Neues aus Oberbilk und Flingern Süd


  • Das Rendering vom Fachmarktzentrum macht einen überraschend guten Eindruck - verwendet wird auch ein alter, denkmalgeschützter Fassadenteil; eine Ziegelfassade soll an die Industriegeschichte des Stadtteils erinnern.


    Nein, die (wenn auch ausgebrannte) Fassade des Gebäudes wäre besser beibehalten worden. Zwanziger/Dreißiger-Jahre Industriefassaden sind doch richtig illuminiert ein absoluter Blickfang! Stattdessen ein weiterer Stahl-Glaskasten. Andere Möglichkeit: Das alte Gebäude links wirkt riesig, obwohl es ja nach hinten stark abfällt und wie abgeschnitten wirkt. Man hätte durch Beibehaltung der Traufenhöhe und Fortsetzung / Kopien der Elemente der Stuckfassade den ganzen Block äußerlich angeglichen; hätte dann den Eingang ans alte Gebäude verlegt, so würde der alte Kasten einen repräsentativen Eingang erhalten!
    PS: Zum eventuellen Mieter sag ich mal nichts... ;)


    Wie auch immer man die Neubauten für Justizia bewerten mag, Leben bringt man in solche Areale kaum; nachts wird alles verwaist sein und ein Sicherheitsdienst sorgt für Graffiti- resp. Nadelfreie Zonen. Mittags werden zwar Heere von Schlipsträgern auf der Suche nach 10-Euro-Lunchen die nahgelegenen System-Gastrokonzepte aufsuchen, eine wirkliche Chance zumNeuanfang wird es meiner Meinung nach nicht geben... Aber auch das gab es schon vor hundert Jahren; am Rheinufer sind die im Übrigen wunderschönen Gerichtsgebäude auch Solitäre ohne Leben drumherum...


    Wie man ein ganzes Viertel neu und trotzdem bewohnbar macht, haben die Niederländer mit dem Musiskwarier in Arnheim beeindruckend vorgemacht. Wohnen, Shopping, Arbeiten ohne monströse, konforme Baukörper. Stattdessen wirkt alles wie gewachsen; die Patina kommt bestimmt noch...

  • Was mir gefällt, ist gerade der gering gehaltene Glas-Anteil - ganz ohne geht es halt nicht, da man das Tageslicht für die Innenräume braucht. Stahl fällt mir offen gesagt gar nicht ins Auge.


    Der übernommene Fassadenteil (wohl links auf dem Rendering) ist vermutlich das beste Stück vom Altbau. Dieser Bogen erinnert auch etwas an das Gebäude der Stadtwerke in der Nähe.


    Praktiker ist natürlich ein schillernder Mieter - wer braucht schon noch einen staubigen Louis Vuitton-Laden für Oberbilk? ;)

  • Seit gestern stehen nun auch Baucontainer auf dem Gelände am Oberbilker Markt. Versuche heute mal ein paar Fotos zu schießen.
    Bin mal auf die kommenden Wochen gespannt was da jetzt noch so passiert.


    Gruß
    Neo75

  • Was mir gefällt, ist gerade der gering gehaltene Glas-Anteil - ganz ohne geht es halt nicht, da man das Tageslicht für die Innenräume braucht. Stahl fällt mir offen gesagt gar nicht ins Auge.

    Ich kenne kaum Baumärkte, die viel Tageslicht bieten. Man soll ja auch nicht vom Kaufen abgelenkt werden... ;) Mit Stahl meine ich die Fensterrahmen; der Backstein ist schon ein Fortschritt gegenüber der Betonpaneelenbauweise anderer Baumärkte, da hast du definitiv Recht!


    Der übernommene Fassadenteil (wohl links auf dem Rendering) ist vermutlich das beste Stück vom Altbau.


    Das Haus gehörte meines Wissens eigentlich gar nicht zum Teppichmarktgebäude, passt auch stilistisch nicht 100%ig. Aber als Eingang wär's (subjektiv) schön(er).


    Praktiker ist natürlich ein schillernder Mieter - wer braucht schon noch einen staubigen Louis Vuitton-Laden für Oberbilk? ;)


    Wetten, zur Eröffnung gibt's 20% auf alles (außer Tiernahrung)? :lach: :lach: :lach:

  • Das sollten dann Baucontainer vom Auftraggeber sein. Der Submissionstermin für das BV ist gerade erst verstrichen. Denke mit einem Baubeginn ist nicht vor Oktober/November 2007 zu rechnen.

  • Laut NRZ stimmen die Stadtteilpolitiker den Plänen für die Bebauung des Oronto-Geländes zu. Arbeiten beginnen in Kürze.

  • Ich bin gestern dort vorbei gekommen und war überrascht wieviel Material schon bewegt wurde - es gibt schon eine sehr große Baugrube.

  • Bin auch überrascht wie schnell nun dort mit den Bauarbeiten begonnen wurde. An der Werdener Straße wurde ein Teil der ehemaligen Werksmauer weggerissen und Spuntwände entlang des Geländes in den Boden getrieben. Dadurch bekommt man zum ersten Mal einen Eindruck wie groß das Areal ist. Mit der Fertigstellung des Geländes wird Oberbilk einen gewaltigen Schritt nach vorne machen. :daumen: :daumen:
    Da ich auf meinem Arbeitsweg täglich am Oberbilk Markt vorbei komme, werde ich versuchen euch ein regelmäßiges Update zu geben.

  • Bin heute dort vorbeigekommen.


    So wie es ausschaut scheint schon eine Menge Erdreich bewegt worden zu sein.
    Allerdings besteht die Hauptaufgabe im Moment wohl in dem Bohren von Löchern.
    Gibt es vielleicht Probleme mit dem Untergrund ( zu sandig, schlammig ?)

  • Schon, aber die Probleme sollten mittlerweile gelöst sein: Man hat Jahre investiert um Altlasten aus der Zeit der Vereinigten Kesselwerke (VKW) zu beseitigen.


    Die Gerichte scheinen einiges größer zu werden, als ich erst angenommen hatte.

  • So wie versprochen hier die ersten Bilder der Baustelle:

    Blick von Kiefernstraße Ecke Werdener Straße.


    Dort ist richtig Bewegung drin. Es werden bis spät abends Spundwände gesetzt und auch am Samstag gearbeitet.

  • In Bilk gibt es meiner Erachts noch immer ein paar Schandflecke (also verkommene Häuser etc.) die dringends mal aufgewertet werden sollten.

  • Hab die auf meinem Web.de Account hinterlegt. Werde mal schauen, ob ich vergessen habe diese Freizugeben...:confused:
    Danke für die Info.
    Sollten jetzt frei zugänglich sein. Wenn Jemand eine Info für mich hat wie es einfacher geht wäre ich dankbar.

  • OB Joachim Erwin und NRW-Justizministerin Roswita Müller-Piepenkötter haben nun endlich den Grundstein für die Gerichtsneubauten gelegt. Nun ist schon von Baukosten i.H.v. €80 Mio die Rede.


    Oberbilk wird massiv gewinnen dadurch. Der Stadtteil bessert sich sichtbar und schnell.