtete dort ein asiatisches Restaurant für 2,3 Millionen Euro. In dem „Xiao“ entstanden rund 50 neue Jobs. 2700 Quadratmeter groß ist das Grundstück für den Neubau am Kinocenterparkplatz. Das Gebäude wurde vom Oberhausener Architekturbüro Hausmann entworfen.



    Bild: Xiao Restaurant


    Im südöstlichen Teilbereich des ARENA PARKs eröffnete am 06.11.2015 auf einer Grundstücksfläche von 2.700 qm direkt neben dem Kinocenter ein Restaurant des Gastronomiekonzeptes L’Osteria. 460 qm Fläche umfasst das Restaurant und bietet im Innenbereich 200 Gästen Platz. Auf einer großflächigen Sonnenterrasse mit mediterranem Flair wird für weitere 200 Gäste Platz sein. Für die kleinen Gäste entsteht auf dem Gelände direkt an der Terrasse ein Kinderspielplatz. Apeiron investierte rund 4 Millionen Euro. Durch diese Investition werden 60 neue Arbeitsplätze in Gelsenkirchen geschaffen.


    Quellen: L’Osteria öffnet im Arena-Park in Gelsenkirchen | L’Osteria kommt in den Gelsenkirchener Arena-Park | Arena Park in Gelsenkirchen bekommt neues Asia-Restaurant

  • Update Schalker Verein

    Bis auf die Erzbunker und das Schalthaus, wurden die oberirdischen Anlagen des Eisenwerks Schalker Verein bereits 1985 abgerissen. Die Bodensanierungsarbeiten wurden Ende 2009 beendet. Das ca. 100ha Gelände gliedert sich heute in einen westlichen Bereich (Gewerbepark Schalker Verein) und in einen östlichen Bereich (Industriepark Schalker Verein) und bietet auf 63ha Ansiedlungsflächen für Industrie, Gewerbe und Wohnen.


    Während die Vermarktung im östlichen Industriepark (v.a. Lebensmitteleinzelhandel sowie „last mile logistik“) voranschreitet kommt der städtbauliche interessantere Gewerbepark nicht so recht aus den Puschen:


  • Heilig-Kreuz-Kirche wird Kulturzentrum



    Fotos: Stadt Gelsenkirchen/Pedro Malinowski | Quelle: http://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?42281


    PM: "Die Landesregierung fördert den Umbau der Heilig-Kreuz-Kirche in Gelsenkirchen mit rund 9,7 Millionen Euro aus dem Programm "Starke Quartiere - starke Menschen". In einer neuen Funktion als Kultur- und Veranstaltungszentrum soll das entwidmete Gotteshaus in den kommenden Jahren Impulse für den Wandel in Gelsenkirchen-Ückendorf setzen. Geplant sind dort unter anderem ein Multifunktionssaal für bis zu 700 Personen sowie Seminar- und Ausstellungsräume.


    Die Heilig-Kreuz-Kirche gilt als einzigartiges Denkmal der expressionistischen Backsteinarchitektur im Ruhrgebiet. Der Gelsenkirchener Architekt Josef Franke baute sie von 1927 bis 1929 als Parabelkirche; so ist in die mächtige blockhafte Fassade ein großes Fenster in Form einer Parabel eingeschnitten, das den gesamten Kirchenraum prägt und an einen Bergbaustollen erinnert.

    Der Umbau des seit 2007 weitgehend leer stehenden Kirchengebäudes symbolisiert den Wandel an der Bochumer Straße. Die einstige Prachtstraße mit zahlreichen Gründerzeitbauten war in den vergangenen Jahren zunehmend verwahrlost und leidet unter starkem Verkehr. Die Sanierung bzw. der Abriss von Immobilien, eine Neugestaltung von Grünflächen sowie das neue Justizzentrum sollen das Viertel in Zukunft aufwerten und beleben."


    Quelle: http://www.westfalen-heute.de/mitteilung.php?42281
    Weitere Informationen: http://www.brms.nrw.de

  • Wohnen im "Ziegelbogen"

    Die GGW mbH plant an der Bochumer Str die Errichtung eines Mehrfamilienhauses mit 24 Wohneinheiten. Interessant ist hier für das Ruhrgebiet typische rote Ziegelsteinfassade.




    Bilder: Tor 5 Architekten

  • [FONT=&quot]Positive Neuigkeiten scheint es nun auch für das Schalthaus zu geben: Nachdem sich 2012 ein Investor an dem Projekt verhoben hatte, scheint im September 2016 mit der Prisma Immobilien GmbH ein Projektentwickler gefunden worden zu sein, der in Zusammenarbeit mit Stadt und NRW.urban das Schalthaus sowie 20 000m² angrenzende Fläche entwickeln will. Ein Kooperationsvertrag zwischen den Projektpartnern sei bereits unterzeichnet. [siehe auch] [/FONT]


    Laut WAZ scheint der Projektentwickler für das Baudenkmal Schalterhaus Schalker Verein leider abgesprungen zu sein. Nach 2012 und 2016 ist das Gebäude also wieder erneut auf dem Markt...

  • Wohn & Geschäftshaus Sellhorststraße/Ecke Ringstraße

    Bereits 2015 gab es Pläne das sogenannte Fina-Parkhaus an der Sellhorststraße/Ecke Ringstraße abzureißen und das Gebäude durch ein neues Wohn & Geschäftshaus zu ersetzen. Nun wurde die Planung wieder reaktiviert. In ca. sechs Wochen soll der Abriss des alten Parkhauses beginnen. Der Bauantrag ist bereits gestellt.


    Folgendes ist geplant:


    • Wohn & Geschäftshaus
    • 27 öffentlich geförderte Wohnungen
    • Deutsche Bank Bürofläche mit 1000 qm
    • ADAC Servicehalle für Autoprüfungen
    • Parkhaus mit 256 Plätzen
    • Projektentwickler – Büro Schramm, Fronemann und Partner
    • Investor ADAC


    Quelle: WAZ - Fina-Parkhaus: Abbruch soll in rund sechs Wochen beginnen

  • Schloss Berge: Neubau Gesundheits- und Dienstleistungszentrum

    PM: "Im Gelsenkirchener Büropark Schloss Berge haben die Arbeiten für ein großes Gesundheits- und Dienstleistungszentrum begonnen. Ein gewerblicher Investor errichtet auf rund 4.300 Quadratmetern Fläche ein Zentrum für Arztpraxen, Labore, Therapieeinrichtungen und Büros - insgesamt ist hier Raum für rund 100 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze. Das Investitionsvolumen beträgt etwa acht Millionen Euro. Am 23. Februar feierte das Projekt "Sohlenfest", d.h. das Fundament wurde gegossen. Erd- und erstes Geschoss sind bereits vermietet. Fresenius richtet hier eine der größten Dialysen im nördlichen Ruhrgebiet ein.
    Mit der Ansiedlung des Gesundheitszentrums ist der Büropark Schloss Berge fast vollständig vermarktet. Insgesamt bietet der Standort rund 900 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze."


    Quelle: idr
    Infos: www.gelsenkirchen.de
    siehe auch: https://www.waz.de/staedte/gel…ss-berge-id213532655.html