Gelsenkirchen: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Gelsenkirchen: Bauprojekte und Stadtplanung

    Courtyard by Marriott Hotel



    "Das 13-geschossige Gebäude mit Tiefgarage liegt zwischen altem Parkstadion und neuer Arena AufSchalke und schließt westlich an die im Bau befindliche Reha-Klinik an, zu der es im 1. Obergeschoss einen direkten Zugang erhält. Nach seiner Fertigstellung wird das Hotel über 203 Zimmer, Konferenz- und Wellness-Bereiche sowie Restaurant, Bar und Lobby verfügen. Entworfen wurde es vom Architekturbüro KKP Kiemle, Kreidt und Partner, Düsseldorf."


    http://www.aufschalke2006.de/news_050120.php

  • Gelsenkirchen: Zukunftsstandort Schalker Verein [Entwurf]

    Rund 800 m vom Hauptbahnhof liegt im Stadt Bulmke der ehemalige Hochofenstandort Thyssen Schalker Verein. Auf dem seit 1982 brachliegenden westlichen Teil der Fläche werden ab 2005 mit der LEG NRW durch ein umfassendes Stadtentwicklungsprojektes neue Baugebiete und Freiflächen entwickelt.



    Quelle Homepage Gelsenkirchen

  • GE-Bismarck: Railroad-Projekt

    Wie der WDR soeben in seinem Videotext auf der Seite 759 mitteilt, will die Stadt Gelsenkirchen auf dem Gelände des Ringlokschuppens in Bismarck einen Eisenbahn-Erlebnispark errichten. Das Investment betrage 70 Mio. €. Die Entscheidungen der städtischen Gremien sollen noch im Spätsommer getroffen werden. :daumen: :daumen: :daumen:
    http://www.wdr.de/studio/essen/nachrichten/


    Nachtrag:


    Wie der WDR nun ergänzend mitteilt, soll der Eisenbahn-Erlebnispark auf dem ehemaligen Gelände des Betriebswerkes in Gelsenkirchen Bismarck bis zum Jahre 2010 realisiert werden. Die Planungen hierfür stehen nach nunmehr 3 Jahren vor ihrem unmittelbaren Abschluss und beinhalten ein Museum und eine sogenannte Miniworld mit Modelleisenbahnen. Ferner sind Fahrten mit historischen Eisenbahnen vorgesehen.
    Nachdem ein ähnliches Projekt in Gera gescheitert ist, konnten die Gelsenkirchener Projektentwickler ausreichend Investoren zur Realisierung des Projektes gewinnen; so der WDR-Text. Mitte September steht dieses Projekt auf der Tagesordnung des Rates der Stadt Gelsenkirchen. Beschließt der Rat das Projekt, können die Verträge unterzeichnet werden.
    Die Verwaltung sei zuversichtlich, dass Projekt nun realisieren zu können.:daumen: :daumen: :daumen:


    http://www.wdr.de/studio/essen/nachrichten/#TP2116317

  • Arena Park

    Eines der spannendsten Großprojekte des Ruhrgebietes. Auf einem Areal von rund 120 ha entsteht rund um die Veltinsarena und um Schloss Berge ein Nutzungsmix aus Büro, Wohnen, Gastronomie, Freihzeitgestaltung und Gewerbe.


    70 der vorhandenen 120 ha Fläche stehen noch zur Verfügung und warten auf Entwicklung.


    Hier zwei kleine Links, guckst Du hier--> Quelle Metropole Ruhr und hier--> Quelle Stadt Gelsenkirchen


    Ein interessantes Umfeld für ein nationales Fußballmuseum :toll3:


    Ich habe noch eine kleine Videoanimation für Euch gefunden. Viel Spaß :daumen:


    Guckst Du-> Video


    72 Seiten Entwicklungskonzept sind wahrlich nichts für Warmduscher, hier sind Extremsportler gefragt ;)


    Guckst Du --> Konzept


    Trotzdem, viel Spaß! :D


    So, nachdem Ihr nun alle die 72 Seiten Konzept gelesen und auswendig gelernt habt :D :D :D - habe ich jetzt mal wieder leichte Kost für Euch.


    Guckst Du hier ->Video


    Eine schöne Animation. :)


    Guckst Du --> Animation


    Ich habe noch ein kleines Video zu diesem äußerst spannenden Quartier gefunden :daumen:


    Guckst Du --> Video

  • Zukunftsstandort Schalker Verein

    Hier wird ein städtebauliches und landschaftsplanerisches Konzept umgesetzt, das nachhaltig und tragfähig ein unterschiedlich dicht bebautes Quartier entwickelt mit großzügiger Grünkulisse. 800 Meter östlich vom Hauptbahnhof, also innenstadtnah gelegen, entsteht hier ein Siedlungsgebiet für Unternehmen unterschiedlichster Branchen.


    100 ha Fläche gilt es hier zu entwickeln, also, ein weiterer Gigant im Revier :daumen: :daumen: :daumen:


    Guckst Du--> ZSV


    Ps.: ZSV steht für Zukunftsstandort Schalker Verein


    Auch hier bin ich fündig geworden und hier ist auch die Bildqualität ein wenig besser :daumen:


    Guckst Du--> YouTube


    Und damit Ihr heute Abend nicht auf dumme Gedanken kommt und keine Langeweile verspürt, habe ich Euch noch 17 Seiten drögen Bebauungsplan herausgesucht :cheers:


    Guckst Du hier --> Bebauungsplan


    Viel Spaß :toll3:


    Hier die Planzeichnung zum Projekt.


    Guckst Du -->Planzeichnung


    Viel Spaß :)

  • Gelsenkirchen/ Essen: Revierpark Nienhausen

    Der Revierpark Nienhausen wird nach dem Willen des RVR schrittweise zu einem Gesundheitspark umgestaltet. Hierfür werden zunächst 2,2 Mio. € investiert. Eigentümer des Revierparks sind die Städte Gelsenkirchen und Essen sowie der RVR.


    Guckst Du--> Der Westen


    :daumen:

  • Richtfest an der FH Gelsenkirchen


    Quelle:Ersatzgebäude der Ingenieur- und Medienwissenschaften an der FH Gelsenkirchen


    PM: "Die Fachhochschule Gelsenkirchen hat heute das Richtfest für den Neubau der Ingenieur- und Medienwissenschaften gefeiert. Das Gebäude ersetzt einen 70er-Jahre-Bau, in dem 2003 erhöhte PCB-Werte festgestellt wurden.
    Rund 48 Millionen Euro investiert der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW in das Gebäude, das voraussichtlich im Juli 2010 bezogen wird. Dort untergebracht sind die Fachbereiche Elektrotechnik, Maschinenbau, Versorgung und Entsorgung sowie das Lehrinstitut für Journalismus und Public Relations."


    Quelle: Presseverteiler Informationsdienst Ruhr
    weiterführende Informationen: DerWesten

  • Polizeidienstgebäude Gelsenkirchen-Süd


    Quelle: Neubau eines Polizeidienstgebäudes in Gelsenkirchen-Süd


    Als Ersatz für den derzeitigen Standort Gelsenkirchen-Süd entsteht am Wildenbruchplatz ein neues Polizeidienstgebäude für rund 180 Beamte. Bauherr ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW).
    Auszug aus der BLB-Pressemitteilung:"Architektonisch wird sich die neue Polizeidienststelle nahtlos an das bestehende Gebäude des Landesbetriebs Straßenbau NRW [ebenfalls BLB] anfügen. Sie wird im Grundriss als dritter Gebäudewinkel, zur Straße hin 6-geschossig (zzgl. Kellergeschoss) und im nach hinten liegenden Anbau 2-geschossig, errichtet. Städtebaulich wird dadurch die vorhandene Kammform fortgeführt. Bei der Fassade, die in Form eines Wärmedämmverbundsystems zur Ausführung kommt, werden das Fensterbandthema und die Farbelemente der Nachbarbebauung aufgenommen.
    In dem neuen Gebäude werden außer einer Hauptwache und einer Bezirksdienststelle noch fünf Kommissariate, ein Gewahrsam, eine Kriminalwache und eine Kriminaltechnische Untersuchung untergebracht sein [...]."


    Quellen:
    BLB NRW Presseinformation
    DerWesten
    Bilder: DerWesten

  • Solarbunker Schalker Verein



    Auf dem 12m hohen und 240m langen ehemaligen Erz- und Kohlebunker des Schalker Vereins wurde Ende 2008 eine 5800qm große Solaranlage instaliert. Nachdem ein Rückbau der Bunkertaschen aus Stahlbeton mit prohibitiv hohen Kosten verbunden gewesen wäre, entschied sich die LEG als Treuhänderin des Grundstücksfonds NRW, die abakus solar AG mit der Errichtung der mehr als 1600 Solarmodule zu beauftragen. Das notwendige Kapital für die Errichtung der Anlage, wurde durch mehrere Investoren aus der näheren Umgebung sowie der abakus AG selbst aufgebracht. Je nach Wetterlage speist die Anlage fortan jährlich bis zu 320 000 kWh Strom in das Spannungsnetz der Emscher Lippe Energie GmbH (ELE).


    Quelle:
    leg_journal_2008_03 (Seite 2)


    Weiterführende Informationen zur Stadt(teil-)erneuerung in Gelsenkirchen:
    Bericht_Stadterneuerung_2007
    Brennpunkt_Gelsenkirchen
    Bezirksregierung Münster - 5,641 Millionen Euro für Städtebauprojekte in Gelsenkirchen

  • ehem. Zeche "Consol 1/6" nach Umbau geöffnet

    2007 kaufte die Essener BS Grundbesitz GmbH, von der Montangrundstücksgesellschaft (MGG), das letzte Grundstück (10 600qm Nutzfläche) auf der ehemaligen Zeche Consolidation 1/6.
    Nach anderthalb-jähriger Umbauphase wurden nun am 30.03.2009 Teile der historischen Backsteinbauten wiedereröffnet. Der Projektentwickler hatte die ehemalige Waschkaue, Lohnhalle und ein Verwaltungsgebäude für rund drei Millionen EURO renoviert. Laut Eigentümer sind aktuell 80 Prozent der insgesamt 7 000qm Innenfläche bereits vermietet.


    Quellen:http://www.derwesten.de/nachri…1/news-507626/detail.html
    Consol 1/6: Leben in der Lohnhalle: Charme im Schacht - DerWesten
    WDR/ Studio Essen

  • Schalker Verein [Ergänzungsbeitrag]



    Bis auf die Erzbunker und das Schalthaus, wurden die oberirdischen Anlagen des Eisenwerks Schalker Verein (Stillegung 1982) bereits 1985 abgerissen.
    Nachdem das Gelände jahrelang brach lag, wurde 2007 mit umfangreichen Bodenaufbereitungsmaßnahmen sowie dem Bau von Erschließungsanlagen begonnen. Die 5.3 Mio. teueren Sanierungsarbeiten sollen Ende 2009 fertig gestellt sein.
    Zentraler Bestandteil des Gesamtprojektes bildet die von der Eigentümerin LEG geplante Verlängerung der "Dienstleistungsachse" Wildenbruchstraße.
    Neben 130 000qm Gewerbefläche, 30 000qm Mischgebiet sind zudem 20 000qm für den Haus- und Wohnungsneubau reserviert. So sieht der rechtskräftige Bebauungsplan aktuell ca. 40 Wohneinheiten in Reihenhauszeilen bzw. Doppelhäußern, mit variablen Grundstücksgrößen von 150- 300qm vor.
    Für die Revitalisierung des aus den 20-Jahren stammenden, denkmalgeschützten Schalterhauses ist der übliche Branchenmix aus Gastronomie, Kreativwirtschaft und Medien vorgesehen. Laut Stadtplanungsamt Gelsenkirchen scheint es hierfür bereits ernsthafte Investorenanfragen zu geben. Uneinigkeit bestehe jedoch noch zwischen LEG und Land NRW, über die genaue Höhe der Renovierungszuschüsse für den 2- stöckigen Komplex.


    Quellen:
    DerWesten
    baugebiete2009_09_schalker verein
    Schalker Verein: Schalthaus
    weiterführende Informationen:
    Stadtteilprogramm Südost, Gelsenkirchen, Bulmke-Hüllen, Neustadt, Ückendorf-Nord
    Baufortschritt 07/2008:
    Start frei für die "Dienstleistungsachse" - DerWesten

  • 5,6 Mio EURO für den Umbau des MIR


    Quelle: Wikipedia, GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Urheber: MIR

    PM:
    "Am Musiktheater im Revier haben die Arbeiten für den Umbau des Großen Hauses begonnen. Das Konzerthaus erhält ein neues Dach, das sechs Meter über das alte hinausragt, sowie zahlreiche Klangsegel. Die Stadt investiert rund 5,6 Millionen Euro in den Umbau.
    Durch den Umbau soll vor allem die Akustik in dem Konzerthaus weiter verbessert werden. Ursprünglich war das Haus nicht nur für Musiktheater und Konzerte, sondern auch für Sprechtheater konzipiert worden. Jetzt wird die akustische Ausstattung angepasst.
    Verbessert werden auch die behindertengerechte Ausstattung, die Übertitelungsanlage und die Bestuhlung.
    Ab dem 1. Mai bleibt das Große Haus des MiR wegen der Arbeiten vorerst geschlossen.
    Das Musiktheater feiert im Dezember dieses Jahres sein 50-jähriges Jubiläum."


    Quelle: Presseverteiler Informationsdienst Ruhr

  • Umgestaltung und Neubau am St.Urbanus Kirchplatz in GE-Buer

    Im Zuge der Aufwertungsbemühungen um die städtebaulichen Situation im Zentrum von Gelsenkrichen-Buer, wurde im Januar 2009 mit der Neubebauung der Flächen nordöstlich der St.-Urbanus-Kirche begonnen. Parallel zur Umgestaltung der "Domplatte" wurden - auf vier bis fünf Monate angesetzte - archäologische Ausgrabungen aufgenommen. Aus besagtem Anlass folgen deshalb einige Fakten zum "Domplatten-Projekt":


    Wohn- und Geschäftshaus am St.Urbanus Kirchplatz
    Architekt:
    Dr. Schramm Fronemann
    bebaute Fläche: ca. 2500m²
    Geschäftsfläche: ca. 1800m² + 150 m² an zusätzlicher Einzelhandelsfläche
    Wohnfläche: 39 seniorengerechte und barrierefreie Wohnungen [50 und 65m² groß]
    Tiefgarage: zweigeschossige Tiefgarage mit etwa 170 Stellplätzen
    Bauabwicklung: ortsansässige Unternehmen
    Investoren: Finanzierung durch die buersche Investorengruppe DSW in Kooperation mit der Sparkasse Gelsenkirchen und der örtlichen Volksbank
    Investitionsvolumen: ca. 12,5 Mio. EURO
    Fertigstellung: voraussichtlich Mai/ Juni 2010


    Neugestaltung der Platzfläche an der St. Urbanus Kirche
    Ergänzend wird derzeit die Neugestaltung der Oberflächen des St.-Urbanus-Kirchplatzes und des Russellplatzes vorbereitet. Ein weiteres Vorhaben ist die Erstellung eines neuen Beleuchtungskonzeptes rund um die Kirche: So sollen Fassadenteile und einzelne Fenster des Doms künftig beleuchtet werden. Zudem ist die Installation eines „Winterlichts” [LED?] - nur für die dunkle Jahreszeit - auf dem Vorplatz geplant. Laut OB Baranowski sollen diese Sanierungsmaßnahmen ebenfalls bis Ende Mai 2010 realisiert sein.

    EDIT 10/09/2009:
    Laut DerWesten soll mit der Neugestaltung der Domplatte im Februar 2010 begonnen werden.
    Zeitplan Platzumbau Domplatte: 02/2010 - 06/2010
    veranschlagte Kosten: ca. 1,3 Mio. EURO
    Gestaltung: Die Domplatte soll mit hellen Platten in drei abgestuften Farbtönen ausgelegt werden. Die Instalation von Laternen ist nur auf dem Russellplatz vorgesehen, nicht jedoch auf der eigentlichen Domplatte. Hier sieht das Planungskonzept eine indirekte Beleuchtung über die angrenzenden Häuser und Kirchen vor. Zudem soll ein Wasserspiel errichtet werden.


    weiterführende Informationen:
    DER WESTEN:
    Baubeginn im Juli
    Grundstein für Domplatten-Projekt in Buer gelegt
    Schon die ersten Funde
    Neue historische Mitte
    Stadtplanung.Gelsenkirchen.de [sehr ausführliche Projektkbeschreibung]:
    St.-Urbanus-Kirchplatz
    Leitplan Zentrum Buer
    competitionline:
    St. Urbanus Kirchplatz Gelsenkirchen
    wohin die 18 Mio. EURO aus der Städtebauförderung 2009 fließen werden:
    Zaster für die Zukunft - DerWesten

  • Rheinische Straße (Am Stadtgarten)


    Quelle: Wohnen am Stadtgarten | Bebauungstypolgie


    Auf dem ehemaligen Güterbahnhof Schalke-Süd [Fläche ca. 15 ha] ist zwischen der Rheinischen Straße und der Küppersbuschsiedlung die Entwicklung eines innerstädtischen Wohngebietes für verschiedene Nutzergruppen vorgesehen. Entlang der Rheinischen Straße ist darüber hinaus die Ansiedlung von Versorgungs- und Dienstleistungseinrichtungen geplant. Auf der ehemaligen Gleistrasse entsteht zudem eine innerstädtische Grünverbindung zum Stadtgarten und zum Bugapark.
    Hierzu einige Fakten:

    Flächennutzung:
    Gut 2/3 der Gesamtfläche sind als Bauland vorgesehen, rund 1/3 für öffentliche Grünflächen, Wald und Verkehrsflächen.
    Gebäudetypologien:

    [OST]:Blockrandbebauung in offener und geschlossener Bauform. Entlang der Rheinischen Straße III Geschosse + Staffelgeschoss, im südlichen Teil maximal II - III Vollgeschosse + Staffelgeschoss
    [WEST]: Bautypologien mit Siedlungscharakter: Reihenhäuser, Hausgruppen, Doppelhäuser und Einzelhäuser. Die Anzahl der Vollgeschosse beträgt max. II mit unterschiedlichen Dachformen
    Eigentümer: aurelis Burgmer
    Vermarktung: aurelis und Burgmer
    Projektmanagement: ZERNA INGENIEURE GmbH
    Gestaltung: Danielzik + Leuchtner Landschaftsarchitekten BDLA
    Stand Planungsrecht: Rechtskräftiger Bebauungsplan
    Baubeginn: ? [die Vermarktung läuft]
    prognostiziertes Investitionsvolumen: ?

    Quellen:

    Gelsenkirchen "Am Stadtgarten"
    [Projekthomepage mit detailierten Infos zum Bebauungsplan, Luftbilder etc.]
    Vertrieb Detail
    [aurelis]
    Wohnen am Stadtgarten
    [Stadtplanungsamt GE]


    weiterführende Informationen:
    Ausgangssituation in Gelsenkirchen

    Stadtumbau West

    Stadt Gelsenkirchen: Gelsenkirchen 2020


    EDIT 02/10/2009 [1.BA]

    • Die Gesamtfläche umfasst ca. 85.000 m² Nettobauland.


    • Eigentümer sind aurelis Real Estate GmbH & Co. KG [ca. 49.000 m²] sowie Burgmer Vermietung & Verpachtung GmbH & Co. KG.
    • Mittlerweile haben die beiden Eigentümer annähernd die Hälfte der Fläche für den ersten BA verkauft.
    • Im Mai 2009 wurden die 2,5 Mio. teuren Erschließungsarbeiten für den ersten BA abgeschlossen.
    • Ab Oktober 2009 soll mit der Errichtung der ersten Wohnhäuser begonnen werden.
    • Die Stadt Gelsenkirchen plant auf dem Areal einen Kindergarten zu errichten.
    • Der öffentliche Grünzug ist bereits realisiert.


    Quelle: PROPERTY MAGAZINE

  • Wettbewerb für Schalke

    Die WAZ schreibt über einen architektonischen Ideenwettbewerb für diesen Straßenblock in Schalke, dazu gibt es diese Fotostrecke. Eigentlich empfinde ich die Häuser nicht als besonders verbesserungsbedürftig, vor Jahren habe ich im ähnlichen Straßenblock gewohnt und war mit der Gestaltung zufrieden. Vielleicht sollte man einige Anbauten und Garagen vom Inneren des Straßenblocks entfernen oder zumindest die Flachdächer begrünen. Etwas Straßenbegrünung (diese hatte ich) wäre ebenso vonnöten.

  • Umbau des MiR

    Die noch bis Dezember/2009 andauernden Umbauarbeiten am Musiktheater im Revier scheinen planmäßig zu verlaufen.
    Parallel zu den Umbauarbeiten im MiR wird auch der seit 1997 unter Denkmalschutz stehende Theatervorplatz renoviert.


    Baustellenphotos: MIR Gebäude
    Quelle: Das MiR legt neue Platten auf
    weiterführende Informationen zur Geschichte des MIR: Der Traum vom Musiktempel
    Es steht ein Palast in Gelsenkirchen - WELT ONLINE

  • Neubau "Headquarter Mr. Chicken"


    Quelle: 98.7radioemscherlippe.de


    Am 26.07.2009 war Spatenstich für den Neubau der Firmenzentrale der Gelsenkirchener Gastronomie- und Lebensmittelkette „Mr. Chicken”. An der Kreuzung Dessauer- und Munscheidstraße in GE-Ückendorf soll ein 20 m hohes - und aus fünf versetzt angeordneten, ganzflächig verglasten Geschossen - Gebäude entstehen. Im Erdgeschoss soll neben einem Restaurant mit 110 Plätzen auch ein „Drive-in" errichtet werden.
    Das Investitionsvolumen beläuft sich auf ca. 3 Mio. EURO.


    Meinung: Mein Favorit wäre eindeutig das Areal in Wattenscheid-Eppendorf
    [habe leider keine aussagekräftigen Luftbilder des Standortes gefunden/Ortskundige wissen wohl welches Gelände gemeint ist] an der A40 gewesen. Dort hätte sich dann neben D&W, Seats&Sofas, Mc Donald´s, Burger King und eben auch MR. Chicken optisch was ordentliches zusammengeclustert. ;)


    Quellen:
    98.7radioemscherlippe.de
    DerWesten

  • Der Entwurf gefällt mir ziemlich gut...mal was ganz anderes als
    die übliche Bauklotzarchitektur.


    @ nikolas


    Hier ein Foto vom Areal mit D&W ;)



    Quelle: Wikipedia, der GNU-Lizenz für freie Dokumentation

  • Ückendorf: Neubau Justizzentrum

    Bereits im Juni 2008 wurde von der Landesregierung per Gesetzesänderung die Auflösung des Amtsgerichtes in Buer und der Bau eines großen Justizzentrums in Ückendorf beschlossen. [WAZ] Ab 2012 sollen in dem Neubau das gesamtstädtische Amtsgericht, das Sozialgericht, das Arbeitsgericht sowie die beiden bisherigen Bewährungshilfedienststellen untergebracht werden.


    Deshalb wurde die Niederlassung Münster des BLB NRW beauftragt, auf dem Grundstücksareal Bochumer Straße / Junkerweg / Claire-Waldoff-Straße im Stadtteil Ückendorf das neue Justizzentrum als städtebaulich markanten Eingangsbereich zu errichten.


    Die Teilnehmer für den teiloffenen Generalplaner-Wettbewerb wurden im Nov/2009 z.T. per Losverfahren ermittelt und haben haben nun bis zum 22. Februar 2010 Gelegenheit, ihre Arbeiten einzureichen.
    Am 13. April 2010 sollen die Gewinner ermitteln werden. [BLB NRW]
    Unabhängig vom Wettbewerbsergebnis munkelt die WAZ mit einem sechsstöckigigen Gebäudekomplex, mit einer Gesamtgeschossfläche von 18 000 m² sowie mit Baukosten um die 20 Mio. EURO.


    Der geplante Neubau des Justizzentrums bildet einen zentraler Baustein zur städtebaulichen Initative "Revitalisierung Bochumer Straße" in GE-Ückendorf.

    siehe auch:
    Städtebaulicher Workshop Revitalisierung der Bochumer Straße | competitionline