Innenstadt (kleinere Projekte und Meldungen)

  • Innenstadt (kleinere Projekte und Meldungen)

    Dort, wo sich früher Büros der Bonner Rundschau befanden, steht seit einiger Zeit der Abrißbagger. Umgeben von spätklassizistischer/gründerzeitlicher Bebauung sollen Eigentumswohnungen entstehen. Die unansehnliche Baracke der Rundschau wurde bereits eingerissen, der `Rückbau´ des angrenzenden Gründerzeitlers steht wohl bevor.


    Da es sich um die Schließung einer langjährigen Baulücke in einer der prächtigsten Straßen der Bonner Innenstadt handelt, eröffne ich dazu einen eigenen Thread. Wie steht Ihr zum Abriß des zweifelsohne ramponierten Altbaus?


    Weiß jemand mehr über das Projekt?

  • Zitat von rec

    Was, ein Gründerzeitler soll abgerissen werden? *fassungslos*


    Werde mir das morgen mal anschauen...


    Es handelt sich um das erste Haus, das sich an den Eckbau Münsterstr./Th.-Mann-Str. anschließt. Es hat sehr gelitten, ist vollkommen entstuckt, und auch sonst scheint wenig mehr als die Grundgestalt erhalten. In dieser auch für Bonn einmaligen Umgebung - die sich südlich anschließenden Häuser haben allesamt Fassadenpreise gewonnen, ferner steht viel unter Denkmalschutz - sehe ich zu einer Restaurierung keine Alternative. Auch wenn der Neubau sich halbwegs einfügen würde.


    Trotz allem hält der Neubau nämlich die gründerzeitliche Geschößhöhe nicht ein, wirkt durch die Zusammenfassung zweier Parzellen in dieser Lage überbreit und mit seinen zurückgesetzten Balkonen in der Mitte nicht zurückhaltend genug.


    Eigentlich kann man die Baracke in diesem erhaltenen Umfeld durch nichts als eine Rekonstruktion ersetzen (falls dort vorher ein Gründerzeitler stand).
    Man muß wissen, daß die Th.-Mann-Str. eine besonders frühe Phase der Stadterweiterung dokumentiert und meines Wissens größtenteils keine Katalog-Gründerzeit ist.

  • Ich habe es mir angesehen, und tatsächlich, der dreigeschossige Altbau soll weichen. Es ist zwar ein schlichtes Gebäude, aber typisch und prägend für diesen Straßenzug. Der Neubau fügt sich demgegenüber aus den genannten Gründen leider überhaupt nicht ein. Ich weiß auch nicht, was an dieser Stelle eine Tiefgarageneinfahrt zu suchen hat (eine Hofeinfahrt wäre ja okay).


    Bauherr ist übrigens die Kreissparkasse Köln und bewundern kann man das Ganze hier:
    https://www.ksk-koeln.de/Neuba…ngen_in_Bonn_Zentrum.aspx


    EDIT: Link geändert.

  • Dass es auch ohne Totalabriss geht, zeigt ein Beispiel aus der Kaiserstraße (ebenfalls Innenstadt, Nähe Hauptbahnhof, Universität). Ein ziemlich vergammelter Gründerzeitler von 1887 wird jetzt zumindest äußerlich originalgetreu saniert. Hinter der Fassade läuft es wohl auf einen Komplettabriss hinaus, aber wenigstens die Geschosshöhen von 4,15m bleiben erhalten. Enstehen sollen 13 kleine Studentenbuden. So hätte man es in der Th.-Mann-Str. auch machen sollen (müssen), wobei dort die Bausubstanz in erheblich besserem Zustand war.


    Quelle (mit Bild): http://www.general-anzeiger-bo…mid=10001&detailid=199072

  • - etwas offtopic -


    Es gibt ein weiteres Wohnbauprojekt in der Innenstadt, und zwar an der Bornheimer Straße direkt am "Shaker´s". Dort steht im Moment noch eine einstöckige Baracke, der Laden im Erdgeschoss steht leer. Vorgesehen ist, soweit ich das im Vorbeifahren gesehen habe, eine fünfgeschossige Bebauung mit Staffelgeschoss, analog zum banachbarten Bau aus den 90ern.


    Übersichtsplan: http://www.google.de/maps?hl=d…&li=lmd&ie=UTF8&z=14&om=1

  • Abriß Bushalle

    An der Endenicher Strasse/Ecke Karlstrasse (Weststadt) wird die alte Wartungshalle für Busse abgerissen. Ist schon fast ganz verschwunden. Gibt es aktuelle Pläne, was da hin soll?


    Vielleicht konnten ja mal alle kleineren Projekte in einem Innenstadt-Tread zusammengefasst werden...

  • Zitat von mischakr

    An der Endenicher Strasse/Ecke Karlstrasse (Weststadt) wird die alte Wartungshalle für Busse abgerissen. Ist schon fast ganz verschwunden. Gibt es aktuelle Pläne, was da hin soll?



    PRESSEMELDUNG DER STADT BONN (22.6.2006):


    Ehemalige Wagenhalle wird Einkaufszentrum
    Neubau an der Endenicher Straße/Karlstraße/Nideggerstraße


    ib – Ein dreigeschossiges Einkaufszentrum soll künftig anstelle der ehemaligen Wagenhalle der Stadtwerke Bonn in Endenich entstehen. Im Areal zwischen Endenicher Straße/Karlstraße/Nideggerstraße ist ein L-förmiges Gebäude mit dieser Nutzung geplant. Ein entsprechender Bauantrag liegt jetzt der Verwaltung vor. In einer Mitteilung für die Sitzung am 28. Juni wird der Unterausschuss Bauplanung über dieses Vorhaben und die Absicht der Stadt, den Bau zu genehmigen, informiert.


    Die beantragte Nutzung beinhaltet im Erdgeschoss einen Lebensmittelvollversorger mit einer Verkaufsfläche von rund 1500 Quadratmetern und einen Drogeriemarkt mit zirka 500 Quadratmetern. Im ersten und zweiten Geschoss soll sich ein Fachanbieter von Spezialsortimenten im Elektronik- und Gebäudetechnikbereich (Anmerkung: Conrad Electronic) auf einer Fläche von etwa 2100 Quadratmetern ansiedeln. Komplettiert wird Angebot durch ein Fitnesscenter. Die insgesamt notwendigen 249 Stellplätze werden zum Teil vor dem Gebäude oberirdisch, zum Teil aber auch innerhalb des Hauses auf zwei Parkdecks errichtet.


    Keine Zentrenschädlichkeit


    Nach Auffassung der Stadt entspricht die Konzeption eines Frischemarktes mit ergänzenden Nahversorgungseinrichtungen dem Ziel, in diesem Teil der Weststadt ein städtebaulich hochwertiges und für die Bevölkerung auch fußläufig gut erreichbares Nahversorgungszentrum zu etablieren. Darüber hinaus wirkt sich auch der Spezialfachhandel nicht zentrenschädlich aus. Die Bezirksregierung Köln hat Ende April ebenfalls ihre nach dem Einzelhandelserlass NRW erforderliche Zustimmung für das Vorhaben erteilt.


    Investor finanziert Anpassungen im Kreuzungsbereich


    Ein im Auftrag des Bauherrn erstelltes Verkehrsgutachten rät zu Änderungen im Kreuzungsbereich Endenicher Straße/Karlstraße/Wesendonckstraße. Danach sollten folgende Maßnahmen umgesetzt werden: Anpassung der Aufstellflächen für die Linksabbieger von der Endenicher Straße in die Karlstraße und Wesendonckstraße Einrichtung eines separaten Linksabbiegers von der Karlstraße in die Endenicher Straße mit Anpassung der Gehwege in der Karlstraße Anpassung der Ampelschaltung Endenicher Straße/Karlstraße an die veränderten Verkehrsflächen. Diese Änderunge will der Investor finanzieren.


    Quelle: http://www.presse-service.de/static/63/639030.html

  • Danke!


    Anscheinend wird ein solcher Neubau nicht als zentrenschädlich angesehen, obwohl doch die Innenstadt nicht allzu weit entfernt ist. allerdings gab es in der Innenstadt schon seit Jahren keinen Supermarkt, der diesen Namen verdient, zur Nahversorgung. Interessanterweise hat nach jahrelangen vergeblichen Versuchen, einen Supermarkt in das Zentrum zu bekommen, der Bioboom Bonn gleich zwei Supermärkte beschert: einen kleinen am Ende der Sternstraße und seit letzter Woche auch am Bahnhof Nähe im ehemaligen Gangolf-Haus.


    in der Weststadt gibt es dagegen nahe dem neuen Bauprojekt schon einen großen Markt hinter dem Knaubergelände. Vielleicht zieht er ja auch um in den neuen Komplex


    Schade daß in der Weststadt nicht noch Wohnprojekte entstehen. Eine sehr interessante, inhomogene Umgebung, da könnte man viel draus machen..


    Gibt es schon Namen des Investors an der Endenicher Straße? Entwürfe? warum diese Geheimniskrämerei?

  • Beim Einkaufscenter in der Weststadt hat der Hochbau begonnen: entlang der Endenicher Strasse steht der 1. Stock einer Blockrandbebauung, zur Kreuzung hin eine leicht Abgerundete Ecke.


    habe immer noch keine Entwürfe gesehen zum Projekt!?

  • -Auf die größte Geschmacklosigkeit, nämlich die roten Kunststeine, wird ja glücklicherweise verzichtet bei den neueren Projekten.
    -Im Vergleich zum Ausgangszustand war verschlimmerung nicht möglich
    -In Bonn muss man sich daran gewöhnen, dass Verbesserungen nur langsam und in kleinen Dosen eintreffen-trotzdem wandelt sich viel zum Besseren
    -Wer ist der egentlich der Kunststeinfabrikant? Gibts es da Zusammenhänge zu Bonner Entscheidungsträgern der Politik?? Schliesslich wird mittlerweile nichts anderes mehr verbaut
    -Wenn der gesamte Bodenbelag im Zentrum fertig ist, kann man eventuell schon den erneuten Ersatz planen. Die Sternstrasse hat schon einige mitgenommene Stellen mit beschädigten Ecken...

  • Zitat

    [...]
    Das Material und die Gestaltung orientiert sich an dem „Vorbild“ der benachbarten Straße Dreieck. Die Aufteilung der Fläche erfolgt in Längsrichtung, eine Pflasterrinne aus rötlichem Granit bildet die Mitte. Entlang dieser Rinne verläuft ein heller Betonstein, der Sehbehinderten als Leitstreifen dienen soll. Anthrazitfarbenes Betonsteinpflaster bildet die Fläche zwischen Mittelrinne und Bebauung. Rote Steinbänder schließlich begrenzen die Straße zu den Gebäuden.
    [...]


    Es scheinen noch rote Betonsteine übrig zu sein. :D


    Auch wenn die neue Pflasterung in einigen Straßen des Zentrums eine kleine Verbesserung sein mag, wurde mit der Entscheidung für den Betonstein eine schlechte Lösung für die nächsten ein bis zwei Jahrzehnte - im wahrsten Sinne des Wortes - zementiert. Besonders ärgerlich vor dem Hintergrund, daß inzwischen in einigen anderen Städten das Bild durch ein ansprechendes Pflaster erheblich verbessert wurde, nicht nur in den subventionierten Altstädten des Ostens.

  • Stadt Bonn denkt über neues Marktkonzept nach

    Erst einmal möchte ich alle im Forum als Neuling herzlich grüßen - gerade die Veränderungen in der Bundesstadt interessieren mich sehr, obwohl es mich vor einigen Jahren nach München verschlagen hat.
    Inhaltlich scheint sich nach langer Zeit die Stadt Bonn dazu durchzuringen, eine Attraktivitätssteigerung des Bonner Marktes in Angriff zu nehmen: Die Stadt denkt laut Stadtdirektor Hübner darüber nach, eine Angebotserweiterung zu erreichen, mehr regionale Prudukte anbieten zu lassen, dem Markt insgesamt ein hochwertigeres Ambiente zu verschaffen und eventuell gar in eine private Rechtsform zu überführen.
    http://www.general-anzeiger-bo…itemid=10490&detailid=280


    Kommentar: Ein überfälliges Projekt der Stadt, da der Markt insbesondere im Vergleich zu anderen Städten (Beispiel: Viktualienmarkt München) doch
    in der Qualität deutlich abfällt. Sollte es der Stadt gelingen, auch das Ambiente zu vereinheitlichen und neben der Regionalisierung auch
    internationale Anbieter zu gewinnen, stünde das der deutschen UN-Stadt
    gut zu Gesicht.

  • Was mir in diesem Zusammenhang noch einfällt, es war vor einiger Zeit mal die Rede von einer Markthalle. U.a. war der Standort der alten Bushalle an der Karlstrasse dafür im Gespräch. Vielleicht könnte man diese Idee wieder aufgreifen, ein entsprechendes quantitatives und qualitatives Angebot vorausgesetzt, wäre dies doch sehr reizvoll.

  • Weitere Maßnahmen am Suttnerplatz:
    Die Kanalsanierung auf der Nordseite beginnt, es sind schon einige Bäume gefällt worden, die aber nach Fertigstellung Nachwuchs bekommen werden.
    Insgesamt soll der Platz im November fertig sein, als innerstädtischer Boulevard mit bis zu neun Meter breiten Bürgersteigen.


    http://www.general-anzeiger-bo…mid=10490&detailid=282799


    Kommentar:
    War schon länger nicht mehr in Bonn; wenn es tatsächlich gelingen sollte, dieser früheren 60er-Schneise urbanes Flair zu verleihen, waren wirklich gute Planer am Werk.